News Fachkräfte Agile Firmenkultur etablieren - Peer Feedback statt Mitarbeitergespräche bei Mischok

Ausgangslage

In einem agilen Arbeitsumfeld wandeln sich die Anforderungen an die Art, wie Teams zusammenarbeiten, miteinander kommunizieren und gemeinsam stetig besser werden. Ganz unabhängig von der jeweiligen Branche geht es dabei um nicht weniger als eine neue Firmenkultur!

Aus dieser Perspektive erschienen den Geschäftsführern Julius und Kajetan Mischok die klassischen Mitarbeitergespräche in einem wachsenden Unternehmen immer weniger geeignet, um einen echten Verbesserungsprozess der Teams aufrecht zu erhalten. Im Mitarbeitergespräch sitzen sich letztendlich Personen gegenüber, die im Arbeitsalltag auf fachlicher Ebene nicht direkt zusammenarbeiten. Häufig werden Verbesserungspotentiale auf diese Art nicht entdeckt und persönliche Zielvereinbarungen getroffen, die mit der Performance des gesamten Teams nichts zu tun haben.

Die Idee

Inspiriert von best-practise Beispielen aus der agilen Welt trug die Geschäftsführung viele Monate eine Idee mit sich herum, die immer wieder intensiv und kontrovers diskutiert wurde: Das Konzept des Peer-Feedbacks. Warum sollen sich nicht die Menschen gegenseitig Feedback geben, die jeden Tag miteinander arbeiten? Die genau die Stärken und Schwächen des/der anderen sehen und somit viel konstruktiver Verbesserungspotentiale benennen können?

Natürlich gab es auch bei Mischok gegenüber dieser Idee große Vorbehalte: Werden die KollegInnen sich trauen, konstruktiv Kritik zu üben und auf Schwachstellen hinzuweisen? Gibt die Geschäftsführung nicht zu viel Kontrolle über die Personalentwicklung ab, wenn die jährlichen Gespräche abgeschafft werden?

Umsetzung

Anfang 2020 war ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Beteiligten gut als Versuchsballon leben konnten: Die Geschäftsführung begleitet die Feedbackgespräche als Moderatoren und startet mit einer kleinen Einführung, in der die Grundsätze von konstruktivem Feedback erläutert werden. Die Person, die im jeweiligen Quartal mit Feedback an der Reihe ist, sucht sich 3 FeedbackgeberInnen und wählt ein Format aus verschiedenen möglichen Varianten wie „5-Finger-Feedback“ oder der „DAKI-Methode“ aus.

Die FeedbackgeberInnen bereiten sich auf den Termin vor und tauschen dann in einem etwa einstündigen Termin ihre Eindrücke miteinander aus. Natürlich ist es dem/der Einzelnen selbst überlassen, Notizen für den eigenen Bedarf zu machen. Eine offizielle Dokumentation der Gespräche findet aber bewusst nicht statt. Dieses Vorgehen wurde dann direkt implementiert und nach einem Jahr hatte die gesamte Firma mindestens ein Feedbackgespräch.

Herausforderungen

Selbstverständlich ist das nicht das Ende einer Geschichte aus der heilen Welt. Obwohl die Gespräche als sehr positiv und konstruktiv angenommen wurden, gibt es durchaus Verbesserungspotential. Wie es ein agiles Vorgehen vorsieht, zog die Geschäftsführung nach dem ersten Durchgang ein Fazit und identifizierte positive Effekte sowie Ansätze zur Verbesserung.

So ist es etwa wie erwartet nicht immer für alle Beteiligten gleichermaßen einfach sowohl Kritik auszusprechen als auch anzunehmen. Die ursprüngliche Idee, die Gespräche auf lange Sicht auch ohne die Moderation durch die Geschäftsführung durchzuführen, wurde aus diesem Grund zunächst verworfen. Durch die gezielte Gesprächsführung eines Moderators können die Schwellen für kritische Themen abgebaut werden, sodass hier das konstruktive Potential genutzt werden kann.

Ein weiterer Punkt, der vielen auch aus Mitarbeitergesprächen bekannt ist, ist die Frage, wie es nach dem Termin denn weitergeht. Aus diesem Grund werden nun konkrete Ziele aus dem Feedback abgeleitet. Im Unterschied zum klassischen Mitarbeitergespräch handelt es sich dabei aber in der Regel nicht um quantitative Ziele, sondern meist um Themen aus dem Bereich der Soft Skills. Oft werden dafür Folgetermine mit einer der Personen aus der Runde vereinbart, in denen Potentiale regelmäßig besprochen werden.

Als eine letzte Änderung wurde eine Selbstbeurteilung mit aufgenommen, in der die betreffende Person eine eigene Einschätzung nach dem gewählten Feedback-Format reflektiert. Dies fußt auf der Erfahrung, dass die Eigen- und die Fremdwahrnehmung mitunter weit voneinander abweichen, was oft ein Stolperstein in der Zusammenarbeit im Team ist.

Perspektive

Für Mischok ist nach den ersten Erfahrungen des Peer-Feedback Konzepts ganz klar, dass von hier kein Weg zum klassischen Mitarbeitergespräch zurückführt. Vor allem die Kernpunkte der Ausgangsidee konnten sich in der praktischen Umsetzung bewähren. Die MitarbeiterInnen bekommen regelmäßig konstruktives Feedback von den Menschen, mit denen sie auch tatsächlich täglich in Projekten zusammenarbeiten.

Wenn Ziele abgeleitet werden, geschieht dies nicht in Absprache zwischen einer Einzelperson und dem/der MitarbeiterIn sondern im Kontext des Teams. So wird der Situation entgegengewirkt, dass Ziele formuliert werden, die dem Einzelinteresse dienen und nicht unbedingt den Zielen der gesamten Teamentwicklung entsprechen. Dennoch gibt es auch Ansatzpunkte für Verbesserungen des Formats, sodass Peer-Feedback bei Mischok nicht ein fertiges Konzept, sondern, ganz im Sinne einer agilen Firmenkultur, einen Baustein darstellt, der ständig hinterfragt und verbessert wird.

Ausgangslage

In einem agilen Arbeitsumfeld wandeln sich die Anforderungen an die Art, wie Teams zusammenarbeiten, miteinander kommunizieren und gemeinsam stetig besser werden. Ganz unabhängig von der jeweiligen Branche geht es dabei um nicht weniger als eine neue Firmenkultur!

Aus dieser Perspektive erschienen den Geschäftsführern Julius und Kajetan Mischok die klassischen Mitarbeitergespräche in einem wachsenden Unternehmen immer weniger geeignet, um einen echten Verbesserungsprozess der Teams aufrecht zu erhalten. Im Mitarbeitergespräch sitzen sich letztendlich Personen gegenüber, die im Arbeitsalltag auf fachlicher Ebene nicht direkt zusammenarbeiten. Häufig werden Verbesserungspotentiale auf diese Art nicht entdeckt und persönliche Zielvereinbarungen getroffen, die mit der Performance des gesamten Teams nichts zu tun haben.

Die Idee

Inspiriert von best-practise Beispielen aus der agilen Welt trug die Geschäftsführung viele Monate eine Idee mit sich herum, die immer wieder intensiv und kontrovers diskutiert wurde: Das Konzept des Peer-Feedbacks. Warum sollen sich nicht die Menschen gegenseitig Feedback geben, die jeden Tag miteinander arbeiten? Die genau die Stärken und Schwächen des/der anderen sehen und somit viel konstruktiver Verbesserungspotentiale benennen können?

Natürlich gab es auch bei Mischok gegenüber dieser Idee große Vorbehalte: Werden die KollegInnen sich trauen, konstruktiv Kritik zu üben und auf Schwachstellen hinzuweisen? Gibt die Geschäftsführung nicht zu viel Kontrolle über die Personalentwicklung ab, wenn die jährlichen Gespräche abgeschafft werden?

Umsetzung

Anfang 2020 war ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Beteiligten gut als Versuchsballon leben konnten: Die Geschäftsführung begleitet die Feedbackgespräche als Moderatoren und startet mit einer kleinen Einführung, in der die Grundsätze von konstruktivem Feedback erläutert werden. Die Person, die im jeweiligen Quartal mit Feedback an der Reihe ist, sucht sich 3 FeedbackgeberInnen und wählt ein Format aus verschiedenen möglichen Varianten wie „5-Finger-Feedback“ oder der „DAKI-Methode“ aus.

Die FeedbackgeberInnen bereiten sich auf den Termin vor und tauschen dann in einem etwa einstündigen Termin ihre Eindrücke miteinander aus. Natürlich ist es dem/der Einzelnen selbst überlassen, Notizen für den eigenen Bedarf zu machen. Eine offizielle Dokumentation der Gespräche findet aber bewusst nicht statt. Dieses Vorgehen wurde dann direkt implementiert und nach einem Jahr hatte die gesamte Firma mindestens ein Feedbackgespräch.

