Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und bestmöglich zu nutzen für die Unternehmen, Arbeitsplätze und den Wohlstand der Region. Dafür hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit den Beratern der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH und gemeinsam mit zahlreichen Akteuren aus der gesamten Region die Zukunftsstrategie Wirtschaftsraum Augsburg A³ 2030 entwickelt. Die Studie wurde gefördert im Rahmen des Regionalmanagements des Freistaats Bayern.

Der Strategieprozess startete im Januar 2020. Er war von Anfang an darauf ausgelegt, möglichst viele Akteure aus dem Wirtschaftsraum Augsburg einzubeziehen. Dieses Ziel wurde erreicht, sowohl im Rahmen von Präsenzveranstaltungen als auch – bedingt durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie – auf digitalen Wegen. Insgesamt nahmen weit über 500 Personen an der Strategieentwicklung teil.

Diese unterteilte sich in verschiedene Module. Auf eine sozioökonomische Strukturanalyse folgten bis Sommer 2020 Experteninterviews und Online-Befragungen. Im Anschluss an diese Status-quo-Analyse startete der partizipative Dialog: Vom Sommer 2020 bis März 2021 fanden Intermediärworkshops, Unternehmensworkshops und zwei digitale Think Tank-Runden statt. Darauffolgend wurden im Frühjahr dieses Jahres die Hot-Spot-Analyse und das Horizon Scanning sowie das finale Strategiekonzept erarbeitet. Am 18. Mai 2021 gipfelte das Projekt in der Onlineveranstaltung „Zukunftsforum Wirtschaftsraum Augsburg A³ 2030“. Dieses Event mit über 200 Teilnehmern im Livestream bildete einen Schlusspunkt – und einen Auftakt sogleich: Abschluss einerseits, weil damit das Projekt formal beendet und die Analyse- und Erstellungsphase finalisiert wurde. Anderseits hat dieser Termin einen Startschuss für die konkrete Entwicklung von Umsetzungsprojekten wie auch schon für die Umsetzung von ersten Maßnahmen gegeben.

Veränderungen mit Strategie begegnen

Was aber hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und ihre Gesellschafter in erster Linie dazu bewegt, diese Studie in Auftrag zu geben? Ausgangspunkt für die Zukunftsstrategie Wirtschaftsraum Augsburg sind die engen Verflechtungen zwischen der Stadt Augsburg und den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg. Die über zehn Jahre andauernden positiven wirtschaftlichen Entwicklungen im Wirtschaftsraum Augsburg haben zu Veränderungen geführt. Diese sollen mit der Zukunftsstrategie aufgegriffen werden, um eine ähnlich positive Fortentwicklung in den kommenden zehn Jahren flankieren zu können.

Von Kompetenzfeldern hin zu Querschnittstechnologien

Wichtige Änderungen in den vergangenen zehn Jahren waren bspw. das Auflösen von Branchen- und Technologiegrenzen, technologische Transformationsprozesse, die auf die regionalen Unternehmen einwirken. Zu den etablierten Kompetenzfeldern Mechatronik und Automation, Informations- und Kommunikationstechnologie/IT, Umwelttechnologie, Aerospace sowie Faserverbund und Leichtbau traten zunehmend Querschnitts- bzw. Cross Sektor-Themen wie etwa Ressourceneffizienz und Digitalisierung, die sämtliche Kompetenzfelder der Region berühren. Neu hinzu treten durch den Aufbau der Universitätsmedizin Chancen im Bereich Caring Culture mit Berührungspunkten zu den Bereichen Digitalisierung und Umwelt, über digitale Gesundheitswirtschaft und den Bereich der Umweltmedizin.

Trends gemeinsam identifizieren und gestalten

Diese zunehmende cross-sektorale Verknüpfung, ein transformativer Prozess, soll durch stärkere regionale Forschungs- und Entwicklungs- sowie Innovationsaktivitäten seitens der Wirtschaftsförderung noch stärker unterstützt werden. Dem akuten Fachkräftemangel sowie Betriebsschließungen, wie in der Vergangenheit im Bereich der Produktion, soll entgegengewirkt werden durch verstärkte Fachkräftesicherung in der Region, durch Fachkräftemarketing und weiterhin durch die Beseitigung von Innovationshemmnissen. Auch soll die Zukunftsstrategie dazu beitragen, für die Unternehmen in der Region Impulse für eine klimaneutrale regionale Wirtschaft zu setzen. Die schon aufgebaute Stärke der Region im Bereich der Netzwerkarbeit und Kooperationen soll vor dem Hintergrund der laufenden Transformation weiterentwickelt und etwa bei Förderthemen noch stärker genutzt werden.

