Pressemitteilung 18.10.2021 New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

Am 13. Oktober trafen sich zum Thema „New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen“ rund 90 Gäste im virtuellen Konferenzraum, um gemeinsam mit 14 Partnern und Referenten die verschiedenen Aspekte der veränderten Arbeitswelt zu diskutieren.

Frau Prof. Erika Regnet (Hochschule Augsburg) spannte in ihrer Keynote den Bogen von der Zeit vor Corona bis heute, von Kollaboration zu virtueller Kommunikation. Coworking war bis zum Beginn der Corona-Pandemie der Trend. Mit Beginn der Pandemie wurden Teams durch den Umzug ins Homeoffice von heute auf morgen separiert. Kollaboration im räumlichen Kontext war plötzlich nicht mehr möglich und Kommunikation findet nun vermehrt digital statt. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass der Informationsaustausch zwischen KollegInnen darunter leidet – die so wichtigen informellen Kommunikationswege fehlen.

Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit

Das Auflösen des festen Büroarbeitsplatzes hin zu mehr Homeoffice hatte aber auch positive Effekte. Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und die Work-Life-Balance wird mehrheitlich als positiv wahrgenommen. Was bedeutet das für die Zukunft? Neben einer klaren Erwartung zur Beibehaltung der räumlichen Flexibilisierung zeigt sich auch eine Verschiebung der Bedürfnisse bei der Arbeitszeitgestaltung.

Birgit Wintermann von der Bertelsmann Stiftung beleuchtete in der zweiten Keynote, was es braucht, um diese Anpassung erfolgreich gestalten zu können und worauf Unternehmen rechtlich achten müssen. Denn die Digitalisierung stellt für Betriebe einen ernstzunehmenden Transformationsprozess dar. Auch die Frage, inwiefern Zeit die passende Skala für die Bewertung der Arbeit ist, oder ob an ihre Stelle die Performance rückt, steht im Raum. Langfristig bedarf es in jedem Fall einer Anpassung und Flexibilisierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur bei den Unternehmen. Digitales Arbeiten bedeutet auch auf individueller Ebene von MitarbeiterInnen, sich selbst gut zu organisieren.

Um die zahlreichen Aspekte von „New Work“ zu beleuchten, diskutierten die TeilnehmerInnen anschließend an die Keynotes in drei virtuellen Räumen jeweils zu den Auswirkungen bezüglich „Raum“, „Mensch“ und „Wissen“.


Flexible Flächennutzung statt funktionaler Büroarbeitsplätze

Homeoffice, Remotework und mobiles Arbeiten sind zur neuen Normalität geworden. Diese neue Arbeitswelt nutzt – und erfordert – auch neue Rahmenbedingungen. Bürokonzepte verändern sich, wenn MitarbeiterInnen nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen. Als Beispiel für neue innovative Büroräume mit flexibler Flächennutzung wurde der Technology Campus und der Innovationsbogen von der Walter AG in Augsburg vorgestellt.
Stephan Deurer, von ECO OFFICE GmbH & Co. KG, ergänzte in seiner Session, dass es auch um soziale Themen geht. Rein funktionale Büroräume waren gestern. Es geht darum, was Gebäude mit Menschen machen und wie diese gestaltet sein müssen, um einen deutlichen und nachhaltigen Mehrwert für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beizusteuern. Auch für Ludger Elfgen von der Agentur elfgen pick gmbh & co kg ist der Mensch im Mittelpunkt ein zentrales Element von New Work. Sinnhaftigkeit und Purpose sind für ArbeitnehmerInnen jetzt wichtig. Daher hat die Agentur den Prozess zur Gemeinwohl-Zertifizierung angestoßen.
Aber was passiert, wenn Online- und Offline-Welt ineinanderfließen? Schon heute finden Besprechungen, an denen Avatare teilnehmen, in virtuellen Räumen statt. Genauso sind in reale Räume hineinprojizierte Bildschirmarbeitsflächen bereits gängige Realität. Katharina Kasarinow von Not yet visible, beschrieb spannende Zukunftsszenarien, die aber auch mit großen gesellschaftlichen Diskussionen z. B. zum Datenschutz einhergehen werden.

