Pressemitteilung 19.11.2021 Künstliche Intelligenz für Ressourceneffizienz voll im Trend

Immer mehr Unternehmen nutzen KI, um sich und ihre Geschäftsmodelle ressourcenschonend und zukunftsfähig aufzustellen. Auf entsprechend großes Interesse stieß die Veranstaltung „Künstliche Intelligenz – ein Schlüssel für Ressourceneffizienz?“ am 09. November in der IHK Schwaben. Rund 60 Teilnehmende aus Wissenschaft, Verbänden und Unternehmen diskutierten intensiv über Anwendungsmöglichkeiten in der betrieblichen Praxis.

Die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) sind groß, bei der tatsächlichen Realisierung von Einsparungen gibt es aber noch deutlich Luft nach oben – so das Fazit von Dr. Robert Friedrich und Sandra Bauer von der Deloitte Consulting GmbH vor dem voll besetzten Jakob-Fugger-Saal in der IHK.

Studie bestätigt hohe Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für die Einsparung von Ressourcen in Unternehmen

Rund 40 % der von Deloitte im Rahmen der Studie „Potenziale der schwachen künstlichen Intelligenz für die betriebliche Ressourceneffizienz“ befragten Unternehmen im produzierenden Gewerbe beschäftigen sich bereits mit Künstlicher Intelligenz. Die Studie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH von der Deloitte Consulting GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA erstellt wurde, ermittelte eine Vielzahl von Einsatzszenarien für KI: von der vorausschauenden Wartung über Fehlererkennung und -vorhersage bis zur Optimierung von Prozessketten und komplexen Lieferantennetzwerken mittels Sustainability Analytics, um den CO2-Ausstoß zu senken. Zentrales Hemmnis bei der Einführung von KI-Lösungen ist vor allem das fehlende Know-how der Mitarbeitenden und fehlende Daten. Es zeigte sich jedoch, dass nach dem ersten Projekt die Lernkurve steil ansteigt und in der Regel weitere Projekte folgen.

Mit Künstlicher Intelligenz auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen

Wie KI in der Praxis eingesetzt werden kann, zeigte Alena Rückert von der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH. Der Werkzeugspezialist nutzt KI im unternehmenseigenen SonicShark ®-System, um den tatsächlichen Verschleiß von Werkzeugen in Echtzeit mittels KI in Verbindung mit einer komplexen Körperschall-Messung während der Fertigung festzustellen. Dadurch können Werkzeuge auch über die üblichen, standardisierten Austauschzyklen hinaus genutzt werden. So kann der Verbrauch von Werkzeugen um ca. 20 - 30% reduziert werden. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen Geschäftsmodell, bei dem schließlich nicht mehr das Werkzeug, sondern die Einsatzzeit der Werkzeuge verkauft werden soll. Durch die kontinuierliche Inline-Qualitätskontrolle werden auch eventuelle Produktionsfehler schneller erkannt, was in der Fertigung beim Kunden 20 bis 30% der Zeit sowie mindestens 80% der Qualitätssicherungskosten einspart. Die Daten, die durch die KI in der Produktion gesammelt werden, können durch einen digitalen Zwilling ggf. auch anderen Schritten entlang der Prozesskette oder auch anderen Unternehmen zu Verfügung gestellt werden.

Vom Prototyp zur Serie – Ressourceneinsparung durch KI

Frank Thurner, Geschäftsführer der Contech Software & Engineering GmbH, stellte das KI-System Analyser® vor, für das die Firma den Bayerischen Ressourceneffizienz-Preis 2021 erhalten hat. Diese KI-Anwendung ermöglicht es, bereits auf Basis kleiner Anlernstichproben valide Vorhersagen zu treffen, so dass kein Sammeln von großen Datenmengen notwendig ist. Damit kann schon in der Prototypenphase der Grundstein für eine ressourcenschonende Produktion gelegt werden. Durch das Aufdecken komplexer Wirkzusammenhänge und unbekannter Fehlerursachen werden Ausschuss und Nacharbeit signifikant reduziert und bis zu 60 Prozent an Material, Energie und Zeit eingespart. Das KI-System Analyser® verarbeitet Qualitätsanforderungen mit über tausend Einflussgrößen und ist branchenübergreifend bei Produktdesign, Industrialisierung und Serienproduktion sowie für Predictive Maintenance einsetzbar.

