Pressemitteilung 22.07.2021 Technologietransferkongress 2021: So viel Technologie und Innovation wie noch nie

Einen Blick in die innovativsten Köpfe der Region und ihre Ideen lieferte auch dieses Jahr wieder der Technologietransfer-Kongress für den Wirtschaftsraum Augsburg. Dieses Innovations-Schaufenster der Region fand zum neunten Mal statt und bot den rund 680 Teilnehmern mit über 60 Referenten und 34 Partnern in 77 Vorträgen einen eindrucksvollen Überblick über die neuesten technologischen Entwicklungen aus der Forschungslandschaft und Wirtschaft der Region A³. Die große Leistungsschau zum Technologietransfer der sieben beteiligten Forschungseinrichtungen im TEA-Netzwerk brach damit, erstmals als Hybridveranstaltung mit einem Vor-Ort-Programm und einem parallelen Online-Programm, erneut alle Rekorde. In über 20 einzelnen Sessions konnten sich Unternehmen dann zahlreiche konkrete Impulse holen, wie sie das im Unternehmen umsetzen können.

Der Technologietransfer-Kongress fand erstmalig als hybrides Format statt: Vor Ort im neuen Gebäude Weitblick 1.7 im Augsburg Innovationspark wurde das Event live übertragen und etwa 30 Gäste waren in Präsenz dabei. Alle Gäste und Referenten waren geimpft, getestet oder genesen und für den entsprechenden Abstand war gesorgt. Am ersten Kongresstag schalteten sich rund 430 Personen digital zu, am zweiten Tag über 250.

Innovation in KMUs – und wie sie erfolgreich verhindert werden

An der regionalen Innovationslandschaft kann es jedenfalls nicht liegen, falls ein Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg noch nicht die bahnbrechende Innovationsidee haben sollte. Mit so vielen Sessions und Vorträgen wie nie bot der 9. Technologietransferkongress an zwei Kongresstagen „eine sehr gute Austauschplattform, um Ihnen zu zeigen, was wir mit Ihnen für Sie tun können“ – so Prof. Michael Kupke vom DLR Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie in Augsburg zur Begrüßung – stellvertretend für das TEA-Netzwerk der TransferEinrichungen Augsburg.  Das einzigartige Netzwerk in der Region lobte auch sein Kollege vom Fraunhofer IGCV, Prof. Klaus Drechsler: „Hier sind nicht nur Gebäude entstanden, sondern eine fantastische Heimat für Partnerschaften und Vernetzung“.  

Was also muss noch getan werden, um Unternehmen zu neuen Innovationen zu bringen? Eine provokante Frage wurde dazu an Keynotespeaker Dirk Ramhorst von Wacker Chemie in seinem Einstiegsvortrag gestellt und später im Podium diskutiert: „Traut sich niemand mehr Fehler zu machen und haben heutige Führungskräfte einfach nur die beste Fehlervermeidungsstrategie, z. B. in der Schule?“ Denn schon in der Schule bekommen wir beigebracht: Wer keine Fehler macht ist “gut” oder “sehr gut”. In vielen Unternehmen setzt sich diese Geisteshaltung fort. Innovationen finden in solchen Unternehmen kaum einen Raum. Der Fokus liegt oftmals auf den Erhalt des Status quo. Anders gehen zukunftsfähige Unternehmen damit um. Sie stellen sogar gezielt “Innovatoren” ein, die “intelligente” Fehler machen sollen. In Traditionsunternehmen werden sie hingegen häufig als Störfaktor empfunden, weil sie das Gewohnte hinterfragen, täglich neue Dinge testen und verändern wollen. Doch nur so können Innovationen geschaffen werden, die dem Unternehmen langfristig nutzen. Doch was bedeutet eine offene Fehlerkultur überhaupt?

