A³ Investmentgespräche Hintergrundinformationen

Im Rahmen der A³ Investmentgespräche werden interessante Projekte und Objekte vorgestellt. Hier finden Sie eine Übersicht zu den bereits behandelten Themen.

Für aktuelle Informationen zu den jeweiligen Projekten und Objekten wenden Sie sich an die direkten Ansprechpartner. Siehe auch: www.standort-augsburg.de.

Nachfolgende Daten wurden im Kontext der jeweiligen Investmentgespräche erstellt, hierfür wird keine Gewähr auf noch bestehende Aktualität gegeben. Für weitere Informationen vgl. aktuelle Webseiten jeweiliger Gastgeber.

Textilviertel Augsburg

Das Textilviertel Augsburg, nahe der Innenstadt gelegen, umfasst heute rund 200 ha Fläche. Es besitzt einzigartige noch erhaltene architektur- und textilgeschichtliche Bauwerke: von Fabrikschlössern über Direktorenvillen bis hin zu Arbeiterwohnquartieren. Eingebettet in attraktive Grün- und Wasserflächen zeugen diese von dem einstigen Renomée Augsburgs als herausragendes Zentrum der Textilindustrie. Industrieensembles und Baudenkmäler wechselten oft im Laufe der Zeit die Eigentümer und die jeweiligen Bauherren sanierten die Gebäude für neue Nutzungen. Dieser Umstrukturierungsprozess hält bis heute an. Bisher nicht erschlossene Flächen werden für einen städtebaulichen Strukturwandel und eine wirtschaftliche Verwertung vorbereitet. Die großen Potentiale des Textilviertels wurden in einem innovativen Maßnahmenkonzept (ISEK) formuliert. Dieses bietet auf städtebaulicher, grünräumlicher und soziokultureller Ebene Vorschläge für die Entwicklung des Areals hin zu einem lebendigen, zukunftsfähigen, multifunktionalen Stadtteil mit spezifischem Charakter und eigener Identität (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Einstige Textilindustrie
  • Umnutzung
  • Villen, Denkmäler, Lofts
  • Wohnen, Leben, Arbeiten

Glaspalast

Der Augsburger Glaspalast - mit seiner großflächig verglasten, neoklassizistisch verzierten Fassade einer der größten und fortschrittlichsten Industriebauten Deutschlands - hat sich zu einem Anlaufpunkt für Kunstinteressierte ebenso wie zu einem Standort der Hochtechnologie entwickelt. Auf der Gesamtfläche besteht heute ein Zentrum für Kunst, Kultur und exklusive Büro- und Gewerbeflächen. Im Atrium-Palast, dem ehemaligen Hauptverwaltungsgebäude von Walter Bau, wurde ab Oktober 2011 das Nordgebäude aus- und umgebaut (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Kunst, Kultur, Wirtschaft
  • Büro- und Gewerbeflächen
  • Exklusiv, repräsentativ
  • Einzigartige Architektur

martini-Park

Der martini-Park prägt seit mehr als 175 Jahren ein wichtiges Kapitel lokaler Wirtschaftsgeschichte. Die alte Architektur wurde neu interpretiert und durch umfassende Modernisierung sinnvoll an neue Nutzungsformen angepasst. Der hochwertig gestaltete Gewerbepark zeichnet sich durch seine zentrale Lage mit bester Verkehrsanbindung und seine ganz besondere Ausstrahlung aus. Dort arbeiten mehr als 800 Menschen in rund 80 Betrieben unterschiedlichster Branchen und mit differenzierten Anforderungen. Der Gewerbepark bietet baureife Grundstücke in Bestlage, innenstadtnah gelegen, mit bester Verkehrsanbindung, mit idealen Bedingungen für Neuansiedlungen (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Büro, Praxisräume, Lofts
  • Produktion, Lager
  • Einzelhandel
  • Historische Industriearchitektur

