Pressemitteilung 18.10.2021 New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

Am 13. Oktober trafen sich zum Thema „New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen“ rund 90 Gäste im virtuellen Konferenzraum, um gemeinsam mit 14 Partnern und Referenten die verschiedenen Aspekte der veränderten Arbeitswelt zu diskutieren.

Frau Prof. Erika Regnet (Hochschule Augsburg) spannte in ihrer Keynote den Bogen von der Zeit vor Corona bis heute, von Kollaboration zu virtueller Kommunikation. Coworking war bis zum Beginn der Corona-Pandemie der Trend. Mit Beginn der Pandemie wurden Teams durch den Umzug ins Homeoffice von heute auf morgen separiert. Kollaboration im räumlichen Kontext war plötzlich nicht mehr möglich und Kommunikation findet nun vermehrt digital statt. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass der Informationsaustausch zwischen KollegInnen darunter leidet – die so wichtigen informellen Kommunikationswege fehlen.

Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit

Das Auflösen des festen Büroarbeitsplatzes hin zu mehr Homeoffice hatte aber auch positive Effekte. Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und die Work-Life-Balance wird mehrheitlich als positiv wahrgenommen. Was bedeutet das für die Zukunft? Neben einer klaren Erwartung zur Beibehaltung der räumlichen Flexibilisierung zeigt sich auch eine Verschiebung der Bedürfnisse bei der Arbeitszeitgestaltung.

Birgit Wintermann von der Bertelsmann Stiftung beleuchtete in der zweiten Keynote, was es braucht, um diese Anpassung erfolgreich gestalten zu können und worauf Unternehmen rechtlich achten müssen. Denn die Digitalisierung stellt für Betriebe einen ernstzunehmenden Transformationsprozess dar. Auch die Frage, inwiefern Zeit die passende Skala für die Bewertung der Arbeit ist, oder ob an ihre Stelle die Performance rückt, steht im Raum. Langfristig bedarf es in jedem Fall einer Anpassung und Flexibilisierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur bei den Unternehmen. Digitales Arbeiten bedeutet auch auf individueller Ebene von MitarbeiterInnen, sich selbst gut zu organisieren.

Um die zahlreichen Aspekte von „New Work“ zu beleuchten, diskutierten die TeilnehmerInnen anschließend an die Keynotes in drei virtuellen Räumen jeweils zu den Auswirkungen bezüglich „Raum“, „Mensch“ und „Wissen“.


Flexible Flächennutzung statt funktionaler Büroarbeitsplätze

Homeoffice, Remotework und mobiles Arbeiten sind zur neuen Normalität geworden. Diese neue Arbeitswelt nutzt – und erfordert – auch neue Rahmenbedingungen. Bürokonzepte verändern sich, wenn MitarbeiterInnen nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen. Als Beispiel für neue innovative Büroräume mit flexibler Flächennutzung wurde der Technology Campus und der Innovationsbogen von der Walter AG in Augsburg vorgestellt.
Stephan Deurer, von ECO OFFICE GmbH & Co. KG, ergänzte in seiner Session, dass es auch um soziale Themen geht. Rein funktionale Büroräume waren gestern. Es geht darum, was Gebäude mit Menschen machen und wie diese gestaltet sein müssen, um einen deutlichen und nachhaltigen Mehrwert für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beizusteuern. Auch für Ludger Elfgen von der Agentur elfgen pick gmbh & co kg ist der Mensch im Mittelpunkt ein zentrales Element von New Work. Sinnhaftigkeit und Purpose sind für ArbeitnehmerInnen jetzt wichtig. Daher hat die Agentur den Prozess zur Gemeinwohl-Zertifizierung angestoßen.
Aber was passiert, wenn Online- und Offline-Welt ineinanderfließen? Schon heute finden Besprechungen, an denen Avatare teilnehmen, in virtuellen Räumen statt. Genauso sind in reale Räume hineinprojizierte Bildschirmarbeitsflächen bereits gängige Realität. Katharina Kasarinow von Not yet visible, beschrieb spannende Zukunftsszenarien, die aber auch mit großen gesellschaftlichen Diskussionen z. B. zum Datenschutz einhergehen werden.

