News Innovation Geförderte Ressourceneffizienzberatung für Unternehmen – jetzt bis zum 14. April bewerben!

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie hier bis zum 14. April, 12 Uhr, die Möglichkeit, sich für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung zu bewerben. Warum man sich bewerben sollte? Wir haben bei einem Unternehmen nachgefragt.

Erfahrungsbericht aus der Praxis: Was bringt eine Materialeffizienzberatung in Unternehmen?

Franziska Simnacher-Munk von der Günzburger Steigtechnik im Interview

Die Firma Günzburger Steigtechnik ist ein mittelständisches Unternehmen, das Leitern, Rollgerüste, Sonderkonstruktionen und Rettungstechnik produziert und an einen internationalen Kundenkreis vertreibt. 2020 nahm das in der Region produzierende Unternehmen an einer vom Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern geförderten Materialeffizienz-Beratung teil – was hat das gebracht?

Frau Simnacher-Munk, was waren für Sie die spannendsten Erkenntnisse der Materialeffizienzberatung?

Für uns war es sehr interessant, von einem externen Berater einmal einen Benchmark zu erhalten, wie wir im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Materialeffizienz dastehen. Mit dem Feedback vom Berater „Ihr seid nicht schlecht, aber wir wissen von anderen Unternehmen, dass an der ein oder anderen Stelle noch Einsparpotenziale schlummern können“ sind wir dann genau in diese Bereiche noch einmal näher eingestiegen.

Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Wir sind z.B. immer noch dabei in einer Ist-Aufnahme zu prüfen, an welchen Stellen wie viel Verschnitt produziert wird und ob es Möglichkeiten gibt, diesen zu reduzieren. Mit diesen Erkenntnissen können wir dann auch konkrete Einsparpotenziale monetär bewerten.

Des Weiteren hat uns die Analyse Anstoß dazu gegeben das Entsorgungskonzept des Gesamtunternehmens zu überdenken, weshalb hier eine Neustrukturierung stattgefunden hat.

Wesentlicher Bestandteil der Beratung war zudem die gemeinsame Ermittlung einer beispielhaften Materialflusskostenrechnung am konkreten Beispiel unserer Produkte. Dies eröffnete uns einen neuen Blick der Kostenbetrachtung und weist darauf hin, wo Daten im Unternehmen noch detaillierter erfasst werden können.

Haben Sie auch konkrete Verbesserungsmöglichkeiten gefunden?

Wir sind noch mitten in der Umsetzung, haben aber bereits festgestellt, dass sich durch verschiedene Maßnahmen (z.B. Verarbeitung von Fixmaßen des Rohmaterials, Weiterverwendung von größeren Verschnittmaßen) Einsparpotenziale ergeben.

Was würden Sie anderen Unternehmen empfehlen, um das Thema anzugehen?

Für uns war es eine ganz wichtige Erfahrung, von unserem Bauchgefühl wegzukommen und uns diesem Thema systematisch anhand von Zahlen zu nähern, denn nur dann wissen wir: Von welchen konkreten Mengen und Kosten sprechen wir? Mit diesen Daten können wir fundierter beurteilen, wo sich tiefere Analysen und auch Investitionen lohnen. Auf jeden Fall war es für uns positiv, das Thema tiefer zu betrachten, denn da steckt monetäres Potenzial dahinter. Insgesamt war die Beratung ein super guter Austausch, zwischen dem was theoretisch möglich wäre und dem, was in der Praxis umsetzbar ist. Unser Unternehmen informiert sich gern grundsätzlich zu neuen Entwicklungen und Impulsen, um unser aktuelles Doing zu hinterfragen. Mit der Analyse haben wir wieder sehr viele Erfahrungen sammeln können und empfehlen auch anderen Unternehmen, sich hier immer auch wieder einmal externen Input zu holen und für dieses Thema auch Ressourcen einzusetzen.

Weitere Informationen und Link zur Bewerbung:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie Unternehmen, die sich für eine Ressourceneffizienzberatung interessieren, können sich hier bis zum 14. April, 12 Uhr, für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung bewerben.
  • Weitere Angebote und Experten zu Ressourceneffizienz im Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie hier.

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie hier bis zum 14. April, 12 Uhr, die Möglichkeit, sich für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung zu bewerben. Warum man sich bewerben sollte? Wir haben bei einem Unternehmen nachgefragt.

Erfahrungsbericht aus der Praxis: Was bringt eine Materialeffizienzberatung in Unternehmen?

