Arbeitzeitmodelle und weitere Alternativen

Mit der Globalisierung der Wirtschaft und dem zunehmenden Einsatz neuer Technologien wird zu Beginn des neuen Jahrtausends immer klarer, dass die alten Muster der industriellen Erwerbstätigkeit die neue Arbeitswelt immer weniger prägen - die Arbeitswelt ist im Wandel. Es entstehen neue Berufe und vor allem neue Arbeitszeitmodelle, um die individuellen Wünsche mit den Notwendigkeiten von Gesellschaft und Betrieb zu vereinbaren. Insbesondere für Berufstätige mit Kindern eröffnen sich so neue Möglichkeiten. Doch es gibt auch noch andere Möglichkeiten für Eltern, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen. Haben Sie zum Beispiel schon mal an eine Existenzgründung gedacht? (Bild: Ingo Bartussek - Fotolia)

   

Mehr Informationen finden Sie auch unter:

  

Flexible Arbeitzeitmodelle

Die Wahl des passenden Arbeitszeit-/Arbeitsmodells trägt maßgeblich zum Gelingen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Das Angebot flexibler familienfreundlicher Regelungen ist groß. Hier eine kleine Auswahl:

Teilzeit: Hier fällt die Arbeitszeit grundsätzlich kürzer aus. Es wird grundsätzlich eine wöchentliche Mindeststundenzahl abgesprochen. Diese kann dann flexibel abgeleistet werden, von fixen bis hin zu flexiblen Arbeitszeiten. Auch ist es möglich, die Anzahl der Arbeitstage zu reduzieren, an den Anwesenheitstagen aber Vollzeit zu arbeiten.

Gleitzeit: Die "Urform" aller flexiblen Arbeitszeitmodelle, ermöglicht es dem Arbeitnehmer, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit frei zu wählen. Meistens wird die sie um eine Kernarbeitszeit gelegt.

Telearbeit/Home Office: Internet, Skype, Telefon- oder Videokonferenz machen es hier möglich, dass teilweise oder ganz zu Hause  gearbeitet werden kann.

Sabbatical: Die auch als Sabbatjahr bezeichnete Regelung ist ein Arbeitszeitmodell, das gerade für junge Eltern interessant ist. Es kann ein Jahr der Teilzeit oder ein Jahr einer wirklichen Auszeit bedeuten . Vorteile ist ganz klar, dass während des Sabbatjahrs der Lohn je nach Regelung weitergezahlt wird und auch der Anspruch auf bezahlten Urlaub bestehen bleibt.

Job-Sharing: Hier ist der Name Programm. Dieses Arbeitsmodell gibt viele Freiheiten, fordert aber auch viel Absprache mit dem jeweiligen Kollegen.

 

Weitere Alternativen

Minijob: Wer nicht viel Zeit hat, aber monatlich dennoch ein kleines Einkommen haben möchte, für den ist der sog. Minijob eine gute Alternative. Die wöchentliche Arbeitszeit ist unerheblich und der Verdienst mit 400 Euro angemessen. Mehr Informationen: Stadt Augsburg - Der Minijob - Da ist mehr für Sie drin! (pdf)

Zeitarbeit: Auch diese Art der Beschäftigung kann für den Wiedereinstieg nach einer Pause mit der Familie eine Alternative sein. Hier kann sich neu orientiert werden und wieder mehr Berufserfahrung gesammelt werden.

Existenzgründung: Auch der Schritt in die Selbständigkeit ist eine Möglichkeit für den Wiedereinstieg. Dabei gibt es viele Gründe sich selbstständig zu machen, unter anderem die Tatsache, dass man sich die Arbeitszeit frei einteilen kann.

Nach einer längeren Pause kann das wesentlich sein. Doch ist nicht jeder für ein solche Art der Beschäftigung geschaffen. Wichtig sind Disziplin, Zielstrebigkeit oder auch Organisationstalent. Dennoch kann dieser Schritt die Lösung bieten, berufliches und familiäres "unter einen Hut" zu bringen. Mehr Informationen zur Existenzgründung in A³ finden Sie unter: