News Fachkräfte Agile Firmenkultur etablieren - Peer Feedback statt Mitarbeitergespräche bei Mischok

Ausgangslage

In einem agilen Arbeitsumfeld wandeln sich die Anforderungen an die Art, wie Teams zusammenarbeiten, miteinander kommunizieren und gemeinsam stetig besser werden. Ganz unabhängig von der jeweiligen Branche geht es dabei um nicht weniger als eine neue Firmenkultur!

Aus dieser Perspektive erschienen den Geschäftsführern Julius und Kajetan Mischok die klassischen Mitarbeitergespräche in einem wachsenden Unternehmen immer weniger geeignet, um einen echten Verbesserungsprozess der Teams aufrecht zu erhalten. Im Mitarbeitergespräch sitzen sich letztendlich Personen gegenüber, die im Arbeitsalltag auf fachlicher Ebene nicht direkt zusammenarbeiten. Häufig werden Verbesserungspotentiale auf diese Art nicht entdeckt und persönliche Zielvereinbarungen getroffen, die mit der Performance des gesamten Teams nichts zu tun haben.

Die Idee

Inspiriert von best-practise Beispielen aus der agilen Welt trug die Geschäftsführung viele Monate eine Idee mit sich herum, die immer wieder intensiv und kontrovers diskutiert wurde: Das Konzept des Peer-Feedbacks. Warum sollen sich nicht die Menschen gegenseitig Feedback geben, die jeden Tag miteinander arbeiten? Die genau die Stärken und Schwächen des/der anderen sehen und somit viel konstruktiver Verbesserungspotentiale benennen können?

Natürlich gab es auch bei Mischok gegenüber dieser Idee große Vorbehalte: Werden die KollegInnen sich trauen, konstruktiv Kritik zu üben und auf Schwachstellen hinzuweisen? Gibt die Geschäftsführung nicht zu viel Kontrolle über die Personalentwicklung ab, wenn die jährlichen Gespräche abgeschafft werden?

Umsetzung

Anfang 2020 war ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Beteiligten gut als Versuchsballon leben konnten: Die Geschäftsführung begleitet die Feedbackgespräche als Moderatoren und startet mit einer kleinen Einführung, in der die Grundsätze von konstruktivem Feedback erläutert werden. Die Person, die im jeweiligen Quartal mit Feedback an der Reihe ist, sucht sich 3 FeedbackgeberInnen und wählt ein Format aus verschiedenen möglichen Varianten wie „5-Finger-Feedback“ oder der „DAKI-Methode“ aus.

Die FeedbackgeberInnen bereiten sich auf den Termin vor und tauschen dann in einem etwa einstündigen Termin ihre Eindrücke miteinander aus. Natürlich ist es dem/der Einzelnen selbst überlassen, Notizen für den eigenen Bedarf zu machen. Eine offizielle Dokumentation der Gespräche findet aber bewusst nicht statt. Dieses Vorgehen wurde dann direkt implementiert und nach einem Jahr hatte die gesamte Firma mindestens ein Feedbackgespräch.

Herausforderungen

Selbstverständlich ist das nicht das Ende einer Geschichte aus der heilen Welt. Obwohl die Gespräche als sehr positiv und konstruktiv angenommen wurden, gibt es durchaus Verbesserungspotential. Wie es ein agiles Vorgehen vorsieht, zog die Geschäftsführung nach dem ersten Durchgang ein Fazit und identifizierte positive Effekte sowie Ansätze zur Verbesserung.

So ist es etwa wie erwartet nicht immer für alle Beteiligten gleichermaßen einfach sowohl Kritik auszusprechen als auch anzunehmen. Die ursprüngliche Idee, die Gespräche auf lange Sicht auch ohne die Moderation durch die Geschäftsführung durchzuführen, wurde aus diesem Grund zunächst verworfen. Durch die gezielte Gesprächsführung eines Moderators können die Schwellen für kritische Themen abgebaut werden, sodass hier das konstruktive Potential genutzt werden kann.

Ein weiterer Punkt, der vielen auch aus Mitarbeitergesprächen bekannt ist, ist die Frage, wie es nach dem Termin denn weitergeht. Aus diesem Grund werden nun konkrete Ziele aus dem Feedback abgeleitet. Im Unterschied zum klassischen Mitarbeitergespräch handelt es sich dabei aber in der Regel nicht um quantitative Ziele, sondern meist um Themen aus dem Bereich der Soft Skills. Oft werden dafür Folgetermine mit einer der Personen aus der Runde vereinbart, in denen Potentiale regelmäßig besprochen werden.

