Pressemitteilung 21.09.2021 Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen

Rund 60 TeilnehmerInnen folgten der Einladung der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg in Kooperation mit dem MigraNet – IQ Netzwerk Bayern zur IHK Schwaben vor Ort in Augsburg und informierten sich über die Chancen und Herausforderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Neben Informationen der Ausländerbehörden gewährten verschiedene Praxis-Beispiele einen Einblick, wie die Thematik im jeweiligen Unternehmen umgesetzt wird.
 
IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen, dem die Rolle des Gastgebers zukam, wies auf die konjunkturellen Risiken des Fachkräftemangels für die bayerisch-schwäbische Wirtschaft hin. „Jedes zweite Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen sieht laut der IHK-Konjunktur-umfrage im Fachkräftemangel ein großes Risiko für die eigene wirtschaftliche Entwicklung“, so Lucassen. Für das Jahr 2030 prognostiziert der IHK-Fachkräftemonitor Bayern, dass in Bayerisch-Schwaben 71.000 Beschäftigte fehlen werden. Lucassen: „Diese Lücke, die sich von den Chefetagen bis hin zu den Ausbildungswerkstätten zieht, lässt sich nur durch gezielte Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften und motivierten Leistungsträgern in den regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarkt schließen. Daher ist es gut, dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz die Möglichkeit der schnellen Zuwanderung eröffnet. Das Gesetz ist ein großer Fortschritt und wir werben massiv dafür, dass die mit ihm verbundenen Chancen von der regionalen Wirtschaft ergriffen werden“, so Lucassen in der Diskussion.

Roland Fürst, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Augsburg, weist in seinem Statement darauf hin, „dass wir auch in diesen Zeiten ein funktionierendes Fachkräfteeinwanderungsgesetz benötigen. Auch in der derzeitigen Krise haben wir Engpässe, etwa auf dem Bau, in der Softwareentwicklung, der IT-Koordination- und Anwendungsberatung, der Altenpflege und nicht zuletzt im medizinischen Sektor, insbesondere im Krankenhausbereich. Das schrumpfende Fachkräftepotenzial ist die größte Wachstumsbremse – vor Corona und auch danach.“ Daher seien Partnerschaftsabkommen mit verschiedenen Ländern angedacht. Zuletzt hat die Bundesagentur für Arbeit mit der Republik Indonesien die erste Vermittlungsabsprache nach dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz unterzeichnet. Dies schafft die Grundlage für die Rekrutierung und Vermittlung von indonesischen Pflegekräften für Krankenhäuser, Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Deutschland durch die Bundesagentur für Arbeit.
 
„Im Handwerk spüren wir den Fachkräftemangel, wie in den anderen Wirtschaftsbereichen auch, dies dokumentieren die stark zugenommenen Anfragen unserer Betriebe bezüglich des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes und der Anfragen zum Anerkennungsverfahren im Handwerk“, stellte Volker Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben, fest. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist daher eine wichtige Möglichkeit, um an Fachkräfte zu gelangen, sei es an bereits ausgebildete Fachkräfte oder an Azubis aus dem Ausland.  „Nachgefragte Berufe sind im Baugewerbe Maurer, Fliesenleger, weiter sind es Kfz-Mechatroniker, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Mechatroniker für Kältetechnik, Friseure und zwar hauptsächlich aus dem Westbalkan, der Türkei, Marokko und Tunesien, Iran und Irak. Hier spiegelt sich die politische und wirtschaftliche Lage in den jeweiligen Ländern wieder. Stolpersteine im Verfahren sind unserer Erfahrung nach unzureichende Deutschkenntnisse oder das nicht kompatible Matching von Branche bzw. Betrieb und Referenzberuf. Dafür bedarf es einer ganzheitlichen Beratung und Begleitung für die Betriebe,“ so Volker Zimmermann.
 
