News Nachhaltiges Wirtschaften Lieferkettengesetz vom Bundeskabinett verabschiedet

Am 03.03.2021 wurde der Entwurf des „Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ vom Bundeskabinett beschlossen. Das sogenannte „Lieferkettengesetz“ soll Rechtsklarheit für die Wirtschaft schaffen, sowie die Einhaltung von Menschenrechten durch Unternehmen stärken.

Ziel des „Lieferkettengesetzes“

Im Mittelpunkt des, noch in dieser Legislaturperiode kommenden, Gesetzes steht die Achtung international anerkannter Menschenrechte. In Deutschland ansässige Unternehmen werden, ab einer bestimmten Größe, für die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in ihrer Lieferkette in Verantwortung genommen. „Wir regeln per Gesetz klar, welche Verantwortung Unternehmen für die Bedingungen auch bei ihren Zulieferern tragen. Es geht um Menschenrechte und um menschenwürdige Arbeit. Das ist ein klares Signal an all jene Unternehmen, die schon heute ihre Lieferketten prüfen und menschenwürdige Arbeit sicherstellen. Ihnen stärken wir den Rücken. Denn Fairness darf nicht länger ein Wettbewerbsnachteil sein. Es ist aber auch ein klares Signal an jene Firmen, die bisher Menschenrechte gegen ihre wirtschaftlichen Interessen abgewogen haben. Damit ist nun Schluss“, sagte Hubertus Heil, der Bundesminister für Arbeit und Soziales.

 

Betroffene Unternehmen und Impulse für Europa

Ab 2023 gilt das Gesetz verbindlich für große Unternehmen in Deutschland mit mindestens 3.000 Beschäftigten. Für Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten tritt das Gesetz erst ab 2024 in Kraft. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt: „Und wir fokussieren uns auf größere Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen sind ausdrücklich nicht erfasst. Wir gehen mit diesem Gesetzentwurf voran und können damit auch für die europäische Regulierung wichtige Impulse setzen, insbesondere auch das für die Wirtschaft Machbare aufzeigen.“ Das Lieferkettengesetz soll somit zudem als Basis für gemeinsames internationales Verständnis der Sorgfaltspflicht dienen.

 

Abstufung der Verantwortung in der Lieferkette

Grundsätzlich umfasst das Sorgfaltspflichtgesetz die gesamte Lieferkette. Die Unternehmensverantwortung ist jedoch nach dem Grad der Einflussmöglichkeit abgestuft. Der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte: “Kein Kind soll auf den Kakao- oder Baumwollplantagen für unseren Wohlstand schuften müssen. Deswegen umfasst das Gesetz die gesamte Lieferkette – vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Das Gesetz wird so Wirkung erzielen und es ist gleichzeitig mit Augenmaß: Die Verantwortung der Unternehmen ist entlang der Lieferkette abgestuft und es gibt Übergangsfristen. Dabei berücksichtigen wir besonders die Interessen der Mittelständler.“

 

Ein weiterer Punkt, der im Gesetz mit aufgenommen wurde, ist der Umweltschutz, soweit Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Darüber hinaus sind in Zukunft Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, als Vertretung für Betroffene, vor deutschen Gerichten zur Prozessführung bemächtigt. Hierfür muss ein Verstoß gegen die unternehmerische Sorgfaltspflicht in überragend wichtigen Rechtspositionen vorliegen.

Als Kontrollinstanz wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) dienen und unterstützt die Unternehmen gleichzeitig mit konkreten Informationen für die Umsetzung.

Am 03.03.2021 wurde der Entwurf des „Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ vom Bundeskabinett beschlossen. Das sogenannte „Lieferkettengesetz“ soll Rechtsklarheit für die Wirtschaft schaffen, sowie die Einhaltung von Menschenrechten durch Unternehmen stärken.

Ziel des „Lieferkettengesetzes“

Im Mittelpunkt des, noch in dieser Legislaturperiode kommenden, Gesetzes steht die Achtung international anerkannter Menschenrechte. In Deutschland ansässige Unternehmen werden, ab einer bestimmten Größe, für die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in ihrer Lieferkette in Verantwortung genommen. „Wir regeln per Gesetz klar, welche Verantwortung Unternehmen für die Bedingungen auch bei ihren Zulieferern tragen. Es geht um Menschenrechte und um menschenwürdige Arbeit. Das ist ein klares Signal an all jene Unternehmen, die schon heute ihre Lieferketten prüfen und menschenwürdige Arbeit sicherstellen. Ihnen stärken wir den Rücken. Denn Fairness darf nicht länger ein Wettbewerbsnachteil sein. Es ist aber auch ein klares Signal an jene Firmen, die bisher Menschenrechte gegen ihre wirtschaftlichen Interessen abgewogen haben. Damit ist nun Schluss“, sagte Hubertus Heil, der Bundesminister für Arbeit und Soziales.

