News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

Die Günzburger Steigtechnik GmbH macht sich fit für die Zukunft. Unter dem Dach der Munk Group gibt sich das Unternehmen jetzt eine noch klarer ausdifferenzierte Firmenstruktur und macht deutlich: Es ist und bleibt in der Hand der Familie Munk. Diese tritt nun auch sichtbar mit ihrem Namen für das Versprechen „Sicherheit. Made in Germany“ ein und festigt die gewachsenen Werte der Günzburger Steigtechnik, wie hohe Produkt- und Servicequalität, Kundennähe und Innovationskraft. Der Zukunftsprozess erfolgt aus einer Position der Stärke heraus: Gerade erst hat das Unternehmen seinen neuen Standort für den Geschäftsbereich Munk Rettungstechnik in Leipheim eröffnet, mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro. Weitere zehn Millionen Euro fließen derzeit in den Ausbau des Hauptsitzes mit dem wichtigsten Geschäftsbereich, der Steigtechnik, in Günzburg.

Der Qualitätshersteller aus Bayern ist in den vergangenen Jahrzehnten kräftig gewachsen und hat sich zum Innovations- und Technologieführer in der Steigtechnik entwickelt. Seit nunmehr vier Generationen bringt das Unternehmen mit seinen mittlerweile 380 Mitarbeitenden immer wieder leistungsstarke Neuheiten auf den Markt, die in der Praxis mit echten Mehrwerten und cleveren Produktdetails überzeugen. Sie alle zeichnen sich durch ihre Top-Verarbeitungsqualität aus und bieten den Anwendern ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit.

 „Wir machen unser traditionsreiches Familienunternehmen fit für die Zukunft. Und wer uns kennt, der weiß auch: Wenn wir etwas anpacken, dann richtig. Dabei ist es unerlässlich, dass wir die Firmenstruktur an die neuen Herausforderungen anpassen. Nur so können wir das Wachstumspotenzial aller Geschäftsbereiche voll ausschöpfen und uns wirklich zukunftssicher aufstellen“, betont Ferdinand Munk, Inhaber und Geschäftsführer der Munk Group. Die Sparte Steigtechnik bleibt dabei auch zukünftig die wichtigste Säule im Fundament der Firmengruppe; sie trägt nun den Namen „Munk Günzburger Steigtechnik“. Weitere Geschäftsbereiche sind die „Munk Rettungstechnik“, die Dienstleistungs-Sparte „Munk Service“ sowie die Auslandsfirmen. Unter Munk Service sind alle Aktivitäten rund um Montage, Wartung, Reparatur und Prüfung von Steigtechniklösungen, der After Sales Service sowie der Fortbildungscampus gebündelt.

Munk Group: Eine Familie. Ein Name

Mehr denn je setzen der Firmenchef und sein Team bei der neuen Dachmarke auf die Familie: Alle Kinder und Schwiegersöhne von Ruth und Ferdinand Munk arbeiten bereits heute in verschiedenen Funktionen im Unternehmen, Schwiegersohn Alexander Werdich wurde jüngst in die Geschäftsleitung berufen. „Die bewusste Verantwortung der Familie machen wir mit unserem neuen Namen ab sofort noch stärker nach außen sichtbar. Wir Munks stehen heute genauso wie morgen voll hinter unserem Unternehmen, den Beschäftigten und natürlich dem Standort Deutschland. Ganz wichtig ist uns dabei, dass wir unsere traditionellen Werte weiterleben – angepasst an die heutige Zeit“, so Munk weiter.

Benchmarks bei Neuentwicklungen

Unter dem Firmenversprechen „Munk – Sicherheit. Made in Germany“ gibt sich die neue Dachmarke selbstbewusst. Das kommt nicht von ungefähr, denn Anspruch der Munk Group ist es auch weiterhin, Innovations- und Technologieführer für Steigtechniklösungen zu sein – mit klarem Fokus auf die Arbeitssicherheit. So ist der Qualitätshersteller stets einen Geniestreich voraus und setzt immer wieder Benchmarks bei der Entwicklung neuer Produkte, die echte Mehrwerte in der Praxis bieten und für die das Unternehmen bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Das belegt: Innovation und Fortschritt sind fester Bestandteil der Firmen-DNA.  

