News Nachhaltiges Wirtschaften Lieferkettengesetz vom Bundeskabinett verabschiedet

Am 03.03.2021 wurde der Entwurf des „Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ vom Bundeskabinett beschlossen. Das sogenannte „Lieferkettengesetz“ soll Rechtsklarheit für die Wirtschaft schaffen, sowie die Einhaltung von Menschenrechten durch Unternehmen stärken.

Ziel des „Lieferkettengesetzes“

Im Mittelpunkt des, noch in dieser Legislaturperiode kommenden, Gesetzes steht die Achtung international anerkannter Menschenrechte. In Deutschland ansässige Unternehmen werden, ab einer bestimmten Größe, für die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in ihrer Lieferkette in Verantwortung genommen. „Wir regeln per Gesetz klar, welche Verantwortung Unternehmen für die Bedingungen auch bei ihren Zulieferern tragen. Es geht um Menschenrechte und um menschenwürdige Arbeit. Das ist ein klares Signal an all jene Unternehmen, die schon heute ihre Lieferketten prüfen und menschenwürdige Arbeit sicherstellen. Ihnen stärken wir den Rücken. Denn Fairness darf nicht länger ein Wettbewerbsnachteil sein. Es ist aber auch ein klares Signal an jene Firmen, die bisher Menschenrechte gegen ihre wirtschaftlichen Interessen abgewogen haben. Damit ist nun Schluss“, sagte Hubertus Heil, der Bundesminister für Arbeit und Soziales.

 

Betroffene Unternehmen und Impulse für Europa

Ab 2023 gilt das Gesetz verbindlich für große Unternehmen in Deutschland mit mindestens 3.000 Beschäftigten. Für Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten tritt das Gesetz erst ab 2024 in Kraft. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt: „Und wir fokussieren uns auf größere Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen sind ausdrücklich nicht erfasst. Wir gehen mit diesem Gesetzentwurf voran und können damit auch für die europäische Regulierung wichtige Impulse setzen, insbesondere auch das für die Wirtschaft Machbare aufzeigen.“ Das Lieferkettengesetz soll somit zudem als Basis für gemeinsames internationales Verständnis der Sorgfaltspflicht dienen.

 

Abstufung der Verantwortung in der Lieferkette

Grundsätzlich umfasst das Sorgfaltspflichtgesetz die gesamte Lieferkette. Die Unternehmensverantwortung ist jedoch nach dem Grad der Einflussmöglichkeit abgestuft. Der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte: “Kein Kind soll auf den Kakao- oder Baumwollplantagen für unseren Wohlstand schuften müssen. Deswegen umfasst das Gesetz die gesamte Lieferkette – vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Das Gesetz wird so Wirkung erzielen und es ist gleichzeitig mit Augenmaß: Die Verantwortung der Unternehmen ist entlang der Lieferkette abgestuft und es gibt Übergangsfristen. Dabei berücksichtigen wir besonders die Interessen der Mittelständler.“

 

Ein weiterer Punkt, der im Gesetz mit aufgenommen wurde, ist der Umweltschutz, soweit Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Darüber hinaus sind in Zukunft Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, als Vertretung für Betroffene, vor deutschen Gerichten zur Prozessführung bemächtigt. Hierfür muss ein Verstoß gegen die unternehmerische Sorgfaltspflicht in überragend wichtigen Rechtspositionen vorliegen.

Als Kontrollinstanz wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) dienen und unterstützt die Unternehmen gleichzeitig mit konkreten Informationen für die Umsetzung.

Am 03.03.2021 wurde der Entwurf des „Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ vom Bundeskabinett beschlossen. Das sogenannte „Lieferkettengesetz“ soll Rechtsklarheit für die Wirtschaft schaffen, sowie die Einhaltung von Menschenrechten durch Unternehmen stärken.