Neues Proviantbachquartier

Das Neue Proviantbachquartier ist die ehemalige Arbeitersiedlung der mechanischen Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg im Augsburger Textilviertel. Mitten in Augsburg entstehen dort nach neuesten technischen und ökologischen Gesichtspunkten in 19 historischen Gebäuden mehr als 170 Wohnungen für Eigennutzer und Kapitalanleger. Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble umfasst eine großzügige Parkanlage mit eigenem Strand am Proviantbach. Das Quartier wurde ausgezeichnet mit dem Augsburger Fassadenpreis 2010 (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • technisch, ökologisch hochmodern
  • Denkmalensemble
  • Wohnungen
  • Eigennutzer, Kapitalanlage

Fabrikschloss

Das Fabrikschloss, das ehemalige Werk III der Mechanischen Baumwoll-Spinnerei und Weberei Augsburg (SWA), zählt heute zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Bayerns. Im Fabrikschloss sind heute ein großes Atelier, Büro- und Dienstleistungszentren sowie Großhandelseinrichtungen anzutreffen. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich eine Vinothek, in den beiden oberen Etagen das Trainingszentrum von Kieser. Mit dem Fabrikschloss ist ein Idealbild industrieller Schlossarchitektur erhalten geblieben und von einem privaten Investor originalgetreu restauriert worden (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Markante Architektur
  • Repräsentativ
  • Büro, DL, EH, Großhandel
  • Gewerbeflächen

Ehemaliger Schlacht- und Viehhof

Der Ehemalige Schlacht- und Viehhof ist ein Beispiel für die erfolgreiche Umnutzung architektonisch und städtebaulich wertvoller Baudenkmäler. 2006 erwarb die Dierig Holding AG den denkmalgeschützten Teil von der Stadt Augsburg. Ein ganzheitliches Nutzungskonzept sah vor das bisher verschlossene Gelände den Bürgern zu öffnen, die Gastronomie neu zu beleben, Bühne zu schaffen für Kunst und Kultur und nicht zuletzt auch in diesem Industriedenkmal Räume zu schaffen für Arbeit. 2011 wurde in der ehemaligen Kälberhalle die Augsburger Hasenbräu Brauerei mit Gaststätte eröffnet. Ein Biergarten rundet die gastronomischen Aktivitäten ab. Die ehemaligen Nachtstallungen werden angelehnt an die Nutzungen der anderen Gebäude als Veranstaltungs- / Gastronomiefläche vermarktet (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Umnutzung wertvoller Baudenkmäler
  • Kunst- und Kulturtreffpunkt
  • Büros, Eventgastronomie
  • Lager- und Serviceflächen

Städtische Flächen im Textilviertel Augsburg

Die Stadt Augsburg besitzt im Textilviertel Augsburg Gewerbe- und Mischgebietsgrundstücke. Bei allen Standorten wird großer Wert gelegt auf eine nachhaltige Nutzung (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Gewerbeimmobilien der Stadt Augsburg
  • Stadtumbau Textilviertel / Herrenbach
  • Integriertes Gesamtkonzept
  • "Guter Grund für Neues"

Augsburger Kammgarn-Spinnerei (AKS)

Die AKS ist das letzte weitgehend intakte Beispiel einer gesamten Textilfabrikanlage (gegründet im Jahr 1836). Ein kompakter und komplexer Organismus aus Shedhallen der Weberei, Spinnereigebäuden, Maschinenhaus und Kesselhaus, Ballenlagerhaus und Sortierungsgebäude, angeschlossen in der großartigen Fabrikstraße an die Localbahn und umgeben von großen, grünen Vorhalteflächen. Historischer Färberturm und die Direktorenvillen auf dem angrenzenden Grundstück ergänzen das Bild. In enger Abstimmung zwischen dem Eigentümer und der Stadt Augsburg wird das Gelände städtebaulich geordnet und entwickelt. Das ehemals brach gefallene Gelände bietet das Potenzial und die geplante Kulisse für ein lebendiges, städtisches Miteinander mit einem schönen Mix von Arbeits-, Wohn- und Grünräumen in alter und neuer Bausubstanz (Quelle: A³ Investmentgespräche 2011).