Als eine letzte Änderung wurde eine Selbstbeurteilung mit aufgenommen, in der die betreffende Person eine eigene Einschätzung nach dem gewählten Feedback-Format reflektiert. Dies fußt auf der Erfahrung, dass die Eigen- und die Fremdwahrnehmung mitunter weit voneinander abweichen, was oft ein Stolperstein in der Zusammenarbeit im Team ist.

Perspektive

Für Mischok ist nach den ersten Erfahrungen des Peer-Feedback Konzepts ganz klar, dass von hier kein Weg zum klassischen Mitarbeitergespräch zurückführt. Vor allem die Kernpunkte der Ausgangsidee konnten sich in der praktischen Umsetzung bewähren. Die MitarbeiterInnen bekommen regelmäßig konstruktives Feedback von den Menschen, mit denen sie auch tatsächlich täglich in Projekten zusammenarbeiten.

Wenn Ziele abgeleitet werden, geschieht dies nicht in Absprache zwischen einer Einzelperson und dem/der MitarbeiterIn sondern im Kontext des Teams. So wird der Situation entgegengewirkt, dass Ziele formuliert werden, die dem Einzelinteresse dienen und nicht unbedingt den Zielen der gesamten Teamentwicklung entsprechen. Dennoch gibt es auch Ansatzpunkte für Verbesserungen des Formats, sodass Peer-Feedback bei Mischok nicht ein fertiges Konzept, sondern, ganz im Sinne einer agilen Firmenkultur, einen Baustein darstellt, der ständig hinterfragt und verbessert wird.

Ausgangslage

In einem agilen Arbeitsumfeld wandeln sich die Anforderungen an die Art, wie Teams zusammenarbeiten, miteinander kommunizieren und gemeinsam stetig besser werden. Ganz unabhängig von der jeweiligen Branche geht es dabei um nicht weniger als eine neue Firmenkultur!

Aus dieser Perspektive erschienen den Geschäftsführern Julius und Kajetan Mischok die klassischen Mitarbeitergespräche in einem wachsenden Unternehmen immer weniger geeignet, um einen echten Verbesserungsprozess der Teams aufrecht zu erhalten. Im Mitarbeitergespräch sitzen sich letztendlich Personen gegenüber, die im Arbeitsalltag auf fachlicher Ebene nicht direkt zusammenarbeiten. Häufig werden Verbesserungspotentiale auf diese Art nicht entdeckt und persönliche Zielvereinbarungen getroffen, die mit der Performance des gesamten Teams nichts zu tun haben.

Die Idee

Inspiriert von best-practise Beispielen aus der agilen Welt trug die Geschäftsführung viele Monate eine Idee mit sich herum, die immer wieder intensiv und kontrovers diskutiert wurde: Das Konzept des Peer-Feedbacks. Warum sollen sich nicht die Menschen gegenseitig Feedback geben, die jeden Tag miteinander arbeiten? Die genau die Stärken und Schwächen des/der anderen sehen und somit viel konstruktiver Verbesserungspotentiale benennen können?

Natürlich gab es auch bei Mischok gegenüber dieser Idee große Vorbehalte: Werden die KollegInnen sich trauen, konstruktiv Kritik zu üben und auf Schwachstellen hinzuweisen? Gibt die Geschäftsführung nicht zu viel Kontrolle über die Personalentwicklung ab, wenn die jährlichen Gespräche abgeschafft werden?

Umsetzung

Anfang 2020 war ein Konzept erarbeitet, mit dem alle Beteiligten gut als Versuchsballon leben konnten: Die Geschäftsführung begleitet die Feedbackgespräche als Moderatoren und startet mit einer kleinen Einführung, in der die Grundsätze von konstruktivem Feedback erläutert werden. Die Person, die im jeweiligen Quartal mit Feedback an der Reihe ist, sucht sich 3 FeedbackgeberInnen und wählt ein Format aus verschiedenen möglichen Varianten wie „5-Finger-Feedback“ oder der „DAKI-Methode“ aus.

