Pressemitteilung 24.03.2021 Inklusion am Arbeitsplatz - Unternehmen bekommen Unterstützung

Beim A³ Wirtschaftsdialog „Inklusion am Arbeitsplatz – Mitarbeiter mit Beeinträchtigung einstellen und halten“ informierten sich interessierte Unternehmen über Unterstützungsmöglichkeiten und Förderungen bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigung.

Eröffnet wurde der digitale A³ Wirtschaftsdialog von Andreas Thiel, dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Er unterstrich im Kontext der Fachkräftesicherung und -gewinnung die Bedeutung der vorhandenen Potenziale vor Ort, etwa durch die Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen, die mit entsprechenden Unterstützungen sehr wohl Fachkräftelücken im Unternehmen schließen können. 

Ein Ansprechpartner für alle Fragen

Haben Unternehmen Fragen zu der Beschäftigung eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin mit Beeinträchtigung – entweder bei einer Neueinstellung oder bezüglich der Anpassung eines bestehenden Arbeitsplatzes – kann die neue Stelle des Einheitlichen Ansprechpartners für Arbeitgeber, kurz EAA, umfassend informieren und weiterhelfen. Die Unterstützung beginnt bei der Personalsuche und -vermittlung, berücksichtigt das Bewerbungsverfahren und übernimmt zudem die Lotsenfunktion bei allen Fragen zu Förderanträgen bei anderen Stellen.

Im Gegensatz zum EAA ist der übergeordnete Integrationsfachdienst auch Ansprechpartner für den Arbeitnehmer. Er kann dabei auch bei der Beschäftigung im Team unterstützen und auf Wunsch des Betroffenen KollegInnen informieren oder bei Problemen moderieren.

Beeinträchtigung muss kein Hindernis für Ausbildung sein

Der EAA und Integrationsfachdienst unterstützen auch bei einer Ausbildung. Sie beraten bei der Formulierung von Stellenanzeigen und können durch die enge Zusammenarbeit und Kooperation mit Qualifikationsträgern und Schulen direkt Auszubildende mit Beeinträchtigung vermitteln und begleiten diese während der Ausbildung im Unternehmen.

Inklusionsamt unterstützt mit Förderungen

Arbeitgeber, die Personen mit Beeinträchtigung beschäftigten, sparen sich nicht nur die Ausgleichsabgabe, sie haben auch Anrecht auf verschiedene Förderungen. Das Inklusionsamt fördert technische Hilfsmittel und auch persönliche Assistenz im Arbeitsalltag, soweit diese nicht von anderen Trägern übernommen werden. Zusätzlich ist ein Zuschuss zu den Lohnkosten möglich, wenn die Arbeitsleistung des Mitarbeiters durch die Beeinträchtigung gemindert ist.

 

Die Praxis zeigt, dass es funktionieren kann

Im Anschluss an die Theorie und rechtlichen Grundlagen gab es Einblicke aus der Praxis.

Jochen Mack, Geschäftsführer des Hotel einsmehr, bietet Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit einer meist geistigen Behinderung an, und schafft damit eine Alternative zu Werkstätten. Etwa die Hälfte der MitarbeiterInnen hat eine Beeinträchtigung, bringen aber dafür eine hohe Motivation und Loyalität mit. Das ist gerade deshalb für das Hotel wichtig, da es schließlich nach außen im Angebot und Service keinen Unterschied zu anderen Hotels geben soll. Im Arbeitsablauf müssen dafür die Tätigkeiten gut und verständlich erklärt werden und standardisiert sein. Dafür benötigt man im Team mehr Zeit und Geduld, aber auch eine gute Balance zwischen Empathie und Strenge.

Kein Inklusionsbetrieb, sondern ein großer Konzern ist die Lechwerke AG. Als solcher sehen sich die LEW auch in der sozialen Verantwortung, Menschen mit Beeinträchtigungen einen Arbeitsplatz anzubieten, so Dr. Dennis Diepold, Schwerbehindertenbeauftragter im Unternehmen. In einer Inklusionsvereinbarung sind die eigenen Leitlinien, z.B. für die Bewerbungen von Menschen mit Beeinträchtigung, niedergeschrieben. Die Schwerbehindertenvertretung ist bei entsprechenden Bewerbungsverfahren genauso beteiligt wie auch bei der Wiedereingliederung von Mitarbeitern, die nach Krankheit oder Unfall mit einer Beeinträchtigung an den Arbeitsplatz zurückkehren.