„Gerade auch kleinen und mittleren Unternehmen fällt es zunehmend schwer ihren Fachkräftebedarf auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu decken. Damit auch sie von den neuen Möglichkeiten der Fachkräfteeinwanderung profitieren können, benötigen sie professionelle Beratung und Unterstützung. Am besten vor Ort in der Region. Diese bieten wir im MigraNet - Fachinformationszentrum Einwanderung in Augsburg (FizE). Als neutrale, staatlich finanzierte Stelle beraten wir Arbeitgeber aus ganz Schwaben einzelfallbezogen zu allen Fragen der Fachkräfteeinwanderung und navigieren sie bedarfsgerecht durch den Umsetzungsprozess. Aufgabe des FizE ist es ferner, die vernetzte Zusammenarbeit aller am Prozess beteiligter Akteure zu fördern. Mit dem Ziel Unternehmen eine maximale Prozessqualität bieten zu können“, erläutert Martin Walter, Projektleiter MigraNet – Fachinformationszentrum Einwanderung Augsburg, Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH. 
    
„Gemeinsam mit den Partnern der Fachkräfte Initiative erreichen wir mehr, als wenn jeder nur seine eigenen Ziele und Projekte verfolgt. Denn letztlich ist es ein Ziel aller, dass die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg ausreichend Fachkräfte für ihren betrieblichen Erfolg finden, unter anderem auch über den Weg des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Diese Aufgabe, auch verbunden mit Fragen der Migration, liegt als ein Schwerpunkt bei den Partnern der Agentur für Arbeit, IHK und HWK. Nichtsdestotrotz tragen wir als Regio Augsburg Wirtschaft GmbH die Themen über unsere zahlreichen Kommunikationskanäle, Veranstaltungen und Publikationen kontinuierlich an die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg heran, um so die gesuchten Fachkräfte in speziellen Qualifikationen zu binden oder gar von außerhalb der Region anzuziehen“, so Stefanie Pöschel, Geschäftsfeldleiterin Fachkräftesicherung und -marketing bei der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.
  
Eckpunkte des Fachkräfteeinwanderungsgesetz
 
In seinem Input lieferte Martin Walter vom MigraNet-Fachinformationszentrum Einwanderung in Augsburg einen systematischen Überblick über das im März 2020 in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG). „Im Kern regelt es die Einwanderung von Personen aus Drittstaaten mit formalen Berufsqualifikationen, die in Deutschland im Bereich Ihrer Qualifikation als Fachkraft arbeiten möchten“ erklärte Martin Walter. „Aber auch weitere Einreisezwecke wie die Einwanderung zur Ausbildung sind Bestandteil des FEG.“ Das Gesetz soll die Basis dafür schaffen, eine gezielte Einwanderung nach den Erfordernissen der deutschen Wirtschaft zu fördern und die Fachkräfteeinwanderung langfristig als eine strategische Säule der Fachkräftesicherung zu etablieren. „Dazu wurden die Regelungen und Abläufe einheitlicher, übersichtlicher und effizienter gestaltet“, so Martin Walter. „Der Arbeitsmarkteinstieg in Deutschland wird insgesamt leichter: Die ausländische Fachkraft benötigt ein konkretes Arbeitsplatzangebot und muss eine in Deutschland anerkannte Qualifikation vorweisen. Die Einschränkung auf bestimmte Mangelberufe fällt ebenso weg wie die Vorrangprüfung. Mit dem beschleunigten Fachkräfteverfahren wurde für Arbeitgeber eine Art „Überholspur“ mit einem verbindlichen Zeitrahmen geschaffen. Das macht den Prozess für sie planbarer.“
 
Beschleunigtes Fachkräfteverfahren
 
Wie das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in der Praxis umgesetzt werden kann, verdeutlichte Stephan Mies von der Ausländerbehörde der Stadt Augsburg. In seiner Präsentation stellte er das „Beschleunigte Fachkräfteverfahren“ und dessen Umsetzung in der Stadt Augsburg vor. „Das Beschleunigte Fachkräfteverfahren bietet für die Arbeitgeber Chancen und Risiken, daher sei eine ausführliche Beratung bei den zuständigen Ausländerbehörden unabdingbar“, erklärte Herr Mies. „Im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung sei es möglich, Verwaltungsabläufe zu verkürzen und ggf. zu einer Vorabzustimmung der Ausländerbehörde zu kommen. Auch der Familiennachzug des Arbeitnehmers ist im Rahmen dieses Verfahrens grundsätzlich möglich“, so Mies. „Wenn es um die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse geht, ist es im Regelfall auf Grund der Komplexität dieses Anerkennungsverfahrens sinnvoll, dieses Verfahren schon im Vorfeld durchführen zu lassen.“
 