Wissenschaftliche Expertise und Forschungsprojekte aus Augsburg: Energieeinsparung und Recycling als Anwendungsfelder für Künstliche Intelligenz

Konkrete Beispiele, wie KI zur Einsparung von Energie genutzt werden kann, lieferte Prof. Dr. Björn Häckel von der Hochschule Augsburg. Das Projekt SynErgie beschäftigt sich mit der Steuerung von Angebot und Nachfrage von Strom. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz sollen Prognosen zur Höhe des Angebots und der Nachfrage in Echtzeit möglich sein, damit Strom in einer effizienten Menge bereitgestellt werden kann. Prof. Dr. Stefan Schlichter vom Institut für Textiltechnik Augsburg (ITA) stellte Projekte zur KI-Anwendung in der Textilindustrie vor, z.B. zur Verminderung von Ausschuss und Prozessoptimierung.  Mit Hilfe von KI und „Design 4 Recycling“ sollen Kleidungsstücke auch bereits bei ihrer Herstellung so designt werden, dass sie später gut recycelt werden können.

Zahlreiche Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten für Unternehmen durch die Veranstalter und wissenschaftliche Partner in der Region

Um Unternehmen bei möglichen Anwendungsszenarien zu unterstützen, stehen eine Vielzahl von Einrichtungen und Experten bereit, die dazu gemeinsam diese Veranstaltung ausrichteten: „Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg finden in der Region eine extreme Bündelung von Kompetenzen in den Bereichen Ressourceneffizienz und Künstliche Intelligenz vor“, betonte Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Zu Ressourceneffizienzfragen stellten sich den Unternehmen die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH in Berlin vertreten durch Lising Kessler, das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) im Landesamt für Umwelt mit Marie Mehrens-Raizner und die Plattform Ressourceneffizienz vertreten durch Martina Medrano von der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vor. Für Fragen rund um das Thema Künstliche Intelligenz können sich Unternehmen in Augsburg an den Technologietransfermanager Dr. Andreas Hackner von Bayern Innovativ und die IHK Schwaben wenden, die Kontakte zum KI-Produktionsnetzwerk in Augsburg vermitteln. „Unser Ziel ist es, über das KI-Produktionsnetzwerk Unternehmen mit der hervorragenden Forschungslandschaft in der Region zu verknüpfen.“, so Nina Reitsam von der IHK Schwaben.

Auch an der Finanzierung von innovativen Vorhaben sollte es nicht scheitern: „Es gibt derzeit eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten für Unternehmen, z.B. die Förderinitiative „KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen“ auf Bundesebene oder auch Förderprogramme in Bayern“, betonte Lising Kessler vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz.

Mit der Veranstaltung zeigten sich die genannten Einrichtungen als Veranstalter äußerst zufrieden: „Wir freuen uns, dass das Thema auf so großes Interesse gestoßen ist und wir so eine lebhafte Diskussion mit den Unternehmen führen konnten“, resümierten die beiden Moderatoren der Veranstaltung Dr. Andreas Hackner von Bayern Innovativ und Martina Medrano von der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Immer mehr Unternehmen nutzen KI, um sich und ihre Geschäftsmodelle ressourcenschonend und zukunftsfähig aufzustellen. Auf entsprechend großes Interesse stieß die Veranstaltung „Künstliche Intelligenz – ein Schlüssel für Ressourceneffizienz?“ am 09. November in der IHK Schwaben. Rund 60 Teilnehmende aus Wissenschaft, Verbänden und Unternehmen diskutierten intensiv über Anwendungsmöglichkeiten in der betrieblichen Praxis.