 

Beim A³ Wirtschaftsdialog „Inklusion am Arbeitsplatz – Mitarbeiter mit Beeinträchtigung einstellen und halten“ informierten sich interessierte Unternehmen über Unterstützungsmöglichkeiten und Förderungen bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigung.

Eröffnet wurde der digitale A³ Wirtschaftsdialog von Andreas Thiel, dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Er unterstrich im Kontext der Fachkräftesicherung und -gewinnung die Bedeutung der vorhandenen Potenziale vor Ort, etwa durch die Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen, die mit entsprechenden Unterstützungen sehr wohl Fachkräftelücken im Unternehmen schließen können. 

Ein Ansprechpartner für alle Fragen

Haben Unternehmen Fragen zu der Beschäftigung eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin mit Beeinträchtigung – entweder bei einer Neueinstellung oder bezüglich der Anpassung eines bestehenden Arbeitsplatzes – kann die neue Stelle des Einheitlichen Ansprechpartners für Arbeitgeber, kurz EAA, umfassend informieren und weiterhelfen. Die Unterstützung beginnt bei der Personalsuche und -vermittlung, berücksichtigt das Bewerbungsverfahren und übernimmt zudem die Lotsenfunktion bei allen Fragen zu Förderanträgen bei anderen Stellen.

Im Gegensatz zum EAA ist der übergeordnete Integrationsfachdienst auch Ansprechpartner für den Arbeitnehmer. Er kann dabei auch bei der Beschäftigung im Team unterstützen und auf Wunsch des Betroffenen KollegInnen informieren oder bei Problemen moderieren.

Beeinträchtigung muss kein Hindernis für Ausbildung sein

Der EAA und Integrationsfachdienst unterstützen auch bei einer Ausbildung. Sie beraten bei der Formulierung von Stellenanzeigen und können durch die enge Zusammenarbeit und Kooperation mit Qualifikationsträgern und Schulen direkt Auszubildende mit Beeinträchtigung vermitteln und begleiten diese während der Ausbildung im Unternehmen.

Inklusionsamt unterstützt mit Förderungen

Arbeitgeber, die Personen mit Beeinträchtigung beschäftigten, sparen sich nicht nur die Ausgleichsabgabe, sie haben auch Anrecht auf verschiedene Förderungen. Das Inklusionsamt fördert technische Hilfsmittel und auch persönliche Assistenz im Arbeitsalltag, soweit diese nicht von anderen Trägern übernommen werden. Zusätzlich ist ein Zuschuss zu den Lohnkosten möglich, wenn die Arbeitsleistung des Mitarbeiters durch die Beeinträchtigung gemindert ist.

 

Die Praxis zeigt, dass es funktionieren kann

Im Anschluss an die Theorie und rechtlichen Grundlagen gab es Einblicke aus der Praxis.

Jochen Mack, Geschäftsführer des Hotel einsmehr, bietet Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit einer meist geistigen Behinderung an, und schafft damit eine Alternative zu Werkstätten. Etwa die Hälfte der MitarbeiterInnen hat eine Beeinträchtigung, bringen aber dafür eine hohe Motivation und Loyalität mit. Das ist gerade deshalb für das Hotel wichtig, da es schließlich nach außen im Angebot und Service keinen Unterschied zu anderen Hotels geben soll. Im Arbeitsablauf müssen dafür die Tätigkeiten gut und verständlich erklärt werden und standardisiert sein. Dafür benötigt man im Team mehr Zeit und Geduld, aber auch eine gute Balance zwischen Empathie und Strenge.

Kein Inklusionsbetrieb, sondern ein großer Konzern ist die Lechwerke AG. Als solcher sehen sich die LEW auch in der sozialen Verantwortung, Menschen mit Beeinträchtigungen einen Arbeitsplatz anzubieten, so Dr. Dennis Diepold, Schwerbehindertenbeauftragter im Unternehmen. In einer Inklusionsvereinbarung sind die eigenen Leitlinien, z.B. für die Bewerbungen von Menschen mit Beeinträchtigung, niedergeschrieben. Die Schwerbehindertenvertretung ist bei entsprechenden Bewerbungsverfahren genauso beteiligt wie auch bei der Wiedereingliederung von Mitarbeitern, die nach Krankheit oder Unfall mit einer Beeinträchtigung an den Arbeitsplatz zurückkehren.