  • Herzstück des Textilviertels
  • Revitalisierung
  • Integration in das Stadtgefüge
  • Gesamtensemble

Messe Augsburg

Die Messe Augsburg ist einer der wichtigsten Messeplätze im süddeutschen Raum und der drittgrößte Messeplatz Bayerns - mit innovativer Strategie und starker Wachstumstendenz. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für professionelle Messen und Veranstaltungen: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, modulares Tagungszentrum, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuellen Präsentationsmöglichkeiten. Neben individuell auf den Bedarf abgestimmten Kapazitäten für Messen oder Events bietet sie alle Dienstleistungen eines attraktiven Messeplatzes mit einem erstklassigen Preis-/Leistungsangebot (Quelle: Webseite Messe, 2013).

  • Full-Service-Partner
  • 12 Hallen
  • 48.000 m² Bruttofläche
  • 10.000 m² Freigelände

Sheridan-Park Augsburg

Die ehemalige Sheridan-Kaserne ist mit fast 70 ha die größte militärische Konversionsfläche in Augsburg. Sie grenzt im Westen unmittelbar an das Stadtgebiet von Stadtbergen. Im Osten schließt sich der Stadtteil Pfersee mit seinem Versorgungszentrum an. Dort ist die Konversionsfläche über die Augsburger Straße an den Hauptbahnhof und das Stadtzentrum angebunden. Der Park bietet beste Lage im Westen Augsburgs mit kürzesten Entfernungen sowohl zur Innenstadt wie auch zum Naherholungsgebiet. Der Sheridan-Park umfasst ein Wohnbaugebiet, Parks und Infrastruktur sowie Gewerbeflächen. Die Gewerbeflächen garantieren einen optimalen Standort in der Wirtschaftsregion Augsburg und erfüllen alle zukunftsfähigen Standortanforderungen mit optimaler verkehrlicher Anbindung und Ausgestaltung und Erschließung der Flächen (Quelle: Webseite Sheridan-Park, 2013).

  • Ehem. Konversionsflächen
  • Wohnungsbau
  • Gewerbe
  • Park & Infrastruktur

Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg

Mit dem Güterverkehrszentrum im Dreieck der Städte Augsburg, Gersthofen und Neusäß etabliert sich in Süddeutschland ein attraktiver Standort für Logistikimmobilien und marktfähige Transportleistungen. Hier finden Betriebe des Transport- und Logistikgewerbes, Dienstleister und Service-Einrichtungen sowie logistikintensive Unternehmen ideale Voraussetzungen im regionalen, nationalen und internationalen Güterverkehr. Durch seine zentrale Lage an Bahn- und Straßenverbindungen spielt das GVZ Region Augsburg eine wichtige Rolle als Güterdrehscheibe in der Region Schwaben, Gateway im alpenquerenden Verkehr, Zugang zum Korridor nach Süd-/Osteuropa und optimaler Hinterlandstandort für Seehafenverkehre. Die GVZ-Entwicklungsmaßnahmen GmbH bietet auf 61 Hektar Gewerbegrundstücke für Logistikimmobilien zur sofortigen Bebauung an (Quelle: Webseite GVZ, 2013).

  • Transport- und Logistikgewerbe
  • 112 ha Areal, 61 ha Nutzfläche
  • bimodales Terminal ab 2013

Industriepark Gersthofen (IGS)

Der Industriepark Gersthofen ist ein voll erschlossener Industriestandort mit Tradition und Zukunft im Herzen von Bayern. Das ehemalige Chemiewerk des Hoechst-Konzerns hat sich in über 100 Jahren zu einem hochmodernen Forschungs-, Produktions- und Dienstleistungsstandort entwickelt. In den derzeit zehn Unternehmen sind rund 1.500 Mitarbeiter beschäftigt. Das 35 Hektar große Areal bietet rund drei Hektar an erschlossener Freifläche. Hier kann eine Neuansiedlung sehr schnell und problemlos realisiert werden. Das Gelände des Industrieparks ist heute ein Standort mit mordernster Infrastruktur. Die MVV Enamic IGS Gersthofen GmbH, kurz IGS, ist eine 100%ige Tochter der MVV Enamic GmbH und sorgt als Betreiber des Industrieparks Gersthofen für den reibungslosen Ablauf aller Versorgungs- und Serviceleistungen am Standort (Quelle: Webseite IGS, 2013).