Ziel des „Lieferkettengesetzes“

Im Mittelpunkt des, noch in dieser Legislaturperiode kommenden, Gesetzes steht die Achtung international anerkannter Menschenrechte. In Deutschland ansässige Unternehmen werden, ab einer bestimmten Größe, für die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in ihrer Lieferkette in Verantwortung genommen. „Wir regeln per Gesetz klar, welche Verantwortung Unternehmen für die Bedingungen auch bei ihren Zulieferern tragen. Es geht um Menschenrechte und um menschenwürdige Arbeit. Das ist ein klares Signal an all jene Unternehmen, die schon heute ihre Lieferketten prüfen und menschenwürdige Arbeit sicherstellen. Ihnen stärken wir den Rücken. Denn Fairness darf nicht länger ein Wettbewerbsnachteil sein. Es ist aber auch ein klares Signal an jene Firmen, die bisher Menschenrechte gegen ihre wirtschaftlichen Interessen abgewogen haben. Damit ist nun Schluss“, sagte Hubertus Heil, der Bundesminister für Arbeit und Soziales.

 

Betroffene Unternehmen und Impulse für Europa

Ab 2023 gilt das Gesetz verbindlich für große Unternehmen in Deutschland mit mindestens 3.000 Beschäftigten. Für Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten tritt das Gesetz erst ab 2024 in Kraft. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt: „Und wir fokussieren uns auf größere Unternehmen, kleine und mittlere Unternehmen sind ausdrücklich nicht erfasst. Wir gehen mit diesem Gesetzentwurf voran und können damit auch für die europäische Regulierung wichtige Impulse setzen, insbesondere auch das für die Wirtschaft Machbare aufzeigen.“ Das Lieferkettengesetz soll somit zudem als Basis für gemeinsames internationales Verständnis der Sorgfaltspflicht dienen.

 

Abstufung der Verantwortung in der Lieferkette

Grundsätzlich umfasst das Sorgfaltspflichtgesetz die gesamte Lieferkette. Die Unternehmensverantwortung ist jedoch nach dem Grad der Einflussmöglichkeit abgestuft. Der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sagte: “Kein Kind soll auf den Kakao- oder Baumwollplantagen für unseren Wohlstand schuften müssen. Deswegen umfasst das Gesetz die gesamte Lieferkette – vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Das Gesetz wird so Wirkung erzielen und es ist gleichzeitig mit Augenmaß: Die Verantwortung der Unternehmen ist entlang der Lieferkette abgestuft und es gibt Übergangsfristen. Dabei berücksichtigen wir besonders die Interessen der Mittelständler.“

 

Ein weiterer Punkt, der im Gesetz mit aufgenommen wurde, ist der Umweltschutz, soweit Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Darüber hinaus sind in Zukunft Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, als Vertretung für Betroffene, vor deutschen Gerichten zur Prozessführung bemächtigt. Hierfür muss ein Verstoß gegen die unternehmerische Sorgfaltspflicht in überragend wichtigen Rechtspositionen vorliegen.

Als Kontrollinstanz wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) dienen und unterstützt die Unternehmen gleichzeitig mit konkreten Informationen für die Umsetzung.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit bei Büro- und Gewerbeimmobilien

Nachhaltig und zukunftsorientiert denken – ein Leitgedanke, der inzwischen auch außerhalb von privaten Haushalten Einzug findet. Ein Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Herausforderung, die von verantwortungsbewussten Entscheidungen geprägt ist. Dieser langwierige Prozess ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Am 13. Juli 2021 fand die erstmalige Verleihung des Bayerischen Ressourceneffizienzpreises statt. Im Börsensaal der IHK München und Oberbayern wurde das Augsburger Unternehmen BMK electronic services GmbH vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz für die ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Stadt Augsburg mit Zukunftspreis KULTURGESTALTEN ausgezeichnet

Für die Kulturdimension ihres Nachhaltigkeitsleitbildes gewinnt die Stadt Augsburg den bundesweiten Preis KULTURGESTALTEN. Der von der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. vergebene Zukunftspreis würdigt Praxisbeispiele zukunftsweisender Kulturpolitik sowie herausragende Projekte. Damit wurde das ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 08.07.2021 Servicebroschüre für Unternehmen: "Nachhaltiges Wirtschaften in A³"

Klimaschutz, Lieferketten oder Umweltmanagement sind Themen, die von Unternehmen zunehmend Handlungsbedarf erfordern. Doch für die Betriebe stellt sich die Frage: Wie setze ich diese Herausforderungen am besten um, und wo finde ich Ansprechpartner für meine Nachhaltigkeitsprojekte? Mit der neuen ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Beiträge für mehr Umwelt- und Klimaschutz – Unternehmen im Landkreis Augsburg vom Umwelt- und Klimapakt Bayern ausgezeichnet