Die FeedbackgeberInnen bereiten sich auf den Termin vor und tauschen dann in einem etwa einstündigen Termin ihre Eindrücke miteinander aus. Natürlich ist es dem/der Einzelnen selbst überlassen, Notizen für den eigenen Bedarf zu machen. Eine offizielle Dokumentation der Gespräche findet aber bewusst nicht statt. Dieses Vorgehen wurde dann direkt implementiert und nach einem Jahr hatte die gesamte Firma mindestens ein Feedbackgespräch.

Herausforderungen

Selbstverständlich ist das nicht das Ende einer Geschichte aus der heilen Welt. Obwohl die Gespräche als sehr positiv und konstruktiv angenommen wurden, gibt es durchaus Verbesserungspotential. Wie es ein agiles Vorgehen vorsieht, zog die Geschäftsführung nach dem ersten Durchgang ein Fazit und identifizierte positive Effekte sowie Ansätze zur Verbesserung.

So ist es etwa wie erwartet nicht immer für alle Beteiligten gleichermaßen einfach sowohl Kritik auszusprechen als auch anzunehmen. Die ursprüngliche Idee, die Gespräche auf lange Sicht auch ohne die Moderation durch die Geschäftsführung durchzuführen, wurde aus diesem Grund zunächst verworfen. Durch die gezielte Gesprächsführung eines Moderators können die Schwellen für kritische Themen abgebaut werden, sodass hier das konstruktive Potential genutzt werden kann.

Ein weiterer Punkt, der vielen auch aus Mitarbeitergesprächen bekannt ist, ist die Frage, wie es nach dem Termin denn weitergeht. Aus diesem Grund werden nun konkrete Ziele aus dem Feedback abgeleitet. Im Unterschied zum klassischen Mitarbeitergespräch handelt es sich dabei aber in der Regel nicht um quantitative Ziele, sondern meist um Themen aus dem Bereich der Soft Skills. Oft werden dafür Folgetermine mit einer der Personen aus der Runde vereinbart, in denen Potentiale regelmäßig besprochen werden.

Als eine letzte Änderung wurde eine Selbstbeurteilung mit aufgenommen, in der die betreffende Person eine eigene Einschätzung nach dem gewählten Feedback-Format reflektiert. Dies fußt auf der Erfahrung, dass die Eigen- und die Fremdwahrnehmung mitunter weit voneinander abweichen, was oft ein Stolperstein in der Zusammenarbeit im Team ist.

Perspektive

Für Mischok ist nach den ersten Erfahrungen des Peer-Feedback Konzepts ganz klar, dass von hier kein Weg zum klassischen Mitarbeitergespräch zurückführt. Vor allem die Kernpunkte der Ausgangsidee konnten sich in der praktischen Umsetzung bewähren. Die MitarbeiterInnen bekommen regelmäßig konstruktives Feedback von den Menschen, mit denen sie auch tatsächlich täglich in Projekten zusammenarbeiten.

Wenn Ziele abgeleitet werden, geschieht dies nicht in Absprache zwischen einer Einzelperson und dem/der MitarbeiterIn sondern im Kontext des Teams. So wird der Situation entgegengewirkt, dass Ziele formuliert werden, die dem Einzelinteresse dienen und nicht unbedingt den Zielen der gesamten Teamentwicklung entsprechen. Dennoch gibt es auch Ansatzpunkte für Verbesserungen des Formats, sodass Peer-Feedback bei Mischok nicht ein fertiges Konzept, sondern, ganz im Sinne einer agilen Firmenkultur, einen Baustein darstellt, der ständig hinterfragt und verbessert wird.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Fachkräfte kontakTA 2022 goes hybrid

Die Jobmesse für technische Fach- und Führungskräfte kontakTA der Technikerschule Augsburg findet am Samstag, den 19. März 2022 als hybride Veranstaltung statt. Unternehmen haben die Möglichkeit, sich von 10 bis 15 Uhr in Präsenz zu präsentieren, gleichzeitig kann die Messe durch digitale ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Arbeitsmarktreport für Oktober 2021 - Arbeitslosenquote in A³ sinkt

Der Arbeitsmarktreport für Oktober 2021 der Agentur für Arbeit Augsburg zeigt positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt. Sinkende Arbeitslosenzahlen Die Agentur für Arbeit verzeichnet im vergangenen Monat 14.040 Arbeitslose in der Region. Das sind 1.254 weniger als im Vormonat und 3.123 weniger ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 14.10.2021 Speednetworking Neustart 2021 – die besten Networkings finden in der Küche statt!

