News Immobilien Neues Gesundheitszentrum in der Mitte von Altenmünster

Das ehemalige Brauereigelände in Altenmünster wird umgestaltet. Damit gewinnt die historisch geprägte Ortsmitte ein markantes Zentrum zum Verweilen. Mittels des Projekts wird vor allem die ärztliche Grundversorgung im Umfeld zukünftig gesichert. Ein innovatives Wohnkonzept, Hotelzimmer sowie ein Café gehören zum Nutzungsmix dazu. Der Bebauungsplanentwurf „Vitale Ortsmitte“ ist vom Gemeinderat bewilligt. Im Jahr 2021 starten die Baumaßnahmen.

Mit dem Projekt „Vitale Ortsmitte“ stellt sich Altenmünster für die Zukunft auf. Auf einer industriellen Brachfläche wird neu gebaut und so der Ortskern aufgewertet. Nach dem Abbruch der Brauerei vor 16 Jahre hat die Gemeinde das Grundstück erworben. Dazu gehörten auch die umliegenden Flächen, die sie teilweise über Vorkaufsrecht erwarb. Nach gründlicher Vorbereitung fand im Jahr 2011 ein städtebaulicher Ideenwettbewerb statt. Darauf folgte ein Planungswettbewerb im Jahr 2012, aus dem alles weitere entstanden ist. Dabei wurden die Bürger eng in den Entstehungsprozess eingebunden.

Die Nutzung steht

Im Ergebnis ist es eines der wichtigsten Projekte, das Altenmünster umsetzt. In der Kommune ist wie vielerorts der Ärztemangel zu spüren. Daher hat die Gesundheitsversorgung im Rahmen des Projekts oberste Priorität gewonnen. Geplant sind zwei Gebäudeteile mit drei Stockwerken und einem ausgebauten Dachgeschoss. Dort werden die Voraussetzungen geschaffen für eine Arztpraxis, Physio- und Ergotherapie sowie eine Apotheke.

"Unser Ziel ist, etwas für die Zukunft von Altenmünster zu schaffen. Daher richten wir das Projekt vor allem auf die Gesundheitswirtschaft aus. Davon profitiert unsere Gemeinde noch in 20 bis 30 Jahren", so Florian Mair, Bürgermeister von Altenmünster zu den Beweggründen für den inhaltlichen Fokus. Mit einem Café wird der große Außenplatz belebt. Ebenso könnte sich das benachbarte Hotel im Bräustüble in dem Haus erweitern, der Bedarf ist gegeben.

Wenn noch Flächen übrig sind, wird für das Thema „Wohnen“ ein innovatives Wohnkonzept 60+ favorisiert. Dabei handelt es sich um Wohnen mit Gemeinschaftsräumen und einem Kümmerer-Konzept, das für die Region einzigartig ist.

Grün erhalten trotz Innerortsverdichtung

Das Bauunternehmen Ulrich Reitenberger finanziert das Projekt und setzt dieses um. Der Architekt Davide Conti stellte die Planungen auf einer Bürgerversammlung vor. Darauf wird geachtet: Das Zentrum war historisch betrachtet schon immer dicht bebaut. Jetzt wird es mit diesem Vorhaben aufgewertet. Die Trauf- und die Firsthöhe der dreistöckigen Gebäude wird niedriger als die der benachbarten Kirche sein.

Die Blickachsen werden freigehalten. Hierzu fand auch der Austausch mit dem Landschaftspflegeverband und Landratsamt Augsburg statt. Ein weiteres Ziel war, Fahrzeuge aus dem Blickfeld zu nehmen. Dies wird mit dem Bau einer Tiefgarage erreicht. Damit werden Stellplätze nachgewiesen, die nötig sind, um den Dorfplatz zu erhalten, der als Treffpunkt, für Feste und Events dient.

Außerdem ist ein Brauereibrunnen geplant, um das Thema Wasser zu integrieren. Von den 4.900 Quadratmetern an Freifläche, sollen nur 900 Quadratmeter (also 18%) überbaut werden, der Rest (4.000 Quadratmeter, 82%) werden als begrünter Aufenthaltsbereich und Dorfplatz angelegt. Die Freiflächen und Anlage des Dorfplatzes werden von der Regierung von Schwaben mit bis zu 1,3 Millionen Euro gefördert.

Das ehemalige Brauereigelände in Altenmünster wird umgestaltet. Damit gewinnt die historisch geprägte Ortsmitte ein markantes Zentrum zum Verweilen. Mittels des Projekts wird vor allem die ärztliche Grundversorgung im Umfeld zukünftig gesichert. Ein innovatives Wohnkonzept, Hotelzimmer sowie ein Café gehören zum Nutzungsmix dazu. Der Bebauungsplanentwurf „Vitale Ortsmitte“ ist vom Gemeinderat bewilligt. Im Jahr 2021 starten die Baumaßnahmen.

Mit dem Projekt „Vitale Ortsmitte“ stellt sich Altenmünster für die Zukunft auf. Auf einer industriellen Brachfläche wird neu gebaut und so der Ortskern aufgewertet. Nach dem Abbruch der Brauerei vor 16 Jahre hat die Gemeinde das Grundstück erworben. Dazu gehörten auch die umliegenden Flächen, die sie teilweise über Vorkaufsrecht erwarb. Nach gründlicher Vorbereitung fand im Jahr 2011 ein städtebaulicher Ideenwettbewerb statt. Darauf folgte ein Planungswettbewerb im Jahr 2012, aus dem alles weitere entstanden ist. Dabei wurden die Bürger eng in den Entstehungsprozess eingebunden.