Veränderte Bedürfnisse bedeuten auch neue Herausforderungen

Durch die Veränderungen in der Arbeitswelt rückt die Ressource Mensch also noch stärker in den Mittelpunkt. Arbeitsumfeld, Zufriedenheit und Motivation spielen dabei auch für die betriebliche Gesundheit eine wichtige Rolle. Was gute Arbeitsbedingungen sind, unterscheidet sich aber je nach Zielgruppe. Der Begriff der Generation Z hat für viele die Diskussion um eine veränderte Arbeitswelt geprägt. Das Projekt Huudi der Augsburger Lehmbaugruppe gGmbH befasst sich darum gerade mit diesen jungen Arbeitnehmern.  Sie wünschen sich mehr Flexibilität und Freiheit, Vertrauen statt Kontrolle, eine sinnstiftende Arbeit und gleichzeitig wieder eine stärkere Trennung von Beruflichem und Privaten. Gleichzeitig nimmt die Schnelligkeit der Entwicklungen stetig zu. Nicht mehr Lernen auf Vorrat ist angesagt, sondern lebenslanges Lernen, sozusagen „learning on demand“. Das, und die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Generation und der älteren Mitarbeiter gleichermaßen zu berücksichtigen, ist die große Herausforderung an die Führungskräfte. Annina Zogg von CrossConsult GbR beschrieb in ihrer Session vier Rollen einer guten Führungskraft: Innovator, Vernetzer, Motivator und Begleiter.

Auf die richtigen Methoden kommt es an

Eine veränderte Arbeitskultur erfordert neues Wissen und Methoden. Wie hybride Workshops erfolgreich geplant und durchgeführt werden können, erfuhren die TeilnehmerInnen anhand praxisnaher Tipps von TEAM23 GmbH. Als besonderen Service können z. B. vorab ins Home-Office gesendete Pausensnacks geliefert werden und so zu einem erfolgreichen und lockeren Arbeiten im „Hybride Work“-Modus beitragen.
Im persönlichen Kontakt verändert sich etwas. Vor dem New Work-Hintergrund erscheinen z. B. die klassischen, jährlichen Mitarbeitergespräche beim Vorgesetzten wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit. Virgil Mischok gab Einblick in das Konzept des „Peer Feedback“, einem Austausch-Format der Personen, die im Arbeitsalltag miteinander in Verbindung stehen. Dass das menschliche Miteinander mehr denn je von großer Bedeutung im Berufsalltag ist, zeigte dann auch der virtuelle Rundgang durch das Büro von fly-tech IT GmbH & Co. KG. Auf der technischen Seite hat das Büro keinen Vorteil mehr zum Homeoffice, sehr wohl aber im sozialen Bereich. Der persönliche Austausch steht im Büro an erster Stelle. Ergonomisch einstellbare Tische und Stühle und attraktive Team-Building-Aktionen sind Gründe, für die Präsenz von Mitarbeitenden im Büro.

Im Nachgang der gelungenen Veranstaltung wurde beim virtuellen Networking weiter diskutiert und die spannenden Impulse des Nachmittages vertieft.

 

Am 13. Oktober trafen sich zum Thema „New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen“ rund 90 Gäste im virtuellen Konferenzraum, um gemeinsam mit 14 Partnern und Referenten die verschiedenen Aspekte der veränderten Arbeitswelt zu diskutieren.

Frau Prof. Erika Regnet (Hochschule Augsburg) spannte in ihrer Keynote den Bogen von der Zeit vor Corona bis heute, von Kollaboration zu virtueller Kommunikation. Coworking war bis zum Beginn der Corona-Pandemie der Trend. Mit Beginn der Pandemie wurden Teams durch den Umzug ins Homeoffice von heute auf morgen separiert. Kollaboration im räumlichen Kontext war plötzlich nicht mehr möglich und Kommunikation findet nun vermehrt digital statt. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass der Informationsaustausch zwischen KollegInnen darunter leidet – die so wichtigen informellen Kommunikationswege fehlen.

Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit

Das Auflösen des festen Büroarbeitsplatzes hin zu mehr Homeoffice hatte aber auch positive Effekte. Mehr Flexibilität von Arbeitsort und -zeit steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und die Work-Life-Balance wird mehrheitlich als positiv wahrgenommen. Was bedeutet das für die Zukunft? Neben einer klaren Erwartung zur Beibehaltung der räumlichen Flexibilisierung zeigt sich auch eine Verschiebung der Bedürfnisse bei der Arbeitszeitgestaltung.

Birgit Wintermann von der Bertelsmann Stiftung beleuchtete in der zweiten Keynote, was es braucht, um diese Anpassung erfolgreich gestalten zu können und worauf Unternehmen rechtlich achten müssen. Denn die Digitalisierung stellt für Betriebe einen ernstzunehmenden Transformationsprozess dar. Auch die Frage, inwiefern Zeit die passende Skala für die Bewertung der Arbeit ist, oder ob an ihre Stelle die Performance rückt, steht im Raum. Langfristig bedarf es in jedem Fall einer Anpassung und Flexibilisierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur bei den Unternehmen. Digitales Arbeiten bedeutet auch auf individueller Ebene von MitarbeiterInnen, sich selbst gut zu organisieren.