Mehr als 2.500 Produkte gehören zum Standardprogramm der Munk Group, die damit das umfangreichste Vollsortiment an Steigtechniklösungen „Made in Germany“ für den gewerblichen, öffentlichen und privaten Gebrauch anbietet. Die Anwender können sich damit immer auf höchste Arbeitssicherheit und eine Top-Verarbeitungsqualität verlassen. So fertigt die Firmengruppe ausschließlich in ihrem Heimat-Landkreis Günzburg und gewährt hier auf alle Lösungen aus dem Serienprogramm eine Garantie von 15 Jahren. Als erster Hersteller überhaupt wurde das Unternehmen übrigens vom TÜV Nord mit dem zertifizierten Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Bekannt ist die Munk Group auch für ihre individuellen Sonderkonstruktionen – so entwickelt und fertigt sie zum Beispiel komplexe Arbeitsbühnen und Laufsteganlagen für die Industrie, Dockanlagen für die Luftfahrt oder Montage- und Wartungsbühnen für Busse und Bahnen. In allen Bereichen zeichnet sich die Munk Group dabei durch ihren Top-Service von Mensch zu Mensch aus. „Ganz gleich, ob digital oder live vor Ort: Wir finden für jede Anforderung die ideale Steigtechniklösung. Dabei haben Werte wie Zuverlässigkeit und Kundennähe höchste Priorität, denn wir sind und bleiben auch unter unserer neuen Dachmarke ein Familienunternehmen“, betont Ferdinand Munk.

Rettungstechnik zieht nach Leipheim

Im Geschäftsbereich Rettungstechnik bietet das Traditionsunternehmen Steigtechnik und Transportlogistik für den Brand-, Rettungs- und Katastropheneinsatz an. Dazu zählen zum Beispiel Multifunktions-, Steck und Schiebeleitern, Rettungsplattformen, Werkzeugkästen, Gerätehausausstattung sowie eine Vielzahl an Rollcontainern. Die Sparte ist gewachsen und wurde im Rahmen des aktuellen Zukunftsprozesses organisatorisch von den anderen Geschäftsbereichen getrennt. Sie hat außerdem eine neue Heimat bekommen und ist mit 40 Arbeitsplätzen ab sofort im benachbarten Leipheim angesiedelt. Die Rettungstechnik wartet hier mit einer topmodernen Fertigung, neuen Büroräumen, einem 600 m2 großen Showroom sowie einem Trainingscenter für die praktische Ausbildung von Einsatzkräften auf.

Munk Group investiert 20 Millionen Euro

Zehn Millionen Euro hat die Munk Group in den neuen Standort in Leipheim investiert, weitere zehn Millionen fließen aktuell in Erweiterungen am Hauptsitz in Günzburg, speziell in den Geschäftsbereich Steigtechnik. Um ausreichend Platz für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu schaffen und auch die Material- und die Produktionsprozesse zu optimieren, ist hier eine rund 5.000 m2 große Produktionshalle mit großzügigen Sozialräumen, einem Säge- sowie Laserbearbeitungszentrum und einer hochmodernen teilautomatisierten Förderanlage für die Materiallogistik im Bau.

Starker Partner für Arbeitssicherheit

 „Alle Maßnahmen sind ein klares Bekenntnis meiner Familie und mir – zum Unternehmen, zu unserem Team, unserer Heimat im Landkreis Günzburg und zu unseren Kunden. Wir wissen, dass Sicherheit ein Grundbedürfnis ist. Und, dass jeder Arbeitsunfall persönliches Leid für die Betroffenen und ihre Familien zur Folge hat. Deshalb wollen wir auch in Zukunft starker Partner für die Arbeitssicherheit sein und stehen persönlich mit unserem Familiennamen für ‚Sicherheit. Made in Germany‘ ein“, sagt Ferdinand Munk und ist bei der Suche nach einem Leitspruch für den Zukunftsprozess bei Antoine de Saint Exupéry fündig geworden. Schon dieser meinte: „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen.“

Die Günzburger Steigtechnik GmbH macht sich fit für die Zukunft. Unter dem Dach der Munk Group gibt sich das Unternehmen jetzt eine noch klarer ausdifferenzierte Firmenstruktur und macht deutlich: Es ist und bleibt in der Hand der Familie Munk. Diese tritt nun auch sichtbar mit ihrem Namen für das Versprechen „Sicherheit. Made in Germany“ ein und festigt die gewachsenen Werte der Günzburger Steigtechnik, wie hohe Produkt- und Servicequalität, Kundennähe und Innovationskraft. Der Zukunftsprozess erfolgt aus einer Position der Stärke heraus: Gerade erst hat das Unternehmen seinen neuen Standort für den Geschäftsbereich Munk Rettungstechnik in Leipheim eröffnet, mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro. Weitere zehn Millionen Euro fließen derzeit in den Ausbau des Hauptsitzes mit dem wichtigsten Geschäftsbereich, der Steigtechnik, in Günzburg.