Die Nutzung steht

Im Ergebnis ist es eines der wichtigsten Projekte, das Altenmünster umsetzt. In der Kommune ist wie vielerorts der Ärztemangel zu spüren. Daher hat die Gesundheitsversorgung im Rahmen des Projekts oberste Priorität gewonnen. Geplant sind zwei Gebäudeteile mit drei Stockwerken und einem ausgebauten Dachgeschoss. Dort werden die Voraussetzungen geschaffen für eine Arztpraxis, Physio- und Ergotherapie sowie eine Apotheke.

"Unser Ziel ist, etwas für die Zukunft von Altenmünster zu schaffen. Daher richten wir das Projekt vor allem auf die Gesundheitswirtschaft aus. Davon profitiert unsere Gemeinde noch in 20 bis 30 Jahren", so Florian Mair, Bürgermeister von Altenmünster zu den Beweggründen für den inhaltlichen Fokus. Mit einem Café wird der große Außenplatz belebt. Ebenso könnte sich das benachbarte Hotel im Bräustüble in dem Haus erweitern, der Bedarf ist gegeben.

Wenn noch Flächen übrig sind, wird für das Thema „Wohnen“ ein innovatives Wohnkonzept 60+ favorisiert. Dabei handelt es sich um Wohnen mit Gemeinschaftsräumen und einem Kümmerer-Konzept, das für die Region einzigartig ist.

Grün erhalten trotz Innerortsverdichtung

Das Bauunternehmen Ulrich Reitenberger finanziert das Projekt und setzt dieses um. Der Architekt Davide Conti stellte die Planungen auf einer Bürgerversammlung vor. Darauf wird geachtet: Das Zentrum war historisch betrachtet schon immer dicht bebaut. Jetzt wird es mit diesem Vorhaben aufgewertet. Die Trauf- und die Firsthöhe der dreistöckigen Gebäude wird niedriger als die der benachbarten Kirche sein.

Die Blickachsen werden freigehalten. Hierzu fand auch der Austausch mit dem Landschaftspflegeverband und Landratsamt Augsburg statt. Ein weiteres Ziel war, Fahrzeuge aus dem Blickfeld zu nehmen. Dies wird mit dem Bau einer Tiefgarage erreicht. Damit werden Stellplätze nachgewiesen, die nötig sind, um den Dorfplatz zu erhalten, der als Treffpunkt, für Feste und Events dient.

Außerdem ist ein Brauereibrunnen geplant, um das Thema Wasser zu integrieren. Von den 4.900 Quadratmetern an Freifläche, sollen nur 900 Quadratmeter (also 18%) überbaut werden, der Rest (4.000 Quadratmeter, 82%) werden als begrünter Aufenthaltsbereich und Dorfplatz angelegt. Die Freiflächen und Anlage des Dorfplatzes werden von der Regierung von Schwaben mit bis zu 1,3 Millionen Euro gefördert.

AUS DEM NEWSBLOG Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Neue Mieter im Industriepark Augsburg

Augsburg hat derzeit etwa 780 Hektar Gewerbegebiete und ca. 270 Hektar Industriegebiete im gesamten Stadtgebiet verteilt. Kurze Wege innerhalb der Stadt und die ausgezeichnete Anbindung an das europäische Straßennetz sind eine der vielen Vorteile. Darunter auch der Industriepark Augsburg – ...
Mehr lesen

News Immobilien Investitionen in die Bildung

Dass Augsburg wächst, schlägt sich nicht nur am Platzbedarf der Kindertagesstätten nieder: Auch an den Schuleinrichtungen macht sich die Bevölkerungsentwicklung deutlich bemerkbar. Im Rahmen des Förderprogramms „300 Millionen für unsere Schulen“ werden aktuell zahlreiche Schulen am ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 15.10.20 Besser vernetzt - Neuer IT-Standort in Augsburg

In Augsburg wächst auf einer bisherigen Brachfläche ein neues Zentrum für die IT-Industrie. Das Konzept geht auf: Mit Fujitsu und Infineon ziehen die ersten beiden Weltkonzerne in Kürze ein. Innovative mittelständische und kleinere Unternehmen finden dort ebenfalls einen attraktiven Standort. ...
Mehr lesen

AUS DEM NEWSBLOG Weitere News aus der Region

News Nachhaltiges Wirtschaften Der Lifeguide Augsburg erhält Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit 2020“

News Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS-Leitprojekt 2020: Ausschreibung gestartet

News Nachhaltiges Wirtschaften Neue Strategie des FCA für gesellschaftliches Engagement

News Immobilien Neuer Wohnraum entsteht in Augsburg-Pfersee

News Nachhaltiges Wirtschaften Lieferkettengesetz vom Bundeskabinett verabschiedet

Pressemitteilung 08.07.2021 Servicebroschüre für Unternehmen: "Nachhaltiges Wirtschaften in A³"

News Nachhaltiges Wirtschaften Neue Förderung von Öko-Projekten in 2022

News Immobilien Popup Konzept nun auch für Wohnen

News Nachhaltiges Wirtschaften Nachhaltigkeitatlas A³: Gute Beispiele und Angebote für Unternehmen

News Nachhaltiges Wirtschaften Der Bezirk Schwaben vergibt dieses Jahr erstmalig einen Umweltpreis!

News Immobilien Westhouse: Wirtschaftliches Social Building ist eröffnet

News Nachhaltiges Wirtschaften Vielfalt in der Augsburger Innenstadt

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!