Dass Innovation im 21. Jahrhundert nicht länger nur im Labor, der Werkstatt oder der oft referenzierten Garage stattfindet, zeigte die Keynotespeakerin Prof. Martina Schraudner vom Fraunhofer CeRRI und ausgewiesene Expertin für Innovationsökosysteme. Stattdessen entstehen disruptive Innovationen in Ökosystemen, in Kollaboration mit Anderen. Entsprechend hängt die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen heute mehr denn je von ihrer Fähigkeit ab, sich in ihrem Innovationsökosystem zu vernetzen und den Transfer von Wissen und Technologien in diesen Netzwerken erfolgreich zu gestalten. Ihr persönlicher Tipp an die Teilnehmer: „Erkunden Sie Ihr Innovationsnetzwerk und bauen Sie gezielt und systematisch neue Verbindungen auf – auch und gerade außerhalb Ihrer eigenen Branche!" Gerade jetzt sei eine Aufbruchstimmung bei den deutschen Unternehmen im Bereich FuE und Digitalisierung nach der Corona-Pandemie zu beobachten, die es nun zu nutzen und weiterzuentwickeln gilt. „Es wurden neue Wege gesucht und es besteht eine große Aufgeschlossenheit für Veränderungen aller Art“, so Prof. Martina Schraudner.

Der Mensch im Mittelpunkt: KI sollte kreative Intelligenz bedeuten

Bei Innovation muss es vor allem darum gehen, die Mitarbeiter mitzunehmen. Ideen und Tools für kollaboratives Arbeiten und Innovieren im Team mit Unterstützung von neuen Methoden und Technologien stellt z. B. Michael Bauer von der All for One Group vor. In Breed Weeks werden statt in fünf Monaten in einer Woche mittels ausgeklügelten und hocheffizienten Prozess- und Kreativitätsschritten schnell gute Ergebnisse entwickelt, die zu Innovation führen. Daran anknüpfend stellte Lisa Offermann von PROCON IT vor, wie auch die Design Thinking Methode schnell passende Use Cases für Digitalisierungsprojekte liefern kann. Während 20 Minuten kreativer Gewissenserforschung entlarvte z. B. Ludger Elfgen, Mitgründer der Kreativagentur elfgenpick, in seinen Impulsvortrag am ersten Kongresstag die Schraubzwingen im Kopf, die eine nötige Innovationskultur in KMUs bremsen.

Digitalisierung in der Tasche, Innovation im Kopf

Der liebste Begleiter der meisten Mitarbeiter – das Smartphone – eignet sich auch hervorragend, um die Belegschaft bei Innovations- und Digitalisierungsthemen mitzunehmen. Bei der Wacker Chemie erhalten Mitarbeiter mit einem Taschen-Coach kontinuierlich „Wissensnuggets“ rund um Digitalisierungsthemen. Die App, die in Kooperation mit dem Startup CULCHA für das Unternehmen weiterentwickelt wurde, ist digitaler Werkzeugkasten und Personal Trainer in einem. Führungskräfte und Mitarbeiter können gleichermaßen dort Inhalte einstellen. Unterstützung bei allen Maßnahmen der digitalen Bildung in Unternehmen von der Entwicklung von Lernvideos bis zu Augmented Reality stellte das Augsburger Projektkonsortium von Bildung 4.0 für KMU vor.

