News Innovation KI-Produktionsnetzwerk Augsburg mietet Forschungshalle im WALTER Technology Campus

Zukunftsweisende Forschung für die intelligente Produktion der Zukunft wird vom Labor- in den Industriemaßstab überführt: Die Partner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg - Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP - mieten auf 7.000 m² Hallen- und Büroflächen auf dem Gelände des WALTER Technology Campus Augsburg.

Im Rahmen des mit 92 Millionen Euro aus dem Hightech-Agenda-Topf der bayerischen Landesregierung geförderten Projekts wurde noch am 28.12.2021 der Mietvertrag für Hallen- und Büroflächen von insgesamt 7.000 m² auf dem Gelände des WALTER Technology Campus Augsburg durch die Universität Augsburg unterschrieben. Im KI-Produktionsnetzwerk Augsburg erforschen die Partner Universität Augsburg, das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV sowie das Augsburger Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Hochschule Augsburg und regionalen Industriepartnern KI-gestützte Lösungen für eine zukunftsfähige, hochmodulare und werkstoffoptimierte Produktion. Im Augsburger Süden in Nachbarschaft des Universitäts-Campus können zukünftig neueste Forschungsergebnisse von Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP Augsburg aus dem Labor in die industrielle Praxis überführt werden.

Wettbewerbsfähigkeit und Impulse für den Standort Bayern

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger erklärt: „Der Hightech-Standort Augsburg startet unter sehr guten Vorzeichen in das neue Jahr. Künstliche Intelligenz eröffnet unseren Unternehmen vollkommen neue Perspektiven und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Jeder Euro für die KI-Forschung ist eine Investition für die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns. Ich bin mir sicher: Aus dem neuen KI-Produktionsnetzwerk Augsburg werden weitreichende Impulse für unsere Wirtschaft kommen.“

Wissenstransfer und institutionsübergreifende KI-Forschung

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler betont: „Künstliche Intelligenz ist ein entscheidendes Zukunftsfeld für unseren Fortschritt. Deshalb investieren wir kraftvoll in die Rahmenbedingungen für exzellente KI-Forschung. Allein durch unsere Hightech Agenda Bayern und die Hightech Agenda Plus fließen rund 3,5 Milliarden Euro zusätzlich unter anderem in Schlüsseltechnologien wie KI. Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg ist dabei ein Musterbeispiel für institutionsübergreifende KI-Forschung und ihre Anwendung. Die neue Halle schafft exzellente räumliche Rahmenbedingungen für die Forscherinnen und Forscher. Sie ermöglicht zudem einen zielgerichteten Wissenstransfer dieser zentralen Zukunftstechnologie zu den Unternehmen und in die Region Augsburg hinein.“

Umsetzung kann starten

„Ein wichtiger Meilenstein für das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk und für die Region Augsburg ist erreicht“, freut sich die Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber. „Damit öffnet sich für unsere heimischen Unternehmen der Weg in die Welt der künstlichen Intelligenz. Die Halle ermöglicht angewandte Spitzenforschung im großen Maßstab unter enger Einbindung regionaler Player, die dadurch international wettbewerbsfähig bleiben und KI für sich nutzen. Das stärkt langfristig den Standort Augsburg. Wir sind gespannt, wie sich das KI-Produktionsnetzwerk in den kommenden Jahren entwickelt und welche zukunftsweisenden Lösungen die Forschenden gemeinsam mit unseren kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeiten.“

Infrastruktur schaffen

Gemeinsam gehen Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP Augsburg mit ihren Vorbereitungen in die nächste Phase: „Die Halleninfrastruktur muss noch für unsere Forschungsvorhaben vorbereitet werden – auf 7.000m2 Büro- und Produktionsfläche werden in Zukunft an Produktionsanlagen mit industriellem Komplexitätsgrad zukunftsweisende Produktionstechniken erforscht. Künstliche Intelligenz wird an den entscheidenden Stellen neue Lösungen ermöglichen – zum Beispiel im Bereich der Produktions- und Materialoptimierung oder bei der Digitalisierung und Selbstorganisation der Fertigung“, erklärt die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Der Unterschrift vorausgegangen sind viele Gespräche: „Wir danken allen, die diese Initiative mit uns auf den Weg gebracht und unterstützt haben – hier haben viele Akteure zusammengewirkt. Wir freuen uns darauf, unsere Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich der ganzheitlichen Leichtbauproduktion einzubringen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke, Leiter des DLR ZLP Augsburg. „Mit dem KI-Produktionsnetzwerk haben wir ein Leuchtturmprojekt gewinnen können, das den gesamten Technology Campus inspirieren und weiterbringen wird“, meint Dr. Ralf Walter, Vorstand der WALTER Beteiligungen und Immobilien AG.

