News Immobilien Schadstoffe in der Luft, nein danke!

Das Achten auf die Gesundheit ist einer der großen Megatrends des heutigen Zeitalters. Risiken verbergen sich nicht nur in unserem Ess- und Bewegungsverhalten, sondern lauern bereits in unseren eigenen vier Wänden. So gewinnt das Thema Gesundheit zunehmend auch beim Bauen an Relevanz. Welche schwerwiegenden Folgen schadstoffbelastete Luft in Innenräumen für das menschliche Wohlbefinden hat, weiß Bernhard Jakob, Geschäftsführer der asset bauen wohnen gmbh. Im Interview erklärt er, was ein Gebäude „wohngesund“ macht.

„Gesundes Wohnen und Bauen“: Herr Jakob, was verstehen Sie darunter?

Bernhard Jakob: Gesundes Bauen heißt für mich, ein Stück weit das gesamte Denken am Bau umzustellen. Dabei geht es um sämtliche Baustoffe, die auf geringe Emissionen geprüft sind, aber auch um verantwortungsvolles Verhalten bei der richtigen Verarbeitung auf der Baustelle. Denn gesundes Bauen geht weit über die Verwendung wohngesunder Produkte hinaus, es umfasst zum Beispiel auch intensive Handwerkerschulungen.

Woran wird die Wohngesundheit an einem Gebäude festgemacht?

Jakob: Über Raumluftmessungen wird das Vorhandensein von Emissionen überprüft. Unabhängige Gutachter beurteilen dann die Werte und so kann die „Wohngesundheit“ attestiert werden. Wichtig ist aber, dass man in Bezug auf die Raumgestaltung differenziert. Ein Beispiel dafür ist der Baustoff Holz: Man könnte meinen, dass Holzfenster weitaus gesünder sind als Fenster aus Kunststoff. Dass Holz oft mit Lacken und Lasuren behandelt wird und dabei Schadstoffe ausströmen können, sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Dementsprechend müssen auch ökologische Produkte auf das Emissionspotential geprüft werden.

Qualitätssiegel gewinnen immer mehr an Bedeutung. Aus welchem Grund steigt der Wunsch nach einer Immobilie mit einem „BauGesund-Zertifikat“?

Jakob: Es gibt inzwischen Dutzende Gütezertifikate für emissionsarme Bauprodukte. Das „BauGesund-Siegel“ fasst jedoch alle relevanten Aspekte für gesundes Wohnen, Arbeiten und Leben zusammen. Das ist der Grund, warum immer mehr Menschen auf das Siegel vertrauen. Bis ein Produkt als „baugesund“ gekennzeichnet wird, muss zunächst eine sorgfältige und ganzheitliche Überprüfung durchgeführt werden.

Wo sehen Sie die Gefahren des „ungesunden“ Bauens?

Jakob: Durch die steigenden Anforderungen zur Energieeinsparung wird die Gebäudehülle immer luftdichter ausgeführt. Wird dann jedoch nicht ausreichend gelüftet, können sich chemische und biologische Stoffe in der Raumluft anreichern, die im Innenraum freigesetzt werden. Formaldehyd und VOC, also flüchtige, organische Verbindungen, zählen zu den typischsten Belastungen in der Raumluft. In zu hoher Konzentration nehmen Menschen diese in Form von Müdigkeit oder Unwohlsein wahr. Auch Allergien können eine direkte Folge sein. Werden jedoch emissionsarme Bauprodukte verwendet und wird verstärkt gelüftet, kann man dem entgegenwirken.

In Friedberg entstand im Jahr 2017 Deutschlands erste Effizienzhaus Plus-Siedlung, die auch die Kriterien des gesunden Bauens erfüllt. Inwieweit bringt dieses Projekt die Nachhaltigkeit in der Region Augsburg voran?

Jakob: Die Häuser dieser Siedlung produzieren mehr Energie, als deren Bewohner im Jahresdurchschnitt verbrauchen. Das Projekt leistet damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung des emissionsarmen und energieeffizienten Wohnungsbaus am Standort Augsburg. Betrachtet man das Gesamtjahr, ergibt sich so für die Effizienzhäuser Plus eine Energieunabhängigkeit von circa 70 Prozent. Hier ist ein Best-Practice-Projekt entstanden, das beispielhaft für die wirtschaftliche Umsetzung des Energiestandards „Effizienzhaus Plus“ steht. Außerdem wurde die Siedlung ausschließlich mit lokalen Partnern abgestimmt sowie realisiert und hat damit einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung geleistet.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 04.09.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Das Achten auf die Gesundheit ist einer der großen Megatrends des heutigen Zeitalters. Risiken verbergen sich nicht nur in unserem Ess- und Bewegungsverhalten, sondern lauern bereits in unseren eigenen vier Wänden. So gewinnt das Thema Gesundheit zunehmend auch beim Bauen an Relevanz. Welche schwerwiegenden Folgen schadstoffbelastete Luft in Innenräumen für das menschliche Wohlbefinden hat, weiß Bernhard Jakob, Geschäftsführer der asset bauen wohnen gmbh. Im Interview erklärt er, was ein Gebäude „wohngesund“ macht.