Herausforderungen

Selbstverständlich ist das nicht das Ende einer Geschichte aus der heilen Welt. Obwohl die Gespräche als sehr positiv und konstruktiv angenommen wurden, gibt es durchaus Verbesserungspotential. Wie es ein agiles Vorgehen vorsieht, zog die Geschäftsführung nach dem ersten Durchgang ein Fazit und identifizierte positive Effekte sowie Ansätze zur Verbesserung.

So ist es etwa wie erwartet nicht immer für alle Beteiligten gleichermaßen einfach sowohl Kritik auszusprechen als auch anzunehmen. Die ursprüngliche Idee, die Gespräche auf lange Sicht auch ohne die Moderation durch die Geschäftsführung durchzuführen, wurde aus diesem Grund zunächst verworfen. Durch die gezielte Gesprächsführung eines Moderators können die Schwellen für kritische Themen abgebaut werden, sodass hier das konstruktive Potential genutzt werden kann.

Ein weiterer Punkt, der vielen auch aus Mitarbeitergesprächen bekannt ist, ist die Frage, wie es nach dem Termin denn weitergeht. Aus diesem Grund werden nun konkrete Ziele aus dem Feedback abgeleitet. Im Unterschied zum klassischen Mitarbeitergespräch handelt es sich dabei aber in der Regel nicht um quantitative Ziele, sondern meist um Themen aus dem Bereich der Soft Skills. Oft werden dafür Folgetermine mit einer der Personen aus der Runde vereinbart, in denen Potentiale regelmäßig besprochen werden.

Als eine letzte Änderung wurde eine Selbstbeurteilung mit aufgenommen, in der die betreffende Person eine eigene Einschätzung nach dem gewählten Feedback-Format reflektiert. Dies fußt auf der Erfahrung, dass die Eigen- und die Fremdwahrnehmung mitunter weit voneinander abweichen, was oft ein Stolperstein in der Zusammenarbeit im Team ist.

Perspektive

Für Mischok ist nach den ersten Erfahrungen des Peer-Feedback Konzepts ganz klar, dass von hier kein Weg zum klassischen Mitarbeitergespräch zurückführt. Vor allem die Kernpunkte der Ausgangsidee konnten sich in der praktischen Umsetzung bewähren. Die MitarbeiterInnen bekommen regelmäßig konstruktives Feedback von den Menschen, mit denen sie auch tatsächlich täglich in Projekten zusammenarbeiten.

Wenn Ziele abgeleitet werden, geschieht dies nicht in Absprache zwischen einer Einzelperson und dem/der MitarbeiterIn sondern im Kontext des Teams. So wird der Situation entgegengewirkt, dass Ziele formuliert werden, die dem Einzelinteresse dienen und nicht unbedingt den Zielen der gesamten Teamentwicklung entsprechen. Dennoch gibt es auch Ansatzpunkte für Verbesserungen des Formats, sodass Peer-Feedback bei Mischok nicht ein fertiges Konzept, sondern, ganz im Sinne einer agilen Firmenkultur, einen Baustein darstellt, der ständig hinterfragt und verbessert wird.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Fachkräfte Augsburger Leistungsseglerin wird FOM Professorin

An der Augsburger FOM Hochschule für Berufstätige gibt es weiblichen Zuwachs. Die Augsburgerin Verena Hofmann zieht als Professorin für Wirtschaftspsychologie in die private Hochschule ein. Die 34-Jährige segelt seit ihrer Kindheit, später sogar im Bayernkader für Leistungssegler. Nach dem ...
Mehr lesen

News Fachkräftebindung tresmo erhält „NewWork Excelllence Gütesiegel“

Zum Ende des Jahres 2022 erhält das Unternehmen tresmo das „NewWork Excelllence Gütesiegel“ des bayme vbm. Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung, die einmal im Jahr vergeben wird. Das Siegel wird an Unternehmen überreicht, die ihre Unternehmensführung und -kultur und die ...
Mehr lesen

News Immobilien Holzbau für klimafreundliche Heizsysteme

Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Umweltbewusstsein – dafür steht das internationale Unternehmen ÖkoFEN, das im Landkreis Augsburg klimafreundliche Pelletheizungen vertreibt. Auch der 5 Millionen Euro teure Neubau steht unter diesem Motto und wurde in umweltfreundlicher Holzbauweise errichtet. ...
Mehr lesen