1995 wurde der Umweltpakt Bayern mit der Idee vereinbart, UnternehmerInnen, Betriebe und staatliche Einrichtungen für Umweltschutz über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, zu motivieren. Im Rahmen des Umwelt- und Klimapakts arbeiten die Bayerische Staatsregierung und ihre Partner an Themen zu ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Tragfähigkeits-Contest: Holz versus Beton

Ist Holz vielleicht die Lösung, um in Zukunft weniger Beton zu verbauen? Die Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg testete am 21. Dezember 2020 die beliebten Baustoffe bis an die Grenzen. Im von Prof. Dr.-Ing. Sergej Rempel initiierten Tragfähikeits-Contest wurden ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Wissenschaftler von Rüdiger Kurt Bode-Stiftung mit Wasser-Ressourcenpreis 2021 ausgezeichnet

Prof. Dr. Harald Kunstmann, Lehrstuhlinhaber Regionales Klima und Hydrologie an der Universität Augsburg, wurde am 16. Juni 2021 für seine herausragende Leistung im Bereich des nachhaltigen Wasserressourcenmanagements mit dem Wasser-Ressourcenpreis 2021 ausgezeichnet. Der Preis zählt zu den ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Nachhaltige Entwicklung Augsburgs durch Bündelung von Expertisen

Im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ vereinbaren die Stadt Augsburg und die Hochschule Augsburg im Themenfeld der nachhaltigen Entwicklung eng zusammenzuarbeiten. Nachhaltigkeit als Zukunftsthemenfeld bietet für Transferprojekte sowohl für die Stadt Augsburg als auch ...
Mehr lesen

News Innovation Neuer Award: Einreichungsphase des CDR-Awards 2021 startet

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021. Daniela Engelhard , Projektorganisatorin der Themenplattform Arbeitswelt 4.0 am ZD.B, wird das Konzept und den Award in einer der Fachsessions vorstellen. 2021 vergibt die Bayern Innovativ GmbH zum ersten Mal gemeinsam ...
Mehr lesen

News Ressourceneffizienz & Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS vergibt wieder Auszeichnungen für besonders umweltfreundliche Projekte

Für innovative Projekte, die Verbesserungen beim Ressourcenverbrauch, im Umwelt- oder Klimaschutz bringen, wird die Auszeichnung „Offizielles Leitprojekt des KUMAS UMWELTNETZWERKS“ verliehen. Der Bewerbungszeitraum läuft noch bis zum 31.08.2021. KUMAS Umweltnetzwerk Das KUMAS – ...
Mehr lesen

News Innovation Geförderte Ressourceneffizienzberatung für Unternehmen – jetzt bis zum 14. April bewerben!

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) und der Chemie-, Pharma-, Gummi- und Kunststoffindustrie hier bis zum 14. April, 12 Uhr, die Möglichkeit, sich für eine geförderte mehrtägige ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Jetzt bewerben für den Augsburger Zukunftspreis 2021!

Die diesjährige Bewerbungsphase für den Augsburger Zukunftspreis der Stadt Augsburg ist angelaufen. Bis zum 26. April 2021 können sich nachhaltige Projekte, Initiativen, Vereine und Wirtschaftsbetriebe bewerben. Die sechs Gewinner erhalten neben der Auszeichnung ein Preisgeld von jeweils 1.000 ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

News Immobilien Innovative Wohnkonzepte auf dem Vormarsch

News Immobilien Mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit bei Büro- und Gewerbeimmobilien

News Immobilien Das Büro der Zukunft: vernetzt und digital

Pressemitteilung 22.07.2021 Technologietransferkongress 2021: So viel Technologie und Innovation wie noch nie

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Pressemitteilung 15.07.2021 Immobilienwoche Region Augsburg: gemeinsam Chancen nutzen

News Innovation Der bayme vbm Agil.Award 2021: Agilität als Treiber digitaler Innovation

News Standort Innovationsmanagement in KMU mit dem imu Augsburg

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

News Fachkräfte Niko Steeb, seowerk: „Corona geht vorbei, aber New Work wird bleiben“

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!