News Innovation Geförderte Ressourceneffizienzberatung für Unternehmen – jetzt bis zum 14. April bewerben!

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie hier bis zum 14. April, 12 Uhr, die Möglichkeit, sich für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung zu bewerben. Warum man sich bewerben sollte? Wir haben bei einem Unternehmen nachgefragt.

Erfahrungsbericht aus der Praxis: Was bringt eine Materialeffizienzberatung in Unternehmen?

Franziska Simnacher-Munk von der Günzburger Steigtechnik im Interview

Die Firma Günzburger Steigtechnik ist ein mittelständisches Unternehmen, das Leitern, Rollgerüste, Sonderkonstruktionen und Rettungstechnik produziert und an einen internationalen Kundenkreis vertreibt. 2020 nahm das in der Region produzierende Unternehmen an einer vom Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern geförderten Materialeffizienz-Beratung teil – was hat das gebracht?

Frau Simnacher-Munk, was waren für Sie die spannendsten Erkenntnisse der Materialeffizienzberatung?

Für uns war es sehr interessant, von einem externen Berater einmal einen Benchmark zu erhalten, wie wir im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Materialeffizienz dastehen. Mit dem Feedback vom Berater „Ihr seid nicht schlecht, aber wir wissen von anderen Unternehmen, dass an der ein oder anderen Stelle noch Einsparpotenziale schlummern können“ sind wir dann genau in diese Bereiche noch einmal näher eingestiegen.

Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Wir sind z.B. immer noch dabei in einer Ist-Aufnahme zu prüfen, an welchen Stellen wie viel Verschnitt produziert wird und ob es Möglichkeiten gibt, diesen zu reduzieren. Mit diesen Erkenntnissen können wir dann auch konkrete Einsparpotenziale monetär bewerten.

Des Weiteren hat uns die Analyse Anstoß dazu gegeben das Entsorgungskonzept des Gesamtunternehmens zu überdenken, weshalb hier eine Neustrukturierung stattgefunden hat.

Wesentlicher Bestandteil der Beratung war zudem die gemeinsame Ermittlung einer beispielhaften Materialflusskostenrechnung am konkreten Beispiel unserer Produkte. Dies eröffnete uns einen neuen Blick der Kostenbetrachtung und weist darauf hin, wo Daten im Unternehmen noch detaillierter erfasst werden können.

Haben Sie auch konkrete Verbesserungsmöglichkeiten gefunden?

Wir sind noch mitten in der Umsetzung, haben aber bereits festgestellt, dass sich durch verschiedene Maßnahmen (z.B. Verarbeitung von Fixmaßen des Rohmaterials, Weiterverwendung von größeren Verschnittmaßen) Einsparpotenziale ergeben.

Was würden Sie anderen Unternehmen empfehlen, um das Thema anzugehen?

Für uns war es eine ganz wichtige Erfahrung, von unserem Bauchgefühl wegzukommen und uns diesem Thema systematisch anhand von Zahlen zu nähern, denn nur dann wissen wir: Von welchen konkreten Mengen und Kosten sprechen wir? Mit diesen Daten können wir fundierter beurteilen, wo sich tiefere Analysen und auch Investitionen lohnen. Auf jeden Fall war es für uns positiv, das Thema tiefer zu betrachten, denn da steckt monetäres Potenzial dahinter. Insgesamt war die Beratung ein super guter Austausch, zwischen dem was theoretisch möglich wäre und dem, was in der Praxis umsetzbar ist. Unser Unternehmen informiert sich gern grundsätzlich zu neuen Entwicklungen und Impulsen, um unser aktuelles Doing zu hinterfragen. Mit der Analyse haben wir wieder sehr viele Erfahrungen sammeln können und empfehlen auch anderen Unternehmen, sich hier immer auch wieder einmal externen Input zu holen und für dieses Thema auch Ressourcen einzusetzen.

Weitere Informationen und Link zur Bewerbung:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie Unternehmen, die sich für eine Ressourceneffizienzberatung interessieren, können sich hier bis zum 14. April, 12 Uhr, für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung bewerben.
  • Weitere Angebote und Experten zu Ressourceneffizienz im Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie hier.