Innovativ und digital vom Kunden bis zur Produktion

Neben dem Blick ins Unternehmen hinein ist für Innovation auch die Kundenperspektive entscheidend: Jessica Rademacher sah in der Podiumsdiskussion den ersten Fehler in der Innovation oft darin, „nicht richtig herauszufinden, was der Kunde wirklich braucht, den Unterschied zwischen dem, was der Kunde will und dem was der Kunde braucht, und dem Bedürfnis, das dahintersteckt.“ Innovative Beispiele für neue Kundenorientierung bot die Connected Smart Factory von der soffico GmbH und der CARL ZEISS AG, die Daten aus verschiedenen Quellen und Systemen vernetzt. Damit kann etwa ein Optiker das Gesicht eines Kunden vermessen, der Kunde kann die Wunschbrille digital anprobieren und anpassen lassen. Diese Daten gehen an die Produktion, diese erstellt die individuelle Brille. Eine Methode, wie Unternehmen zu solchen innovativen digitalen Geschäftsmodellen kommen, präsentierte Prof. Häckel von der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT/Kernkompetenzzentrum FIM. Mit der MESSIAS-Methode können Unternehmen ihre Potenziale für digitale Geschäftsmodelle systematisch ermitteln – ein interessantes Angebot gerade für produzierende Mittelständler, die häufig noch wenig Ideen haben, wie sie ihre Produkte mit smarten Produkt-Service-Innovationen anreichern können.

Technologieinnovationen aus der Region: Von KI über Robotik bis Wasserstoff

Wer als Unternehmen Kooperationspartner in Innovationstechnologien sucht, wird in der Region mehr als fündig: Vom KI-Produktionsnetzwerk über das WiR-Projekt an der Universität Augsburg, in dem neue Materialien mit intelligenten Fertigungstechnologien verbunden werden, bis zur Wasserstofftechnologie zeigte die regionale Forschungslandschaft ihre konkreten Angebote für innovative Unternehmen.

Vieles davon ist auch für KMU interessant: Zum Beispiel werden Roboter mit hohen Kosten und einer aufwendigen Programmierung in Verbindung gebracht. Heute sind bestimmte Leichtrobotermodelle jedoch so kostengünstig geworden, dass sie für die mittelständischen Produktion – und damit auch für Nicht-Experten – interessant sind. Christian Härdtlein und Albrecht Lottermoser vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg stellten in ihrem virtuellen Fachvortrag das Lernlabor Robotik mit dem Schwerpunkt der Mensch-Roboter-Kollaboration vor.

Eine weitere Session zeigte auf, was hinter der mobil transportablen Wasserstoffenergie steckt und welche nahezu unendlichen Möglichkeiten in der Anwendung bestehen. Herausfordernd wird hier sein, die Technologie in Deutschland zu halten. Sowohl die Universität Augsburg und das bifa Umweltinstitut, vertreten durch Prof. Weihrich, wie auch die Hochschule Augsburg, vertreten durch Prof. André Baeten bieten Unternehmen Expertise, Beratung und Strategieentwicklung an.

Initiatoren zufrieden

Der Kongress zeigte: Mit dem Augsburg Innovationspark und dem Netzwerk der TransferEinrichtungen Augsburg ist der Wirtschaftsraum Augsburg bestens aufgestellt für die menschgemachten Innovationen der Zukunft. Die Initiatoren des Technologietransfer-Kongresses, das TEA-Netzwerk der regionalen Forschungseinrichtungen und die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, zeigten sich ebenfalls höchst zufrieden. „Wir laden gerade auch die kleinen und mittleren Unternehmen ein, diese hervorragenden Angebote zu nutzen“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. „Die Forschungseinrichtungen der Region und das TEA-Netzwerk stehen für Kooperationsprojekte bereit.“

Einen Blick in die innovativsten Köpfe der Region und ihre Ideen lieferte auch dieses Jahr wieder der Technologietransfer-Kongress für den Wirtschaftsraum Augsburg. Dieses Innovations-Schaufenster der Region fand zum neunten Mal statt und bot den rund 680 Teilnehmern mit über 60 Referenten und 34 Partnern in 77 Vorträgen einen eindrucksvollen Überblick über die neuesten technologischen Entwicklungen aus der Forschungslandschaft und Wirtschaft der Region A³. Die große Leistungsschau zum Technologietransfer der sieben beteiligten Forschungseinrichtungen im TEA-Netzwerk brach damit, erstmals als Hybridveranstaltung mit einem Vor-Ort-Programm und einem parallelen Online-Programm, erneut alle Rekorde. In über 20 einzelnen Sessions konnten sich Unternehmen dann zahlreiche konkrete Impulse holen, wie sie das im Unternehmen umsetzen können.