Der Qualitätshersteller aus Bayern ist in den vergangenen Jahrzehnten kräftig gewachsen und hat sich zum Innovations- und Technologieführer in der Steigtechnik entwickelt. Seit nunmehr vier Generationen bringt das Unternehmen mit seinen mittlerweile 380 Mitarbeitenden immer wieder leistungsstarke Neuheiten auf den Markt, die in der Praxis mit echten Mehrwerten und cleveren Produktdetails überzeugen. Sie alle zeichnen sich durch ihre Top-Verarbeitungsqualität aus und bieten den Anwendern ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit.

 „Wir machen unser traditionsreiches Familienunternehmen fit für die Zukunft. Und wer uns kennt, der weiß auch: Wenn wir etwas anpacken, dann richtig. Dabei ist es unerlässlich, dass wir die Firmenstruktur an die neuen Herausforderungen anpassen. Nur so können wir das Wachstumspotenzial aller Geschäftsbereiche voll ausschöpfen und uns wirklich zukunftssicher aufstellen“, betont Ferdinand Munk, Inhaber und Geschäftsführer der Munk Group. Die Sparte Steigtechnik bleibt dabei auch zukünftig die wichtigste Säule im Fundament der Firmengruppe; sie trägt nun den Namen „Munk Günzburger Steigtechnik“. Weitere Geschäftsbereiche sind die „Munk Rettungstechnik“, die Dienstleistungs-Sparte „Munk Service“ sowie die Auslandsfirmen. Unter Munk Service sind alle Aktivitäten rund um Montage, Wartung, Reparatur und Prüfung von Steigtechniklösungen, der After Sales Service sowie der Fortbildungscampus gebündelt.

Munk Group: Eine Familie. Ein Name

Mehr denn je setzen der Firmenchef und sein Team bei der neuen Dachmarke auf die Familie: Alle Kinder und Schwiegersöhne von Ruth und Ferdinand Munk arbeiten bereits heute in verschiedenen Funktionen im Unternehmen, Schwiegersohn Alexander Werdich wurde jüngst in die Geschäftsleitung berufen. „Die bewusste Verantwortung der Familie machen wir mit unserem neuen Namen ab sofort noch stärker nach außen sichtbar. Wir Munks stehen heute genauso wie morgen voll hinter unserem Unternehmen, den Beschäftigten und natürlich dem Standort Deutschland. Ganz wichtig ist uns dabei, dass wir unsere traditionellen Werte weiterleben – angepasst an die heutige Zeit“, so Munk weiter.

Benchmarks bei Neuentwicklungen

Unter dem Firmenversprechen „Munk – Sicherheit. Made in Germany“ gibt sich die neue Dachmarke selbstbewusst. Das kommt nicht von ungefähr, denn Anspruch der Munk Group ist es auch weiterhin, Innovations- und Technologieführer für Steigtechniklösungen zu sein – mit klarem Fokus auf die Arbeitssicherheit. So ist der Qualitätshersteller stets einen Geniestreich voraus und setzt immer wieder Benchmarks bei der Entwicklung neuer Produkte, die echte Mehrwerte in der Praxis bieten und für die das Unternehmen bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Das belegt: Innovation und Fortschritt sind fester Bestandteil der Firmen-DNA.  

Mehr als 2.500 Produkte gehören zum Standardprogramm der Munk Group, die damit das umfangreichste Vollsortiment an Steigtechniklösungen „Made in Germany“ für den gewerblichen, öffentlichen und privaten Gebrauch anbietet. Die Anwender können sich damit immer auf höchste Arbeitssicherheit und eine Top-Verarbeitungsqualität verlassen. So fertigt die Firmengruppe ausschließlich in ihrem Heimat-Landkreis Günzburg und gewährt hier auf alle Lösungen aus dem Serienprogramm eine Garantie von 15 Jahren. Als erster Hersteller überhaupt wurde das Unternehmen übrigens vom TÜV Nord mit dem zertifizierten Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Bekannt ist die Munk Group auch für ihre individuellen Sonderkonstruktionen – so entwickelt und fertigt sie zum Beispiel komplexe Arbeitsbühnen und Laufsteganlagen für die Industrie, Dockanlagen für die Luftfahrt oder Montage- und Wartungsbühnen für Busse und Bahnen. In allen Bereichen zeichnet sich die Munk Group dabei durch ihren Top-Service von Mensch zu Mensch aus. „Ganz gleich, ob digital oder live vor Ort: Wir finden für jede Anforderung die ideale Steigtechniklösung. Dabei haben Werte wie Zuverlässigkeit und Kundennähe höchste Priorität, denn wir sind und bleiben auch unter unserer neuen Dachmarke ein Familienunternehmen“, betont Ferdinand Munk.

