Augsburg Innovationspark / Technologiezentrum Augsburg

Sondergebiet für Forschung und Entwicklung an der Technologieachse Süd

Knapp 70 Hektar an Flächen umfasst der Augsburg Innovationspark. Das entspricht rund hundert Fußballfeldern. Direkt angrenzend: Flächen und Gebäude von Universität und Forschungseinrichtungen. Das Sondergebiet Forschung und Entwicklung an der Technologieachse Karlsruhe - Stuttgart – München besteht aus sechs Baufeldern zwischen 1.700 und 16.500 Quadratmetern. Dazu ein 8.000 m² großes Grundstück für ein Park- und Geschäftshaus (Baufeld 40). 

Herzstück des Parks ist das Technologiezentrum Augsburg. Auf rund 12.000 m2 Nutzfläche bietet es Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen eine optimale Forschungs- und Entwicklungsumgebung. Flexible Räume bieten Gelegenheit für temporäre Zusammenarbeit und ermöglichen Gemeinschaftsprojekte in neutraler Umgebung. Kurze Wege zwischen Halle, Laboren, Werkstätten, Büros und Besprechungsräumen unterstützen den Austausch zwischen den Nutzer. Im April 2016 öffnete das Gebäude seine Türen, viele Nutzer sind mittlerweile eingezogen. Darunter namhafte Firmen wie Fujitsu Technology Solutions oder Ferchau Engineering, oder auch Forschungsinstitute wie das ITA, Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen.

Nicht nur das Technologiezentrum Augsburg zeugt von Dynamik. Auch auf den restlichen Bauflächen im Augsburg Innovationspark tut sich einiges. Die Universität und Hochschule Augsburg errichten gemeinsam auf dem Baufeld 42 ein neues Institut mit multidisziplinärem Forschungsansatz für Materials Ressource Management (MRM). Mit geplanter Fertigstellung des hochmodernen Institutsgebäudes im November 2018 wird das bereits existierende Institut seine Arbeit in den Augsburg Innovationspark verlagern. Auf dem Baufeld 44 entsteht ein Institutsgebäude des Fraunhofer-Gesellschaft IGCV. Baufertigstellung des Gebäudes ist für Ende 2019 geplant. Der Planungsstand sieht einen Einzugstermin bis ca. 2022 vor.

Zukunftsträchtige Investition: Ideale Voraussetzungen für eine langfristige Wertsteigerung

 

  • Investitionssicherheit: Öffentliche Hand und Wirtschaftsverbände der Region treiben das Zukunftsprojekt voran, darunter der Freistaat Bayern, die Stadt und der Landkreis Augsburg sowie die Wirtschaftskammern IHK und HWK Schwaben.
  • Hohe Standortqualität: Masterplan und Gestaltungshandbuch des Städteplaners Prof.  Kees Christiaanse sorgen für eine konsequente Umsetzung der Vision.
  • Synergien durch Fokussierung: Die Flächen sind als Sondergebiet Forschung und Entwicklung ausgewiesen. Alle Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen forschen an Technologien für Ressourceneffizienz, Industrie 4.0 und deren Anwendung.
  • Qualifizierte Fachkräfte vor Ort: Im Umkreis von einer Autostunde arbeiten etwa 20.000 Menschen allein in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Erfolgreiche Unternehmen wie Fujitsu, MT Aerospace oder SGL Carbon sind in der Region ebenso ansässig wie verschiedene Cluster, etwa Carbon Composites e.V., Umweltkompetenznetzwerk KUMAS, Cluster Mechatronik & Automation. Die Augsburger Hochschulen, IHK und Technikerschule Augsburg stimmen ihre (Bildungs-) Angebote speziell auf Ressourceneffizienz ab.
  • Optimale Infrastruktur: Der Park liegt an der Schnellstraße B17 mit Anschluss zu den Autobahnen Richtung Stuttgart, München und Lindau. Das Stadtzentrum ist mit dem Auto oder der Straßenbahn in zehn Minuten erreichbar, die internationale Messe Augsburg zu Fuß.
  • Hohe Lebensqualität: Die Umgebung bietet bezahlbare Wohnungsmieten und vielfältige Freizeitangebote, etwa den Naturpark Westliche Wälder und das Fünfseenland.