News Fachkräftebindung Modellprojekt "Kinder im Zentrum"

Das Modellprojekt „Kinder im Zentrum“ ist eine Initiative, um chronisch kranken Kindern und Jugendlichen einen besseren Zugang zu Reha-Angeboten zu verschaffen und die betroffenen Familien auf diesem Weg zu unterstützen. Persönliche, ausgebildete sogenannte „Rehalotsen“ begleiten die ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 19.10.2022 Das CSR-Barometer: Ein neues Nachhaltigkeitstool für Unternehmen

Im Rahmen eines Transferprojekts mit Studierenden der Hochschule Augsburg hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH das CSR-Barometer für Unternehmen neu aufgelegt. Dieses Tool steht ab jetzt kostenfrei für einen Selbstcheck zur Verfügung. Innerhalb von zehn Minuten wird analysiert, wie nachhaltig ...
Mehr lesen

News Fachkräfte e-koris gewinnt Innovationspreis 2022

Beim diesjährigen Innovationspreis Vereinbarkeit konnte das Handwerksunternehmen e-koris GmbH aus Friedberg die Jury des Innovationspreises in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ mit einem neuen Arbeitsmodell überzeugen, welches die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vertritt. Der ...
Mehr lesen

News Standort Hochschule Augsburg erhält den Titel „Technische Hochschule“ zum goldenen Jubiläum

50 Jahre Hochschule Augsburg: Anlässlich des goldenen Jubiläums gab Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Ernennung der Hochschule zur Technischen Hochschule bekannt. Im Rahmen des Festaktes „50 Jahre Hochschule Augsburg“ am Freitag, den 8. Juli 2022, erhielt die Fachhochschule im ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Zielführend und nachhaltig internationale Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt gewinnen

Einen Überblick, wie dies gelingen kann, bietet das neue Praxis-Handbuch Erfolgreiche Integration von internationalen Fachkräften in kleine und mittlere Unternehmen. Herausgeber ist die IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung (Verband für Interkulturelle ...
Mehr lesen

News Immobilien Smart Working in Augsburg-Göggingen

In Göggingen sind mit den Augsburg Lofts drei nachhaltige Bürogebäude mit einer Gesamtmietfläche von circa 10.500 Quadratmeter geplant. Die brixx projektentwicklung GmbH erweitert damit ihr Portfolio am Standort Augsburg. Während der "Augsburg Campus" an der Eichleiternstraße mit circa 8.300 ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber sprungbrett into work für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

Die Initiative sprungbrett into work für geflüchtete Menschen aus der Ukraine knüpft an die erfolgreiche Initiative IdA Integration durch Ausbildung und Arbeit an.Das von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. initiierte Projekt konnte bis Ende 2019 rund 283.000 aus Krisengebieten ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Mit einem Messestand vertritt die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH den Wirtschaftsraum Augsburg und seine Kernbranchen auf der Firmenkontaktmesse Pyramid am 25. Mai 2022 in der Messe Augsburg. Die Firmenkontaktmesse Pyramid zählt zu den wichtigsten Kommunikations- und Recruiting-Plattformen für ...
Mehr lesen

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

Die Augsburger Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT beschäftigt sich derzeit mit der Untersuchung von New Digital Work - Unternehmen und Organisationen sind eingeladen sich an der aktuellen Online-Befragung zu beteiligen. New Digital Work ist die Bezeichnung eines durch die ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Nachhaltigkeit Publikation zum CSR-Barometer

News Nachhaltigkeit Preise für nachhaltige Laborarbeit an der Uni Augsburg

News Innovation Kostenfreie Potenzialanalyse des Mittelstand-Digital Zentrums Augsburg

News Innovation Erste Regionale Zukunftskonferenz Wasserstoff in Augsburg

News INNOVATION Internationale Fachmesse Coiltech 2023 kommt nach Augsburg

News Nachhaltigkeit Neue Richtlinien zur CSRD-Berichtspflicht

News Innovation Ernst-Pelz-Preis & Förderpreis

News Immobilien Sheridan Park bietet Kundennähe für Neuansiedlung

News Immobilien A³ Marktgespräch Immobilien und A³ Businessforum auf den ITA

News Fachkräfte Augsburger Leistungsseglerin wird FOM Professorin

News Immobilien Augsburgs ältestes Wohnheim wird modernisiert

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.