  • Voll erschlossener Industriestandort
  • Hochmodern
  • 35 ha (3 ha Freifläche)
  • A8-, B2-, und Gleisanschluss

Umweltpark Augsburg

Am Standort in Augsburg-Lechhausen profitieren Technologieunternehmen und Existenzgründer von dem im Umweltpark konzentrierten Netzwerk für Umweltkompetenz. Das innovative Unternehmens- und Forschungsumfeld sowie die hervorragende Infrastruktur bieten nicht nur umwelttechnologisch ausgerichteten Unternehmen optimale Standortbedingungen. Das Gewerbegebiet hat eine sehr gute Anbindung an die Autobahn A8 München-Stuttgart, das GVZ Region Augsburg, die Augsburger Localbahn und den City Airport Augsburg. Grundstücksgrößen reichen von 1.500 bis 30.000 m² (Quellen: Webseite Stadt Augsburg 2013 / A³ Investmentgespräche 2008).

  • Netzwerke für Umweltkompetenz
  • Flexible Gewerbeflächen
  • Hervorragende Infrastruktur
  • Miet-, Kosten- und Imagevorteile

Universität Augsburg

Mit sieben Fakultäten bietet die Universität Augsburg rund 19.600 Studierenden ein breites Spektrum von ca. 80 Studiengängen in den Bereichen der Geistes‐ und Sozialwissenschaften, der Rechts‐ und Wirtschaftswissenschaften sowie der Natur‐ und Technikwissenschaften. Fakultätsübergreifende Forschungsschwerpunkte sind in den Kompetenzzentren "Global Business and Law", "Kultur‐ und Bildungswissenschaft" sowie "Innovative Technologien" gebündelt. Die Universität Augsburg ist weltweit vernetzt. Rankings bestätigen ihr in den letzten Jahren hervorragende Forschungsqualität als auch beste Studienbedingungen. Mit acht Masterprogrammen ist sie überproportional im Elitenetzwerk Bayern vertreten. Mit ihrem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer setzt die Universität Augsburg bundesweit Maßstäbe (Quelle: Universität Augsburg, 2013).

  • Jung, modern, zentral
  • Weltweit vernetzt
  • Über 18.000 Studierende
  • Überproportional im Elitenetzwerk Bayern

SIGMA Technopark Augsburg

Seit seiner Gründung hat sich der Technopark Augsburg von einem großen Siemens-Produktionsstandort zu einem erfolgreichen, modernen Gewerbepark gewandelt. Die Mieter kommen heute aus unterschiedlichen Branchen, wie Elektronik, Elektrotechnik, Forschung, Entwicklung, Distribution, Logistik und Dienstleistung. Auch Jungunternehmen aus dem IT-Sektor finden im aiti-Park, dem Impulszentrum für IT-Start-ups, optimale Bedingungen für den Start in eine erfolgreiche Zukunft. Mit einem Bestand von 112.600 m² Büro-, Produktions- und Logistikfläche schafft der Technopark maßgeschneiderte Lösungen für seine Mieter. Ein umfangreiches Dienstleistungsangebot kann nach dem individuellen Bedarf genutzt werden (Quelle: Webseite SIGMA, 2013).