 

Betroffene Unternehmen und Impulse für Europa

Ab 2023 gilt das Gesetz verbindlich für große Unternehmen in Deutschland mit mindestens 3.000 Beschäftigten. Für Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten tritt das Gesetz erst ab 2024 in Kraft. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt: „Und wir fokussieren uns auf größere Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen sind ausdrücklich nicht erfasst. Wir gehen mit diesem Gesetzentwurf voran und können damit auch für die europäische Regulierung wichtige Impulse setzen, insbesondere auch das für die Wirtschaft Machbare aufzeigen.“ Das Lieferkettengesetz soll somit zudem als Basis für gemeinsames internationales Verständnis der Sorgfaltspflicht dienen.

 

Abstufung der Verantwortung in der Lieferkette

Grundsätzlich umfasst das Sorgfaltspflichtgesetz die gesamte Lieferkette. Die Unternehmensverantwortung ist jedoch nach dem Grad der Einflussmöglichkeit abgestuft. Der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte: “Kein Kind soll auf den Kakao- oder Baumwollplantagen für unseren Wohlstand schuften müssen. Deswegen umfasst das Gesetz die gesamte Lieferkette – vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Das Gesetz wird so Wirkung erzielen und es ist gleichzeitig mit Augenmaß: Die Verantwortung der Unternehmen ist entlang der Lieferkette abgestuft und es gibt Übergangsfristen. Dabei berücksichtigen wir besonders die Interessen der Mittelständler.“

 

Ein weiterer Punkt, der im Gesetz mit aufgenommen wurde, ist der Umweltschutz, soweit Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Darüber hinaus sind in Zukunft Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, als Vertretung für Betroffene, vor deutschen Gerichten zur Prozessführung bemächtigt. Hierfür muss ein Verstoß gegen die unternehmerische Sorgfaltspflicht in überragend wichtigen Rechtspositionen vorliegen.

Als Kontrollinstanz wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) dienen und unterstützt die Unternehmen gleichzeitig mit konkreten Informationen für die Umsetzung.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 19.09.2022 Klimaneutral für die Region

Den CO2-Ausstoß bilanzieren, reduzieren und klimaneutral werden bis 2030 – das ist das Ziel. Die Initiative „A³ klimaneutral“ feierte am 16.09. im Augsburg Innovationspark zusammen mit ersten Unternehmen aus der Region den Start. Hier werden Betriebe und Institutionen im Wirtschaftsraum ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 15.09.2022 Wochen der Nachhaltigkeit 2022

Jedes Jahr bündeln die „Wochen der Nachhaltigkeit“ im Herbst wirtschaftsbezogene Veranstaltungen verschiedenster Partner aus dem Wirtschaftsraum Augsburg. Auch in diesem Jahr steht das breite Themenspektrum der Nachhaltigkeit im Fokus der Aktion, die heuer in die sechste Runde geht. Von Mitte ...
Mehr lesen

News nachhaltiges wirtschaften Umwelt- und Klimapakt bekommt Zuwachs im Landkreis Augsburg

Innerhalb der letzten 12 Monate sind acht Unternehmen aus dem Landkreis Augsburg dem Umwelt- und Klimapakt Bayern beigetreten. Betrieblicher Umweltschutz Bayern Der Umwelt- und Klimapakt Bayern zielt bereits seit 1995 darauf ab, Unternehmen, Betriebe und staatliche Einrichtungen zu motivieren, den ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit B Corp-Zertifikat für Peerigon GmbH

Als erstes Augsburger und insgesamt erst 50. Unternehmen deutschlandweit wurde der Peerigon GmbH das B Corp Zertifikat ausgestellt. Dass der IT-Dienstleister die strengen Auflagen erfüllt, bestätigt die jahrelange Arbeit. Die Unternehmensphilosophie stellt Nachhaltigkeit, Haltung, Mensch, Natur ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Augsburger Klimawandel-Anpassungskonzept