Rekrutierung ausländischer Fachkräfte und Fördermöglichkeiten
 
Kathi Ulrich referierte für die Agentur für Arbeit Augsburg zum Thema „Rekrutierung ausländischer Fachkräfte und Fördermöglichkeiten“. In ihrem Vortrag ging sie auf die Aufgaben des Internationalen Personalservice der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit ein und erläuterte unterschiedliche Rekrutierungsprogramme der Agentur für Arbeit wie u.a. „Specialized“ für den Bedarf an medizinischem Fachpersonal und „THAMM“ bei Interesse an Fachkräften aus der M+E-Branche und dem Hotelfach. „Diese und weitere Programme stehen Arbeitgebern zur Verfügung, wenn Sie Fachpersonal aus dem Ausland für Unternehmen gewinnen möchten. Zahlreiche Beratungsleistungen rund um die Einreise, die VISA-Beantragung, den Spracherwerb, die inter-kulturelle Vorbereitung, Anpassungsqualifizierung und Anerkennung ausländischer Abschlüsse machen die Programme gegenüber einer Rekrutierung über privatwirtschaftlichen Auslands-vermittlungen attraktiv“, erklärte sie. „Außerdem können Arbeitgeber Kosten bei der Rekrutierung sparen durch attraktive Förderungen nach dem Qualifizierungschancengesetz. Gefördert werden können neben einem Zuschuss zum Arbeitsentgelt z.B. auch Grund- und Anpassungsqualifizierungen.“
 
Beispiele aus der Praxis
 
Medaktiv
Vor über zwei Jahren entstand, aufgrund eines enormen Fachkräftemangels im Bereich der Physiotherapie, die Idee ein Auslandsprojekt ohne klassische Personalvermittlungsagenturen ins Leben zu rufen. Mit Unterstützung unserer Projektpartner Migranet und Agentur für Arbeit ist das Projekt „Leben und Arbeiten als Physiotherapeut in Deutschland“ entstanden, welches im September 2020 begonnen hat. Aktuell stehen neun hochmotivierte Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten aus den unterschiedlichsten Ländern kurz vor ihrer staatlichen Anerkennung in Deutschland. Da das Projekt ein voller Erfolg ist, haben wir uns bei medaktiv entschlossen eine zweite Runde zu starten. Derzeit befinden wir uns in den ersten Kennenlerngesprächen mit den neuen Kandidaten, die im Februar 2022 zusammen mit uns und unseren Projektpartnern ihren neuen Lebensabschnitt in Deutschland beginnen werden. 
 
Autefa Solutions Germany GmbH
Christian Egger (CEO Autefa Solutions Germany GmbH) und Cordula Heiler (HR Managerin) informierten über ihre Erfahrungen bei der Rekrutierung einer Fachkraft aus Indien für die Stelle „Senior Softwareentwickler“. Die Fachkraft war bereits viele Jahre als Freelancer für die Autefa Solutions Germany GmbH tätig bevor man sich entschlossen hat, den Kandidaten mit dem jahrelang angeeigneten Wissen fest nach Friedberg zu holen. Nach der Kontaktaufnahme mit dem Landratsamt Aichach-Friedberg war klar, welche Unterlagen und Dokumente nötig werden, um das Verfahren auf den Weg zu bringen. Vollmachten, Passkopien, Diplome etc. waren bald zusammengetragen. Durch den unkomplizierten Austausch zwischen Landratsamt und Arbeitgeber konnte man schnell die nötigen Unterlagen zur VISA-Beantragung fertigstellen. „Auch wenn Corona die Einreise nach hinten verschoben hat, freuen wir uns sehr, den neuen Kollegen seit der KW 37 in unserem Team in Friedberg zu haben.“
Rund 60 TeilnehmerInnen folgten der Einladung der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg in Kooperation mit dem MigraNet – IQ Netzwerk Bayern zur IHK Schwaben vor Ort in Augsburg und informierten sich über die Chancen und Herausforderungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Neben Informationen der Ausländerbehörden gewährten verschiedene Praxis-Beispiele einen Einblick, wie die Thematik im jeweiligen Unternehmen umgesetzt wird.
 
IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen, dem die Rolle des Gastgebers zukam, wies auf die konjunkturellen Risiken des Fachkräftemangels für die bayerisch-schwäbische Wirtschaft hin. „Jedes zweite Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen sieht laut der IHK-Konjunktur-umfrage im Fachkräftemangel ein großes Risiko für die eigene wirtschaftliche Entwicklung“, so Lucassen. Für das Jahr 2030 prognostiziert der IHK-Fachkräftemonitor Bayern, dass in Bayerisch-Schwaben 71.000 Beschäftigte fehlen werden. Lucassen: „Diese Lücke, die sich von den Chefetagen bis hin zu den Ausbildungswerkstätten zieht, lässt sich nur durch gezielte Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften und motivierten Leistungsträgern in den regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarkt schließen. Daher ist es gut, dass das Fachkräfteeinwanderungsgesetz die Möglichkeit der schnellen Zuwanderung eröffnet. Das Gesetz ist ein großer Fortschritt und wir werben massiv dafür, dass die mit ihm verbundenen Chancen von der regionalen Wirtschaft ergriffen werden“, so Lucassen in der Diskussion.

Roland Fürst, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Augsburg, weist in seinem Statement darauf hin, „dass wir auch in diesen Zeiten ein funktionierendes Fachkräfteeinwanderungsgesetz benötigen. Auch in der derzeitigen Krise haben wir Engpässe, etwa auf dem Bau, in der Softwareentwicklung, der IT-Koordination- und Anwendungsberatung, der Altenpflege und nicht zuletzt im medizinischen Sektor, insbesondere im Krankenhausbereich. Das schrumpfende Fachkräftepotenzial ist die größte Wachstumsbremse – vor Corona und auch danach.“ Daher seien Partnerschaftsabkommen mit verschiedenen Ländern angedacht. Zuletzt hat die Bundesagentur für Arbeit mit der Republik Indonesien die erste Vermittlungsabsprache nach dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz unterzeichnet. Dies schafft die Grundlage für die Rekrutierung und Vermittlung von indonesischen Pflegekräften für Krankenhäuser, Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Deutschland durch die Bundesagentur für Arbeit.
 
„Im Handwerk spüren wir den Fachkräftemangel, wie in den anderen Wirtschaftsbereichen auch, dies dokumentieren die stark zugenommenen Anfragen unserer Betriebe bezüglich des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes und der Anfragen zum Anerkennungsverfahren im Handwerk“, stellte Volker Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben, fest. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist daher eine wichtige Möglichkeit, um an Fachkräfte zu gelangen, sei es an bereits ausgebildete Fachkräfte oder an Azubis aus dem Ausland.  „Nachgefragte Berufe sind im Baugewerbe Maurer, Fliesenleger, weiter sind es Kfz-Mechatroniker, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Mechatroniker für Kältetechnik, Friseure und zwar hauptsächlich aus dem Westbalkan, der Türkei, Marokko und Tunesien, Iran und Irak. Hier spiegelt sich die politische und wirtschaftliche Lage in den jeweiligen Ländern wieder. Stolpersteine im Verfahren sind unserer Erfahrung nach unzureichende Deutschkenntnisse oder das nicht kompatible Matching von Branche bzw. Betrieb und Referenzberuf. Dafür bedarf es einer ganzheitlichen Beratung und Begleitung für die Betriebe,“ so Volker Zimmermann.
 