Franziska Simnacher-Munk von der Günzburger Steigtechnik im Interview

Die Firma Günzburger Steigtechnik ist ein mittelständisches Unternehmen, das Leitern, Rollgerüste, Sonderkonstruktionen und Rettungstechnik produziert und an einen internationalen Kundenkreis vertreibt. 2020 nahm das in der Region produzierende Unternehmen an einer vom Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern geförderten Materialeffizienz-Beratung teil – was hat das gebracht?

Frau Simnacher-Munk, was waren für Sie die spannendsten Erkenntnisse der Materialeffizienzberatung?

Für uns war es sehr interessant, von einem externen Berater einmal einen Benchmark zu erhalten, wie wir im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Materialeffizienz dastehen. Mit dem Feedback vom Berater „Ihr seid nicht schlecht, aber wir wissen von anderen Unternehmen, dass an der ein oder anderen Stelle noch Einsparpotenziale schlummern können“ sind wir dann genau in diese Bereiche noch einmal näher eingestiegen.

Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Wir sind z.B. immer noch dabei in einer Ist-Aufnahme zu prüfen, an welchen Stellen wie viel Verschnitt produziert wird und ob es Möglichkeiten gibt, diesen zu reduzieren. Mit diesen Erkenntnissen können wir dann auch konkrete Einsparpotenziale monetär bewerten.

Des Weiteren hat uns die Analyse Anstoß dazu gegeben das Entsorgungskonzept des Gesamtunternehmens zu überdenken, weshalb hier eine Neustrukturierung stattgefunden hat.

Wesentlicher Bestandteil der Beratung war zudem die gemeinsame Ermittlung einer beispielhaften Materialflusskostenrechnung am konkreten Beispiel unserer Produkte. Dies eröffnete uns einen neuen Blick der Kostenbetrachtung und weist darauf hin, wo Daten im Unternehmen noch detaillierter erfasst werden können.

Haben Sie auch konkrete Verbesserungsmöglichkeiten gefunden?

Wir sind noch mitten in der Umsetzung, haben aber bereits festgestellt, dass sich durch verschiedene Maßnahmen (z.B. Verarbeitung von Fixmaßen des Rohmaterials, Weiterverwendung von größeren Verschnittmaßen) Einsparpotenziale ergeben.

Was würden Sie anderen Unternehmen empfehlen, um das Thema anzugehen?

Für uns war es eine ganz wichtige Erfahrung, von unserem Bauchgefühl wegzukommen und uns diesem Thema systematisch anhand von Zahlen zu nähern, denn nur dann wissen wir: Von welchen konkreten Mengen und Kosten sprechen wir? Mit diesen Daten können wir fundierter beurteilen, wo sich tiefere Analysen und auch Investitionen lohnen. Auf jeden Fall war es für uns positiv, das Thema tiefer zu betrachten, denn da steckt monetäres Potenzial dahinter. Insgesamt war die Beratung ein super guter Austausch, zwischen dem was theoretisch möglich wäre und dem, was in der Praxis umsetzbar ist. Unser Unternehmen informiert sich gern grundsätzlich zu neuen Entwicklungen und Impulsen, um unser aktuelles Doing zu hinterfragen. Mit der Analyse haben wir wieder sehr viele Erfahrungen sammeln können und empfehlen auch anderen Unternehmen, sich hier immer auch wieder einmal externen Input zu holen und für dieses Thema auch Ressourcen einzusetzen.

Weitere Informationen und Link zur Bewerbung:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie Unternehmen, die sich für eine Ressourceneffizienzberatung interessieren, können sich hier bis zum 14. April, 12 Uhr, für eine geförderte mehrtägige Ressourceneffizienz-Beratung bewerben.
  • Weitere Angebote und Experten zu Ressourceneffizienz im Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie hier.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Smart Working in Augsburg-Göggingen

In Göggingen sind mit den Augsburg Lofts drei nachhaltige Bürogebäude mit einer Gesamtmietfläche von circa 10.500 Quadratmeter geplant. Die brixx projektentwicklung GmbH erweitert damit ihr Portfolio am Standort Augsburg. Während der "Augsburg Campus" an der Eichleiternstraße mit circa 8.300 ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber sprungbrett into work für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

Die Initiative sprungbrett into work für geflüchtete Menschen aus der Ukraine knüpft an die erfolgreiche Initiative IdA Integration durch Ausbildung und Arbeit an.Das von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. initiierte Projekt konnte bis Ende 2019 rund 283.000 aus Krisengebieten ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Mit einem Messestand vertritt die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH den Wirtschaftsraum Augsburg und seine Kernbranchen auf der Firmenkontaktmesse Pyramid am 25. Mai 2022 in der Messe Augsburg. Die Firmenkontaktmesse Pyramid zählt zu den wichtigsten Kommunikations- und Recruiting-Plattformen für ...
Mehr lesen