Rettungstechnik zieht nach Leipheim

Im Geschäftsbereich Rettungstechnik bietet das Traditionsunternehmen Steigtechnik und Transportlogistik für den Brand-, Rettungs- und Katastropheneinsatz an. Dazu zählen zum Beispiel Multifunktions-, Steck und Schiebeleitern, Rettungsplattformen, Werkzeugkästen, Gerätehausausstattung sowie eine Vielzahl an Rollcontainern. Die Sparte ist gewachsen und wurde im Rahmen des aktuellen Zukunftsprozesses organisatorisch von den anderen Geschäftsbereichen getrennt. Sie hat außerdem eine neue Heimat bekommen und ist mit 40 Arbeitsplätzen ab sofort im benachbarten Leipheim angesiedelt. Die Rettungstechnik wartet hier mit einer topmodernen Fertigung, neuen Büroräumen, einem 600 m2 großen Showroom sowie einem Trainingscenter für die praktische Ausbildung von Einsatzkräften auf.

Munk Group investiert 20 Millionen Euro

Zehn Millionen Euro hat die Munk Group in den neuen Standort in Leipheim investiert, weitere zehn Millionen fließen aktuell in Erweiterungen am Hauptsitz in Günzburg, speziell in den Geschäftsbereich Steigtechnik. Um ausreichend Platz für die weitere Entwicklung des Unternehmens zu schaffen und auch die Material- und die Produktionsprozesse zu optimieren, ist hier eine rund 5.000 m2 große Produktionshalle mit großzügigen Sozialräumen, einem Säge- sowie Laserbearbeitungszentrum und einer hochmodernen teilautomatisierten Förderanlage für die Materiallogistik im Bau.

Starker Partner für Arbeitssicherheit

 „Alle Maßnahmen sind ein klares Bekenntnis meiner Familie und mir – zum Unternehmen, zu unserem Team, unserer Heimat im Landkreis Günzburg und zu unseren Kunden. Wir wissen, dass Sicherheit ein Grundbedürfnis ist. Und, dass jeder Arbeitsunfall persönliches Leid für die Betroffenen und ihre Familien zur Folge hat. Deshalb wollen wir auch in Zukunft starker Partner für die Arbeitssicherheit sein und stehen persönlich mit unserem Familiennamen für ‚Sicherheit. Made in Germany‘ ein“, sagt Ferdinand Munk und ist bei der Suche nach einem Leitspruch für den Zukunftsprozess bei Antoine de Saint Exupéry fündig geworden. Schon dieser meinte: „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen.“

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Augsburgs größtes Hotel eröffnete im Oktober

Augsburg wird um 235 Zimmer reicher: Das an der Wertach gelegene Leonardo Augsburg feierte Mitte Oktober seine Eröffnung. In einem Neubau bestehend aus Haupt- und Turmgebäude erstreckt sich das Hotel auf sieben Etagen. Rund 40 MitarbeiterInnen aus Augsburg und näherer Umgebung sind hier ...
Mehr lesen

News Immobilien Innenstädte beleben

Mit den Mitteln der Städtebauförderung unterstützen Bund und Freistaat die Kommunen bei der Revitalisierung der Stadtteilzentren und Quartiere. Förderschwerpunkte sind bauliche Anpassung der Infrastruktur, Wiedernutzung von Brachflächen, Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Niko Steeb, seowerk: „Corona geht vorbei, aber New Work wird bleiben“

Die seowerk GmbH aus Augsburg hat gemeinsam mit jungen Entwicklern aus der Region eine Web-App namens Crewting programmiert. Das Ziel: Unternehmen eine Hilfestellung geben, damit ihre Mitarbeiter auch im Mobile Office privat Kontakt halten können. Wie Corona die Arbeitswelt nachhaltig prägt, ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 19.03.2021 Förderbescheid über 600.000 Euro für neues Regionalmanagement an A³ übergeben

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH hat als eine von vier regionalen Initiativen aus Schwaben und Unterfranken am 18.03.2021 im Bayerischen Wirtschaftsministerium einen der ersten Förderbescheide auf Grundlage der zum Jahreswechsel in Kraft getretenen neuen Förderrichtlinie Landesentwicklung ...
Mehr lesen