„Gerade auch kleinen und mittleren Unternehmen fällt es zunehmend schwer ihren Fachkräftebedarf auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu decken. Damit auch sie von den neuen Möglichkeiten der Fachkräfteeinwanderung profitieren können, benötigen sie professionelle Beratung und Unterstützung. Am besten vor Ort in der Region. Diese bieten wir im MigraNet - Fachinformationszentrum Einwanderung in Augsburg (FizE). Als neutrale, staatlich finanzierte Stelle beraten wir Arbeitgeber aus ganz Schwaben einzelfallbezogen zu allen Fragen der Fachkräfteeinwanderung und navigieren sie bedarfsgerecht durch den Umsetzungsprozess. Aufgabe des FizE ist es ferner, die vernetzte Zusammenarbeit aller am Prozess beteiligter Akteure zu fördern. Mit dem Ziel Unternehmen eine maximale Prozessqualität bieten zu können“, erläutert Martin Walter, Projektleiter MigraNet – Fachinformationszentrum Einwanderung Augsburg, Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH. 
    
„Gemeinsam mit den Partnern der Fachkräfte Initiative erreichen wir mehr, als wenn jeder nur seine eigenen Ziele und Projekte verfolgt. Denn letztlich ist es ein Ziel aller, dass die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg ausreichend Fachkräfte für ihren betrieblichen Erfolg finden, unter anderem auch über den Weg des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Diese Aufgabe, auch verbunden mit Fragen der Migration, liegt als ein Schwerpunkt bei den Partnern der Agentur für Arbeit, IHK und HWK. Nichtsdestotrotz tragen wir als Regio Augsburg Wirtschaft GmbH die Themen über unsere zahlreichen Kommunikationskanäle, Veranstaltungen und Publikationen kontinuierlich an die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg heran, um so die gesuchten Fachkräfte in speziellen Qualifikationen zu binden oder gar von außerhalb der Region anzuziehen“, so Stefanie Pöschel, Geschäftsfeldleiterin Fachkräftesicherung und -marketing bei der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.
  
Eckpunkte des Fachkräfteeinwanderungsgesetz
 
In seinem Input lieferte Martin Walter vom MigraNet-Fachinformationszentrum Einwanderung in Augsburg einen systematischen Überblick über das im März 2020 in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG). „Im Kern regelt es die Einwanderung von Personen aus Drittstaaten mit formalen Berufsqualifikationen, die in Deutschland im Bereich Ihrer Qualifikation als Fachkraft arbeiten möchten“ erklärte Martin Walter. „Aber auch weitere Einreisezwecke wie die Einwanderung zur Ausbildung sind Bestandteil des FEG.“ Das Gesetz soll die Basis dafür schaffen, eine gezielte Einwanderung nach den Erfordernissen der deutschen Wirtschaft zu fördern und die Fachkräfteeinwanderung langfristig als eine strategische Säule der Fachkräftesicherung zu etablieren. „Dazu wurden die Regelungen und Abläufe einheitlicher, übersichtlicher und effizienter gestaltet“, so Martin Walter. „Der Arbeitsmarkteinstieg in Deutschland wird insgesamt leichter: Die ausländische Fachkraft benötigt ein konkretes Arbeitsplatzangebot und muss eine in Deutschland anerkannte Qualifikation vorweisen. Die Einschränkung auf bestimmte Mangelberufe fällt ebenso weg wie die Vorrangprüfung. Mit dem beschleunigten Fachkräfteverfahren wurde für Arbeitgeber eine Art „Überholspur“ mit einem verbindlichen Zeitrahmen geschaffen. Das macht den Prozess für sie planbarer.“
 
Beschleunigtes Fachkräfteverfahren
 
Wie das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in der Praxis umgesetzt werden kann, verdeutlichte Stephan Mies von der Ausländerbehörde der Stadt Augsburg. In seiner Präsentation stellte er das „Beschleunigte Fachkräfteverfahren“ und dessen Umsetzung in der Stadt Augsburg vor. „Das Beschleunigte Fachkräfteverfahren bietet für die Arbeitgeber Chancen und Risiken, daher sei eine ausführliche Beratung bei den zuständigen Ausländerbehörden unabdingbar“, erklärte Herr Mies. „Im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung sei es möglich, Verwaltungsabläufe zu verkürzen und ggf. zu einer Vorabzustimmung der Ausländerbehörde zu kommen. Auch der Familiennachzug des Arbeitnehmers ist im Rahmen dieses Verfahrens grundsätzlich möglich“, so Mies. „Wenn es um die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse geht, ist es im Regelfall auf Grund der Komplexität dieses Anerkennungsverfahrens sinnvoll, dieses Verfahren schon im Vorfeld durchführen zu lassen.“
 