Der Technologietransfer-Kongress fand erstmalig als hybrides Format statt: Vor Ort im neuen Gebäude Weitblick 1.7 im Augsburg Innovationspark wurde das Event live übertragen und etwa 30 Gäste waren in Präsenz dabei. Alle Gäste und Referenten waren geimpft, getestet oder genesen und für den entsprechenden Abstand war gesorgt. Am ersten Kongresstag schalteten sich rund 430 Personen digital zu, am zweiten Tag über 250.

Innovation in KMUs – und wie sie erfolgreich verhindert werden

An der regionalen Innovationslandschaft kann es jedenfalls nicht liegen, falls ein Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg noch nicht die bahnbrechende Innovationsidee haben sollte. Mit so vielen Sessions und Vorträgen wie nie bot der 9. Technologietransferkongress an zwei Kongresstagen „eine sehr gute Austauschplattform, um Ihnen zu zeigen, was wir mit Ihnen für Sie tun können“ – so Prof. Michael Kupke vom DLR Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie in Augsburg zur Begrüßung – stellvertretend für das TEA-Netzwerk der TransferEinrichungen Augsburg.  Das einzigartige Netzwerk in der Region lobte auch sein Kollege vom Fraunhofer IGCV, Prof. Klaus Drechsler: „Hier sind nicht nur Gebäude entstanden, sondern eine fantastische Heimat für Partnerschaften und Vernetzung“.  

Was also muss noch getan werden, um Unternehmen zu neuen Innovationen zu bringen? Eine provokante Frage wurde dazu an Keynotespeaker Dirk Ramhorst von Wacker Chemie in seinem Einstiegsvortrag gestellt und später im Podium diskutiert: „Traut sich niemand mehr Fehler zu machen und haben heutige Führungskräfte einfach nur die beste Fehlervermeidungsstrategie, z. B. in der Schule?“ Denn schon in der Schule bekommen wir beigebracht: Wer keine Fehler macht ist “gut” oder “sehr gut”. In vielen Unternehmen setzt sich diese Geisteshaltung fort. Innovationen finden in solchen Unternehmen kaum einen Raum. Der Fokus liegt oftmals auf den Erhalt des Status quo. Anders gehen zukunftsfähige Unternehmen damit um. Sie stellen sogar gezielt “Innovatoren” ein, die “intelligente” Fehler machen sollen. In Traditionsunternehmen werden sie hingegen häufig als Störfaktor empfunden, weil sie das Gewohnte hinterfragen, täglich neue Dinge testen und verändern wollen. Doch nur so können Innovationen geschaffen werden, die dem Unternehmen langfristig nutzen. Doch was bedeutet eine offene Fehlerkultur überhaupt?

Dass Innovation im 21. Jahrhundert nicht länger nur im Labor, der Werkstatt oder der oft referenzierten Garage stattfindet, zeigte die Keynotespeakerin Prof. Martina Schraudner vom Fraunhofer CeRRI und ausgewiesene Expertin für Innovationsökosysteme. Stattdessen entstehen disruptive Innovationen in Ökosystemen, in Kollaboration mit Anderen. Entsprechend hängt die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen heute mehr denn je von ihrer Fähigkeit ab, sich in ihrem Innovationsökosystem zu vernetzen und den Transfer von Wissen und Technologien in diesen Netzwerken erfolgreich zu gestalten. Ihr persönlicher Tipp an die Teilnehmer: „Erkunden Sie Ihr Innovationsnetzwerk und bauen Sie gezielt und systematisch neue Verbindungen auf – auch und gerade außerhalb Ihrer eigenen Branche!" Gerade jetzt sei eine Aufbruchstimmung bei den deutschen Unternehmen im Bereich FuE und Digitalisierung nach der Corona-Pandemie zu beobachten, die es nun zu nutzen und weiterzuentwickeln gilt. „Es wurden neue Wege gesucht und es besteht eine große Aufgeschlossenheit für Veränderungen aller Art“, so Prof. Martina Schraudner.