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie hier bis zum 14. April, 12 Uhr, die Möglichkeit, sich für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung zu bewerben. Warum man sich bewerben sollte? Wir haben bei einem Unternehmen nachgefragt.

Erfahrungsbericht aus der Praxis: Was bringt eine Materialeffizienzberatung in Unternehmen?

Franziska Simnacher-Munk von der Günzburger Steigtechnik im Interview

Die Firma Günzburger Steigtechnik ist ein mittelständisches Unternehmen, das Leitern, Rollgerüste, Sonderkonstruktionen und Rettungstechnik produziert und an einen internationalen Kundenkreis vertreibt. 2020 nahm das in der Region produzierende Unternehmen an einer vom Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern geförderten Materialeffizienz-Beratung teil – was hat das gebracht?

Frau Simnacher-Munk, was waren für Sie die spannendsten Erkenntnisse der Materialeffizienzberatung?

Für uns war es sehr interessant, von einem externen Berater einmal einen Benchmark zu erhalten, wie wir im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Materialeffizienz dastehen. Mit dem Feedback vom Berater „Ihr seid nicht schlecht, aber wir wissen von anderen Unternehmen, dass an der ein oder anderen Stelle noch Einsparpotenziale schlummern können“ sind wir dann genau in diese Bereiche noch einmal näher eingestiegen.

Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Wir sind z.B. immer noch dabei in einer Ist-Aufnahme zu prüfen, an welchen Stellen wie viel Verschnitt produziert wird und ob es Möglichkeiten gibt, diesen zu reduzieren. Mit diesen Erkenntnissen können wir dann auch konkrete Einsparpotenziale monetär bewerten.

Des Weiteren hat uns die Analyse Anstoß dazu gegeben das Entsorgungskonzept des Gesamtunternehmens zu überdenken, weshalb hier eine Neustrukturierung stattgefunden hat.

Wesentlicher Bestandteil der Beratung war zudem die gemeinsame Ermittlung einer beispielhaften Materialflusskostenrechnung am konkreten Beispiel unserer Produkte. Dies eröffnete uns einen neuen Blick der Kostenbetrachtung und weist darauf hin, wo Daten im Unternehmen noch detaillierter erfasst werden können.

Haben Sie auch konkrete Verbesserungsmöglichkeiten gefunden?

Wir sind noch mitten in der Umsetzung, haben aber bereits festgestellt, dass sich durch verschiedene Maßnahmen (z.B. Verarbeitung von Fixmaßen des Rohmaterials, Weiterverwendung von größeren Verschnittmaßen) Einsparpotenziale ergeben.

Was würden Sie anderen Unternehmen empfehlen, um das Thema anzugehen?

Für uns war es eine ganz wichtige Erfahrung, von unserem Bauchgefühl wegzukommen und uns diesem Thema systematisch anhand von Zahlen zu nähern, denn nur dann wissen wir: Von welchen konkreten Mengen und Kosten sprechen wir? Mit diesen Daten können wir fundierter beurteilen, wo sich tiefere Analysen und auch Investitionen lohnen. Auf jeden Fall war es für uns positiv, das Thema tiefer zu betrachten, denn da steckt monetäres Potenzial dahinter. Insgesamt war die Beratung ein super guter Austausch, zwischen dem was theoretisch möglich wäre und dem, was in der Praxis umsetzbar ist. Unser Unternehmen informiert sich gern grundsätzlich zu neuen Entwicklungen und Impulsen, um unser aktuelles Doing zu hinterfragen. Mit der Analyse haben wir wieder sehr viele Erfahrungen sammeln können und empfehlen auch anderen Unternehmen, sich hier immer auch wieder einmal externen Input zu holen und für dieses Thema auch Ressourcen einzusetzen.