Rekrutierung ausländischer Fachkräfte und Fördermöglichkeiten
 
Kathi Ulrich referierte für die Agentur für Arbeit Augsburg zum Thema „Rekrutierung ausländischer Fachkräfte und Fördermöglichkeiten“. In ihrem Vortrag ging sie auf die Aufgaben des Internationalen Personalservice der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit ein und erläuterte unterschiedliche Rekrutierungsprogramme der Agentur für Arbeit wie u.a. „Specialized“ für den Bedarf an medizinischem Fachpersonal und „THAMM“ bei Interesse an Fachkräften aus der M+E-Branche und dem Hotelfach. „Diese und weitere Programme stehen Arbeitgebern zur Verfügung, wenn Sie Fachpersonal aus dem Ausland für Unternehmen gewinnen möchten. Zahlreiche Beratungsleistungen rund um die Einreise, die VISA-Beantragung, den Spracherwerb, die inter-kulturelle Vorbereitung, Anpassungsqualifizierung und Anerkennung ausländischer Abschlüsse machen die Programme gegenüber einer Rekrutierung über privatwirtschaftlichen Auslands-vermittlungen attraktiv“, erklärte sie. „Außerdem können Arbeitgeber Kosten bei der Rekrutierung sparen durch attraktive Förderungen nach dem Qualifizierungschancengesetz. Gefördert werden können neben einem Zuschuss zum Arbeitsentgelt z.B. auch Grund- und Anpassungsqualifizierungen.“
 
Beispiele aus der Praxis
 
Medaktiv
Vor über zwei Jahren entstand, aufgrund eines enormen Fachkräftemangels im Bereich der Physiotherapie, die Idee ein Auslandsprojekt ohne klassische Personalvermittlungsagenturen ins Leben zu rufen. Mit Unterstützung unserer Projektpartner Migranet und Agentur für Arbeit ist das Projekt „Leben und Arbeiten als Physiotherapeut in Deutschland“ entstanden, welches im September 2020 begonnen hat. Aktuell stehen neun hochmotivierte Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten aus den unterschiedlichsten Ländern kurz vor ihrer staatlichen Anerkennung in Deutschland. Da das Projekt ein voller Erfolg ist, haben wir uns bei medaktiv entschlossen eine zweite Runde zu starten. Derzeit befinden wir uns in den ersten Kennenlerngesprächen mit den neuen Kandidaten, die im Februar 2022 zusammen mit uns und unseren Projektpartnern ihren neuen Lebensabschnitt in Deutschland beginnen werden. 
 
Autefa Solutions Germany GmbH
Christian Egger (CEO Autefa Solutions Germany GmbH) und Cordula Heiler (HR Managerin) informierten über ihre Erfahrungen bei der Rekrutierung einer Fachkraft aus Indien für die Stelle „Senior Softwareentwickler“. Die Fachkraft war bereits viele Jahre als Freelancer für die Autefa Solutions Germany GmbH tätig bevor man sich entschlossen hat, den Kandidaten mit dem jahrelang angeeigneten Wissen fest nach Friedberg zu holen. Nach der Kontaktaufnahme mit dem Landratsamt Aichach-Friedberg war klar, welche Unterlagen und Dokumente nötig werden, um das Verfahren auf den Weg zu bringen. Vollmachten, Passkopien, Diplome etc. waren bald zusammengetragen. Durch den unkomplizierten Austausch zwischen Landratsamt und Arbeitgeber konnte man schnell die nötigen Unterlagen zur VISA-Beantragung fertigstellen. „Auch wenn Corona die Einreise nach hinten verschoben hat, freuen wir uns sehr, den neuen Kollegen seit der KW 37 in unserem Team in Friedberg zu haben.“

Download Presseunterlagen

Download PM Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Laden Sie hier die Pressemitteilung zur Veranstaltung "Fachkräfteeinwanderungsgesetz – Chancen gezielt nutzen" als PDF herunter.