Die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) sind groß, bei der tatsächlichen Realisierung von Einsparungen gibt es aber noch deutlich Luft nach oben – so das Fazit von Dr. Robert Friedrich und Sandra Bauer von der Deloitte Consulting GmbH vor dem voll besetzten Jakob-Fugger-Saal in der IHK.

Studie bestätigt hohe Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für die Einsparung von Ressourcen in Unternehmen

Rund 40 % der von Deloitte im Rahmen der Studie „Potenziale der schwachen künstlichen Intelligenz für die betriebliche Ressourceneffizienz“ befragten Unternehmen im produzierenden Gewerbe beschäftigen sich bereits mit Künstlicher Intelligenz. Die Studie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH von der Deloitte Consulting GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA erstellt wurde, ermittelte eine Vielzahl von Einsatzszenarien für KI: von der vorausschauenden Wartung über Fehlererkennung und -vorhersage bis zur Optimierung von Prozessketten und komplexen Lieferantennetzwerken mittels Sustainability Analytics, um den CO2-Ausstoß zu senken. Zentrales Hemmnis bei der Einführung von KI-Lösungen ist vor allem das fehlende Know-how der Mitarbeitenden und fehlende Daten. Es zeigte sich jedoch, dass nach dem ersten Projekt die Lernkurve steil ansteigt und in der Regel weitere Projekte folgen.

Mit Künstlicher Intelligenz auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen

Wie KI in der Praxis eingesetzt werden kann, zeigte Alena Rückert von der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH. Der Werkzeugspezialist nutzt KI im unternehmenseigenen SonicShark ®-System, um den tatsächlichen Verschleiß von Werkzeugen in Echtzeit mittels KI in Verbindung mit einer komplexen Körperschall-Messung während der Fertigung festzustellen. Dadurch können Werkzeuge auch über die üblichen, standardisierten Austauschzyklen hinaus genutzt werden. So kann der Verbrauch von Werkzeugen um ca. 20 - 30% reduziert werden. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen Geschäftsmodell, bei dem schließlich nicht mehr das Werkzeug, sondern die Einsatzzeit der Werkzeuge verkauft werden soll. Durch die kontinuierliche Inline-Qualitätskontrolle werden auch eventuelle Produktionsfehler schneller erkannt, was in der Fertigung beim Kunden 20 bis 30% der Zeit sowie mindestens 80% der Qualitätssicherungskosten einspart. Die Daten, die durch die KI in der Produktion gesammelt werden, können durch einen digitalen Zwilling ggf. auch anderen Schritten entlang der Prozesskette oder auch anderen Unternehmen zu Verfügung gestellt werden.

Vom Prototyp zur Serie – Ressourceneinsparung durch KI

Frank Thurner, Geschäftsführer der Contech Software & Engineering GmbH, stellte das KI-System Analyser® vor, für das die Firma den Bayerischen Ressourceneffizienz-Preis 2021 erhalten hat. Diese KI-Anwendung ermöglicht es, bereits auf Basis kleiner Anlernstichproben valide Vorhersagen zu treffen, so dass kein Sammeln von großen Datenmengen notwendig ist. Damit kann schon in der Prototypenphase der Grundstein für eine ressourcenschonende Produktion gelegt werden. Durch das Aufdecken komplexer Wirkzusammenhänge und unbekannter Fehlerursachen werden Ausschuss und Nacharbeit signifikant reduziert und bis zu 60 Prozent an Material, Energie und Zeit eingespart. Das KI-System Analyser® verarbeitet Qualitätsanforderungen mit über tausend Einflussgrößen und ist branchenübergreifend bei Produktdesign, Industrialisierung und Serienproduktion sowie für Predictive Maintenance einsetzbar.

