News Immobilien Holzbau Kompakt vergleicht Holzbau und Massivbau

Über 200 Teilnehmer besuchten auch dieses Jahr wieder die jährliche Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt des Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg.  Zum Abschluss der vier Weiterbildungsabende  zeigte Oliver Hilt von der architekturagentur (aus Bobingen und Stuttgart), an zwei gebauten Beispielen, dass ein Holzbau nicht teurer sein muss als ein Massivbau.  Worauf man beim Holzbau achten sollte, um die Kosten im Griff zu behalten und die Stärken des Holzbaus nutzen zu können.

60 % der weltweit verfügbaren Rohstoffe werden für das Bauen verwendet. 30 % der weltweiten CO2-Emissionen entstehen durch Gebäude, 7 % der Emissionen entstehen durch Zement. Klimaneutrales Bauen mit Holz ist dagegen möglich: Mit den im Holz gebundenen CO2 können auch Emissionen weiterer Bauteile kompensiert werden.

Für den einzelnen Bauherren zahlt sich dieser Vorteil bislang allerdings nicht konkret finanziell aus, denn eine CO2-Bilanz für Bauteile – die „graue Energie“ im Gebäude – ist noch nicht standardmäßig erfasst oder gesetzlich gefordert. Bislang geht es nur um den Energieverbrauch in der Nutzungsphase. Mit der Ampelkoalition könnte sich das allerdings sehr bald ändern, denn im Koalitionsvertrag wird angekündigt, „graue Energie“ im Bau zukünftig stärker zu berücksichtigen.

„Bei einem konventionellen Massivbau wird genauso viel Holz im Produktionsprozess für die Schalungen verwendet, wie in einem Holzhaus verbaut werden“, erläutert Oliver Hilt auf die Frage, ob es zukünftig genug Holz für den Bau gibt.

Holzbau nicht unbedingt teurer

Mit zwei benachbarten, gleich großen, parallel geplanten und realisierten Bauvorhaben einmal in Holzbau-, einmal Massivbauweise in Stuttgart, beweisen Architekten von der architekturagentur, dass Holzbau nicht teurer sein muss als Massivbau. Beide konnten bei vergleichbarer Wohnqualität mit einem Quadratmeterpreis zwischen 2.600 € und 2.700 € realisiert werden. Es ist also möglich, Holzstrukturen im mehrgeschossigen Bau in guter Qualität zu ähnlichen Kosten hinzubekommen wie Massivbau, erläuterte Oliver Hilt und hatte dazu auch konkrete Tipps parat:

Holzbau ist immer dann besonders günstig und effizient, wenn die baulichen Strukturen über die Vertikale möglichst ähnlich sind, also wenn effiziente gestapelte, geordnete Einheiten übereinander entstehen, bei denen die Traglast immer auf die gleichen Strukturen gelenkt wird. Installationen und Schächte sollten genau diesem Tragsystem folgen und hier eingebaut werden. Entscheiden ist, alle Planer in einer frühen Planungsphase an einen Tisch zu bringen, um Brandschutzkonzept, Tragwerkswerksplanung, Schallschutz und technische Gebäudeausstattung integriert zu planen. Ein weiterer Vorteil ist, Systemhersteller der Bauteile zu berücksichtigen, weil sich dadurch oft noch spezielle Anforderungen ergeben. Ein Planungsteam führt auch zu wesentlich größerer Kostensicherheit in der Bauphase. Es empfiehlt sich auch, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen, an dem alle Planer parallel arbeiten können.

Die so verlängerte Planungsphase im Holzbau zahlt sich in wesentlich kürzeren Bauzeiten wieder aus. Ziel sollte eine möglichst konsequent maximierte Vorfertigung sein, die bis zur kompletten Realisierung in der Vorfertigung reichen kann. Das vergünstigt die Kosten der einzelnen Elemente, und verkürzt die Zeit auf der Baustelle selbst. Ein Kosten-Vorteil, der sich langfristig zeigt, ist auch die hohe Flexibilität des Holzbaus in den Grundrissen. Im vorliegenden Projekt wurden alle Wohnungen so geplant, dass sie jederzeit teilbar sind, wenn sich Nutzungsanforderungen ändern.

