News Immobilien Holzbau Kompakt vergleicht Holzbau und Massivbau

Über 200 Teilnehmer besuchten auch dieses Jahr wieder die jährliche Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt des Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg.  Zum Abschluss der vier Weiterbildungsabende  zeigte Oliver Hilt von der architekturagentur (aus Bobingen und Stuttgart), an zwei gebauten Beispielen, dass ein Holzbau nicht teurer sein muss als ein Massivbau.  Worauf man beim Holzbau achten sollte, um die Kosten im Griff zu behalten und die Stärken des Holzbaus nutzen zu können.

60 % der weltweit verfügbaren Rohstoffe werden für das Bauen verwendet. 30 % der weltweiten CO2-Emissionen entstehen durch Gebäude, 7 % der Emissionen entstehen durch Zement. Klimaneutrales Bauen mit Holz ist dagegen möglich: Mit den im Holz gebundenen CO2 können auch Emissionen weiterer Bauteile kompensiert werden.

Für den einzelnen Bauherren zahlt sich dieser Vorteil bislang allerdings nicht konkret finanziell aus, denn eine CO2-Bilanz für Bauteile – die „graue Energie“ im Gebäude – ist noch nicht standardmäßig erfasst oder gesetzlich gefordert. Bislang geht es nur um den Energieverbrauch in der Nutzungsphase. Mit der Ampelkoalition könnte sich das allerdings sehr bald ändern, denn im Koalitionsvertrag wird angekündigt, „graue Energie“ im Bau zukünftig stärker zu berücksichtigen.

„Bei einem konventionellen Massivbau wird genauso viel Holz im Produktionsprozess für die Schalungen verwendet, wie in einem Holzhaus verbaut werden“, erläutert Oliver Hilt auf die Frage, ob es zukünftig genug Holz für den Bau gibt.

Holzbau nicht unbedingt teurer

Mit zwei benachbarten, gleich großen, parallel geplanten und realisierten Bauvorhaben einmal in Holzbau-, einmal Massivbauweise in Stuttgart, beweisen Architekten von der architekturagentur, dass Holzbau nicht teurer sein muss als Massivbau. Beide konnten bei vergleichbarer Wohnqualität mit einem Quadratmeterpreis zwischen 2.600 € und 2.700 € realisiert werden. Es ist also möglich, Holzstrukturen im mehrgeschossigen Bau in guter Qualität zu ähnlichen Kosten hinzubekommen wie Massivbau, erläuterte Oliver Hilt und hatte dazu auch konkrete Tipps parat:

Holzbau ist immer dann besonders günstig und effizient, wenn die baulichen Strukturen über die Vertikale möglichst ähnlich sind, also wenn effiziente gestapelte, geordnete Einheiten übereinander entstehen, bei denen die Traglast immer auf die gleichen Strukturen gelenkt wird. Installationen und Schächte sollten genau diesem Tragsystem folgen und hier eingebaut werden. Entscheiden ist, alle Planer in einer frühen Planungsphase an einen Tisch zu bringen, um Brandschutzkonzept, Tragwerkswerksplanung, Schallschutz und technische Gebäudeausstattung integriert zu planen. Ein weiterer Vorteil ist, Systemhersteller der Bauteile zu berücksichtigen, weil sich dadurch oft noch spezielle Anforderungen ergeben. Ein Planungsteam führt auch zu wesentlich größerer Kostensicherheit in der Bauphase. Es empfiehlt sich auch, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen, an dem alle Planer parallel arbeiten können.

Die so verlängerte Planungsphase im Holzbau zahlt sich in wesentlich kürzeren Bauzeiten wieder aus. Ziel sollte eine möglichst konsequent maximierte Vorfertigung sein, die bis zur kompletten Realisierung in der Vorfertigung reichen kann. Das vergünstigt die Kosten der einzelnen Elemente, und verkürzt die Zeit auf der Baustelle selbst. Ein Kosten-Vorteil, der sich langfristig zeigt, ist auch die hohe Flexibilität des Holzbaus in den Grundrissen. Im vorliegenden Projekt wurden alle Wohnungen so geplant, dass sie jederzeit teilbar sind, wenn sich Nutzungsanforderungen ändern.