  • Offener Gewerbepark
  • Büro-, Produktions- und Logistikflächen
  • Maßgeschneiderte Lösungen
  • Individuelle DL-Angebote

SGL arena

Die 30.660 Menschen fassende SGL arena liegt direkt an der B17 und dient dem FC Augsburg als Spielstätte für den Bundesligabetrieb. Das Augsburger Fußballstadion trägt den Namen SGL arena seit der Saison 2011/12, nachdem zuvor der bestehende Namensgeber impuls die Rechte an SGL Carbon übergab. Die einzigartigen Eigenschaften von Carbon und die Vielfalt der Carbon- und Graphitprodukte können über das Stadion einem größeren Publikum anschaulich vermittelt werden. Durch das Sponsoring erreicht die SGL Group insbesondere einen deutlich verbesserten Zugang zu jungen, qualifizierten Menschen. Gleichzeitig positioniert sich die SGL Group in Deutschland und in der Region als attraktiver Arbeitgeber, der interessante Arbeitsplätze in Zukunftsberufen bietet (Quellen: Webseiten FCA und SGL Group, 2013).

  • SGL arena
  • Spielstätte des FCA
  • Bundesligabtrieb
  • Platz für über 30.000 Menschen

PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA deckt seit nahezu 30 Jahren mit mehr als 550 Mitarbeitern das komplette Leistungsspektrum in zehn Ländern als Investor und Dienstleister rund um die Wohn- oder Gewerbeimmobilie ab. Der Stammsitz befindet sich in Augsburg. Das Geschäftsfeld Gewerbe bündelt alle Aktivitäten aus Eigen- und Co-Investments, Dienstleistungen und Fonds im Bereich Gewerbeimmobilien. Hinzu kommt die Portfolio-Analyse von Immobilienbeständen, Bestandsgesellschaften oder Beteiligungen, der Ankauf für Fondsprodukte und die Beratung externer Mandanten beim Erwerb von Immobilienbeständen. Durch Modernisierung, Sanierung und Optimierung der bautechnischen Substanz von Gewerbeimmobilien und durch den Abbau von Leerständen nutzt die PATRIZIA alle Potenziale zur Wertsteigerung an ausgewählten Standorten und in verschiedenen Branchen (Quelle: Webseite PATRIZIA, 2013).

  • Investor und DL
  • Wohn- und Gewerbeimmobilien, Immobilien-Spezialgeschäfte
  • Stammsitz in Augsburg
  • In 10 Ländern tätig

Acht 300 Gewerbepark Aichach Dasing

Mit dem Ausbau der A8 München-Stuttgart steigt die Nachfrage nach Flächen entlang der Trasse - Angebote wie der interkommunale Gewerbepark Aichach-Dasing sind heiß begehrt. Im Zentrum der Region München, Augsburg und Ingolstadt entsteht das Gewerbegebiet mit 32 ha (Stand: 2012). Die Lage des Standorts ist ideal. Es erwartet Sie die moderate Lohn- und Gesamtkostenstruktur der Peripherie und Sie sind dennoch in weniger als 28 Minuten in München. In der Nachbarschaft sind bereits mehrere international tätige Unternehmen ansässig. Die Unternehmen schätzen die günstige Kostenstruktur am Standort und die persönliche, unbürokratische Betreuung. Das idyllisch gelegene Aichach mit seiner preisgekrönten historischen Altstadt war bei Häuslebauern 2007 die beliebteste Gemeinde mit den meisten Bauanträgen im Landkreis (Quellen: Stadt Aichach, 2012 / A³ Investmentgespräche 2008).

  • Flächen entlang der A8
  • Interkommunal
  • Gewerbegebiet mit 32 ha
  • Idaler Standort, ideales Umfeld

Business-Park Friedberger See

Beim Business-Park I und II handelt es sich um ein völlig neu aufgeplantes Gewerbegebiet ohne Altimmobilien. Die Betriebe befinden sich in einem von Hightech und Innovationen geprägten Umfeld und haben somit die Möglichkeit einer positiven Selbstdarstellung. Neben Funktionalität wurde auch auf eine architektonisch ansprechende Bauweise geachtet. Entstanden ist ein hocheffizienter Wirtschaftsstandort für moderne, ambitionierte Unternehmen. Besondere Attraktivität hat dieses Gewerbegebiet durch seine optimale Lage zu den überregionalen Verkehrsachsen. Neben den so genannten harten Faktoren spielt auch die Betreuung der Firmen gerade in der Ansiedlungsphase eine enorm wichtige Rolle: Friedberg bietet Teamberatung mit kurzen Entscheidungswegen (Quellen: Webseite Stadt Friedberg 2013 / A³ Investmentgespräche 2008).