Um die zahlreichen Aspekte von „New Work“ zu beleuchten, diskutierten die TeilnehmerInnen anschließend an die Keynotes in drei virtuellen Räumen jeweils zu den Auswirkungen bezüglich „Raum“, „Mensch“ und „Wissen“.


Flexible Flächennutzung statt funktionaler Büroarbeitsplätze

Homeoffice, Remotework und mobiles Arbeiten sind zur neuen Normalität geworden. Diese neue Arbeitswelt nutzt – und erfordert – auch neue Rahmenbedingungen. Bürokonzepte verändern sich, wenn MitarbeiterInnen nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen. Als Beispiel für neue innovative Büroräume mit flexibler Flächennutzung wurde der Technology Campus und der Innovationsbogen von der Walter AG in Augsburg vorgestellt.
Stephan Deurer, von ECO OFFICE GmbH & Co. KG, ergänzte in seiner Session, dass es auch um soziale Themen geht. Rein funktionale Büroräume waren gestern. Es geht darum, was Gebäude mit Menschen machen und wie diese gestaltet sein müssen, um einen deutlichen und nachhaltigen Mehrwert für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beizusteuern. Auch für Ludger Elfgen von der Agentur elfgen pick gmbh & co kg ist der Mensch im Mittelpunkt ein zentrales Element von New Work. Sinnhaftigkeit und Purpose sind für ArbeitnehmerInnen jetzt wichtig. Daher hat die Agentur den Prozess zur Gemeinwohl-Zertifizierung angestoßen.
Aber was passiert, wenn Online- und Offline-Welt ineinanderfließen? Schon heute finden Besprechungen, an denen Avatare teilnehmen, in virtuellen Räumen statt. Genauso sind in reale Räume hineinprojizierte Bildschirmarbeitsflächen bereits gängige Realität. Katharina Kasarinow von Not yet visible, beschrieb spannende Zukunftsszenarien, die aber auch mit großen gesellschaftlichen Diskussionen z. B. zum Datenschutz einhergehen werden.

Veränderte Bedürfnisse bedeuten auch neue Herausforderungen

Durch die Veränderungen in der Arbeitswelt rückt die Ressource Mensch also noch stärker in den Mittelpunkt. Arbeitsumfeld, Zufriedenheit und Motivation spielen dabei auch für die betriebliche Gesundheit eine wichtige Rolle. Was gute Arbeitsbedingungen sind, unterscheidet sich aber je nach Zielgruppe. Der Begriff der Generation Z hat für viele die Diskussion um eine veränderte Arbeitswelt geprägt. Das Projekt Huudi der Augsburger Lehmbaugruppe gGmbH befasst sich darum gerade mit diesen jungen Arbeitnehmern.  Sie wünschen sich mehr Flexibilität und Freiheit, Vertrauen statt Kontrolle, eine sinnstiftende Arbeit und gleichzeitig wieder eine stärkere Trennung von Beruflichem und Privaten. Gleichzeitig nimmt die Schnelligkeit der Entwicklungen stetig zu. Nicht mehr Lernen auf Vorrat ist angesagt, sondern lebenslanges Lernen, sozusagen „learning on demand“. Das, und die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Generation und der älteren Mitarbeiter gleichermaßen zu berücksichtigen, ist die große Herausforderung an die Führungskräfte. Annina Zogg von CrossConsult GbR beschrieb in ihrer Session vier Rollen einer guten Führungskraft: Innovator, Vernetzer, Motivator und Begleiter.

Auf die richtigen Methoden kommt es an

Eine veränderte Arbeitskultur erfordert neues Wissen und Methoden. Wie hybride Workshops erfolgreich geplant und durchgeführt werden können, erfuhren die TeilnehmerInnen anhand praxisnaher Tipps von TEAM23 GmbH. Als besonderen Service können z. B. vorab ins Home-Office gesendete Pausensnacks geliefert werden und so zu einem erfolgreichen und lockeren Arbeiten im „Hybride Work“-Modus beitragen.
Im persönlichen Kontakt verändert sich etwas. Vor dem New Work-Hintergrund erscheinen z. B. die klassischen, jährlichen Mitarbeitergespräche beim Vorgesetzten wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit. Virgil Mischok gab Einblick in das Konzept des „Peer Feedback“, einem Austausch-Format der Personen, die im Arbeitsalltag miteinander in Verbindung stehen. Dass das menschliche Miteinander mehr denn je von großer Bedeutung im Berufsalltag ist, zeigte dann auch der virtuelle Rundgang durch das Büro von fly-tech IT GmbH & Co. KG. Auf der technischen Seite hat das Büro keinen Vorteil mehr zum Homeoffice, sehr wohl aber im sozialen Bereich. Der persönliche Austausch steht im Büro an erster Stelle. Ergonomisch einstellbare Tische und Stühle und attraktive Team-Building-Aktionen sind Gründe, für die Präsenz von Mitarbeitenden im Büro.