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg

Innerhalb des Verbunds aus Universität Augsburg, DLR ZLP Augsburg und Fraunhofer IGCV werden bis 2025 Forschungsprojekte mit der Industrie initiiert und eine Technologieplattform für den erfolgreichen Transfer von der Grundlagenforschung bis hin zur angewandten Forschung aufgebaut. „Im Forschungsverbund bestehen umfassende Kompetenzen zur Umsetzung von intelligenten, nachhaltigen Lieferketten, generativen Produktionsmethoden und werkstoffgerechtem Design. Werkstoffadaptive Produktionsprozesse und deren Planung sowie die integrierte Werkstoff- und Bauteilprüfung werden dadurch ermöglicht. Diese Potenziale sollen nun für die spezifischen Problemstellungen aus der regionalen Industrie genutzt werden, um so gemeinsam passgenaue Lösungen zu entwickeln“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IGCV.

Weitere Partner

Das KI-Produktionsnetzwerk wird durch weitere gemeinsame Aktivitäten mit regionalen Partnern wie der Industrie- und Handelskammer Schwaben, der Handwerkskammer für Schwaben, dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bayern Innovativ sowie Composites United e.V. ergänzt. Von der Stadt Augsburg wurde zu diesem Zweck eine KI-Steuerungsgruppe initiiert, welche die Bedarfe der regionalen Industrieunternehmen koordiniert.

Zukunftsweisende Forschung für die intelligente Produktion der Zukunft wird vom Labor- in den Industriemaßstab überführt: Die Partner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg - Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP - mieten auf 7.000 m² Hallen- und Büroflächen auf dem Gelände des WALTER Technology Campus Augsburg.

Im Rahmen des mit 92 Millionen Euro aus dem Hightech-Agenda-Topf der bayerischen Landesregierung geförderten Projekts wurde noch am 28.12.2021 der Mietvertrag für Hallen- und Büroflächen von insgesamt 7.000 m² auf dem Gelände des WALTER Technology Campus Augsburg durch die Universität Augsburg unterschrieben. Im KI-Produktionsnetzwerk Augsburg erforschen die Partner Universität Augsburg, das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV sowie das Augsburger Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Hochschule Augsburg und regionalen Industriepartnern KI-gestützte Lösungen für eine zukunftsfähige, hochmodulare und werkstoffoptimierte Produktion. Im Augsburger Süden in Nachbarschaft des Universitäts-Campus können zukünftig neueste Forschungsergebnisse von Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP Augsburg aus dem Labor in die industrielle Praxis überführt werden.

Wettbewerbsfähigkeit und Impulse für den Standort Bayern

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger erklärt: „Der Hightech-Standort Augsburg startet unter sehr guten Vorzeichen in das neue Jahr. Künstliche Intelligenz eröffnet unseren Unternehmen vollkommen neue Perspektiven und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Jeder Euro für die KI-Forschung ist eine Investition für die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns. Ich bin mir sicher: Aus dem neuen KI-Produktionsnetzwerk Augsburg werden weitreichende Impulse für unsere Wirtschaft kommen.“

Wissenstransfer und institutionsübergreifende KI-Forschung

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler betont: „Künstliche Intelligenz ist ein entscheidendes Zukunftsfeld für unseren Fortschritt. Deshalb investieren wir kraftvoll in die Rahmenbedingungen für exzellente KI-Forschung. Allein durch unsere Hightech Agenda Bayern und die Hightech Agenda Plus fließen rund 3,5 Milliarden Euro zusätzlich unter anderem in Schlüsseltechnologien wie KI. Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg ist dabei ein Musterbeispiel für institutionsübergreifende KI-Forschung und ihre Anwendung. Die neue Halle schafft exzellente räumliche Rahmenbedingungen für die Forscherinnen und Forscher. Sie ermöglicht zudem einen zielgerichteten Wissenstransfer dieser zentralen Zukunftstechnologie zu den Unternehmen und in die Region Augsburg hinein.“

Umsetzung kann starten

„Ein wichtiger Meilenstein für das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk und für die Region Augsburg ist erreicht“, freut sich die Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber. „Damit öffnet sich für unsere heimischen Unternehmen der Weg in die Welt der künstlichen Intelligenz. Die Halle ermöglicht angewandte Spitzenforschung im großen Maßstab unter enger Einbindung regionaler Player, die dadurch international wettbewerbsfähig bleiben und KI für sich nutzen. Das stärkt langfristig den Standort Augsburg. Wir sind gespannt, wie sich das KI-Produktionsnetzwerk in den kommenden Jahren entwickelt und welche zukunftsweisenden Lösungen die Forschenden gemeinsam mit unseren kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeiten.“