  • 100.000 m² Gewerbeflächen
  • Verkehrstechnisch optimal erschlossen
  • Entwicklungsflächen, Standortverlegung
  • Attraktive Konditionen

iwb Anwenderzentrum Augsburg

Das iwb Anwenderzentrum Augsburg ist die Transferstelle des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München (TUM) am Standort Augsburg. Durch anwendernahe Forschung wird hier modernstes produktionstechnisches Wissen erarbeitet und insbesondere an die mittelständische Wirtschaft weitergegeben. Mit schnellem und unbürokratischem Technologietransfer erreichen die Unternehmen in technologisch anspruchsvollen Bereichen wettbewerbsentscheidende Vorteile (Quelle: Webseite iwb, 2013).

  • Betriebsorganisation
  • Montagetechnik
  • Fertigungstechnik
  • Digitale Fabrik

aiti-Park

Seit 2002 bietet das Technologie- und Gründerzentrum aiti-Park mit Sitz im Sigma Technopark innovativen Existenzgründern und jungen Unternehmen insbesondere aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie (I&K), Software, Medien und Mechatronik optimale Rahmenbedingungen zum erfolgreichen Start ins Unternehmertum. In unmittelbarer Nähe zur Universität und Hochschule Augsburg bestehen ideale Start- und Wachstumsvoraussetzungen - getragen von der besonderen Philosophie des Community-Gedankens und der Unterstützung durch ein breites Unternehmensnetzwerk (Quelle: B4B Profil aiti-Park, 2013).

  • Attraktive und flexible Büroflächen
  • Rund 3.000 m²
  • Vor der Gründung, gründen, auslagern, erweitern

KUKA AG

Die KUKA-Gruppe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Robotern und automatisierten Produktionsanlagen und -lösungen. Die Kunden von KUKA sind vornehmlich in der Automobilindustrie und in zunehmendem Maße in anderen Branchen außerhalb der Automobilindustrie (General Industry). Robotics ist einer der drei Marktführer im Bereich Industrieroboter in der Automobilindustrie weltweit und alleiniger Marktführer in Europa. In Europa und Nordamerika ist Systems einer der zwei führenden Anbieter von Automatisierungslösungen für die Automobilindustrie. Die KUKA-Gruppe nutzt ihr seit über 30 Jahren in der Automobilindustrie erworbenes Know-How, um innovative Automatisierungslösungen auch für andere Branchen zu entwickeln, wie zum Beispiel für die Medizintechnik, die Solarindustrie und die Luft- und Raumfahrtindustrie (Quelle: Webseite KUKA, 2013).

  • Weltweit mit führend
  • Roboter, automatisierte Produktionsanlagen und -lösungen
  • Know-how seit über 30 Jahren
  • Für Branchen der Zukunft

Carbon Composites e.V. (CCeV)

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist ein Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, der die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz abdeckt. Hauptsitz des CCeV ist Augsburg. Zweck des Vereins ist die Förderung der Anwendung von Faserverbundtechnologien durch Aufbau und Erweiterung von wissenschaftlicher und technischer Expertise sowie durch Realisierung eines Kompetenznetzwerkes für die Forschung und Entwicklung von Werkstoffen und Verfahren zur Herstellung marktfähiger Hochleistungs-Faserverbundstrukturen. Übergeordnetes Ziel des Vereins ist dabei die Schaffung und Erhaltung von industriellen Faserverbundtechnologien in der Region, die durch die Standorte der Vereinsmitglieder und deren Zulieferer definiert ist (Quelle: Webseite CCeV, 2013).

  • Unternehmen, Forschungseinrichtungen
  • Hochleistungs-Faserverbundwerkstoff
  • Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Hauptsitz in Augsburg