Lange Zeit konnten aufgrund der COVID-19-Pandemie keine Networkingveranstaltungen in Präsenz stattfinden. Den Wirtschaftsjunioren Augsburg gelang gemeinsam mit der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und dem TEA-Netzwerk der TransferEinrichtungen Augsburg am 07. Oktober ein Neustart mit dem ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Ein IT-Dienstleister gründet eine Schule – Die Mischok Academy entsteht

Fachkräftemangel als Herausforderung Als branchenübergreifendes Problem ist der Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften ohne Zweifel eine der größten wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Tage. Dies bekommt nicht zuletzt die Softwarebranche zu spüren, die im oft beschworenen „war of ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 05.10.2021 (Weiter-)Bildung – ein unverzichtbarer Baustein zur Fachkräftesicherung in Betrieben

Beim A³ Wirtschaftsdialog „Mit (Weiter-)Bildung Fachkräfte sichern. Perspektiven für KMU und Fachkräfte“ trafen sich rund 30 Gäste online, um sich zu informieren, wie (Weiter-)Bildung im Unternehmen umgesetzt werden kann und welche Angebote und Förderungen es dabei gibt. Eröffnet wurde ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Der neue Arbeitsmarktreport für September 2021 ist da!

Die aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt für den Monat September 2021 fasst die Agentur für Arbeit Augsburg in ihrem Arbeitsmarktreport zusammen. Der Bericht zeigt die sinken Arbeitslosenzahlen zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres und Studiensemesters auf und sagt weiterhin positive ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Azubis – die Energie- und Ressourcenexperten der Zukunft

Mit dem Projekt Energie- und Ressourcenscouts der IHK Schwaben können Unternehmen aus der Region das Bewusstsein ihrer Auszubildenden für den schonenden und effizienten Umgang mit Energie und Ressourcen stärken.  Eines haben die rund 140.000 Unternehmen in Bayerisch-Schwaben gemeinsam: Sie ...
Mehr lesen

News Fachkräfte 13. Durchgang | Die Mentoring-Partnerschaft Augsburg

Werden Sie Mentor*in – Gestalten Sie Zukunft! Für den aktuellen Durchgang der Mentoring-Partnerschaft Augsburg suchen wir Mentorinnen und Mentoren, die eine qualifizierte Migrantin oder einen qualifizierten Migranten bei der Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt branchenspezifisch ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 21.09.2021 Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen

Rund 60 TeilnehmerInnen folgten der Einladung der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg in Kooperation mit dem MigraNet – IQ Netzwerk Bayern zur IHK Schwaben vor Ort in Augsburg und informierten sich über die Chancen und Herausforderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Neben ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Förderbescheid zur Entwicklung eines neuartigen Weiterbildungsverbundes für SIAT

Der SIAT Weiterbildungsverbund ist eine Initiative der drei Projektpartner MAI Carbon des Composites United e.V., Steinbeis Augsburg Business School sowie The Knowledge Company und verfügt über ein beträchtliches Netzwerk an Unternehmen. Nun hat das Projektkonsortium den Förderbescheid zur ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Immobilien Spatenstich folgt auf Spatenstich

Die jüngsten Entwicklungen zeigen: Die Region Augsburg ist als starker Wirtschaftsstandort mit vorhandenen Fachkräften und Raum für Wachstum für eine Vielzahl an Branchen interessant. So haben sich Firmen wie Porsche und die Weltbild D2C Group für einen neuen Standort in der Region Augsburg ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 01.12.2021 A³ Förderverein wählt neuen Vorstand

Pressemitteilung 30.11.2021 Erster Austausch der Gesundheitswirtschaft

News Innovation WOGRA AG und DLR forschen an KI-Anwendung für die Produktion

News Nachhaltiges Wirtschaften BMK ist neues Mitglied im Umwelt- und Klimapakt Bayern

News Standort Deutscher Agenturpreis und German Web Award: WYDN überzeugt zweifach

Pressemitteilung 26.11.2021 Wir müssen ins Tun kommen!

News Nachhaltiges Wirtschaften Erfahrungsaustausch klimaneutraler Industrie-Neubau

News Nachhaltiges Wirtschaften Zirkulär & Digital - Einstieg in die Circular Economy für KMU

Pressemitteilung 25.11.2021 Auftakt mit Workshops: Mehr Wachstum bei weniger Flächenverbrauch

Pressemitteilung 24.11.2021 Neue Arbeitswelten für den Standort Augsburg

News Fachkräfte kontakTA 2022 goes hybrid

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!