Wissenschaftliche Expertise und Forschungsprojekte aus Augsburg: Energieeinsparung und Recycling als Anwendungsfelder für Künstliche Intelligenz

Konkrete Beispiele, wie KI zur Einsparung von Energie genutzt werden kann, lieferte Prof. Dr. Björn Häckel von der Hochschule Augsburg. Das Projekt SynErgie beschäftigt sich mit der Steuerung von Angebot und Nachfrage von Strom. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz sollen Prognosen zur Höhe des Angebots und der Nachfrage in Echtzeit möglich sein, damit Strom in einer effizienten Menge bereitgestellt werden kann. Prof. Dr. Stefan Schlichter vom Institut für Textiltechnik Augsburg (ITA) stellte Projekte zur KI-Anwendung in der Textilindustrie vor, z.B. zur Verminderung von Ausschuss und Prozessoptimierung.  Mit Hilfe von KI und „Design 4 Recycling“ sollen Kleidungsstücke auch bereits bei ihrer Herstellung so designt werden, dass sie später gut recycelt werden können.

Zahlreiche Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten für Unternehmen durch die Veranstalter und wissenschaftliche Partner in der Region

Um Unternehmen bei möglichen Anwendungsszenarien zu unterstützen, stehen eine Vielzahl von Einrichtungen und Experten bereit, die dazu gemeinsam diese Veranstaltung ausrichteten: „Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg finden in der Region eine extreme Bündelung von Kompetenzen in den Bereichen Ressourceneffizienz und Künstliche Intelligenz vor“, betonte Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Zu Ressourceneffizienzfragen stellten sich den Unternehmen die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH in Berlin vertreten durch Lising Kessler, das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) im Landesamt für Umwelt mit Marie Mehrens-Raizner und die Plattform Ressourceneffizienz vertreten durch Martina Medrano von der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vor. Für Fragen rund um das Thema Künstliche Intelligenz können sich Unternehmen in Augsburg an den Technologietransfermanager Dr. Andreas Hackner von Bayern Innovativ und die IHK Schwaben wenden, die Kontakte zum KI-Produktionsnetzwerk in Augsburg vermitteln. „Unser Ziel ist es, über das KI-Produktionsnetzwerk Unternehmen mit der hervorragenden Forschungslandschaft in der Region zu verknüpfen.“, so Nina Reitsam von der IHK Schwaben.

Auch an der Finanzierung von innovativen Vorhaben sollte es nicht scheitern: „Es gibt derzeit eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten für Unternehmen, z.B. die Förderinitiative „KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen“ auf Bundesebene oder auch Förderprogramme in Bayern“, betonte Lising Kessler vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz.

Mit der Veranstaltung zeigten sich die genannten Einrichtungen als Veranstalter äußerst zufrieden: „Wir freuen uns, dass das Thema auf so großes Interesse gestoßen ist und wir so eine lebhafte Diskussion mit den Unternehmen führen konnten“, resümierten die beiden Moderatoren der Veranstaltung Dr. Andreas Hackner von Bayern Innovativ und Martina Medrano von der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Download Presseunterlagen

Download Veranstaltungspartner KI & Ressourceneffizienz

Übersicht der Veranstaltungspartner.

Herunterladen

Download PM: Künstliche Intelligenz für mehr Ressourceneffizienz voll im Trend

Hier können Sie die Pressemitteilung als PDF herunterladen.

Herunterladen

Download Programm Künstliche Intelligenz - ein Schlüssel zu Ressourceneffizienz in Unternehmen?