Veränderte Bedürfnisse bedeuten auch neue Herausforderungen

Durch die Veränderungen in der Arbeitswelt rückt die Ressource Mensch also noch stärker in den Mittelpunkt. Arbeitsumfeld, Zufriedenheit und Motivation spielen dabei auch für die betriebliche Gesundheit eine wichtige Rolle. Was gute Arbeitsbedingungen sind, unterscheidet sich aber je nach Zielgruppe. Der Begriff der Generation Z hat für viele die Diskussion um eine veränderte Arbeitswelt geprägt. Das Projekt Huudi der Augsburger Lehmbaugruppe gGmbH befasst sich darum gerade mit diesen jungen Arbeitnehmern.  Sie wünschen sich mehr Flexibilität und Freiheit, Vertrauen statt Kontrolle, eine sinnstiftende Arbeit und gleichzeitig wieder eine stärkere Trennung von Beruflichem und Privaten. Gleichzeitig nimmt die Schnelligkeit der Entwicklungen stetig zu. Nicht mehr Lernen auf Vorrat ist angesagt, sondern lebenslanges Lernen, sozusagen „learning on demand“. Das, und die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Generation und der älteren Mitarbeiter gleichermaßen zu berücksichtigen, ist die große Herausforderung an die Führungskräfte. Annina Zogg von CrossConsult GbR beschrieb in ihrer Session vier Rollen einer guten Führungskraft: Innovator, Vernetzer, Motivator und Begleiter.

Auf die richtigen Methoden kommt es an

Eine veränderte Arbeitskultur erfordert neues Wissen und Methoden. Wie hybride Workshops erfolgreich geplant und durchgeführt werden können, erfuhren die TeilnehmerInnen anhand praxisnaher Tipps von TEAM23 GmbH. Als besonderen Service können z. B. vorab ins Home-Office gesendete Pausensnacks geliefert werden und so zu einem erfolgreichen und lockeren Arbeiten im „Hybride Work“-Modus beitragen.
Im persönlichen Kontakt verändert sich etwas. Vor dem New Work-Hintergrund erscheinen z. B. die klassischen, jährlichen Mitarbeitergespräche beim Vorgesetzten wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit. Virgil Mischok gab Einblick in das Konzept des „Peer Feedback“, einem Austausch-Format der Personen, die im Arbeitsalltag miteinander in Verbindung stehen. Dass das menschliche Miteinander mehr denn je von großer Bedeutung im Berufsalltag ist, zeigte dann auch der virtuelle Rundgang durch das Büro von fly-tech IT GmbH & Co. KG. Auf der technischen Seite hat das Büro keinen Vorteil mehr zum Homeoffice, sehr wohl aber im sozialen Bereich. Der persönliche Austausch steht im Büro an erster Stelle. Ergonomisch einstellbare Tische und Stühle und attraktive Team-Building-Aktionen sind Gründe, für die Präsenz von Mitarbeitenden im Büro.

Im Nachgang der gelungenen Veranstaltung wurde beim virtuellen Networking weiter diskutiert und die spannenden Impulse des Nachmittages vertieft.

 

Am 13. Oktober trafen sich zum Thema „New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen“ rund 90 Gäste im virtuellen Konferenzraum, um gemeinsam mit 14 Partnern und Referenten die verschiedenen Aspekte der veränderten Arbeitswelt zu diskutieren.

Frau Prof. Erika Regnet (Hochschule Augsburg) spannte in ihrer Keynote den Bogen von der Zeit vor Corona bis heute, von Kollaboration zu virtueller Kommunikation. Coworking war bis zum Beginn der Corona-Pandemie der Trend. Mit Beginn der Pandemie wurden Teams durch den Umzug ins Homeoffice von heute auf morgen separiert. Kollaboration im räumlichen Kontext war plötzlich nicht mehr möglich und Kommunikation findet nun vermehrt digital statt. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass der Informationsaustausch zwischen KollegInnen darunter leidet – die so wichtigen informellen Kommunikationswege fehlen.

Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit

Das Auflösen des festen Büroarbeitsplatzes hin zu mehr Homeoffice hatte aber auch positive Effekte. Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und die Work-Life-Balance wird mehrheitlich als positiv wahrgenommen. Was bedeutet das für die Zukunft? Neben einer klaren Erwartung zur Beibehaltung der räumlichen Flexibilisierung zeigt sich auch eine Verschiebung der Bedürfnisse bei der Arbeitszeitgestaltung.

Birgit Wintermann von der Bertelsmann Stiftung beleuchtete in der zweiten Keynote, was es braucht, um diese Anpassung erfolgreich gestalten zu können und worauf Unternehmen rechtlich achten müssen. Denn die Digitalisierung stellt für Betriebe einen ernstzunehmenden Transformationsprozess dar. Auch die Frage, inwiefern Zeit die passende Skala für die Bewertung der Arbeit ist, oder ob an ihre Stelle die Performance rückt, steht im Raum. Langfristig bedarf es in jedem Fall einer Anpassung und Flexibilisierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur bei den Unternehmen. Digitales Arbeiten bedeutet auch auf individueller Ebene von MitarbeiterInnen, sich selbst gut zu organisieren.

Um die zahlreichen Aspekte von „New Work“ zu beleuchten, diskutierten die TeilnehmerInnen anschließend an die Keynotes in drei virtuellen Räumen jeweils zu den Auswirkungen bezüglich „Raum“, „Mensch“ und „Wissen“.


Flexible Flächennutzung statt funktionaler Büroarbeitsplätze

Homeoffice, Remotework und mobiles Arbeiten sind zur neuen Normalität geworden. Diese neue Arbeitswelt nutzt – und erfordert – auch neue Rahmenbedingungen. Bürokonzepte verändern sich, wenn MitarbeiterInnen nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen. Als Beispiel für neue innovative Büroräume mit flexibler Flächennutzung wurde der Technology Campus und der Innovationsbogen von der Walter AG in Augsburg vorgestellt.
Stephan Deurer, von ECO OFFICE GmbH & Co. KG, ergänzte in seiner Session, dass es auch um soziale Themen geht. Rein funktionale Büroräume waren gestern. Es geht darum, was Gebäude mit Menschen machen und wie diese gestaltet sein müssen, um einen deutlichen und nachhaltigen Mehrwert für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beizusteuern. Auch für Ludger Elfgen von der Agentur elfgen pick gmbh & co kg ist der Mensch im Mittelpunkt ein zentrales Element von New Work. Sinnhaftigkeit und Purpose sind für ArbeitnehmerInnen jetzt wichtig. Daher hat die Agentur den Prozess zur Gemeinwohl-Zertifizierung angestoßen.
Aber was passiert, wenn Online- und Offline-Welt ineinanderfließen? Schon heute finden Besprechungen, an denen Avatare teilnehmen, in virtuellen Räumen statt. Genauso sind in reale Räume hineinprojizierte Bildschirmarbeitsflächen bereits gängige Realität. Katharina Kasarinow von Not yet visible, beschrieb spannende Zukunftsszenarien, die aber auch mit großen gesellschaftlichen Diskussionen z. B. zum Datenschutz einhergehen werden.