News Standort Die SMC IT AG aus Augsburg übernimmt die BSR Software GmbH in München

Das IT-Unternehmen SMC IT AG aus Augsburg übernimmt die BSR Software GmbH in München. Die SMC stärkt mit der Übernahme deutlich das wichtige ERP Geschäft.   SMC gehört zu den Top Mesonic Partnern in Deutschland. Mit der Übernahme der BSR Software wird das strategische ERP Geschäftsfeld ...
Mehr lesen

News Immobilien Von der grünen Wiese zum attraktiven Gewerbequartier

Wo vor Jahrzehnten in Augsburg-Lechhausen noch grüne Wiese war, ist heute ein modernes Gewerbequartier etabliert, das immer mehr Neuansiedlungen anzieht. Wachstumsorientierte Unternehmen, wie WaschWelt Süd, Staplerkönig oder Decathlon sind dort zukünftig ebenfalls beheimatet. Neben dem ...
Mehr lesen

News Immobilien Technology Campus Augsburg kommt

Die WALTER Beteiligungen und Immobilien AG hat das Werksgelände von Fujitsu in Augsburg erworben. Sie plant dort einen Technology Campus, die Vermarktung hat bereits begonnen. Dies ist ein weiteres starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Augsburg. Das ehemalige Werksgelände von Fujitsu in ...
Mehr lesen

News Immobilien Institut für Material Resource Managment (MRM) eröffnet

Die Entwicklung des Augsburg Innovationspark schreitet weiter dynamisch voran. Im Neubau des MRM kooperieren Universität und Hochschule Augsburg, um die effizientere Nutzung von Ressourcen und die Optimierung von Beschaffungs- und Produktionsprozessen zu erforschen. Das neue Institut fügt sich ...
Mehr lesen

News Immobilien Neuer Wohnraum entsteht in Augsburg-Pfersee

Wohnraum ist in urbanen Gebieten knapp, die Umwidmung von ehemaligem Gewerbe zu Wohnraum liegt nahe. In Augsburg-Pfersee entsteht auf Arealen der Unternehmen Dierig und Eberle neuer Wohnraum. Dieser wird in das bestehende Umfeld eingebettet. Die Dierig Holding AG erweitert mit Wohnungen ihr ...
Mehr lesen

News Immobilien Neue Flächen im Gaswerk Augsburg

Das Gaswerk Augsburg wird weiter ausgebaut: Als Zentrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie für Startups. Die Arbeiten sind voll im Gange. Das Staatstheater, Künstler aus dem Kulturpark West, Gastronomie und nun auch Coworking Space: Auf dem Gaswerksgelände ist bereits viel passiert ...
Mehr lesen

News Immobilien Neuer Mieter im Weitblick 1.7

Mit dem Neubauprojekt Weitblick 1.7 entstehen im Augsburg Innovationspark derzeit moderne Büro- und Arbeitswelten. Der Betreiber der Kindertagesstätte steht inzwischen auch fest. Das innovative Office-4.0-Konzept von Weitblick 1.7 bietet Open-Space-Arbeitsflächen, ein Kongress- und ...
Mehr lesen

News Immobilien Standort für Expansion und neue Geschäftsmodelle

Auch im zweiten Halbjahr 2020 siedeln sich im Wirtschaftsraum Augsburg neue Unternehmen an oder expandieren. IT-Unternehmen können sich mit neuen Geschäftsmodellen weiterentwickeln. Rund um die Uniklinik gewinnt der Standort Neusäß an Bedeutung. Die TQ Group eröffnete im November einen neuen ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 26.11.2021 Wir müssen ins Tun kommen!

News Nachhaltiges Wirtschaften Zirkulär & Digital - Einstieg in die Circular Economy für KMU

Pressemitteilung 25.11.2021 Auftakt mit Workshops: Mehr Wachstum bei weniger Flächenverbrauch

Pressemitteilung 24.11.2021 Neue Arbeitswelten für den Standort Augsburg

News Fachkräfte kontakTA 2022 goes hybrid

Pressemitteilung 19.11.2021 Künstliche Intelligenz für Ressourceneffizienz voll im Trend

News Standort Die Kreissparkasse Augsburg investiert in Wärmenetze von GP JOULE

Pressemitteilung 17.11.2021 Der Familienpakt wächst weiter

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreise 2021

News Immobilien Fit für die Zukunft mit Daten

News Innovation Es wird heiß: Forschen bei 2000°C

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!