Preissteigerungen im Holzbau und im Massivbau zu erwarten

Aktuell ist schwer zu prognostizieren, wie sich der Preisvergleich beider Materialien künftig entwickeln wird. Oliver Hilt sah dazu folgende Trends: Der Holzpreis ist in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent gestiegen, er hat sich allerdings wieder auf einem stabilen, höheren Niveau eingependelt. Steigende Energiepreise werden künftig die Weiterverarbeitung von Holzmaterialien teurer machen. Allerdings können Betrieben diese Prozesse durch Investitionen in eigene erneuerbare Energieerzeugung klimaneutral gestalten. Von den steigenden Energiepreisen und der 2024 beginnenden CO2-Besteuerung dürfte der Massivbau mit der enorm energieintensiven Zementherstellung wesentlich härter getroffen werden. Laut dem Handelsblatt hat Heidelberg Zement für das kommende Jahr bereits zweistellige Preiserhöhungen angekündigt, die sich erheblich auf die Baubranche auswirken dürften. Weitere Kostentreiber im Holzbau sind etwa die neue Musterholzbaurichtlinie mit Anforderungen an Brand- und Schallschutz oder Lohnkosten. Jedoch sind aufgrund der hohen Vorfertigung und kurzen Montagezeit auf den Baustellen weniger Arbeitsstunden und Mitarbeiter nötig (i.d.R. Zimmerer und hochqualifizierte Fachkräfte). Im Massivbau sind oft internationale Arbeiter über Subunternehmer engagiert, die zu Mindestlöhnen arbeiten. Wenn aber die Mindestlöhne für Bauarbeiter steigen, wird sich der Kostenvorteil des Massivbaus schnell verschieben.

Der Holzbau mit seinen industriell optimierten Fertigungsstrukturen, der immer weiter steigenden Vorfertigungsquote, der damit verbundenen hohen Qualität und den kurzen Bauzeiten auf der Baustelle könnte hier auf Dauer auch die wirtschaftlichere Variante werden, insbesondere wenn Klimaeffekte in Zukunft auch preisliche Berücksichtigung finden werden.

Die Veranstaltung war der Abschluss der jährlichen Holzbau Kompakt Veranstaltungsreihe des Netzwerks Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg, bei der sich auch diesen November wieder über 200 Architekten, Ingenieure und Holzbauer in vier Fachveranstaltungen zu aktuellen Trends des Holzbaus informierten. Weitere Infos unter www.netzwerkholzbau.de.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Vollständige Version siehe den am 04.12.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikel.

Über 200 Teilnehmer besuchten auch dieses Jahr wieder die jährliche Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt des Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg.  Zum Abschluss der vier Weiterbildungsabende  zeigte Oliver Hilt von der architekturagentur (aus Bobingen und Stuttgart), an zwei gebauten Beispielen, dass ein Holzbau nicht teurer sein muss als ein Massivbau.  Worauf man beim Holzbau achten sollte, um die Kosten im Griff zu behalten und die Stärken des Holzbaus nutzen zu können.

60 % der weltweit verfügbaren Rohstoffe werden für das Bauen verwendet. 30 % der weltweiten CO2-Emissionen entstehen durch Gebäude, 7 % der Emissionen entstehen durch Zement. Klimaneutrales Bauen mit Holz ist dagegen möglich: Mit den im Holz gebundenen CO2 können auch Emissionen weiterer Bauteile kompensiert werden.

Für den einzelnen Bauherren zahlt sich dieser Vorteil bislang allerdings nicht konkret finanziell aus, denn eine CO2-Bilanz für Bauteile – die „graue Energie“ im Gebäude – ist noch nicht standardmäßig erfasst oder gesetzlich gefordert. Bislang geht es nur um den Energieverbrauch in der Nutzungsphase. Mit der Ampelkoalition könnte sich das allerdings sehr bald ändern, denn im Koalitionsvertrag wird angekündigt, „graue Energie“ im Bau zukünftig stärker zu berücksichtigen.

„Bei einem konventionellen Massivbau wird genauso viel Holz im Produktionsprozess für die Schalungen verwendet, wie in einem Holzhaus verbaut werden“, erläutert Oliver Hilt auf die Frage, ob es zukünftig genug Holz für den Bau gibt.

Holzbau nicht unbedingt teurer

Mit zwei benachbarten, gleich großen, parallel geplanten und realisierten Bauvorhaben einmal in Holzbau-, einmal Massivbauweise in Stuttgart, beweisen Architekten von der architekturagentur, dass Holzbau nicht teurer sein muss als Massivbau. Beide konnten bei vergleichbarer Wohnqualität mit einem Quadratmeterpreis zwischen 2.600 € und 2.700 € realisiert werden. Es ist also möglich, Holzstrukturen im mehrgeschossigen Bau in guter Qualität zu ähnlichen Kosten hinzubekommen wie Massivbau, erläuterte Oliver Hilt und hatte dazu auch konkrete Tipps parat:

Holzbau ist immer dann besonders günstig und effizient, wenn die baulichen Strukturen über die Vertikale möglichst ähnlich sind, also wenn effiziente gestapelte, geordnete Einheiten übereinander entstehen, bei denen die Traglast immer auf die gleichen Strukturen gelenkt wird. Installationen und Schächte sollten genau diesem Tragsystem folgen und hier eingebaut werden. Entscheiden ist, alle Planer in einer frühen Planungsphase an einen Tisch zu bringen, um Brandschutzkonzept, Tragwerkswerksplanung, Schallschutz und technische Gebäudeausstattung integriert zu planen. Ein weiterer Vorteil ist, Systemhersteller der Bauteile zu berücksichtigen, weil sich dadurch oft noch spezielle Anforderungen ergeben. Ein Planungsteam führt auch zu wesentlich größerer Kostensicherheit in der Bauphase. Es empfiehlt sich auch, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen, an dem alle Planer parallel arbeiten können.

Die so verlängerte Planungsphase im Holzbau zahlt sich in wesentlich kürzeren Bauzeiten wieder aus. Ziel sollte eine möglichst konsequent maximierte Vorfertigung sein, die bis zur kompletten Realisierung in der Vorfertigung reichen kann. Das vergünstigt die Kosten der einzelnen Elemente, und verkürzt die Zeit auf der Baustelle selbst. Ein Kosten-Vorteil, der sich langfristig zeigt, ist auch die hohe Flexibilität des Holzbaus in den Grundrissen. Im vorliegenden Projekt wurden alle Wohnungen so geplant, dass sie jederzeit teilbar sind, wenn sich Nutzungsanforderungen ändern.

Preissteigerungen im Holzbau und im Massivbau zu erwarten

Aktuell ist schwer zu prognostizieren, wie sich der Preisvergleich beider Materialien künftig entwickeln wird. Oliver Hilt sah dazu folgende Trends: Der Holzpreis ist in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent gestiegen, er hat sich allerdings wieder auf einem stabilen, höheren Niveau eingependelt. Steigende Energiepreise werden künftig die Weiterverarbeitung von Holzmaterialien teurer machen. Allerdings können Betrieben diese Prozesse durch Investitionen in eigene erneuerbare Energieerzeugung klimaneutral gestalten. Von den steigenden Energiepreisen und der 2024 beginnenden CO2-Besteuerung dürfte der Massivbau mit der enorm energieintensiven Zementherstellung wesentlich härter getroffen werden. Laut dem Handelsblatt hat Heidelberg Zement für das kommende Jahr bereits zweistellige Preiserhöhungen angekündigt, die sich erheblich auf die Baubranche auswirken dürften. Weitere Kostentreiber im Holzbau sind etwa die neue Musterholzbaurichtlinie mit Anforderungen an Brand- und Schallschutz oder Lohnkosten. Jedoch sind aufgrund der hohen Vorfertigung und kurzen Montagezeit auf den Baustellen weniger Arbeitsstunden und Mitarbeiter nötig (i.d.R. Zimmerer und hochqualifizierte Fachkräfte). Im Massivbau sind oft internationale Arbeiter über Subunternehmer engagiert, die zu Mindestlöhnen arbeiten. Wenn aber die Mindestlöhne für Bauarbeiter steigen, wird sich der Kostenvorteil des Massivbaus schnell verschieben.

Der Holzbau mit seinen industriell optimierten Fertigungsstrukturen, der immer weiter steigenden Vorfertigungsquote, der damit verbundenen hohen Qualität und den kurzen Bauzeiten auf der Baustelle könnte hier auf Dauer auch die wirtschaftlichere Variante werden, insbesondere wenn Klimaeffekte in Zukunft auch preisliche Berücksichtigung finden werden.

Die Veranstaltung war der Abschluss der jährlichen Holzbau Kompakt Veranstaltungsreihe des Netzwerks Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg, bei der sich auch diesen November wieder über 200 Architekten, Ingenieure und Holzbauer in vier Fachveranstaltungen zu aktuellen Trends des Holzbaus informierten. Weitere Infos unter www.netzwerkholzbau.de.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Vollständige Version siehe den am 04.12.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikel.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

Die sechste Ausgabe des A³ Immobilienmarktreports wurde kürzlich in einem Livestream vor rund 100 Fachteilnehmern präsentiert. Der Autor, Michael Thiede, ging hierbei auf die Entwicklung in den verschiedenen Segmenten, in der Stadt Augsburg sowie den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, ...
Mehr lesen

News Standort 5G schafft neue Potenziale in der Region

Die Mobilfunkstandorte in der Region Augsburg kommen auf dem neuesten Stand. 5G macht eine noch schneller Datenübermittlung möglich und eröffnet der Region ganz neue Möglichkeiten. In den Standorten Meitingen, Königsbrunn, Schwabmünchen, Dinkelscherben, Bobingen, Langweid a. Lech und ...
Mehr lesen