Veränderte Bedürfnisse bedeuten auch neue Herausforderungen

Durch die Veränderungen in der Arbeitswelt rückt die Ressource Mensch also noch stärker in den Mittelpunkt. Arbeitsumfeld, Zufriedenheit und Motivation spielen dabei auch für die betriebliche Gesundheit eine wichtige Rolle. Was gute Arbeitsbedingungen sind, unterscheidet sich aber je nach Zielgruppe. Der Begriff der Generation Z hat für viele die Diskussion um eine veränderte Arbeitswelt geprägt. Das Projekt Huudi der Augsburger Lehmbaugruppe gGmbH befasst sich darum gerade mit diesen jungen Arbeitnehmern.  Sie wünschen sich mehr Flexibilität und Freiheit, Vertrauen statt Kontrolle, eine sinnstiftende Arbeit und gleichzeitig wieder eine stärkere Trennung von Beruflichem und Privaten. Gleichzeitig nimmt die Schnelligkeit der Entwicklungen stetig zu. Nicht mehr Lernen auf Vorrat ist angesagt, sondern lebenslanges Lernen, sozusagen „learning on demand“. Das, und die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Generation und der älteren Mitarbeiter gleichermaßen zu berücksichtigen, ist die große Herausforderung an die Führungskräfte. Annina Zogg von CrossConsult GbR beschrieb in ihrer Session vier Rollen einer guten Führungskraft: Innovator, Vernetzer, Motivator und Begleiter.

Auf die richtigen Methoden kommt es an

Eine veränderte Arbeitskultur erfordert neues Wissen und Methoden. Wie hybride Workshops erfolgreich geplant und durchgeführt werden können, erfuhren die TeilnehmerInnen anhand praxisnaher Tipps von TEAM23 GmbH. Als besonderen Service können z. B. vorab ins Home-Office gesendete Pausensnacks geliefert werden und so zu einem erfolgreichen und lockeren Arbeiten im „Hybride Work“-Modus beitragen.
Im persönlichen Kontakt verändert sich etwas. Vor dem New Work-Hintergrund erscheinen z. B. die klassischen, jährlichen Mitarbeitergespräche beim Vorgesetzten wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit. Virgil Mischok gab Einblick in das Konzept des „Peer Feedback“, einem Austausch-Format der Personen, die im Arbeitsalltag miteinander in Verbindung stehen. Dass das menschliche Miteinander mehr denn je von großer Bedeutung im Berufsalltag ist, zeigte dann auch der virtuelle Rundgang durch das Büro von fly-tech IT GmbH & Co. KG. Auf der technischen Seite hat das Büro keinen Vorteil mehr zum Homeoffice, sehr wohl aber im sozialen Bereich. Der persönliche Austausch steht im Büro an erster Stelle. Ergonomisch einstellbare Tische und Stühle und attraktive Team-Building-Aktionen sind Gründe, für die Präsenz von Mitarbeitenden im Büro.

Im Nachgang der gelungenen Veranstaltung wurde beim virtuellen Networking weiter diskutiert und die spannenden Impulse des Nachmittages vertieft.

 

Download Presseunterlagen

Download New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

Laden Sie hier die Pressemitteilung zur Online-Veranstaltung "New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunktals" PDF herunter.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Geschäftsführer

Andreas Thiel

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 30.09.2022 Fachkräfteeinwanderung in den Gesundheitsberufen - Chancen nutzen

Rund 50 TeilnehmerInnen folgten der Einladung der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg in Kooperation mit dem MigraNet – IQ Netzwerk Bayern zur Agentur für Arbeit in Augsburg und informierten sich über die Chancen der Fachkräfteeinwanderung für die Gesundheitsberufe. Neben den ...
Mehr lesen

News Innovation Wirksamer Klimaschutz: Solaraktive Fassadenmodule entstehen künftig im bayerischen Hamlar

Sustainability is the new normal: Die Grenzebach Envelon GmbH begegnet den Herausforderungen des Klimawandels und der CO2-Neutralität mit Innovation – und eröffnete am 16. September 2022 eine Solarmodul-Produktion im bayerischen Hamlar. Durch die innovative Anlage entstehen am ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 28.09.2022 A³ mit Gemeinschaftsstand auf der Expo Real

Im Wirtschaftsraum Augsburg treffen Produktion und Technologie auf Nachhaltigkeit, Innovationen und innovative Immobilienentwicklungen. Genauso vielfältig wie die Region Augsburg ist der A³ Gemeinschaftsstand auf der diesjährigen Expo Real vom 4. bis 6. Oktober 2022. Nach zwei Jahren ...
Mehr lesen