Herunterladen

Download Bild PM Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Hier können Sie das Bildmaterial zur Pressemitteilung herunterladen.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Geschäftsführer

Andreas Thiel

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 25.05.2022 Unternehmen und Unimedizin im Austausch

Am 24. Mai trafen sich gut 50 Vertreter der Gesundheitswirtschaft sowie der medizinischen Fakultät der Universität Augsburg im Technologiezentrum Augsburg. Der A³ Wirtschaftsdialog war seit dem Start im Herbst 2021 der zweite Austausch für diese Zielgruppe und stand ganz im Fokus des ...
Mehr lesen

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

Die sechste Ausgabe des A³ Immobilienmarktreports wurde kürzlich in einem Livestream vor rund 100 Fachteilnehmern präsentiert. Der Autor, Michael Thiede, ging hierbei auf die Entwicklung in den verschiedenen Segmenten, in der Stadt Augsburg sowie den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Mit einem Messestand vertritt die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH den Wirtschaftsraum Augsburg und seine Kernbranchen auf der Firmenkontaktmesse Pyramid am 25. Mai 2022 in der Messe Augsburg. Die Firmenkontaktmesse Pyramid zählt zu den wichtigsten Kommunikations- und Recruiting-Plattformen für ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

Die junge Generation ist wählerisch. Und sie braucht Wohlgefühl, beim Arbeiten -und in der Work-Life-Balance. Betriebe stehen vor großen Aufgaben, insbesondere vor Verständnis- und Kommunikationsaufgaben. Den passenden Weg zu Auszubildenden zu finden ist nicht leicht, weil es kein Patentrezept ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

2021 gab es 36 Bewerbungen für die Augsburger Zukunftspreise. Die Entscheidungen der beiden Jurys fielen unabhängig voneinander schon Ende Juli 2021. Leider musste die feierliche Preisverleihung von Dezember 2021 auf den 16. Mai 2022 verschoben werden. Solange wurden auch die PreisträgerInnen ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Das Teilhabestärkungsgesetz bringt eine wertvolle Neuerung für alle interessierten Arbeitgeber mit sich: Seit Jahresanfang sind bundesweit neue Beratungsstellen für Arbeitgeber geschaffen, die Betrieben rund um das Thema Inklusion in der Arbeitswelt kompetent und hilfreich zur Seite stehen. Die ...
Mehr lesen

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

Die Augsburger Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT beschäftigt sich derzeit mit der Untersuchung von New Digital Work - Unternehmen und Organisationen sind eingeladen sich an der aktuellen Online-Befragung zu beteiligen. New Digital Work ist die Bezeichnung eines durch die ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Das Bundesfamilienministerium ruft familienfreundliche Unternehmen auf, sich ab sofort beim „Innovationspreis Vereinbarkeit“ zu bewerben. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, welche in der Corona-Krise innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf entwickelten. Der ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

Beim diesjährigen Technologietransfer-Kongress kamen über 300 Gäste, 74 Referenten und 35 Partner zusammen. Im Walter Technology Campus fand der Kongress in einem der ehemaligen Fujitsu-Bürogebäude unter diesem Motto statt: Wandel trifft Innovation! Mit der Übergabe von 3 Förderbescheiden ...
Mehr lesen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften trägt dazu bei, Entwicklungen und Herausforderungen der digitalen Transformation besser zu verstehen. Mit der aktuellen Ausschreibungsrunde werden neue Konsortialprojekte zum ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Frühzeitiger Kontakt zu motiviertem Nachwuchs: die Praktikumsbörse "sprungbrett bayern" hilft, Berufsorientierung bereits für Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Unternehmen und Organisationen sind herzlich eingeladen, www.sprungbrett-bayern.de kostenlos zu nutzen. So werden sie von ...
Mehr lesen

Praxispartner in der Pflege gesucht Assistive Systeme zur Sturzprävention

Im Verbundprojekt CARE REGIO werden nachhaltige Konzepte für eine digital unterstützte Pflege entwickelt. Pflegekräfte und pflegende Angehörige sollen dabei spürbar entlastet sowie Pflegebedürftige in ihrer Selbständigkeit unterstützt werden.  Ein Teilprojekt befasst sich dabei mit ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!