Infrastruktur schaffen

Gemeinsam gehen Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP Augsburg mit ihren Vorbereitungen in die nächste Phase: „Die Halleninfrastruktur muss noch für unsere Forschungsvorhaben vorbereitet werden – auf 7.000m2 Büro- und Produktionsfläche werden in Zukunft an Produktionsanlagen mit industriellem Komplexitätsgrad zukunftsweisende Produktionstechniken erforscht. Künstliche Intelligenz wird an den entscheidenden Stellen neue Lösungen ermöglichen – zum Beispiel im Bereich der Produktions- und Materialoptimierung oder bei der Digitalisierung und Selbstorganisation der Fertigung“, erklärt die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Der Unterschrift vorausgegangen sind viele Gespräche: „Wir danken allen, die diese Initiative mit uns auf den Weg gebracht und unterstützt haben – hier haben viele Akteure zusammengewirkt. Wir freuen uns darauf, unsere Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich der ganzheitlichen Leichtbauproduktion einzubringen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke, Leiter des DLR ZLP Augsburg. „Mit dem KI-Produktionsnetzwerk haben wir ein Leuchtturmprojekt gewinnen können, das den gesamten Technology Campus inspirieren und weiterbringen wird“, meint Dr. Ralf Walter, Vorstand der WALTER Beteiligungen und Immobilien AG.

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg

Innerhalb des Verbunds aus Universität Augsburg, DLR ZLP Augsburg und Fraunhofer IGCV werden bis 2025 Forschungsprojekte mit der Industrie initiiert und eine Technologieplattform für den erfolgreichen Transfer von der Grundlagenforschung bis hin zur angewandten Forschung aufgebaut. „Im Forschungsverbund bestehen umfassende Kompetenzen zur Umsetzung von intelligenten, nachhaltigen Lieferketten, generativen Produktionsmethoden und werkstoffgerechtem Design. Werkstoffadaptive Produktionsprozesse und deren Planung sowie die integrierte Werkstoff- und Bauteilprüfung werden dadurch ermöglicht. Diese Potenziale sollen nun für die spezifischen Problemstellungen aus der regionalen Industrie genutzt werden, um so gemeinsam passgenaue Lösungen zu entwickeln“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IGCV.

Weitere Partner

Das KI-Produktionsnetzwerk wird durch weitere gemeinsame Aktivitäten mit regionalen Partnern wie der Industrie- und Handelskammer Schwaben, der Handwerkskammer für Schwaben, dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bayern Innovativ sowie Composites United e.V. ergänzt. Von der Stadt Augsburg wurde zu diesem Zweck eine KI-Steuerungsgruppe initiiert, welche die Bedarfe der regionalen Industrieunternehmen koordiniert.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation Wirksamer Klimaschutz: Solaraktive Fassadenmodule entstehen künftig im bayerischen Hamlar

Sustainability is the new normal: Die Grenzebach Envelon GmbH begegnet den Herausforderungen des Klimawandels und der CO2-Neutralität mit Innovation – und eröffnete am 16. September 2022 eine Solarmodul-Produktion im bayerischen Hamlar. Durch die innovative Anlage entstehen am ...
Mehr lesen

News Innovation Kooperationsprojekt „H2StorFa" zeigt Potentiale der dezentralen Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff auf

Am 1. September 2021 startete das Konsortialprojekt „ H2StorFa – Dezentrale Nutzung von Wasserstoff als Energiespeicher an Fabrikstandorten“ mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Im Rahmen des von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekts wurden die Möglichkeiten und ...
Mehr lesen

News Innovation Innovativer Herbst in A³

Ab September erwarten uns im Rahmen von Kongresstagen, Werksführungen und Abendevents vielfältige Innovationsanregungen, die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg weiter nach Vorne bringen und zahlreiche Good Practices und neue Lösungen vorstellen. 28. und 29. September | Werksbesichtigungen ...
Mehr lesen

News Innovation Innovation Denken - Top Speaker zu Gast in Augsburg

Die renommierten Top-Speaker Dr. Stefan Fändrich und Dr. Boris Nikolai Konrad entführen Sie auf eine mitreißende Reise in die neuesten Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft zur Künstlichen Intelligenz (KI) und dem Gehirn der Zukunft und beantworten die Fragen, ob wir schlauer bleiben als die ...
Mehr lesen