 

Download Pressemitteilung

Download PM: Inklusion am Arbeitsplatz - Unternehmen bekommen Unterstützung

Hier können Sie die Pressemitteilung als PDF herunterladen.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (RGB)

Die Logos stehen Ihnen für Web/Officeanwendungen in RGB in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS und JPEG und SVG.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in (individueller Asp)

Kommunikation & Standortmarketing

Lena-Marie Buhler

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

News Arbeitgeber Unterstützungsangebote für Unternehmen bei der Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt

Die Agentur für Arbeit stellt bei einer Online-Veranstaltung am 27.02.2024 ihre umfangreichen Serviceangebote für Unternehmen vor. ... mehr
Mehr lesen

News Standort #AUXMP24: Wertschätzung für wegweisende Medienarbeit

Das Medienforum Augsburg e.V. lädt zur Nominierung für den Augsburger Medienpreis 2024 ein. Die Preisverleihung findet live am 26. Juli 2024 mit anschließender Gala statt. Die Einreichungsfrist endet am 31.3.2024 ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 15.02.2024 Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

Die Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg lud zu ihrer jährlichen Gemeinschaftsveranstaltung zur Finstral GmbH ein. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Auszeichnung der besten Unternehmen Bayerns

Die nächste Erhebungsphase der Wasserstoffbedarfe für die Planung des bundesweiten H2-Netzes läuft vom 07.02. bis zum 22.03.2024. Ob es im Wirtschaftsraum Augsburg-Schwaben 2030 Wasserstoff geben wird, hängt entscheidend davon ab, welche Wasserstoffbedarfe die Unternehmen JETZT melden! ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Förderung für Öko-Kleinprojekte 2024

Die Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg plant für das Jahr 2024, beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben, die Förderung eines „Verfügungsrahmens Ökoprojekte“ zu beantragen. Unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das ALE und unter Berücksichtigung bestimmter ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 07.02.2024 A³ Marktgespräch Immobilien: Navigieren durch Herausforderungen

Anfang Februar gaben Experten aus dem A³ Aktivkreis Immobilien ihre Einschätzungen zum Marktgeschehen im Jahr 2024 ab. Rund 70 Fachbesucher gewannen aktuelle Einblicke in den regionalen Immobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg quer durch alle Immobiliensegmente. Das Fachevent fand zum dritten ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Vision für den Europaplatz Königsbrunn

Das neue Europahaus soll zusammen mit dem großzügig gestalten Europaplatz neue Aufenthaltsqualitäten im Herzen Königsbrunns bieten und einen Schwerpunkte am neuen Innenstadtboulevard bilden. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Future Week 2024: Innovation, Digitalisierung und New Work im Fokus

Die Future Week Augsburg rückt näher! Vom 24. bis 28. April 2024 bietet die Veranstaltung, organisiert von der Augsburger Allgemeinen und der Stadt Augsburg, eine Plattform für Innovation, Digitalisierung und New Work. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Electronic Health Database - Chancen für digitale Geschäftsmodelle

Das erste A³ Werkstattgespräch fand Ende Januar als Kooperationsveranstaltung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit dem Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) statt. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Wann kommt Wasserstoff nach Schwaben? Von Ihnen hängt die zukünftige Wasserstoffversorgung der Region ab!

Die nächste Erhebungsphase der Wasserstoffbedarfe für die Planung des bundesweiten H2-Netzes läuft vom 07.02. bis zum 22.03.2024. Ob es im Wirtschaftsraum Augsburg-Schwaben 2030 Wasserstoff geben wird, hängt entscheidend davon ab, welche Wasserstoffbedarfe die Unternehmen JETZT melden! ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Zubau von Solaranlagen auf Rekordhoch

Neuer Rekord! Über 1.000 Photovoltaik-Anlagen wurden 2023 in Augsburg auf und an Gebäuden neu installiert. Das entspricht der Menge an neuen PV-Anlagen in den Jahren 2013 bis 2019 zusammen.  Solarenergie ist die Energie der Sonnenstrahlung, die technisch genutzt werden kann, vor allem zur ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Ausschreibung des Bundespreis Ecodesign

Seit dem Jahr 2012 wird der Wettbewerb durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt in Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin ausgelobt. ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!