Das sind die nächsten Schritte

Als Mission gilt die langfristige Sicherung von Wohlstand für die Bevölkerung der Region durch Wertschöpfung. Dabei ist die Zukunftsstrategie als Handlungsrahmen bis 2030 zu verstehen, die in diesem Zeitraum fortzuentwickeln ist und situativ angepasst werden kann. Sie liefert Ideen und Projekte für die Standortentwicklung um Wirtschaftsraum Augsburg. Ein – erfreuliches – Ergebnis der Studie ist auch: Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH befindet sich mit ihren Aktivitäten bereits auf dem richtigen Weg. Erste Zwischenergebnisse der Studie konnten bereits in die Gestaltung der Projekte innerhalb des neuen Regionalmanagements einfließen, das im Februar seine Arbeit aufgenommen hat. Dies betrifft vor allem die Themen Klimaschutz und Green Economy, Gesundheitswirtschaft, Fachkräftesicherung und Fachkräftemarke-ting sowie Innovation Hub in A³.

Über die Fortschritte der bereits im Frühjahr 2021 begonnenen Umsetzungsprojekte wird fortlaufend informiert. Ferner werden über die nächsten Jahre die zahlreichen Aufgaben, die sich aus der Entwicklung der Strategie ergeben haben, konsequent weiterverfolgt. Ziel ist es, den Erfolg der letzten zehn Jahre, den der Wirtschaftsraum Augsburg bspw. durch Beschäftigungsrekorde erzielt hat, fortzuschreiben, nachdem die Folgen der COVID-19-Pandemie überwunden sein werden. Dabei werden auch immer neue Themen aufgegriffen, um diese dann gemeinsam mit den Akteuren in der Region zu diskutieren. Alle Interessierten sind eingeladen, gemeinsam an der Umsetzung der vielen Themen, Aufgaben und Chancen zu arbeiten, welche die Zukunftsstrategie geliefert hat.

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und bestmöglich zu nutzen für die Unternehmen, Arbeitsplätze und den Wohlstand der Region. Dafür hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit den Beratern der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH und gemeinsam mit zahlreichen Akteuren aus der gesamten Region die Zukunftsstrategie Wirtschaftsraum Augsburg A³ 2030 entwickelt. Die Studie wurde gefördert im Rahmen des Regionalmanagements des Freistaats Bayern.

Der Strategieprozess startete im Januar 2020. Er war von Anfang an darauf ausgelegt, möglichst viele Akteure aus dem Wirtschaftsraum Augsburg einzubeziehen. Dieses Ziel wurde erreicht, sowohl im Rahmen von Präsenzveranstaltungen als auch – bedingt durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie – auf digitalen Wegen. Insgesamt nahmen weit über 500 Personen an der Strategieentwicklung teil.

Diese unterteilte sich in verschiedene Module. Auf eine sozioökonomische Strukturanalyse folgten bis Sommer 2020 Experteninterviews und Online-Befragungen. Im Anschluss an diese Status-quo-Analyse startete der partizipative Dialog: Vom Sommer 2020 bis März 2021 fanden Intermediärworkshops, Unternehmensworkshops und zwei digitale Think Tank-Runden statt. Darauffolgend wurden im Frühjahr dieses Jahres die Hot-Spot-Analyse und das Horizon Scanning sowie das finale Strategiekonzept erarbeitet. Am 18. Mai 2021 gipfelte das Projekt in der Onlineveranstaltung „Zukunftsforum Wirtschaftsraum Augsburg A³ 2030“. Dieses Event mit über 200 Teilnehmern im Livestream bildete einen Schlusspunkt – und einen Auftakt sogleich: Abschluss einerseits, weil damit das Projekt formal beendet und die Analyse- und Erstellungsphase finalisiert wurde. Anderseits hat dieser Termin einen Startschuss für die konkrete Entwicklung von Umsetzungsprojekten wie auch schon für die Umsetzung von ersten Maßnahmen gegeben.

Veränderungen mit Strategie begegnen

Was aber hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und ihre Gesellschafter in erster Linie dazu bewegt, diese Studie in Auftrag zu geben? Ausgangspunkt für die Zukunftsstrategie Wirtschaftsraum Augsburg sind die engen Verflechtungen zwischen der Stadt Augsburg und den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg. Die über zehn Jahre andauernden positiven wirtschaftlichen Entwicklungen im Wirtschaftsraum Augsburg haben zu Veränderungen geführt. Diese sollen mit der Zukunftsstrategie aufgegriffen werden, um eine ähnlich positive Fortentwicklung in den kommenden zehn Jahren flankieren zu können.