Der Mensch im Mittelpunkt: KI sollte kreative Intelligenz bedeuten

Bei Innovation muss es vor allem darum gehen, die Mitarbeiter mitzunehmen. Ideen und Tools für kollaboratives Arbeiten und Innovieren im Team mit Unterstützung von neuen Methoden und Technologien stellt z. B. Michael Bauer von der All for One Group vor. In Breed Weeks werden statt in fünf Monaten in einer Woche mittels ausgeklügelten und hocheffizienten Prozess- und Kreativitätsschritten schnell gute Ergebnisse entwickelt, die zu Innovation führen. Daran anknüpfend stellte Lisa Offermann von PROCON IT vor, wie auch die Design Thinking Methode schnell passende Use Cases für Digitalisierungsprojekte liefern kann. Während 20 Minuten kreativer Gewissenserforschung entlarvte z. B. Ludger Elfgen, Mitgründer der Kreativagentur elfgenpick, in seinen Impulsvortrag am ersten Kongresstag die Schraubzwingen im Kopf, die eine nötige Innovationskultur in KMUs bremsen.

Digitalisierung in der Tasche, Innovation im Kopf

Der liebste Begleiter der meisten Mitarbeiter – das Smartphone – eignet sich auch hervorragend, um die Belegschaft bei Innovations- und Digitalisierungsthemen mitzunehmen. Bei der Wacker Chemie erhalten Mitarbeiter mit einem Taschen-Coach kontinuierlich „Wissensnuggets“ rund um Digitalisierungsthemen. Die App, die in Kooperation mit dem Startup CULCHA für das Unternehmen weiterentwickelt wurde, ist digitaler Werkzeugkasten und Personal Trainer in einem. Führungskräfte und Mitarbeiter können gleichermaßen dort Inhalte einstellen. Unterstützung bei allen Maßnahmen der digitalen Bildung in Unternehmen von der Entwicklung von Lernvideos bis zu Augmented Reality stellte das Augsburger Projektkonsortium von Bildung 4.0 für KMU vor.

Innovativ und digital vom Kunden bis zur Produktion

Neben dem Blick ins Unternehmen hinein ist für Innovation auch die Kundenperspektive entscheidend: Jessica Rademacher sah in der Podiumsdiskussion den ersten Fehler in der Innovation oft darin, „nicht richtig herauszufinden, was der Kunde wirklich braucht, den Unterschied zwischen dem, was der Kunde will und dem was der Kunde braucht, und dem Bedürfnis, das dahintersteckt.“ Innovative Beispiele für neue Kundenorientierung bot die Connected Smart Factory von der soffico GmbH und der CARL ZEISS AG, die Daten aus verschiedenen Quellen und Systemen vernetzt. Damit kann etwa ein Optiker das Gesicht eines Kunden vermessen, der Kunde kann die Wunschbrille digital anprobieren und anpassen lassen. Diese Daten gehen an die Produktion, diese erstellt die individuelle Brille. Eine Methode, wie Unternehmen zu solchen innovativen digitalen Geschäftsmodellen kommen, präsentierte Prof. Häckel von der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT/Kernkompetenzzentrum FIM. Mit der MESSIAS-Methode können Unternehmen ihre Potenziale für digitale Geschäftsmodelle systematisch ermitteln – ein interessantes Angebot gerade für produzierende Mittelständler, die häufig noch wenig Ideen haben, wie sie ihre Produkte mit smarten Produkt-Service-Innovationen anreichern können.