Preissteigerungen im Holzbau und im Massivbau zu erwarten

Aktuell ist schwer zu prognostizieren, wie sich der Preisvergleich beider Materialien künftig entwickeln wird. Oliver Hilt sah dazu folgende Trends: Der Holzpreis ist in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent gestiegen, er hat sich allerdings wieder auf einem stabilen, höheren Niveau eingependelt. Steigende Energiepreise werden künftig die Weiterverarbeitung von Holzmaterialien teurer machen. Allerdings können Betrieben diese Prozesse durch Investitionen in eigene erneuerbare Energieerzeugung klimaneutral gestalten. Von den steigenden Energiepreisen und der 2024 beginnenden CO2-Besteuerung dürfte der Massivbau mit der enorm energieintensiven Zementherstellung wesentlich härter getroffen werden. Laut dem Handelsblatt hat Heidelberg Zement für das kommende Jahr bereits zweistellige Preiserhöhungen angekündigt, die sich erheblich auf die Baubranche auswirken dürften. Weitere Kostentreiber im Holzbau sind etwa die neue Musterholzbaurichtlinie mit Anforderungen an Brand- und Schallschutz oder Lohnkosten. Jedoch sind aufgrund der hohen Vorfertigung und kurzen Montagezeit auf den Baustellen weniger Arbeitsstunden und Mitarbeiter nötig (i.d.R. Zimmerer und hochqualifizierte Fachkräfte). Im Massivbau sind oft internationale Arbeiter über Subunternehmer engagiert, die zu Mindestlöhnen arbeiten. Wenn aber die Mindestlöhne für Bauarbeiter steigen, wird sich der Kostenvorteil des Massivbaus schnell verschieben.

Der Holzbau mit seinen industriell optimierten Fertigungsstrukturen, der immer weiter steigenden Vorfertigungsquote, der damit verbundenen hohen Qualität und den kurzen Bauzeiten auf der Baustelle könnte hier auf Dauer auch die wirtschaftlichere Variante werden, insbesondere wenn Klimaeffekte in Zukunft auch preisliche Berücksichtigung finden werden.

Die Veranstaltung war der Abschluss der jährlichen Holzbau Kompakt Veranstaltungsreihe des Netzwerks Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg, bei der sich auch diesen November wieder über 200 Architekten, Ingenieure und Holzbauer in vier Fachveranstaltungen zu aktuellen Trends des Holzbaus informierten. Weitere Infos unter www.netzwerkholzbau.de.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Vollständige Version siehe den am 04.12.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikel.

Über 200 Teilnehmer besuchten auch dieses Jahr wieder die jährliche Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt des Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg.  Zum Abschluss der vier Weiterbildungsabende  zeigte Oliver Hilt von der architekturagentur (aus Bobingen und Stuttgart), an zwei gebauten Beispielen, dass ein Holzbau nicht teurer sein muss als ein Massivbau.  Worauf man beim Holzbau achten sollte, um die Kosten im Griff zu behalten und die Stärken des Holzbaus nutzen zu können.

60 % der weltweit verfügbaren Rohstoffe werden für das Bauen verwendet. 30 % der weltweiten CO2-Emissionen entstehen durch Gebäude, 7 % der Emissionen entstehen durch Zement. Klimaneutrales Bauen mit Holz ist dagegen möglich: Mit den im Holz gebundenen CO2 können auch Emissionen weiterer Bauteile kompensiert werden.

