News Nachhaltiges Wirtschaften Garantiert nachhaltig: Die »Green Factory« des Fraunhofer IGCV am Augsburg Innovationspark

Der Forschungsbetrieb am Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV im Augsburger Innovationspark begann im Februar 2020. Es ist der zweite Standort des Fraunhofer IGCV am Technologiezentrum.  Das Institut unterstützt im Rahmen des Verbundprojekts Green Factory Bavaria produzierende Unternehmen der bayerischen Wirtschaft. Es geht darum, den Energiebedarf zu reduzieren und gleichzeitig die Ressourceneffizienz zu erhöhen. Dies soll auch das neue Institutsgebäude reflektieren: Ein innovatives und nachhaltiges Gebäudekonzept, das darauf abzielt, Dialog, Vernetzung und Nähe, Flexibilität sowie Produktivität und Innovation widerzuspiegeln.

Das Fraunhofer IGCV wächst – von einzelnen Projektgruppen zu einem selbstständigen Institut mit insgesamt rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.  Der kompakte Komplex besteht aus einem zweigeschossigen Institutsgebäude und einem viergeschossigen Energie-/Parkgebäude – und ist so angelegt, dass er später durch bis zu zwei zusätzliche Gebäude erweitert werden kann. Im lichtdurchfluteten Technikum befindet sich die Prozesskette für Forschungs-, Demonstrations- und Lehrzwecke. Forscherinnen und Forscher tüfteln hier künftig an Lösungen zur ressourceneffizienten Produktion und Verarbeitung im Industrie 4.0-Umfeld.

Rund 100 Personen aus Verwaltung und Forschung sind in die Räumlichkeiten eingezogen, bis zu 160 Arbeitsplätze stehen insgesamt für studentische Hilfskräfte und weitere Mitarbeitende zur Verfügung. Mit dem Umzug in das neue Gebäude kann das Fraunhofer IGCV seinem neu erworbenen Status als Institut (bis Ende 2019 FraunhoferEinrichtung) gerecht werden – und selbst die Art von Nachhaltigkeit vor Ort leben, wie sie täglich auch in der Forschung umgesetzt wird: Von Anfang an war das neue Institutsgebäude für einen energieeffizienten und ökologischen Betrieb ausgelegt.

Ein wichtiger Schritt für weiteres Wachstum ist die räumliche Zusammenlegung der Verwaltung und den  in Augsburg bisher verstreuten Standorten des Wissenschaftsbereichs Verarbeitungstechnik. »Als Team unter einem Dach erschließen wir in den Bereichen Material, Produktion und Produkt für Guss und Faserverbundwerkstoffe neue Forschungs- und Anwendungsfelder. Und das in allen Bereichen der betrieblichen Hierarchien«, so der geschäftsführende Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler.

Das architektonische Konzept begeistert durch grüne innere Werte

Die kompakte Gebäudekubatur des Institutsgebäudes bietet dank zweier Innenhöfe und der offenen Dachterrasse überall Tageslicht und viele Außenbezüge. Insgesamt setzt sich das Gebäudeensemble aus den Bausteinen Institutsgebäude und Energie-/Parkgebäude zusammen. Letzteres kombiniert Funktionen und Technikflächen mit einem Parkhaus: Die Technikräume dienen über einen Medienkanal die Halle an, das Rückkühlwerk und Photovoltaikelemente – auf den Betrieb des Gebäudes ausgelegt – sind auf dem Dach angeordnet, welches der Form der Photovoltaik-Elemente folgt. Die Fassaden und Dächer werden zukunftswweisend begrünt, um die Regenrückhaltung zu vergrößern und das Mikroklima zu verbessern. Am Institutsgebäude dominieren moderne, klare Linien. Die nach innen gewandten Pfostenriegelfassaden werden im Kontrast zur rauen Außenschale glatt ausgebildet.

Das nachhaltige Konzept zieht sich auch im Inneren der »Green Factory« durch. Der modulare Aufbau des Gebäudes lässt die Nutzung der Büros ebenso wie des Technikums äußerst flexibel. Beheizt werden die Gebäude durch  Fernwärme; LEDs beleuchten die Innen- und Außenräume. Für ein behagliches Raumklima sorgt die Betonkernaktivierung von Decken im Bürobereich welche – kombiniert mit einer
Wärmepumpe – das Grundwasser nutzt, um bei Grundbeheizung und Kühlung zu unterstützen. Die Kompressionskältemaschine zur Kaltwassererzeugung sorgt für die aktive Kühlung. Die Abwärme wird über den Doppelkondensator der Kältemaschine wieder genutzt. Verbunden sind Hallen- und Bürobereich durch einen langen, lichtdurchfluteten Mittelgang, die sogenannte »Spine«, die sich über beide Geschosse zieht. Im Falle einer Erweiterung des Gebäudekomplexes kann sie zu einer Brücke
umfunktioniert werden und so die Gebäude verbinden.