Technologieinnovationen aus der Region: Von KI über Robotik bis Wasserstoff

Wer als Unternehmen Kooperationspartner in Innovationstechnologien sucht, wird in der Region mehr als fündig: Vom KI-Produktionsnetzwerk über das WiR-Projekt an der Universität Augsburg, in dem neue Materialien mit intelligenten Fertigungstechnologien verbunden werden, bis zur Wasserstofftechnologie zeigte die regionale Forschungslandschaft ihre konkreten Angebote für innovative Unternehmen.

Vieles davon ist auch für KMU interessant: Zum Beispiel werden Roboter mit hohen Kosten und einer aufwendigen Programmierung in Verbindung gebracht. Heute sind bestimmte Leichtrobotermodelle jedoch so kostengünstig geworden, dass sie für die mittelständischen Produktion – und damit auch für Nicht-Experten – interessant sind. Christian Härdtlein und Albrecht Lottermoser vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg stellten in ihrem virtuellen Fachvortrag das Lernlabor Robotik mit dem Schwerpunkt der Mensch-Roboter-Kollaboration vor.

Eine weitere Session zeigte auf, was hinter der mobil transportablen Wasserstoffenergie steckt und welche nahezu unendlichen Möglichkeiten in der Anwendung bestehen. Herausfordernd wird hier sein, die Technologie in Deutschland zu halten. Sowohl die Universität Augsburg und das bifa Umweltinstitut, vertreten durch Prof. Weihrich, wie auch die Hochschule Augsburg, vertreten durch Prof. André Baeten bieten Unternehmen Expertise, Beratung und Strategieentwicklung an.

Initiatoren zufrieden

Der Kongress zeigte: Mit dem Augsburg Innovationspark und dem Netzwerk der TransferEinrichtungen Augsburg ist der Wirtschaftsraum Augsburg bestens aufgestellt für die menschgemachten Innovationen der Zukunft. Die Initiatoren des Technologietransfer-Kongresses, das TEA-Netzwerk der regionalen Forschungseinrichtungen und die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, zeigten sich ebenfalls höchst zufrieden. „Wir laden gerade auch die kleinen und mittleren Unternehmen ein, diese hervorragenden Angebote zu nutzen“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. „Die Forschungseinrichtungen der Region und das TEA-Netzwerk stehen für Kooperationsprojekte bereit.“

Zur Veranstaltung Alles auf einen Blick

Sehen Sie hier alle Bilder und Videos zur Veranstaltung.

Alle Bilder, alle Videos

Download Presseunterlagen

Download PM Technologietransferkongress 2021

Herunterladen

Download Bild PM Technologietransferkongress 2021

Der Technologietransferkongress 2021 fand als hybride Veranstaltung statt und wurde live aus dem Weitblick 1.7 gestreamt.
Bild: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Leitung Geschäftsfeld Nachhaltiges Wirtschaften

Stefanie Haug

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

News INNOVATION Internationale Fachmesse Coiltech 2023 kommt nach Augsburg

Ein großer Zugewinn für den Messestandort Augsburg: Die Fachmesse für Spulenwickeltechnik Coiltech Deutschland findet 2023 im Messezentrum Augsburg statt. Am 29. und 30. März präsentieren rund 300 AusstellerInnen aus 25 Ländern ihre Unternehmen sowie ihre Produkte, Dienstleistungen und ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Neue Richtlinien zur CSRD-Berichtspflicht

Am 28. November 2022 willigt der EU-Rat in die die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), in die Erweiterung der Nachhaltigkeitsberichterstattung ein. Diese treten ab dem 05. Januar 2023 in Kraft. Nun sind nicht mehr nur große haftungsbeschränkte und kapitalmarktorientierte ...
Mehr lesen

News Innovation Ernst-Pelz-Preis & Förderpreis

Der Ernst-Pelz-Preis und Förderpreis für Nachwachsende Rohstoffe geht auch in diesem Jahr in eine neue Runde. Bei den jeweiligen Preisen handelt es sich um eine finanzielle Förderung in Höhe von 10.000 €. Voraussetzungen für die Teilnahme Bewerben können sich Unternehmen, Kommunen, ...
Mehr lesen