Für den einzelnen Bauherren zahlt sich dieser Vorteil bislang allerdings nicht konkret finanziell aus, denn eine CO2-Bilanz für Bauteile – die „graue Energie“ im Gebäude – ist noch nicht standardmäßig erfasst oder gesetzlich gefordert. Bislang geht es nur um den Energieverbrauch in der Nutzungsphase. Mit der Ampelkoalition könnte sich das allerdings sehr bald ändern, denn im Koalitionsvertrag wird angekündigt, „graue Energie“ im Bau zukünftig stärker zu berücksichtigen.

„Bei einem konventionellen Massivbau wird genauso viel Holz im Produktionsprozess für die Schalungen verwendet, wie in einem Holzhaus verbaut werden“, erläutert Oliver Hilt auf die Frage, ob es zukünftig genug Holz für den Bau gibt.

Holzbau nicht unbedingt teurer

Mit zwei benachbarten, gleich großen, parallel geplanten und realisierten Bauvorhaben einmal in Holzbau-, einmal Massivbauweise in Stuttgart, beweisen Architekten von der architekturagentur, dass Holzbau nicht teurer sein muss als Massivbau. Beide konnten bei vergleichbarer Wohnqualität mit einem Quadratmeterpreis zwischen 2.600 € und 2.700 € realisiert werden. Es ist also möglich, Holzstrukturen im mehrgeschossigen Bau in guter Qualität zu ähnlichen Kosten hinzubekommen wie Massivbau, erläuterte Oliver Hilt und hatte dazu auch konkrete Tipps parat:

Holzbau ist immer dann besonders günstig und effizient, wenn die baulichen Strukturen über die Vertikale möglichst ähnlich sind, also wenn effiziente gestapelte, geordnete Einheiten übereinander entstehen, bei denen die Traglast immer auf die gleichen Strukturen gelenkt wird. Installationen und Schächte sollten genau diesem Tragsystem folgen und hier eingebaut werden. Entscheiden ist, alle Planer in einer frühen Planungsphase an einen Tisch zu bringen, um Brandschutzkonzept, Tragwerkswerksplanung, Schallschutz und technische Gebäudeausstattung integriert zu planen. Ein weiterer Vorteil ist, Systemhersteller der Bauteile zu berücksichtigen, weil sich dadurch oft noch spezielle Anforderungen ergeben. Ein Planungsteam führt auch zu wesentlich größerer Kostensicherheit in der Bauphase. Es empfiehlt sich auch, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen, an dem alle Planer parallel arbeiten können.

Die so verlängerte Planungsphase im Holzbau zahlt sich in wesentlich kürzeren Bauzeiten wieder aus. Ziel sollte eine möglichst konsequent maximierte Vorfertigung sein, die bis zur kompletten Realisierung in der Vorfertigung reichen kann. Das vergünstigt die Kosten der einzelnen Elemente, und verkürzt die Zeit auf der Baustelle selbst. Ein Kosten-Vorteil, der sich langfristig zeigt, ist auch die hohe Flexibilität des Holzbaus in den Grundrissen. Im vorliegenden Projekt wurden alle Wohnungen so geplant, dass sie jederzeit teilbar sind, wenn sich Nutzungsanforderungen ändern.

Preissteigerungen im Holzbau und im Massivbau zu erwarten

Aktuell ist schwer zu prognostizieren, wie sich der Preisvergleich beider Materialien künftig entwickeln wird. Oliver Hilt sah dazu folgende Trends: Der Holzpreis ist in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent gestiegen, er hat sich allerdings wieder auf einem stabilen, höheren Niveau eingependelt. Steigende Energiepreise werden künftig die Weiterverarbeitung von Holzmaterialien teurer machen. Allerdings können Betrieben diese Prozesse durch Investitionen in eigene erneuerbare Energieerzeugung klimaneutral gestalten. Von den steigenden Energiepreisen und der 2024 beginnenden CO2-Besteuerung dürfte der Massivbau mit der enorm energieintensiven Zementherstellung wesentlich härter getroffen werden. Laut dem Handelsblatt hat Heidelberg Zement für das kommende Jahr bereits zweistellige Preiserhöhungen angekündigt, die sich erheblich auf die Baubranche auswirken dürften. Weitere Kostentreiber im Holzbau sind etwa die neue Musterholzbaurichtlinie mit Anforderungen an Brand- und Schallschutz oder Lohnkosten. Jedoch sind aufgrund der hohen Vorfertigung und kurzen Montagezeit auf den Baustellen weniger Arbeitsstunden und Mitarbeiter nötig (i.d.R. Zimmerer und hochqualifizierte Fachkräfte). Im Massivbau sind oft internationale Arbeiter über Subunternehmer engagiert, die zu Mindestlöhnen arbeiten. Wenn aber die Mindestlöhne für Bauarbeiter steigen, wird sich der Kostenvorteil des Massivbaus schnell verschieben.

