KUKA Roboter GmbH entwickelt innovative Kollisionsvermeidungssoftware

Industrieroboter sind heutzutage Alleskönner, die innerhalb produzierender Betriebe die unterschiedlichsten Aufgaben übernehmen können. Sie arbeiten mit teuren Werkzeugen an wertvollen Produkten und bilden dabei häufig ein Team mit anderen Robotern. Immer schnellere Produktlebenszyklen erfordern ein immer schnelleres Umprogrammieren der Roboter und vermehrten Einsatz von Sensorik - wobei immer weniger Zeit zum ausgiebigen Testen der Programme bleibt. Zusammenstöße zwischen Robotern, Werkzeugen und anderen Zellenkomponenten bleiben da leider nicht aus und können zu Produktionsausfällen und Schäden an der Ausrüstung führen, die das produzierende Unternehmen sehr teuer zu stehen kommen. Damit ist jetzt Schluss - dank CAFIR. CAFIR steht für "Collision Avoidance for Industrial Robots" zu deutsch "Kollisionsvermeidung für Industrieroboter".

Zusammenstöße des Roboters mit der Umwelt werden mit dieser Software vermieden. Dabei wird in Echtzeit ein realistisches und damit sehr komplexes Modell der Zelle auf den involvierten Robotersteuerungen mitgerechnet. Ist aufgrund der bekannten und geschätzten Bewegungen der Roboter zu erwarten, dass diese ohne externen Eingriff kollidieren, so werden sie dank CAFIR sicher abgebremst. Vergessene Verriegelungen oder fehlerhafte Bewegungen der Roboter verursachen nun keine Kollisionen mehr. Die KUKA Roboter GmbH mit Hauptsitz in Augsburg ist ein Unternehmen der IWKA Aktiengesellschaft (Karlsruhe) und gilt als weltweit führender Anbieter von Industrierobotern. Die Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung und Produktion sowie im Vertrieb von Industrierobotern, Steuerungen, Software und Lineareinheiten.