News Immobilien Sheridan Park bietet Kundennähe für Neuansiedlung

Die Weber-Ingenieure GmbH ist seit dem 01.01.2023 neu in Augsburg. Neben dem Hauptsitz in Pforzheim, ist der neue Standort damit der zweite Sitz in Bayern. Insgesamt hat das Unternehmen 19 Standorte und zählt zu einem der größten Ingenieursunternehmen in Deutschland. Mit der Weber-Ingenieure ...
Mehr lesen

News Immobilien A³ Marktgespräch Immobilien und A³ Businessforum auf den ITA

Süddeutschlands größte Immobilienmesse für private Anleger kommt nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause wieder in die Fuggerstadt – heuer jedoch mit brandneuem Konzept: Erstmals werden die drei Messen afa, Immobilientage Augsburg (ITA) und die neue E-Automobilmesse Volt an einem ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Augsburger Leistungsseglerin wird FOM Professorin

An der Augsburger FOM Hochschule für Berufstätige gibt es weiblichen Zuwachs. Die Augsburgerin Verena Hofmann zieht als Professorin für Wirtschaftspsychologie in die private Hochschule ein. Die 34-Jährige segelt seit ihrer Kindheit, später sogar im Bayernkader für Leistungssegler. Nach dem ...
Mehr lesen

News Immobilien Augsburgs ältestes Wohnheim wird modernisiert

Das Studentenwohnheim an der Lechbrücke wird am Frühjahr 2023 umfassend, von der Wohnbaugruppe Augsburg, saniert und modernisiert. Innerhalb von zwei Jahren sollen die Maßnahmen für das Gebäude aus den 70er Jahren durchgeführt werden. Anschließend wird es wieder an das Studentenwerk ...
Mehr lesen

News Immobilien In Oberhausen sind neue Wohnungen geplant

Im Augsburger Stadtteil Oberhausen soll in den kommenden Jahren ein neues Wohnquartier, auf dem ehemaligen Firmengelände des Zeuna-Stärker Areals, entstehen. Dabei werden rund 700 Wohnungen an der Wertach, inklusive Kindertagesstätten und Einkaufsmöglichkeiten, geschaffen. Teile des Areals ...
Mehr lesen

News Service Im Gespräch mit unserem Werkstudenten Fabian Malz

Nachhaltiges Wirtschaften, Green Economy und dort speziell das Projekt ÖKOPROFIT®: Das ist das Einsatzgebiet, bei dem uns Fabian Malz als Werkstudent seit Mitte November 2022 tatkräftig unterstützt. Wir haben den Augsburger Studenten gefragt, was er am meisten an seiner Arbeit schätzt – ...
Mehr lesen

News Innovation Neue Fördercalls von Bayern Innovativ

Bayern Innovativ gibt gemäß der Richtlinie des Bayerischen Verbundforschungsprogrammes (BayVFP) des Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) neue Fördercalls in der Förderlinie Digitalisierung bekannt. In den Bereichen Informations- und ...
Mehr lesen

News Service Im Gespräch mit unserer Werkstudentin Lena-Marie Buhler

Standortmarketing & Immobilien, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation: Das sind Einsatzgebiete, bei denen uns Lena-Marie Buhler als Werkstudentin seit Mai 2021 tatkräftig unterstützt. Wir haben die Augsburger Studentin gefragt, was sie am meisten an ihrer Arbeit schätzt – aber auch, ...
Mehr lesen

News Service Im Gespräch mit unserer Werkstudentin Giulia Hoffmann

Standortmarketing, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation: Das sind Einsatzgebiete, bei denen uns Giulia Hoffmann als Werkstudentin seit dem Sommer 2021 tatkräftig unterstützt. Wir haben die Augsburger Studentin gefragt, was sie am meisten an ihrer Arbeit schätzt – aber auch, was für sie ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.