Erfolgreich in eine nachhaltige Zukunft starten

»Trotz der – Corona-geschuldeten – außerordentlichen Umstände konnten wir den Forschungsbetrieb planmäßig nach dem Umzug wieder aufnehmen und unsere Industrieprojekte weiter vorantreiben«, sagt Prof. Drechsler von der Inustrieleitung und zieht damit nach knapp einem halben Jahr im neuen Gebäude ein erstes Fazit. Komfort und Funktionalität ebenso wie Nachhaltigkeit und Energiebilanz des neuen Standorts entsprächen genau den Vorstellungen. »Unser Ziel, Gebäude und Produktionsprozesse in ein direktes Zusammenspiel zu bringen, ist voll aufgegangen – die perfekte Basis, auf der neue
Industrie-Konzepte für eine zielorientiere Energiewende entstehen können.«

Über das Fraunhofer IGCV

Das Fraunhofer IGCV steht für anwendungsbezogene Forschung mit Schwerpunkt auf effizientem Engineering, vernetzter Produktion und intelligenten Multimateriallösungen. Das Institut ermöglicht Innovationen auf der Ebene der Fertigungsprozesse und Materialwissenschaften, der Maschinen und Prozessketten sowie der Fabrik und Unternehmensnetzwerke. Die Zusammenarbeit mit Industriepartnern in diversen Forschungsprojekten trägt zur Sicherung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas bei.

Der Forschungsbetrieb am Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV im Augsburger Innovationspark begann im Februar 2020. Es ist der zweite Standort des Fraunhofer IGCV am Technologiezentrum.  Das Institut unterstützt im Rahmen des Verbundprojekts Green Factory Bavaria produzierende Unternehmen der bayerischen Wirtschaft. Es geht darum, den Energiebedarf zu reduzieren und gleichzeitig die Ressourceneffizienz zu erhöhen. Dies soll auch das neue Institutsgebäude reflektieren: Ein innovatives und nachhaltiges Gebäudekonzept, das darauf abzielt, Dialog, Vernetzung und Nähe, Flexibilität sowie Produktivität und Innovation widerzuspiegeln.

Das Fraunhofer IGCV wächst – von einzelnen Projektgruppen zu einem selbstständigen Institut mit insgesamt rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.  Der kompakte Komplex besteht aus einem zweigeschossigen Institutsgebäude und einem viergeschossigen Energie-/Parkgebäude – und ist so angelegt, dass er später durch bis zu zwei zusätzliche Gebäude erweitert werden kann. Im lichtdurchfluteten Technikum befindet sich die Prozesskette für Forschungs-, Demonstrations- und Lehrzwecke. Forscherinnen und Forscher tüfteln hier künftig an Lösungen zur ressourceneffizienten Produktion und Verarbeitung im Industrie 4.0-Umfeld.

Rund 100 Personen aus Verwaltung und Forschung sind in die Räumlichkeiten eingezogen, bis zu 160 Arbeitsplätze stehen insgesamt für studentische Hilfskräfte und weitere Mitarbeitende zur Verfügung. Mit dem Umzug in das neue Gebäude kann das Fraunhofer IGCV seinem neu erworbenen Status als Institut (bis Ende 2019 FraunhoferEinrichtung) gerecht werden – und selbst die Art von Nachhaltigkeit vor Ort leben, wie sie täglich auch in der Forschung umgesetzt wird: Von Anfang an war das neue Institutsgebäude für einen energieeffizienten und ökologischen Betrieb ausgelegt.

Ein wichtiger Schritt für weiteres Wachstum ist die räumliche Zusammenlegung der Verwaltung und den  in Augsburg bisher verstreuten Standorten des Wissenschaftsbereichs Verarbeitungstechnik. »Als Team unter einem Dach erschließen wir in den Bereichen Material, Produktion und Produkt für Guss und Faserverbundwerkstoffe neue Forschungs- und Anwendungsfelder. Und das in allen Bereichen der betrieblichen Hierarchien«, so der geschäftsführende Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler.

