News Innovation Mauerwerksroboter im Einsatz

Die Arbeit in der Baubranche kann körperlich enorm fordern sein – dennoch ist Automatisierung immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Innovative Lösungen für den Vor-Ort-Einsatz entwickelt das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Zusammenarbeit mit der HWK Schwaben und Unterfranken im Projekt Handwerk Digital. Ziel ist die Arbeitserleichterung für besonders anstrengende Tätigkeiten, z. B. das Bohren über Kopf an Decken.

Baustellen? Feucht, dreckig, mehrstöckig, vom Weg ins Gebäude ganz abgesehen. Und wie hoch sind eigentlich Decken im Rohbau? Matsch, Dreck, hohes Gewicht und Treppen? Die Lösung: ein Kettenfahrwerk! Und wie kommt es an die Decke? Eventuell mittels einer vertikal ausfahrbaren Bühne – einer Scherenhubbühne? Doch gibt es Scherenhubbühnen auf einem Kettenfahrwerk? 

Die Grundidee steht: die mobile Plattform muss durch Standardtüren passen, darf also max. 830 mm breit und 2000 mm hoch sein. Und das Gewicht darf die Traglast von 2500 kg nicht überschreiten. Doch wie programmiert Fachpersonal im Handwerk ein solches Gefährt, wenn keine Kenntnisse in der Bahnplanung und wenig Erfahrung mit Robotern vorhanden sind? Mitarbeitenden wird gezeigt, wo das Bohrloch sein soll - weshalb nicht auch dem Roboter? Dies ermöglicht eine AR-Brille (AR = Augmented Reality).  Mit der Projektidee ging das Fraunhofer IGCV vor gut drei Jahren an den Start – bis zum erfolgreichen Testbetrieb gab es aber einige Herausforderungen zu lösen...

Bohren an der richtigen Stelle – vom Sofa oder vom Büro!

Möchte der Mensch wissen, wo er aktuell steht, dann schaut er sich zur Orientierung um oder nutzt einen Lageplan seiner Umgebung. Roboter haben allerdings keine Augen und damit keine Möglichkeit, Pläne zu lesen. Wir benötigen also Pläne in digitaler Form. Denn der Roboter muss wissen, an welcher Stelle er ein Loch bohren soll. Pläne in digitaler Form liefern Daten aus einem CAD-Sytem oder die digitale Gebäudeplanung des Architekten. Diese Informationen wurden für den Roboter zur Navigation verfügbar gemacht. Mittels Laser-Scan findet der Roboter so auf der Baustelle die exakte Position. Die Arbeitsaufträge für den Roboter, z.B. Anzahl und Position der Bohrlöcher können bequem per Computer im Vorfeld eingetragen werden.

Der Roboter wird an die Baustelle geliefert und kann an der Wand selbstständig bohren. Aber wie führt ihn die bedienende Person dorthin und das komfortabel und auf dem schnellsten Weg? Die Antwort liefert Augmented Reality. Per HoloLens (AR-Brille von Microsoft), welche die Person auf dem Kopf trägt, kann die Raupenplattform an eine in den Raum projizierte Position bewegt werden.

Der Roboter weiß nun zwar wo er sich befindet – doch wo muss er hin?

Gearbeitet wird auch an Lösungen, wie sich der Roboter komplett autonom auf der Baustelle zurechtfindet. Der Rohbau einer Baustelle stellt für den Roboter eine komplexe Umgebung dar. Kein Raum ähnelt dem andern. Wie kann sich der Roboter trotzdem möglichst effizient über die Baustelle bewegen, ohne wertvolle Zeit zu verschwenden? Man gibt ihm die Möglichkeit, seine Positionen selbst zu planen – mittels Künstlicher Intelligenz. Da alle Bohrungen im Raum vorgegeben sind, errechnet ein Algorithmus eine Abfolge von Positionen der mobilen Plattform, sodass sich diese möglichst selten neu positionieren muss.

Muss das Bohrloch doch woanders platziert werden? Auch vor Ort sind jederzeit noch Anpassungen möglich: Dazu korrigiert die bedienende Person mit Hilfe der AR-Brille die Position des Bohrlochs mit einfachen Handgesten oder setzt bei Bedarf auch neue Bohrlöcher. Der Roboter arbeitet dann auf Knopfdruck mit den korrigierten Daten. Um das Potential der AR-Brille während der Bohrvorgänge nicht ungenutzt zu lassen, werden außerdem die fertigzustellenden Bohrungen angezeigt. So kann die Fachkraft im Handwerk beispielsweise sofort feststellen, ob Unvorhergesehenes den Vorgang blockiert: Wurde etwa vor einer Bohrung bereits ein Rohr verlegt? Dort hinein bohren wir besser nicht! Wir versetzen die Bohrung oder löschen den Auftrag zunächst und melden das der Bauleitung. Alles direkt mit der AR-Brille.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Der Artikel ist am 01.08.2020 in der AZ- Immobörse erschienen.http://www.augsburger-allgemeine.de

Die Arbeit in der Baubranche kann körperlich enorm fordern sein – dennoch ist Automatisierung immer noch eher die Ausnahme als die Regel. Innovative Lösungen für den Vor-Ort-Einsatz entwickelt das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Zusammenarbeit mit der HWK Schwaben und Unterfranken im Projekt Handwerk Digital. Ziel ist die Arbeitserleichterung für besonders anstrengende Tätigkeiten, z. B. das Bohren über Kopf an Decken.