Der Holzbau mit seinen industriell optimierten Fertigungsstrukturen, der immer weiter steigenden Vorfertigungsquote, der damit verbundenen hohen Qualität und den kurzen Bauzeiten auf der Baustelle könnte hier auf Dauer auch die wirtschaftlichere Variante werden, insbesondere wenn Klimaeffekte in Zukunft auch preisliche Berücksichtigung finden werden.

Die Veranstaltung war der Abschluss der jährlichen Holzbau Kompakt Veranstaltungsreihe des Netzwerks Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg, bei der sich auch diesen November wieder über 200 Architekten, Ingenieure und Holzbauer in vier Fachveranstaltungen zu aktuellen Trends des Holzbaus informierten. Weitere Infos unter www.netzwerkholzbau.de.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Vollständige Version siehe den am 04.12.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikel.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation KI-Produktionsnetzwerk Augsburg mietet Forschungshalle im WALTER Technology Campus

Zukunftsweisende Forschung für die intelligente Produktion der Zukunft wird vom Labor- in den Industriemaßstab überführt: Die Partner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg - Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP - mieten auf 7.000 m² Hallen- und Büroflächen auf dem Gelände des ...
Mehr lesen

News Immobilien Die 4Wände GmbH wurde mit dem Fritz-Bender-Baupreis ausgezeichnet

Am 13.12.2021 hat die Fritz-Bender-Stiftung ihren diesjährigen Baupreis an die 4Wände GmbH für das herausragende Projekt „Westhouse Augsburg“ überreicht. Am Nachmittag des 13.12.2021 ist Wolfgang Wagner, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats und Beauftragter für die ...
Mehr lesen

News Immobilien Neue Mieter im Industriepark Augsburg

Augsburg hat derzeit etwa 780 Hektar Gewerbegebiete und ca. 270 Hektar Industriegebiete im gesamten Stadtgebiet verteilt. Kurze Wege innerhalb der Stadt und die ausgezeichnete Anbindung an das europäische Straßennetz sind eine der vielen Vorteile. Darunter auch der Industriepark Augsburg – ...
Mehr lesen

News Immobilien Investitionen in die Bildung

Dass Augsburg wächst, schlägt sich nicht nur am Platzbedarf der Kindertagesstätten nieder: Auch an den Schuleinrichtungen macht sich die Bevölkerungsentwicklung deutlich bemerkbar. Im Rahmen des Förderprogramms „300 Millionen für unsere Schulen“ werden aktuell zahlreiche Schulen am ...
Mehr lesen

News Immobilien FCA Lehmbau GmbH baut eigene Kita im Augsburg Innovationspark

Im Augsburg Innovationspark entsteht bis 2024 ein neues Leuchtturmprojekt: Ab August 2022 wird auf 2.000 Quadratmetern Grundstücksgröße eine Kita mit 99 Betreuungsplätzen errichtet. Für das Projekt haben die Augsburger Lehmbau Gruppe und der FC Augsburg eigens die FCA Lehmbau GmbH ...
Mehr lesen