News Innovation HSA_innos feiert 5-jähriges Jubiläum

Seit fünf Jahren leistet das an der Hochschule Augsburg ansässige Institut für innovative Sicherheit einen wertvollen Beitrag für wirksame IT-Sicherheit in Unternehmen. Mehr als 100 Gäste besuchten am 12. Juli 2022 die Feier um das 5-jährige Bestehen des „HSA_innos" im Augsburger ...
Mehr lesen

News Innovation Kostenlose Beratung zur Erhöhung der Material- und Rohstoffeffizienz in KMU

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) und die Würzburger Umwelt- und Qualitätsmanagement Consulting GmbH (WUQM) bieten ab sofort eine Beratungskampagne zur Erhöhung der Material- und Rohstoffeffizienz in Unternehmen. Ziele Die Beratung konzentriert sich auf die Säulen ...
Mehr lesen

News Innovation Future Mechatronics – Internationales Forum Mechatronik 2022 kommt nach Augsburg

Vom 28. bis 29. September ist Augsburg Treffpunkt der Technologiebranchen rund um die etablierten Mechatronik-Netzwerke aus dem deutschsprachigen Alpenraum. An den beiden Praxistagen bietet sich BesucherInnen eine einzigartige Gelegenheit, Best-Practices kennenzulernen, aktuellste ...
Mehr lesen

News Innovation Wie künstliche Intelligenz den Arbeitsplatz gesünder macht

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg hat sich zur Aufgabe gemacht, im Bereich „Menschzentrierte Produktionstechnologien“ Arbeitsplätze durch Einsatz von künstlicher Intelligenz gesünder zu gestalten.   Die Methode Verwendet wird dabei das Prinzip des „Transfer Learning“. Demnach wird ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 30.06.2022 Der Wirtschaftsraum Augsburg ist Beispielregion der Bioökonomie

Wie kommt die Wirtschaft vom fossilen Rohstoff zur biobasierten Kreislaufwirtschaft? Damit beschäftigen sich international, bundesweit und in Bayern innovative Vordenker aus Forschung und Industrie. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH hat festgestellt: Auch Unternehmen, Start-Ups und Experten aus ...
Mehr lesen

News Innovation Neue Forschungsergebnisse zu KI und Cyber Security aus Augsburg

Neue Forschungsergebnisse aus dem KI-Produktionsnetzwerks Augsburg zeigen, wie mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz bestehenden Softwaresysteme in Unternehmen besser vor Angriffen mit Erpressungssoftware geschützt werden könne. Aktuellstes Beispiel für einen Angriffe mit Ransomware war ...
Mehr lesen

News Innovation Showroom zu KI in der Produktion in Augsburg eröffnet

Um als Produktionsstandort im globalen Wettbewerb zu bestehen, setzt die Region Augsburg auf die Erforschung von Zukunftstechnologien. Im kürzlich eröffneten Showroom des KI-Produktionsnetzwerk Augsburg können regionale Unternehmen diese erforschten KI-Lösungen live erleben und ausprobieren. ...
Mehr lesen

News Standort 75 Jahre Innovation aus Tradition – Fluhr Displays feiert Jubiläum!

Vom Ein-Mann-Betrieb zum Mittelstandsunternehmen mit regionaler Verantwortung: Fluhr Displays wird 75! Im Rahmen dieses besonderen Jubiläums blickt das familiengeführte Traditionsunternehmen auf die erfolgreiche Firmenhistorie zurück und setzt zeitgleich auf eine Neuausrichtung. Vor allem das ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 30.09.2022 Fachkräfteeinwanderung in den Gesundheitsberufen - Chancen nutzen

News Innovation Wirksamer Klimaschutz: Solaraktive Fassadenmodule entstehen künftig im bayerischen Hamlar

Pressemitteilung 28.09.2022 A³ mit Gemeinschaftsstand auf der Expo Real

Ein Vorbild für Zirkuläres Bauen „Wir haben es mit dem nachhaltigen Bauen auf die Spitze getrieben“

News Innovation Kooperationsprojekt „H2StorFa" zeigt Potentiale der dezentralen Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff auf

Richtfest im Michaeli-Park Augsburg Nachhaltiges Wohnen für viele bezahlbar machen

News nachhaltiges Bauen Neue Förderrichtlinie Holzbau

Pressemitteilung 19.09.2022 Klimaneutral für die Region

Pressemitteilung 15.09.2022 Wochen der Nachhaltigkeit 2022

News nachhaltiges wirtschaften Umwelt- und Klimapakt bekommt Zuwachs im Landkreis Augsburg

News Standort A³ Standortkampagne geht in die zweite Runde

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.