Baustellen? Feucht, dreckig, mehrstöckig, vom Weg ins Gebäude ganz abgesehen. Und wie hoch sind eigentlich Decken im Rohbau? Matsch, Dreck, hohes Gewicht und Treppen? Die Lösung: ein Kettenfahrwerk! Und wie kommt es an die Decke? Eventuell mittels einer vertikal ausfahrbaren Bühne – einer Scherenhubbühne? Doch gibt es Scherenhubbühnen auf einem Kettenfahrwerk? 

Die Grundidee steht: die mobile Plattform muss durch Standardtüren passen, darf also max. 830 mm breit und 2000 mm hoch sein. Und das Gewicht darf die Traglast von 2500 kg nicht überschreiten. Doch wie programmiert Fachpersonal im Handwerk ein solches Gefährt, wenn keine Kenntnisse in der Bahnplanung und wenig Erfahrung mit Robotern vorhanden sind? Mitarbeitenden wird gezeigt, wo das Bohrloch sein soll - weshalb nicht auch dem Roboter? Dies ermöglicht eine AR-Brille (AR = Augmented Reality).  Mit der Projektidee ging das Fraunhofer IGCV vor gut drei Jahren an den Start – bis zum erfolgreichen Testbetrieb gab es aber einige Herausforderungen zu lösen...

Bohren an der richtigen Stelle – vom Sofa oder vom Büro!

Möchte der Mensch wissen, wo er aktuell steht, dann schaut er sich zur Orientierung um oder nutzt einen Lageplan seiner Umgebung. Roboter haben allerdings keine Augen und damit keine Möglichkeit, Pläne zu lesen. Wir benötigen also Pläne in digitaler Form. Denn der Roboter muss wissen, an welcher Stelle er ein Loch bohren soll. Pläne in digitaler Form liefern Daten aus einem CAD-Sytem oder die digitale Gebäudeplanung des Architekten. Diese Informationen wurden für den Roboter zur Navigation verfügbar gemacht. Mittels Laser-Scan findet der Roboter so auf der Baustelle die exakte Position. Die Arbeitsaufträge für den Roboter, z.B. Anzahl und Position der Bohrlöcher können bequem per Computer im Vorfeld eingetragen werden.

Der Roboter wird an die Baustelle geliefert und kann an der Wand selbstständig bohren. Aber wie führt ihn die bedienende Person dorthin und das komfortabel und auf dem schnellsten Weg? Die Antwort liefert Augmented Reality. Per HoloLens (AR-Brille von Microsoft), welche die Person auf dem Kopf trägt, kann die Raupenplattform an eine in den Raum projizierte Position bewegt werden.

Der Roboter weiß nun zwar wo er sich befindet – doch wo muss er hin?

Gearbeitet wird auch an Lösungen, wie sich der Roboter komplett autonom auf der Baustelle zurechtfindet. Der Rohbau einer Baustelle stellt für den Roboter eine komplexe Umgebung dar. Kein Raum ähnelt dem andern. Wie kann sich der Roboter trotzdem möglichst effizient über die Baustelle bewegen, ohne wertvolle Zeit zu verschwenden? Man gibt ihm die Möglichkeit, seine Positionen selbst zu planen – mittels Künstlicher Intelligenz. Da alle Bohrungen im Raum vorgegeben sind, errechnet ein Algorithmus eine Abfolge von Positionen der mobilen Plattform, sodass sich diese möglichst selten neu positionieren muss.

Muss das Bohrloch doch woanders platziert werden? Auch vor Ort sind jederzeit noch Anpassungen möglich: Dazu korrigiert die bedienende Person mit Hilfe der AR-Brille die Position des Bohrlochs mit einfachen Handgesten oder setzt bei Bedarf auch neue Bohrlöcher. Der Roboter arbeitet dann auf Knopfdruck mit den korrigierten Daten. Um das Potential der AR-Brille während der Bohrvorgänge nicht ungenutzt zu lassen, werden außerdem die fertigzustellenden Bohrungen angezeigt. So kann die Fachkraft im Handwerk beispielsweise sofort feststellen, ob Unvorhergesehenes den Vorgang blockiert: Wurde etwa vor einer Bohrung bereits ein Rohr verlegt? Dort hinein bohren wir besser nicht! Wir versetzen die Bohrung oder löschen den Auftrag zunächst und melden das der Bauleitung. Alles direkt mit der AR-Brille.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Der Artikel ist am 01.08.2020 in der AZ- Immobörse erschienen.http://www.augsburger-allgemeine.de