„Gesundes Wohnen und Bauen“: Herr Jakob, was verstehen Sie darunter?

Bernhard Jakob: Gesundes Bauen heißt für mich, ein Stück weit das gesamte Denken am Bau umzustellen. Dabei geht es um sämtliche Baustoffe, die auf geringe Emissionen geprüft sind, aber auch um verantwortungsvolles Verhalten bei der richtigen Verarbeitung auf der Baustelle. Denn gesundes Bauen geht weit über die Verwendung wohngesunder Produkte hinaus, es umfasst zum Beispiel auch intensive Handwerkerschulungen.

Woran wird die Wohngesundheit an einem Gebäude festgemacht?

Jakob: Über Raumluftmessungen wird das Vorhandensein von Emissionen überprüft. Unabhängige Gutachter beurteilen dann die Werte und so kann die „Wohngesundheit“ attestiert werden. Wichtig ist aber, dass man in Bezug auf die Raumgestaltung differenziert. Ein Beispiel dafür ist der Baustoff Holz: Man könnte meinen, dass Holzfenster weitaus gesünder sind als Fenster aus Kunststoff. Dass Holz oft mit Lacken und Lasuren behandelt wird und dabei Schadstoffe ausströmen können, sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Dementsprechend müssen auch ökologische Produkte auf das Emissionspotential geprüft werden.

Qualitätssiegel gewinnen immer mehr an Bedeutung. Aus welchem Grund steigt der Wunsch nach einer Immobilie mit einem „BauGesund-Zertifikat“?

Jakob: Es gibt inzwischen Dutzende Gütezertifikate für emissionsarme Bauprodukte. Das „BauGesund-Siegel“ fasst jedoch alle relevanten Aspekte für gesundes Wohnen, Arbeiten und Leben zusammen. Das ist der Grund, warum immer mehr Menschen auf das Siegel vertrauen. Bis ein Produkt als „baugesund“ gekennzeichnet wird, muss zunächst eine sorgfältige und ganzheitliche Überprüfung durchgeführt werden.

Wo sehen Sie die Gefahren des „ungesunden“ Bauens?

Jakob: Durch die steigenden Anforderungen zur Energieeinsparung wird die Gebäudehülle immer luftdichter ausgeführt. Wird dann jedoch nicht ausreichend gelüftet, können sich chemische und biologische Stoffe in der Raumluft anreichern, die im Innenraum freigesetzt werden. Formaldehyd und VOC, also flüchtige, organische Verbindungen, zählen zu den typischsten Belastungen in der Raumluft. In zu hoher Konzentration nehmen Menschen diese in Form von Müdigkeit oder Unwohlsein wahr. Auch Allergien können eine direkte Folge sein. Werden jedoch emissionsarme Bauprodukte verwendet und wird verstärkt gelüftet, kann man dem entgegenwirken.

In Friedberg entstand im Jahr 2017 Deutschlands erste Effizienzhaus Plus-Siedlung, die auch die Kriterien des gesunden Bauens erfüllt. Inwieweit bringt dieses Projekt die Nachhaltigkeit in der Region Augsburg voran?

Jakob: Die Häuser dieser Siedlung produzieren mehr Energie, als deren Bewohner im Jahresdurchschnitt verbrauchen. Das Projekt leistet damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung des emissionsarmen und energieeffizienten Wohnungsbaus am Standort Augsburg. Betrachtet man das Gesamtjahr, ergibt sich so für die Effizienzhäuser Plus eine Energieunabhängigkeit von circa 70 Prozent. Hier ist ein Best-Practice-Projekt entstanden, das beispielhaft für die wirtschaftliche Umsetzung des Energiestandards „Effizienzhaus Plus“ steht. Außerdem wurde die Siedlung ausschließlich mit lokalen Partnern abgestimmt sowie realisiert und hat damit einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung geleistet.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 04.09.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Immobilien Gemeinsam für den Standort

Dass ein kontinuierlicher Dialog zwischen der Augsburger Stadtverwaltung und der regionalen Immobilienbranche wichtig ist, davon sind beide Seiten überzeugt. In einem Austausch-Gespräch zwischen Oberbürgermeisterin Eva Weber, Baureferent Gerd Merkle und Vertretern des A³ Aktivkreises ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 18.08.2021 Wachstum bei weniger Flächenverbrauch