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

Die Augsburger Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT beschäftigt sich derzeit mit der Untersuchung von New Digital Work - Unternehmen und Organisationen sind eingeladen sich an der aktuellen Online-Befragung zu beteiligen. New Digital Work ist die Bezeichnung eines durch die ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Vielfalt im Lebenslauf: Angebot der Hochschule Augsburg für ausländische AkademikerInnen

Sie haben im Ausland einen akademischen Abschluss absolviert und Erfahrungen in diversen Bereichen gesammelt? Auf der Suche nach einem passenden Job unterstützt die Hochschule Augsburg ausländische AkademikerInnen im Rahmen des Studienprogramms „Vielfalt im Lebenslauf (ViLL)“. Das Angebot ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Gute Ausbildungsmöglichkeiten trotz Corona- und Ukraine-Krise

IHK Schwaben zählt noch 794 offene Ausbildungsplätze im Wirtschaftsraum Augsburg. Nach wie vor sind in der Stadt und im Landkreis Augsburg sowie im Landkreis Aichach-Friedberg noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Ellen Dinges-Dierig, neu gewählte Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Erfahren, was funktioniert – Ideen zum hybriden Arbeiten in der fly-tech New Work Experience Tour

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 04. Mai 2022. Ein Gastbeitrag von der fly-tech IT GmbH & Co KG. Özcan steht im großen Besprechungsraum und macht Notizen auf einem digitalen Whiteboard. Aktuell stellt er Stefanie, die heute im Home Office arbeitet, die neusten ...
Mehr lesen

News Innovation Erfolgreich im IoT - Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 04. Mai 2022. Ein Gastbeitrag der tresmo GmbH. Ein kritischer Erfolgsfaktor für Unternehmen ist häufig der Schritt weg von reinen Produkten, hin zu hybriden Produkt-Service-Angeboten. Expert:innen sprechen von Servitization. Dabei bietet ...
Mehr lesen

News Standort Hochschulrat der Hochschule Augsburg stellt sich neu auf

Die geschäftsführende Gesellschafterin der Aumüller Aumatic GmbH, Ramona Meinzer, ist im Februar 2022 zur Vorsitzenden des Hochschulrats der Hochschule Augsburg gewählt worden. Als Nachfolgerin von Roland Kreitmeier, ehemals Leiter der Niederlassung Augsburg der Siemens AG, prägt sie als neue ...
Mehr lesen

News Innovation 5-Euro-Business: Wettbewerb für Studierende der Universität Augsburg

Eine Idee und 5 Euro Startkapital – beim einzigartigen Business-Wettbewerb des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e.V. können Studierende der Universität Augsburg ihr eigenes Unternehmen gründen. Für die Dauer eines Semesters entwickeln die angehenden Akademiker eine Geschäftsidee und ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Deutschlandstipendium 2022 für die Spitzenkräfte von morgen

Um dem drohenden Akademikermangel gegenzusteuern, werden im Rahmen des Deutschlandstipendiums leistungswillige und leistungsfähige Studierende der Universität Augsburg finanziell unterstützt. Die Stipendien betragen monatlich 300 Euro und werden in gleichen Teilen vom Bund sowie von privaten ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Neuer Leitfaden für ausbildende Fachkräfte

Wissen und Tipps für die erfolgreiche Arbeit mit Auszubildenden Ein neuer Leitfaden gibt ausbildenden Fachkräften Impulse für den Umgang mit Auszubildenden und Tipps für die Gestaltung von Lernprozessen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Angebot richtet ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 30.06.2022 Der Wirtschaftsraum Augsburg ist Beispielregion der Bioökonomie

Pressemitteilung 29.06.2022 A³ Immobilienkongress: Fachwissen, Marktdaten und spannende Exkursionen

News Innovation Neue Forschungsergebnisse zu KI und Cyber Security aus Augsburg

News Innovation Showroom zu KI in der Produktion in Augsburg eröffnet

News Arbeitgeber Wettbewerb "Erfolgreich.Familienfreundlich" geht in die vierte Runde

News Nachhaltigkeit ÖKOROFIT®: 5 Betriebe in der Region werden ausgezeichnet und neue Runde startet im Herbst 2022

News Immobilien Ein Gesundhaus für Steindorf

News Standort Kongress am Park feiert 50. Geburtstag

News Standort 75 Jahre Innovation aus Tradition – Fluhr Displays feiert Jubiläum!

News Arbeitgeber Gleichstellung am Arbeitsmarkt: Perspektiven schaffen (GAPS) – ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

News Immobilien Kunst-am-Bau des Medizicampus Augsburg

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!