NEWSBLOG Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

Erfolgreicher Auftakt für die neue Veranstaltungsreihe von Kommdirekt: das Be-digital-fresh-Event zum Thema „Digitalisierung im Marketing“ am 19.08.2021 brachte Unternehmer und Marketingentscheider im Martinipark Augsburg zusammen. Der intensive und persönliche Erfahrungsaustausch rund um ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

Das interdisziplinäre Formula-Student-Projekt Starkstrom der Hochschule Augsburg hat es bei der Formula Student Germany am Hockenheimring auf den zweiten Platz in der Klasse Driverless (autonomes Fahren) geschafft. Das Augsburger Team überzeugte außerdem in der Klasse Electric und landetete auf ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Kostenlose Mobilitätsanalyse für Unternehmen

22.07.: Öffentlicher Aufruf zur Teilnahme des Landkreises Aichach-Friedberg Bayern soll bis 2040 klimaneutral werden. Um dies erreichen zu können, sind unter anderemgrundlegende Veränderungen im Verkehrssektor notwendig. Die Wirtschaftsförderung desLandkreises bietet im Rahmen des Projektes ...
Mehr lesen

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

Aus den Förderinformationen der IHK Schwaben. Förderprogramm Klimaschonende Nutzfahrzeuge und Infrastruktur startet Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den Kauf von Lkw der Klassen N1, N2 und N3 (Umbau N2 und N3) mit 80 Prozent der Investitionsmehrkosten ...
Mehr lesen

News Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit & Resilienz in der Produktionsplanung

Der PPS-Report klärt aktuelle Entwicklungen in der industriellen Produktionsplanung und -steuerung (PPS) mit dem Fokus auf die Umsetzung gesellschaftlich relevanter Themen. Die Studie wird von Wissenschaftlern des Fraunhofer IGCV, des IFA der Universität Hannover, des IPMT der TU Hamburg und des ...
Mehr lesen

News Innovation Jetzt anmelden! – Unternehmen lernen passende Startups und Innovatoren kennen

Gezieltes Networking und Matching mit den Partnern, die Sie wirklich brauchen, bietet am 7. Oktober 2021 wieder das Speednetworking ‚Innovation meets Business‘ der Wirtschaftsjunioren Augsburg und des TEA-Netzwerks unterstützt durch die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Eingeladen sind zu der ...
Mehr lesen

News Standort Bahnstrecke Augsburg – Buchloe: Wasserstofftriebwagen zur Erprobung

Auf der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Buchloe soll ab dem Jahr 2023 ein Wasserstoffpilotprojekt starten. Diese Erprobung, die von der Staatsregierung mit der Siemens AG und der Bayerischen Regionalbahn GmbH vereinbart wurde, ist ein wichtiger Baustein in der bayerischen Wasserstoffstrategie. ...
Mehr lesen

News Innovation Mensch-Roboter-Interaktion: Neues Projekt DrapeBot

Das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie am Augsburg Innovationspark und Abele Ingenieure GmbH aus Augsburg sind Partner von DrapeBot, einem neuen europäischen Entwicklungsprojekt zur Umsetzung von Lösungen der Mensch-Roboterinteraktion am Beispiel der Ablage von ...
Mehr lesen

News Innovation und Nachhaltigkeit Globale Nachhaltigkeit braucht starke lokale Wurzeln

Die Forderung nach mehr Nachhaltigkeit ist zwar auch international immer präsenter, aber in der stringenten Umsetzung auf allen Ebenen gibt es noch viele Lücken. Marcus Wagner, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Innovation und Nachhaltiges Management an der Universität ...
Mehr lesen

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in der Additiven Fertigung. Das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk unterstützt Interessierte, die passenden Partner zu finden. Der 5. Förderaufruf „3D-Druck“ wurde nun ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 22.07.2021 Technologietransferkongress 2021: So viel Technologie und Innovation wie noch nie

Einen Blick in die innovativsten Köpfe der Region und ihre Ideen lieferte auch dieses Jahr wieder der Technologietransfer-Kongress für den Wirtschaftsraum Augsburg. Dieses Innovations-Schaufenster der Region fand zum neunten Mal statt und bot den rund 680 Teilnehmern mit über 60 Referenten und ...
Mehr lesen

NEWSBLOG News aus der Region

Newsletter

Newsletter abonnieren Bleiben sie informiert

  • News Digtal
  • Wirtschaftkalender
  • Immobilienmarktreport

hier sollte das formular erschenen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

13.10.2021 14:00 - 17:00 Uhr New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 
Hier erfahren Sie mehr dazu