Ein Vorbild für Zirkuläres Bauen „Wir haben es mit dem nachhaltigen Bauen auf die Spitze getrieben“

Deutschland hat in Düsseldorf ein neues, international beachtetes und bereits mit zahlreichen Preisen bedachtes Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Bauen – wie man das auch in Augsburg bauen könnte, erklärt der Projektleiter von „The Cradle“, Andreas Willms von der Interboden GmbH. Mit ...
Mehr lesen

News Innovation Kooperationsprojekt „H2StorFa" zeigt Potentiale der dezentralen Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff auf

Am 1. September 2021 startete das Konsortialprojekt „ H2StorFa – Dezentrale Nutzung von Wasserstoff als Energiespeicher an Fabrikstandorten“ mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Im Rahmen des von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekts wurden die Möglichkeiten und ...
Mehr lesen

Richtfest im Michaeli-Park Augsburg Nachhaltiges Wohnen für viele bezahlbar machen

In Augsburg-Pfersee entsteht mit dem Michaeli-Park ein neues Vorzeigeprojekt für nachhaltigen sozialen Wohnungsbau: 74 Wohnungen in nachhaltiger Holzbauweise im kfw 40 Standard machen das Bauvorhaben der Wohnbaugruppe Augsburg auch zu einem Pionierprojekt für den Holzbau in Augsburg. Am 14. ...
Mehr lesen

News nachhaltiges Bauen Neue Förderrichtlinie Holzbau

Wer aktuell einen mehrgeschossigen Holzbau als Neubau, Erweiterung oder Aufstockung plant, kann von der neuen bayerischen Förderrichtlinie Holzbau profitieren. Bis zu 200.000 € können pro Projekt gefördert werden. Der Zuschuss beträgt 500 Euro je Tonne Kohlenstoff, der in den ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 19.09.2022 Klimaneutral für die Region

Den CO2-Ausstoß bilanzieren, reduzieren und klimaneutral werden bis 2030 – das ist das Ziel. Die Initiative „A³ klimaneutral“ feierte am 16.09. im Augsburg Innovationspark zusammen mit ersten Unternehmen aus der Region den Start. Hier werden Betriebe und Institutionen im Wirtschaftsraum ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 15.09.2022 Wochen der Nachhaltigkeit 2022

Jedes Jahr bündeln die „Wochen der Nachhaltigkeit“ im Herbst wirtschaftsbezogene Veranstaltungen verschiedenster Partner aus dem Wirtschaftsraum Augsburg. Auch in diesem Jahr steht das breite Themenspektrum der Nachhaltigkeit im Fokus der Aktion, die heuer in die sechste Runde geht. Von Mitte ...
Mehr lesen

News nachhaltiges wirtschaften Umwelt- und Klimapakt bekommt Zuwachs im Landkreis Augsburg

Innerhalb der letzten 12 Monate sind acht Unternehmen aus dem Landkreis Augsburg dem Umwelt- und Klimapakt Bayern beigetreten. Betrieblicher Umweltschutz Bayern Der Umwelt- und Klimapakt Bayern zielt bereits seit 1995 darauf ab, Unternehmen, Betriebe und staatliche Einrichtungen zu motivieren, den ...
Mehr lesen

News Standort A³ Standortkampagne geht in die zweite Runde

Die Region Augsburg überregional bekannter machen – das ist das Ziel der A³ Standortkampagne. Die PR- und Marketingkampagne mit Fokus Immobilienmarkt geht nun in die zweite Runde. Nach drei erfolgreichen Kampagnenjahren soll nun ab 2023 eine Folgekampagne nachhaltig an die bisherigen ...
Mehr lesen

News Innovation Innovativer Herbst in A³

Ab September erwarten uns im Rahmen von Kongresstagen, Werksführungen und Abendevents vielfältige Innovationsanregungen, die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg weiter nach Vorne bringen und zahlreiche Good Practices und neue Lösungen vorstellen. 28. und 29. September | Werksbesichtigungen ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.