Das architektonische Konzept begeistert durch grüne innere Werte

Die kompakte Gebäudekubatur des Institutsgebäudes bietet dank zweier Innenhöfe und der offenen Dachterrasse überall Tageslicht und viele Außenbezüge. Insgesamt setzt sich das Gebäudeensemble aus den Bausteinen Institutsgebäude und Energie-/Parkgebäude zusammen. Letzteres kombiniert Funktionen und Technikflächen mit einem Parkhaus: Die Technikräume dienen über einen Medienkanal die Halle an, das Rückkühlwerk und Photovoltaikelemente – auf den Betrieb des Gebäudes ausgelegt – sind auf dem Dach angeordnet, welches der Form der Photovoltaik-Elemente folgt. Die Fassaden und Dächer werden zukunftswweisend begrünt, um die Regenrückhaltung zu vergrößern und das Mikroklima zu verbessern. Am Institutsgebäude dominieren moderne, klare Linien. Die nach innen gewandten Pfostenriegelfassaden werden im Kontrast zur rauen Außenschale glatt ausgebildet.

Das nachhaltige Konzept zieht sich auch im Inneren der »Green Factory« durch. Der modulare Aufbau des Gebäudes lässt die Nutzung der Büros ebenso wie des Technikums äußerst flexibel. Beheizt werden die Gebäude durch  Fernwärme; LEDs beleuchten die Innen- und Außenräume. Für ein behagliches Raumklima sorgt die Betonkernaktivierung von Decken im Bürobereich welche – kombiniert mit einer
Wärmepumpe – das Grundwasser nutzt, um bei Grundbeheizung und Kühlung zu unterstützen. Die Kompressionskältemaschine zur Kaltwassererzeugung sorgt für die aktive Kühlung. Die Abwärme wird über den Doppelkondensator der Kältemaschine wieder genutzt. Verbunden sind Hallen- und Bürobereich durch einen langen, lichtdurchfluteten Mittelgang, die sogenannte »Spine«, die sich über beide Geschosse zieht. Im Falle einer Erweiterung des Gebäudekomplexes kann sie zu einer Brücke
umfunktioniert werden und so die Gebäude verbinden.

Erfolgreich in eine nachhaltige Zukunft starten

»Trotz der – Corona-geschuldeten – außerordentlichen Umstände konnten wir den Forschungsbetrieb planmäßig nach dem Umzug wieder aufnehmen und unsere Industrieprojekte weiter vorantreiben«, sagt Prof. Drechsler von der Inustrieleitung und zieht damit nach knapp einem halben Jahr im neuen Gebäude ein erstes Fazit. Komfort und Funktionalität ebenso wie Nachhaltigkeit und Energiebilanz des neuen Standorts entsprächen genau den Vorstellungen. »Unser Ziel, Gebäude und Produktionsprozesse in ein direktes Zusammenspiel zu bringen, ist voll aufgegangen – die perfekte Basis, auf der neue
Industrie-Konzepte für eine zielorientiere Energiewende entstehen können.«

Über das Fraunhofer IGCV

Das Fraunhofer IGCV steht für anwendungsbezogene Forschung mit Schwerpunkt auf effizientem Engineering, vernetzter Produktion und intelligenten Multimateriallösungen. Das Institut ermöglicht Innovationen auf der Ebene der Fertigungsprozesse und Materialwissenschaften, der Maschinen und Prozessketten sowie der Fabrik und Unternehmensnetzwerke. Die Zusammenarbeit mit Industriepartnern in diversen Forschungsprojekten trägt zur Sicherung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas bei.

Newsblog News aus der Region

News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit & Resilienz in der Produktionsplanung

Der PPS-Report klärt aktuelle Entwicklungen in der industriellen Produktionsplanung und -steuerung (PPS) mit dem Fokus auf die Umsetzung gesellschaftlich relevanter Themen. Die Studie wird von Wissenschaftlern des Fraunhofer IGCV, des IFA der Universität Hannover, des IPMT der TU Hamburg und des ...
Mehr lesen

News Standort Bahnstrecke Augsburg – Buchloe: Wasserstofftriebwagen zur Erprobung