News Immobilien Catella erweitert Fonds

Der Augsburger Immobilienmarkt ist stark nachgefragt. Auch die Investmentgesellschaft Catella Real Estate AG sieht das Potential und hat gleich zwei Liegenschaften in der Region Augsburg für ihre Fonds erworben. Direkt an der stark frequentierten Donauwörther Straße auf der Verbindungsachse ...
Mehr lesen

News Immobilien Herausragende Baukultur

Alle drei Jahre prämiert der Landkreis Augsburg Gebäude, die architektonisch, städtebaulich und darüber hinaus auch gestalterisch hervorstechen. Im November konnten sich 16 Gewinner über eine Prämierung in Form einer Urkunde, einer Gebäudeplakette und eines Preisgeldes von insgesamt 20.000 ...
Mehr lesen

News Immobilien Neues Logistikzentrum für Weltbild

Weltbild ist erneut auf Wachstumskurs: Die Droege Group investiert in ein neues Logistikzentrum für die Weltbild D2C Group in Augsburg. Das Logistikdrehkreuz stärkt den Expansionskurs und schafft neue Arbeitsplätze in der Region Augsburg. Die Droege Group, der alleinige Gesellschafter der ...
Mehr lesen

News Standort 25 Jahre GVZ Region Augsburg

Im kleinen Kreis ansässiger Firmen blickte das Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg auf 25 Jahre Entwicklungsgeschichte zurück. Bürgermeister Richard Greiner gratulierte in seinem Grußwort als stellvertretender Vorsitzender der GVZ-Gremien zur Erfolgsgeschichte. Am 15. Oktober 1996 ...
Mehr lesen

News Immobilien 473 Wohnungen der Wohnbaugruppe im Bau

Das Mietpreisniveau in Augsburg steigt, die Wohnungen werden immer knapper: Um weiterhin genug sozial ausgewogenen Wohnungsraum in der Stadt Augsburg gewährleisten zu können, ist die Wohnbaugruppe bereits seit 90 Jahren für die Versorgung der Stadt mit preiswertem und sicherem Wohnraum ...
Mehr lesen

News Immobilien Neues „Effizienzgebäude 40“ bei Theo-Müller-Gruppe

Bessere Kommunikation, moderne Arbeitsbedingungen und energieeffiziente Bauweise: Bei der Theo-Müller-Gruppe in Aretsried entsteht ein innovatives Verwaltungsgebäude. Anfang Oktober fand der Spatenstich für den viergeschossigen Bau statt. Erst vor kurzem wurde die Investition in ein 42 ...
Mehr lesen

News Immobilien Institutsgebäude für nachhaltigere Luftfahrt

Die Flugzeuge von morgen müssen leiser werden und weniger Treibhausgase ausstoßen. Mit einem weltweit einzigartigen Prüfzentrum zur Entwicklung neuer Triebwerkstechnologien wird das DLR-Institut für Test und Simulation für Gasturbinen zukünftig einen Beitrag dazu leisten. Im Oktober fand der ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Ressourceneffizienz Neue Förderprogramme für Ressourceneffizienz in Unternehmen

News Innovation Drei Augsburger Gründungsteams starten in die neue Runde des DZ.S Accelerators-Programms “nowtonext”

News Innovation KI-Produktionsnetzwerk Augsburg mietet Forschungshalle im WALTER Technology Campus

News Innovation Die Produktion der Zukunft: ausfalltolerant und selbstorganisiert?

News Nachhaltiges Wirtschaften Neue Förderung von Öko-Projekten in 2022

News Innovation „White Hats for Future" - Hacking Challenge für Schülerinnen und Schüler

News Nachhaltiges Wirtschaften Ressourceneffizienz-Ausstellung in Zusmarshausen

News Immobilien Die 4Wände GmbH wurde mit dem Fritz-Bender-Baupreis ausgezeichnet

News Immobilien Neue Mieter im Industriepark Augsburg

News Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS-Leitprojekte 2021

News Immobilien Investitionen in die Bildung

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!