Globale Phänomene äußern sich lokal - so auch der Klimawandel in Augsburg. Aufgrund dessen ist die Stadt bereits 20 Jahre im Bereich Klimaschutz aktiv. Zuletzt wurden mit der Verabschiedung des Klimaschutzprogramms 2020 die Bemühungen intensiviert. Im Frühjahr 2022 erfolgte nun die ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Betriebe machen mobil

Steigende Energiekosten, Fachkräftemangel, die Notwendigkeit Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen und nicht zuletzt neue Arbeitsweisen, wie das Homeoffice: Die Herausforderungen für Unternehmen sind vielschichtig. Der Landkreis Augsburg will diese daher bei der Bewältigung mit einem ...
Mehr lesen

News Innovation Kostenlose Beratung zur Erhöhung der Material- und Rohstoffeffizienz in KMU

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) und die Würzburger Umwelt- und Qualitätsmanagement Consulting GmbH (WUQM) bieten ab sofort eine Beratungskampagne zur Erhöhung der Material- und Rohstoffeffizienz in Unternehmen. Ziele Die Beratung konzentriert sich auf die Säulen ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Bewerbungsphase für das „KUMAS-Leitprojekt 2022“ läuft

Seit über 20 Jahren fördert das KUMAS UMWELTNETZWERK Projekte in ganz Bayern, die in besonderem Maße Umweltkompetenz ausstrahlen. So macht der Augsburger Verein innovative Produkte, Verfahren, Anlagen, Dienstleistungen, Forschungsergebnisse oder Entwicklungen im Rahmen des aktiven ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 30.06.2022 Der Wirtschaftsraum Augsburg ist Beispielregion der Bioökonomie

Wie kommt die Wirtschaft vom fossilen Rohstoff zur biobasierten Kreislaufwirtschaft? Damit beschäftigen sich international, bundesweit und in Bayern innovative Vordenker aus Forschung und Industrie. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH hat festgestellt: Auch Unternehmen, Start-Ups und Experten aus ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit ÖKOPROFIT®: 5 Betriebe in der Region werden ausgezeichnet und neue Runde startet im Herbst 2022

Ökologische und ökonomische Ziele in Einklang bringen: Im April 2022 wurden fünf Betriebe aus der Region als ÖKOPROFIT®-Betriebe ausgezeichnet - gleichzeitig können sich Unternehmen jetzt für die kommende Einsteigerrunde im Herbst 2022 anmelden. Der Aspekt Umweltmanagement ist ein ...
Mehr lesen

News Standort 75 Jahre Innovation aus Tradition – Fluhr Displays feiert Jubiläum!

Vom Ein-Mann-Betrieb zum Mittelstandsunternehmen mit regionaler Verantwortung: Fluhr Displays wird 75! Im Rahmen dieses besonderen Jubiläums blickt das familiengeführte Traditionsunternehmen auf die erfolgreiche Firmenhistorie zurück und setzt zeitgleich auf eine Neuausrichtung. Vor allem das ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Bioökonomie-Start-up Wettbewerb PlanB geht in die 5. Runde

Alternativen zu fossilen Rohstoffen und Energieträgern stehen angesichts von Klimakrise,  weltpolitischer Lage und Ressourcenknappheit mehr denn je im Fokus. Der von der BioCampus Straubing organisierte Wettbewerb „PlanB – Biobasiert.Business.Bayern.“ sucht zum fünften Mal Start-ups und ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Richtfest im Michaeli-Park Augsburg Nachhaltiges Wohnen für viele bezahlbar machen

News nachhaltiges Bauen Neue Förderrichtlinie Holzbau

Pressemitteilung 19.09.2022 Klimaneutral für die Region

Pressemitteilung 15.09.2022 Wochen der Nachhaltigkeit 2022

News nachhaltiges wirtschaften Umwelt- und Klimapakt bekommt Zuwachs im Landkreis Augsburg

News Standort A³ Standortkampagne geht in die zweite Runde

News Innovation Innovativer Herbst in A³

News Immobilen Markterkundung für das Offizierscasino

News Immobilien Staatspreis für das Gaswerk Augsburg

News Immobilien Moderne Arbeitswelten in Unikliniknähe

News Nachhaltigkeit B Corp-Zertifikat für Peerigon GmbH

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.