Innovatives Reparaturfahrzeug zur Gleisinstandhaltung aus Augsburg

In der Vergangenheit war die Gleisinstandhaltung eine sehr aufwendige und gefährliche Angelegenheit. Deshalb sorgten Augsburger Mitarbeiter der DB Bahn Gruppe mit ihrer Entwickelung eines sogenannten Passschienenwechselwagens, kurz Pawag, für reichlich Aufsehen. Teamleiter Thomas Jäkel erklärte: "Wir brauchten einen Wagen, um möglichst nah an den Gleisen zu arbeiten." Durch Pawag ist es nun möglich, Schienen bis zu einer Länge von 15 Metern auszuwechseln. Neu ist unter anderem auch die Möglichkeit, bis zu zehn Tonnen Material und Werkzeuge direkt

weitere Informationen

 

auf dem Wagen zu transportieren, die bisher von den Mitarbeiter mühsam zu der Einsatzstelle transportiert werden mussten. Durch den Einsatz des Pawags geraten sie nicht mehr in den Gefahrenbereich anderer Züge und können direkt vor Ort arbeiten. Außerdem wird der CO2-Ausstoß verringert, da weniger Transportfahrten anfallen. Jäkel sprach von einer Win-Win-Situation für Mitarbeiter, Arbeitgeber, Bahnbetrieb und Umwelt.