Weitere Informationen und Link zur Bewerbung:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie Unternehmen, die sich für eine Ressourceneffizienzberatung interessieren, können sich hier bis zum 14. April, 12 Uhr, für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung bewerben.
  • Weitere Angebote und Experten zu Ressourceneffizienz im Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie hier.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Fachkräfte 13. Durchgang | Die Mentoring-Partnerschaft Augsburg

Werden Sie Mentor*in – Gestalten Sie Zukunft! Für den aktuellen Durchgang der Mentoring-Partnerschaft Augsburg suchen wir Mentorinnen und Mentoren, die eine qualifizierte Migrantin oder einen qualifizierten Migranten bei der Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt branchenspezifisch ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 21.09.2021 Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen

Rund 60 TeilnehmerInnen folgten der Einladung der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg in Kooperation mit dem MigraNet – IQ Netzwerk Bayern zur IHK Schwaben vor Ort in Augsburg und informierten sich über die Chancen und Herausforderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Neben ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

Eine familienfreundliche Personalpolitik ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor bei der Fachkräftesuche und steigert deutlich die Mitarbeitermotivation. Fehl- und Krankheitstage können durch passende Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie spürbar verringert werden. Zudem sind in der ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Immobilien Spatenstich folgt auf Spatenstich

Die jüngsten Entwicklungen zeigen: Die Region Augsburg ist als starker Wirtschaftsstandort mit vorhandenen Fachkräften und Raum für Wachstum für eine Vielzahl an Branchen interessant. So haben sich Firmen wie Porsche und die Weltbild D2C Group für einen neuen Standort in der Region Augsburg ...
Mehr lesen

News Immobilien Hotellerie am Standort Augsburg blüht auf

Kein Tourismus, kaum Gäste: Die Lage für die Hotellerie spitzte sich durch die Corona-Krise immer weiter zu. Dennoch können seit Frühjahr 2020 fast alle geplanten Hotelprojekte am Standort Augsburg realisiert werden. Mehr als zehn neue Betriebe bereichern die Augsburger Hotellerie zukünftig. ...
Mehr lesen

Rettungsgasse für Praktikums- und Ausbildungsbetriebe Umfrage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Im Sommer 2020 führte das Bundesminsiterium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Umfrage zur Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die betriebliche Ausbildung durch. Die Antworten der 844 befragten Betriebe zeichneten ein verhältnismäßig positives Bild auf die Situation der Auszubildenden in ...
Mehr lesen

News Innovation Förderprogramm für KMU "Digital Jetzt" – Budget verdoppelt ‎

Immer mehr mittelständische Unternehmen erkennen: Die Digitalisierung eröffnet neue wirtschaftliche Chancen. Um die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das neue Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ finanzielle Zuschüsse, um entsprechende ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Forschungsprojekt der Hochschule Augsburg: Erweiterte Intelligenz zur Mitarbeiterunterstützung in Entscheidungssituationen

Seit einigen Monaten widmet sich ein Forschungsteam der Hochschule Augsburg der Frage, wie sich Arbeitsstress von Mitarbeitenden durch die gezielte Kombination von menschlichen und maschinellen Fähigkeiten reduzieren lässt. Unter der Leitung von Professorin Dr. Sarah Hatfield (Fakultät für ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Azubisuche im Wandel – Mit Instagram & Co. die Generation Z erreichen

Die Generation Z ist mit digitaler Technik aufgewachsen und besitzt eine hohe Affinität für mobile Endgeräte. Dementsprechend nehmen auch soziale Medienkanäle für junge Erwachsene eine zentrale Rolle bei der Jobsuche ein. Für Unternehmen ergeben sich mit der Einbindung von Instagram und Co. ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Legal Technology: Künstliche Intelligenz und Machine Learning für Rechtsdienstleistungen

Die voranschreitende Digitalisierung wird die Zukunft des juristischen Sektoren prägen. Mit der Automatisierung juristischer Tätigkeiten kann die Effizienz in Kanzleien und Rechtsabteilungen gesteigert werden. Diese Entwicklungen stellt jedoch auch Beschäftigte vor neue Herausforderungen. Genau ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Tipps für Unternehmen: Junge Menschen mit Stellenausschreibungen gezielt ansprechen

Die Art und Weise wie junge Nachwuchskräfte auf Stellensuche gehen, hat sich verändert. Während früher noch in Zeitungen nach Annoncen geblättert wurde, steht für die arbeitssuchende Generation Z die digitale Welt im Mittelpunkt. Hier finden Sie eine Zusammenfassung aus fachlichen Impulsen ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Fachkräfte 13. Durchgang | Die Mentoring-Partnerschaft Augsburg

Pressemitteilung 21.09.2021 Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen

Pressemitteilung 22.09.2021 Digitaler Immobilienstandort Augsburg

News Immobilien Schadstoffe in der Luft, nein danke!

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!