Von Kompetenzfeldern hin zu Querschnittstechnologien

Wichtige Änderungen in den vergangenen zehn Jahren waren bspw. das Auflösen von Branchen- und Technologiegrenzen, technologische Transformationsprozesse, die auf die regionalen Unternehmen einwirken. Zu den etablierten Kompetenzfeldern Mechatronik und Automation, Informations- und Kommunikationstechnologie/IT, Umwelttechnologie, Aerospace sowie Faserverbund und Leichtbau traten zunehmend Querschnitts- bzw. Cross Sektor-Themen wie etwa Ressourceneffizienz und Digitalisierung, die sämtliche Kompetenzfelder der Region berühren. Neu hinzu treten durch den Aufbau der Universitätsmedizin Chancen im Bereich Caring Culture mit Berührungspunkten zu den Bereichen Digitalisierung und Umwelt, über digitale Gesundheitswirtschaft und den Bereich der Umweltmedizin.

Trends gemeinsam identifizieren und gestalten

Diese zunehmende cross-sektorale Verknüpfung, ein transformativer Prozess, soll durch stärkere regionale Forschungs- und Entwicklungs- sowie Innovationsaktivitäten seitens der Wirtschaftsförderung noch stärker unterstützt werden. Dem akuten Fachkräftemangel sowie Betriebsschließungen, wie in der Vergangenheit im Bereich der Produktion, soll entgegengewirkt werden durch verstärkte Fachkräftesicherung in der Region, durch Fachkräftemarketing und weiterhin durch die Beseitigung von Innovationshemmnissen. Auch soll die Zukunftsstrategie dazu beitragen, für die Unternehmen in der Region Impulse für eine klimaneutrale regionale Wirtschaft zu setzen. Die schon aufgebaute Stärke der Region im Bereich der Netzwerkarbeit und Kooperationen soll vor dem Hintergrund der laufenden Transformation weiterentwickelt und etwa bei Förderthemen noch stärker genutzt werden.

Das sind die nächsten Schritte

Als Mission gilt die langfristige Sicherung von Wohlstand für die Bevölkerung der Region durch Wertschöpfung. Dabei ist die Zukunftsstrategie als Handlungsrahmen bis 2030 zu verstehen, die in diesem Zeitraum fortzuentwickeln ist und situativ angepasst werden kann. Sie liefert Ideen und Projekte für die Standortentwicklung um Wirtschaftsraum Augsburg. Ein – erfreuliches – Ergebnis der Studie ist auch: Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH befindet sich mit ihren Aktivitäten bereits auf dem richtigen Weg. Erste Zwischenergebnisse der Studie konnten bereits in die Gestaltung der Projekte innerhalb des neuen Regionalmanagements einfließen, das im Februar seine Arbeit aufgenommen hat. Dies betrifft vor allem die Themen Klimaschutz und Green Economy, Gesundheitswirtschaft, Fachkräftesicherung und Fachkräftemarke-ting sowie Innovation Hub in A³.

Über die Fortschritte der bereits im Frühjahr 2021 begonnenen Umsetzungsprojekte wird fortlaufend informiert. Ferner werden über die nächsten Jahre die zahlreichen Aufgaben, die sich aus der Entwicklung der Strategie ergeben haben, konsequent weiterverfolgt. Ziel ist es, den Erfolg der letzten zehn Jahre, den der Wirtschaftsraum Augsburg bspw. durch Beschäftigungsrekorde erzielt hat, fortzuschreiben, nachdem die Folgen der COVID-19-Pandemie überwunden sein werden. Dabei werden auch immer neue Themen aufgegriffen, um diese dann gemeinsam mit den Akteuren in der Region zu diskutieren. Alle Interessierten sind eingeladen, gemeinsam an der Umsetzung der vielen Themen, Aufgaben und Chancen zu arbeiten, welche die Zukunftsstrategie geliefert hat.

Alles auf einen Blick

Hier finden Sie alle Informationen zur Zukunftsstrategie Wirtschaftsraum Augsburg A³ 2030 inkl. der Kurzfassung des Abschlussberichts zum Download sowie der Möglichkeit, den umfassenden Abschlussbericht anzufordern.

Zur Zukunftsstrategie A³ 2030

Download Presseunterlagen

Download PM Zukunftsstrategie A³ 2030

Laden Sie hier die Pressemitteilung zur Zukunftsstrategie A³ 2030 als PDF herunter.