Im Nachgang der gelungenen Veranstaltung wurde beim virtuellen Networking weiter diskutiert und die spannenden Impulse des Nachmittages vertieft.

 

Download Presseunterlagen

Download New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

Laden Sie hier die Pressemitteilung zur Online-Veranstaltung "New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunktals" PDF herunter.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Geschäftsführer

Andreas Thiel

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 25.05.2022 Unternehmen und Unimedizin im Austausch

Am 24. Mai trafen sich gut 50 Vertreter der Gesundheitswirtschaft sowie der medizinischen Fakultät der Universität Augsburg im Technologiezentrum Augsburg. Der A³ Wirtschaftsdialog war seit dem Start im Herbst 2021 der zweite Austausch für diese Zielgruppe und stand ganz im Fokus des ...
Mehr lesen

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

Die sechste Ausgabe des A³ Immobilienmarktreports wurde kürzlich in einem Livestream vor rund 100 Fachteilnehmern präsentiert. Der Autor, Michael Thiede, ging hierbei auf die Entwicklung in den verschiedenen Segmenten, in der Stadt Augsburg sowie den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Mit einem Messestand vertritt die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH den Wirtschaftsraum Augsburg und seine Kernbranchen auf der Firmenkontaktmesse Pyramid am 25. Mai 2022 in der Messe Augsburg. Die Firmenkontaktmesse Pyramid zählt zu den wichtigsten Kommunikations- und Recruiting-Plattformen für ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

Die junge Generation ist wählerisch. Und sie braucht Wohlgefühl, beim Arbeiten -und in der Work-Life-Balance. Betriebe stehen vor großen Aufgaben, insbesondere vor Verständnis- und Kommunikationsaufgaben. Den passenden Weg zu Auszubildenden zu finden ist nicht leicht, weil es kein Patentrezept ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

2021 gab es 36 Bewerbungen für die Augsburger Zukunftspreise. Die Entscheidungen der beiden Jurys fielen unabhängig voneinander schon Ende Juli 2021. Leider musste die feierliche Preisverleihung von Dezember 2021 auf den 16. Mai 2022 verschoben werden. Solange wurden auch die PreisträgerInnen ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Das Teilhabestärkungsgesetz bringt eine wertvolle Neuerung für alle interessierten Arbeitgeber mit sich: Seit Jahresanfang sind bundesweit neue Beratungsstellen für Arbeitgeber geschaffen, die Betrieben rund um das Thema Inklusion in der Arbeitswelt kompetent und hilfreich zur Seite stehen. Die ...
Mehr lesen

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

Die Augsburger Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT beschäftigt sich derzeit mit der Untersuchung von New Digital Work - Unternehmen und Organisationen sind eingeladen sich an der aktuellen Online-Befragung zu beteiligen. New Digital Work ist die Bezeichnung eines durch die ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Das Bundesfamilienministerium ruft familienfreundliche Unternehmen auf, sich ab sofort beim „Innovationspreis Vereinbarkeit“ zu bewerben. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, welche in der Corona-Krise innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf entwickelten. Der ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

Beim diesjährigen Technologietransfer-Kongress kamen über 300 Gäste, 74 Referenten und 35 Partner zusammen. Im Walter Technology Campus fand der Kongress in einem der ehemaligen Fujitsu-Bürogebäude unter diesem Motto statt: Wandel trifft Innovation! Mit der Übergabe von 3 Förderbescheiden ...
Mehr lesen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften trägt dazu bei, Entwicklungen und Herausforderungen der digitalen Transformation besser zu verstehen. Mit der aktuellen Ausschreibungsrunde werden neue Konsortialprojekte zum ...
Mehr lesen

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Frühzeitiger Kontakt zu motiviertem Nachwuchs: die Praktikumsbörse "sprungbrett bayern" hilft, Berufsorientierung bereits für Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Unternehmen und Organisationen sind herzlich eingeladen, www.sprungbrett-bayern.de kostenlos zu nutzen. So werden sie von ...
Mehr lesen

Praxispartner in der Pflege gesucht Assistive Systeme zur Sturzprävention

Im Verbundprojekt CARE REGIO werden nachhaltige Konzepte für eine digital unterstützte Pflege entwickelt. Pflegekräfte und pflegende Angehörige sollen dabei spürbar entlastet sowie Pflegebedürftige in ihrer Selbständigkeit unterstützt werden.  Ein Teilprojekt befasst sich dabei mit ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!