Das vollständige Programm der Veranstaltung vom 09.11.2021 in der IHK Schwaben finden Sie hier zum Download als pdf.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Leitung Geschäftsfeld Technologietransfer & Innovationsförderung

Martina Medrano

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 25.05.2022 Unternehmen und Unimedizin im Austausch

Am 24. Mai trafen sich gut 50 Vertreter der Gesundheitswirtschaft sowie der medizinischen Fakultät der Universität Augsburg im Technologiezentrum Augsburg. Der A³ Wirtschaftsdialog war seit dem Start im Herbst 2021 der zweite Austausch für diese Zielgruppe und stand ganz im Fokus des ...
Mehr lesen

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

Die sechste Ausgabe des A³ Immobilienmarktreports wurde kürzlich in einem Livestream vor rund 100 Fachteilnehmern präsentiert. Der Autor, Michael Thiede, ging hierbei auf die Entwicklung in den verschiedenen Segmenten, in der Stadt Augsburg sowie den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Mit einem Messestand vertritt die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH den Wirtschaftsraum Augsburg und seine Kernbranchen auf der Firmenkontaktmesse Pyramid am 25. Mai 2022 in der Messe Augsburg. Die Firmenkontaktmesse Pyramid zählt zu den wichtigsten Kommunikations- und Recruiting-Plattformen für ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

Die junge Generation ist wählerisch. Und sie braucht Wohlgefühl, beim Arbeiten -und in der Work-Life-Balance. Betriebe stehen vor großen Aufgaben, insbesondere vor Verständnis- und Kommunikationsaufgaben. Den passenden Weg zu Auszubildenden zu finden ist nicht leicht, weil es kein Patentrezept ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

2021 gab es 36 Bewerbungen für die Augsburger Zukunftspreise. Die Entscheidungen der beiden Jurys fielen unabhängig voneinander schon Ende Juli 2021. Leider musste die feierliche Preisverleihung von Dezember 2021 auf den 16. Mai 2022 verschoben werden. Solange wurden auch die PreisträgerInnen ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Das Teilhabestärkungsgesetz bringt eine wertvolle Neuerung für alle interessierten Arbeitgeber mit sich: Seit Jahresanfang sind bundesweit neue Beratungsstellen für Arbeitgeber geschaffen, die Betrieben rund um das Thema Inklusion in der Arbeitswelt kompetent und hilfreich zur Seite stehen. Die ...
Mehr lesen

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

Die Augsburger Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT beschäftigt sich derzeit mit der Untersuchung von New Digital Work - Unternehmen und Organisationen sind eingeladen sich an der aktuellen Online-Befragung zu beteiligen. New Digital Work ist die Bezeichnung eines durch die ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Das Bundesfamilienministerium ruft familienfreundliche Unternehmen auf, sich ab sofort beim „Innovationspreis Vereinbarkeit“ zu bewerben. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, welche in der Corona-Krise innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf entwickelten. Der ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

Beim diesjährigen Technologietransfer-Kongress kamen über 300 Gäste, 74 Referenten und 35 Partner zusammen. Im Walter Technology Campus fand der Kongress in einem der ehemaligen Fujitsu-Bürogebäude unter diesem Motto statt: Wandel trifft Innovation! Mit der Übergabe von 3 Förderbescheiden ...
Mehr lesen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften trägt dazu bei, Entwicklungen und Herausforderungen der digitalen Transformation besser zu verstehen. Mit der aktuellen Ausschreibungsrunde werden neue Konsortialprojekte zum ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Frühzeitiger Kontakt zu motiviertem Nachwuchs: die Praktikumsbörse "sprungbrett bayern" hilft, Berufsorientierung bereits für Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Unternehmen und Organisationen sind herzlich eingeladen, www.sprungbrett-bayern.de kostenlos zu nutzen. So werden sie von ...
Mehr lesen

Praxispartner in der Pflege gesucht Assistive Systeme zur Sturzprävention

Im Verbundprojekt CARE REGIO werden nachhaltige Konzepte für eine digital unterstützte Pflege entwickelt. Pflegekräfte und pflegende Angehörige sollen dabei spürbar entlastet sowie Pflegebedürftige in ihrer Selbständigkeit unterstützt werden.  Ein Teilprojekt befasst sich dabei mit ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!