News Immobilien Vermarktung vor dem Abriss – Die Alte Stadtbücherei Augsburg wird staatliches Pilotprojekt für zirkuläres Bauen

Die Alte Stadtbücherei in Augsburg soll abgerissen werden -  aber nicht ohne vorher sämtliche wiederverwertbare Teile auszubauen und eine neue Heimat für sie zu suchen. Über die neue bundesweite Bauteile-Plattform Concular werden Fenster, Fliesen, Waschbecken, Treppengeländer, Türen und ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 03.03.2022 A³ Marktgespräch: Eine Markteinschätzung in Zeiten des New-Normal

Das A³ Marktgespräch bot rund 50 Mitgliedern des Aktivkreises Immobilien im Februar erneut den fachlichen (online) Austausch zu aktuellen Immobilienthemen. Dies rund um die Segmente Wohnen, Einzelhandel und Gewerbe sowie Light Industry. Die Immobilienexperten waren sich einig: Die Fuggerstadt ...
Mehr lesen

News Immobilien Storebox eröffnet Standort in Augsburg

In Zeiten des Wohnraummangels hat sich Platz zu einem Luxusgut entwickelt. Mit der Storebox-Erföffnung in Haunstetten reagiert Augsburg auf die wachsende Nachfrage an Selfstorage-Angeboten. Der österreichische Local-Selfstorage Marktführer der DACH-Region vermietet hier fortan Stauraum an ...
Mehr lesen

News Immobilien Neue Konzepte für den Augsburger Einzelhandel

Die Corona-Pandemie hat zweifellos einen Strukturwandel beschleunigt. Trotz erhöhter Wachstumsraten des Online-Handels bleibt der Augsburger Einzelhandel attraktiv. Denn im Vergleich zum Bundesdurchschnitt liegt die Leerstandsquote in der Augsburger Innenstadt in einem niedrigen Bereich. ...
Mehr lesen

News Immobilien Moderne Arbeitswelten für das Landratsamt Aichach-Friedberg

Mit zukunftsweisenden Bürostrukturen wird der Raumbedarf am Hauptstandort des Landratsamts Aichach-Friedberg gesichert. Im neuen Erweiterungsbau sollen künftig die Nebenstellen zusammengeführt werden und so für Synergieeffekte sorgen. Nach der Fertigstellung des Neubaus soll das benachbarte ...
Mehr lesen

News Immobilien Hauptbahnhof Augsburg: Der Umbau schreitet voran

Seit mehr als sechs Jahren wird der Augsburger Hauptbahnhof unter laufendem Betrieb umgebaut. Damit sollen der öffentliche Personennahverkehr langfristig attraktiver gemacht und der Fern-, Regional- und Nahverkehr besser vernetzt werden. Die Bauarbeiten im Rahmen des Verkehrprojekts ...
Mehr lesen

News Immobilien Musikbox im Zentrum des Augsburger Kreativquartiers

Ein Juwel der Industriegeschichte nimmt Gestalt an: Das Gaswerk Augsburg entwickelt sich zu einem modernen Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft. Die Musikbox ist ein weiterer Meilenstein neben der Interimsspielstätte des Staatstheaters und den neuen Werkstätten und Ateliers an dem ...
Mehr lesen

News Immobilien Prämierte Bauwerke im Landkreis-Aichach Friedberg

Im Turnus von drei Jahren veranstaltet der Landkreis Aichach-Friedberg den Gestaltungswettbewerb „Besser Bauen im Wittelsbacher Land“. Hierbei zeichnet er beispielhaft gestaltete Gebäude und Außenräume aus. So hatten Bauherrinnen und Bauherren sowie Architekten, Planer und Landschaftsplaner ...
Mehr lesen

News Innovation KI-Produktionsnetzwerk Augsburg mietet Forschungshalle im WALTER Technology Campus

Zukunftsweisende Forschung für die intelligente Produktion der Zukunft wird vom Labor- in den Industriemaßstab überführt: Die Partner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg - Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP - mieten auf 7.000 m² Hallen- und Büroflächen auf dem Gelände des ...
Mehr lesen

News Immobilien Die 4Wände GmbH wurde mit dem Fritz-Bender-Baupreis ausgezeichnet

Am 13.12.2021 hat die Fritz-Bender-Stiftung ihren diesjährigen Baupreis an die 4Wände GmbH für das herausragende Projekt „Westhouse Augsburg“ überreicht. Am Nachmittag des 13.12.2021 ist Wolfgang Wagner, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats und Beauftragter für die ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 25.05.2022 Unternehmen und Unimedizin im Austausch

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!