Auf der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Buchloe soll ab dem Jahr 2023 ein Wasserstoffpilotprojekt starten. Diese Erprobung, die von der Staatsregierung mit der Siemens AG und der Bayerischen Regionalbahn GmbH vereinbart wurde, ist ein wichtiger Baustein in der bayerischen Wasserstoffstrategie. ...
Mehr lesen

News Immobilien Hotellerie am Standort Augsburg blüht auf

Kein Tourismus, kaum Gäste: Die Lage für die Hotellerie spitzte sich durch die Corona-Krise immer weiter zu. Dennoch können seit Frühjahr 2020 fast alle geplanten Hotelprojekte am Standort Augsburg realisiert werden. Mehr als zehn neue Betriebe bereichern die Augsburger Hotellerie zukünftig. ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Am 13. Juli 2021 fand die erstmalige Verleihung des Bayerischen Ressourceneffizienzpreises statt. Im Börsensaal der IHK München und Oberbayern wurde das Augsburger Unternehmen BMK electronic services GmbH vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz für die ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 08.07.2021 Servicebroschüre für Unternehmen: "Nachhaltiges Wirtschaften in A³"

Klimaschutz, Lieferketten oder Umweltmanagement sind Themen, die von Unternehmen zunehmend Handlungsbedarf erfordern. Doch für die Betriebe stellt sich die Frage: Wie setze ich diese Herausforderungen am besten um, und wo finde ich Ansprechpartner für meine Nachhaltigkeitsprojekte? Mit der neuen ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Beiträge für mehr Umwelt- und Klimaschutz – Unternehmen im Landkreis Augsburg vom Umwelt- und Klimapakt Bayern ausgezeichnet

1995 wurde der Umweltpakt Bayern mit der Idee vereinbart, UnternehmerInnen, Betriebe und staatliche Einrichtungen für Umweltschutz über die gesetzlichen Vorgaben hinaus zu motivieren. Im Rahmen des Umwelt- und Klimapakts arbeiten die Bayerische Staatsregierung und ihre Partner an Themen zu ...
Mehr lesen

News Innovation Neuer Institutsleiter treibt die Batteriezellenfertigung voran

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Daub ist seit dem 1. Juni 2021 neuer Leiter des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Augsburg. Mit seiner langjährigen Erfahrung aus der Automobilindustrie wird er gezielt inhaltliche Schwerpunkte am Institut setzen – im ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Tragfähigkeits-Contest: Holz versus Beton

Ist Holz vielleicht die Lösung, um in Zukunft weniger Beton zu verbauen? Die Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg testete am 21. Dezember 2020 die beliebten Baustoffe bis an die Grenzen. Im von Prof. Dr.-Ing. Sergej Rempel initiierten Tragfähikeits-Contest wurden ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Wissenschaftler von Rüdiger Kurt Bode-Stiftung mit Wasser-Ressourcenpreis 2021 ausgezeichnet

Prof. Dr. Harald Kunstmann, Lehrstuhlinhaber Regionales Klima und Hydrologie an der Universität Augsburg, wurde am 16. Juni 2021 für seine herausragende Leistung im Bereich des nachhaltigen Wasserressourcenmanagements mit dem Wasser-Ressourcenpreis 2021 ausgezeichnet. Der Preis zählt zu den ...
Mehr lesen

News Ressourceneffizienz & Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS vergibt wieder Auszeichnungen für besonders umweltfreundliche Projekte

Für innovative Projekte, die Verbesserungen beim Ressourcenverbrauch, im Umwelt- oder Klimaschutz bringen, wird die Auszeichnung „Offizielles Leitprojekt des KUMAS UMWELTNETZWERKS“ verliehen. Der Bewerbungszeitraum läuft noch bis zum 31.08.2021. KUMAS Umweltnetzwerk Das KUMAS – ...
Mehr lesen

Newsblog News aus der Region

Pressemitteilung 21.09.2021 Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen

Pressemitteilung 22.09.2021 Digitaler Immobilienstandort Augsburg

News Immobilien Schadstoffe in der Luft, nein danke!

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

News Nachhaltigkeit Kostenlose Mobilitätsanalyse für Unternehmen

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Online-Event: 13.10.2021 14:00 – 17:00 Uhr New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen

In unserer Online-Veranstaltung beleuchten wir zusammen mit zahlreichen Partnern das Thema New Work ganzheitlich.

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

In unserer Online-Veranstaltung beleuchten wir zusammen mit zahlreichen Partnern das Thema New Work ganzheitlich.

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.
Hier erfahren Sie mehr zur Veranstaltung