Herunterladen

Download Bild PM Zukunftsstrategie

Hier können Sie das Bildmaterial zur Pressemitteilung herunterladen.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Geschäftsführer

Andreas Thiel

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Schadstoffe in der Luft, nein danke!

Das Achten auf die Gesundheit ist einer der großen Megatrends des heutigen Zeitalters. Risiken verbergen sich nicht nur in unserem Ess- und Bewegungsverhalten, sondern lauern bereits in unseren eigenen vier Wänden. So gewinnt das Thema Gesundheit zunehmend auch beim Bauen an Relevanz. Welche ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

Eine familienfreundliche Personalpolitik ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor bei der Fachkräftesuche und steigert deutlich die Mitarbeitermotivation. Fehl- und Krankheitstage können durch passende Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie spürbar verringert werden. Zudem sind in der ...
Mehr lesen

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

Die Günzburger Steigtechnik GmbH macht sich fit für die Zukunft. Unter dem Dach der Munk Group gibt sich das Unternehmen jetzt eine noch klarer ausdifferenzierte Firmenstruktur und macht deutlich: Es ist und bleibt in der Hand der Familie Munk. Diese tritt nun auch sichtbar mit ihrem Namen für ...
Mehr lesen

News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen ...
Mehr lesen

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

Erfolgreicher Auftakt für die neue Veranstaltungsreihe von Kommdirekt: das Be-digital-fresh-Event zum Thema „Digitalisierung im Marketing“ am 19.08.2021 brachte Unternehmer und Marketingentscheider im Martinipark Augsburg zusammen. Der intensive und persönliche Erfahrungsaustausch rund um ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Cross Consult und seine Kooperationspartner laden Unternehmen und Startups zur virtuellen Auftakt- und Vernetzungsveranstaltung am 28.09.2021, von 10:00 bis 12:00 Uhr ein. Das unternehmensübergreifende Mentoringprogramm zur Führungskräfte- und Talententwicklung im Raum Augsburg bietet eine ...
Mehr lesen

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

Das interdisziplinäre Formula-Student-Projekt Starkstrom der Hochschule Augsburg hat es bei der Formula Student Germany am Hockenheimring auf den zweiten Platz in der Klasse Driverless (autonomes Fahren) geschafft. Das Augsburger Team überzeugte außerdem in der Klasse Electric und landetete auf ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Kostenlose Mobilitätsanalyse für Unternehmen

22.07.: Öffentlicher Aufruf zur Teilnahme des Landkreises Aichach-Friedberg Bayern soll bis 2040 klimaneutral werden. Um dies erreichen zu können, sind unter anderemgrundlegende Veränderungen im Verkehrssektor notwendig. Die Wirtschaftsförderung desLandkreises bietet im Rahmen des Projektes ...
Mehr lesen

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

Aus den Förderinformationen der IHK Schwaben. Förderprogramm Klimaschonende Nutzfahrzeuge und Infrastruktur startet Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den Kauf von Lkw der Klassen N1, N2 und N3 (Umbau N2 und N3) mit 80 Prozent der Investitionsmehrkosten ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit & Resilienz in der Produktionsplanung

Der PPS-Report klärt aktuelle Entwicklungen in der industriellen Produktionsplanung und -steuerung (PPS) mit dem Fokus auf die Umsetzung gesellschaftlich relevanter Themen. Die Studie wird von Wissenschaftlern des Fraunhofer IGCV, des IFA der Universität Hannover, des IPMT der TU Hamburg und des ...
Mehr lesen

News Immobilien Gemeinsam für den Standort

Dass ein kontinuierlicher Dialog zwischen der Augsburger Stadtverwaltung und der regionalen Immobilienbranche wichtig ist, davon sind beide Seiten überzeugt. In einem Austausch-Gespräch zwischen Oberbürgermeisterin Eva Weber, Baureferent Gerd Merkle und Vertretern des A³ Aktivkreises ...
Mehr lesen

News Innovation Jetzt anmelden! – Unternehmen lernen passende Startups und Innovatoren kennen

Gezieltes Networking und Matching mit den Partnern, die Sie wirklich brauchen, bietet am 7. Oktober 2021 wieder das Speednetworking ‚Innovation meets Business‘ der Wirtschaftsjunioren Augsburg und des TEA-Netzwerks unterstützt durch die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Eingeladen sind zu der ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

13.10.2021 14:00 - 17:00 Uhr New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 
Hier erfahren Sie mehr dazu