Wie kann weiteres demografisches und wirtschaftliches Wachstum gelingen und gleichzeitig weniger Fläche verbraucht werden? Das hat die empirica ag für die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH untersucht. Das Ergebnis ist – trotz bestehender Herausforderungen – eine gute Botschaft für den gesamten ...
Mehr lesen

News Immobilien Spatenstich folgt auf Spatenstich

Die jüngsten Entwicklungen zeigen: Die Region Augsburg ist als starker Wirtschaftsstandort mit vorhandenen Fachkräften und Raum für Wachstum für eine Vielzahl an Branchen interessant. So haben sich Firmen wie Porsche und die Weltbild D2C Group für einen neuen Standort in der Region Augsburg ...
Mehr lesen

News Immobilien Innenstädte beleben

Mit den Mitteln der Städtebauförderung unterstützen Bund und Freistaat die Kommunen bei der Revitalisierung der Stadtteilzentren und Quartiere. Förderschwerpunkte sind bauliche Anpassung der Infrastruktur, Wiedernutzung von Brachflächen, Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung ...
Mehr lesen

News Immobilien Gymnasium in Holz-Beton-Hybridbauweise

Der Landkreis Augsburg schreibt mit seiner größten Baumaßnahme Geschichte: dem Neubau des Paul-Klee-Gymnasiums in Gersthofen. Bis Ende 2023 entsteht auf gut 8.800 Quadratmetern ein modernes, dreigliedriges und dreistöckiges Schulgebäude, das im Frühjahr 2024 in Betrieb genommen werden soll. ...
Mehr lesen

News Immobilien Hotellerie am Standort Augsburg blüht auf

Kein Tourismus, kaum Gäste: Die Lage für die Hotellerie spitzte sich durch die Corona-Krise immer weiter zu. Dennoch können seit Frühjahr 2020 fast alle geplanten Hotelprojekte am Standort Augsburg realisiert werden. Mehr als zehn neue Betriebe bereichern die Augsburger Hotellerie zukünftig. ...
Mehr lesen

News Immobilien Neues Wohn- und Gewerbequartier am Augsburger Hauptbahnhof

Auf den brachliegenden Flächen der ehemaligen Ladehöfe südöstlich des Hauptbahnhofes entsteht ein hochmodernes urbanes Quartier. Aufgrund der zentralen Lage und der guten Verkehrsanbindung hat das Gelände ein vielversprechendes Entwicklungspotential. Für den Spätherbst 2021 ist der Baustart ...
Mehr lesen

News Immobilien Augsburger Innenstadt bleibt trotz Corona attraktiv

Trotz der Corona-Pandemie bleibt die Augsburger Innenstadt in Bewegung. Um die Fuggerstadt langfristig widerstandsfähiger gegen Krisenzeiten zu machen, wurde für die Innenstadt und Stadtteilzentren ein Zehn-Punkte-Plan entwickelt. Dieser unterstützt nicht nur die Gewerbetreibenden am Standort, ...
Mehr lesen

News Immobilien Innovative Wohnkonzepte auf dem Vormarsch

Auch in der Region Augsburg steigen die Mieten zunehmend. Gleichzeitig herrscht weiterhin eine hohe Nachfrage nach Wohnraum. Diese Entwicklungen verbunden mit den Folgen der Corona-Pandemie tragen dazu bei, dass auf dem Wohnungsmarkt ein Umdenken stattfindet. Dementsprechend sind innovative ...
Mehr lesen

News Immobilien Mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit bei Büro- und Gewerbeimmobilien

Nachhaltig und zukunftsorientiert denken – ein Leitgedanke, der inzwischen auch außerhalb von privaten Haushalten Einzug findet. Ein Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Herausforderung, die von verantwortungsbewussten Entscheidungen geprägt ist. Dieser langwierige Prozess ...
Mehr lesen

News Immobilien Das Büro der Zukunft: vernetzt und digital

Wie sieht das Büro der Zukunft aus? Die Arbeitswelten von morgen beschäftigen die Region A³ schon heute. Innovative Büroimmobilienkonzepte sind nicht erst seit dem Aufkommen der Corona-Pandemie gefragt. Der Augsburg Innovationspark bildet in der Region einen Hotspot für zukünftige ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

News Nachhaltigkeit Kostenlose Mobilitätsanalyse für Unternehmen

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

News Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit & Resilienz in der Produktionsplanung

News Immobilien Gemeinsam für den Standort

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

13.10.2021 14:00 - 17:00 Uhr New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 

Erfahren Sie mehr darüber, wie man neue Arbeitswelten und neue Rahmenbedingungen schafft.

Bürokonzepte verändern sich, wenn Mitarbeiter nicht dauerhaft einen Arbeitsplatz vor Ort benötigen, Arbeitsweisen verändern sich und erfordern neue Kenntnisse der Mitarbeiter und andere Methoden der Zusammenarbeit. 
Hier erfahren Sie mehr dazu