News Innovation Schutzausrüstung aus dem 3D-Drucker – wie wissenschaftliches Knowhow in der Coronakrise hilft

Aus der 3-D-Druck-Aktion des Instituts für Materials Resource Management entsteht eine Multi-Partner-Initiative mit kommerzieller Lieferkette bei industriellen Partnern.

Zulauf von weiteren Partnern aus Wissenschaft und Industrie

Schichtpläne erarbeiten, Materiallogistik regeln, Bauteilbestand erfassen – der Arbeitsalltag von Prof. Markus Sause vom Institut für Materials Resource Management (MRM) fühlt sich nur oder gerade wegen der Coronakrise anders an als der reguläre Wissenschaftsbetrieb. „Wir erfahren für unsere 3D-Druck-Aktion eine breite Unterstützung. Nachdem wir die Aktion gestartet haben, haben sich viele außeruniversitäre Partner bereit erklärt, mit uns zusammenzuarbeiten“, freut sich Markus Sause.

So surrten die 3D-Drucker mittlerweile nicht nur an der Universität Augsburg, sondern auch die Hochschule Augsburg und das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV) stellten Know-how, Drucker und Personal zur Verfügung, um den Ausstoß zu steigern. „Anfänglich rechneten wir mit einer Teileproduktion von rund 50 Stück am Tag. Durch die Optimierung des Druckprozesses – die Drucker arbeiteten nun zwölf Stunden vollautomatisch – und die Kooperation mit unseren Partnern konnten wir den Ausstoß deutlich erhöhen. Damit ist es gelungen, den temporären Engpass zu beheben“, stellt Markus Sause fest.

Etablierte Kooperationen machen die flexible Hilfs-Aktion möglich

Das Fraunhofer IGCV und die Hochschule Augsburg sind auch die Forschungspartner in anderen gemeinsamen Projekten. „Jetzt zeigt es sich, dass etablierte Kommunikationswege wertvoll sind, um alle zügig ins Boot zu holen. Als wir von dem Projekt hörten, war es für uns klar, dass wir uns hier mit einbringen werden“ sind sich Paul Dolezal vom FabLab (Fabrikationslabor) der Hochschule Augsburg und das Team aus dem Bereich der additiven Fertigung unter der Leitung von Prof. Johannes Schilp und Dr. Georg Schlick vom Fraunhofer IGCV einig.

Industrielle Fertigung liefert nun rund 10.000 Stück pro Tag

Die Aktion, die das MRM im März ins Leben gerufen hatte, war darauf ausgerichtet, den akuten Bedarf am Universitätsklinikum zu decken. Aber viele weitere Einrichtungen benötigen momentan ebenfalls Schutzausrüstung. Deswegen wurde parallel mit Hochdruck daran gearbeitet, eine kommerzielle Lieferkette bei industriellen Partnern aufzubauen, da gerade für große Stückzahlen alternative Prozesstechnologie wirtschaftlicher sind. „Mit gewissen konstruktiven Modifikationen sind die gedruckten Teile auch im Spritzguss oder über Laserbearbeitung zu fertigen. Diese Prozesse sind industriell weit verbreitet“, betont Prof. Kay Weidenmann (MRM). Mehrere Unternehmen im Raum Augsburg haben sich zwischenzeitlich zusammengetan und können auf das Knowhow des Instituts zurückgreifen. Die Produktionskapazität liegt hier mittlerweile bei rund 10.000 Stück pro Tag.

Forschung hilft!

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass Forschungsergebnisse und wissenschaftliches Knowhow in der Praxis Anwendung finden. So gelingt außerdem der Transfer in Gesellschaft und Wirtschaft, um dort zu Innovationen und neuen Produkten zu führen. Genau das wird an der Universität Augsburg im Rahmen des Projekts „Wissenstransfer Region Augsburg“ (WiR) erforscht. Die für Forschungsarbeiten des Projekts eingesetzten 3D-Drucker wurden ebenfalls für die Produktion der Schutzausrüstung für das Universitätsklinikum eingesetzt. Dass jetzt auch ein Transfer in die Wirtschaft stattfindet, zeigt, dass der von WiR forcierte Transfer aus der Universität hinein in Unternehmen funktioniert.

Initiator: Institut für Materials Resource Management (MRM)

Das Institut für Materials Resource Management (MRM) wurde im Jahr 2009 gegründet. Es wendet sich der Erforschung und Implementierung neuer Strukturwerkstoffe, Prozesse, Produkte und Technologie unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und effizienten Nutzung von Rohstoffen zu. Das Ziel ist es, sich zum führenden Institut für nachhaltige und digitale Werkstoff-Forschung in Bayern zu entwickeln. Dabei widmet sich das MRM der Betrachtung vollständiger Wertschöpfungsketten und deren Optimierung bezüglich Ressourcen- und Energieeffizienz. Es wird eine unmittelbare Umsetzung der entwickelten Konzepte in die Praxis angestrebt, was eine enge Verbindung zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung voraussetzt.

Aus der 3-D-Druck-Aktion des Instituts für Materials Resource Management entsteht eine Multi-Partner-Initiative mit kommerzieller Lieferkette bei industriellen Partnern.

Zulauf von weiteren Partnern aus Wissenschaft und Industrie

Schichtpläne erarbeiten, Materiallogistik regeln, Bauteilbestand erfassen – der Arbeitsalltag von Prof. Markus Sause vom Institut für Materials Resource Management (MRM) fühlt sich nur oder gerade wegen der Coronakrise anders an als der reguläre Wissenschaftsbetrieb. „Wir erfahren für unsere 3D-Druck-Aktion eine breite Unterstützung. Nachdem wir die Aktion gestartet haben, haben sich viele außeruniversitäre Partner bereit erklärt, mit uns zusammenzuarbeiten“, freut sich Markus Sause.

So surrten die 3D-Drucker mittlerweile nicht nur an der Universität Augsburg, sondern auch die Hochschule Augsburg und das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV) stellten Know-how, Drucker und Personal zur Verfügung, um den Ausstoß zu steigern. „Anfänglich rechneten wir mit einer Teileproduktion von rund 50 Stück am Tag. Durch die Optimierung des Druckprozesses – die Drucker arbeiteten nun zwölf Stunden vollautomatisch – und die Kooperation mit unseren Partnern konnten wir den Ausstoß deutlich erhöhen. Damit ist es gelungen, den temporären Engpass zu beheben“, stellt Markus Sause fest.

Etablierte Kooperationen machen die flexible Hilfs-Aktion möglich

Das Fraunhofer IGCV und die Hochschule Augsburg sind auch die Forschungspartner in anderen gemeinsamen Projekten. „Jetzt zeigt es sich, dass etablierte Kommunikationswege wertvoll sind, um alle zügig ins Boot zu holen. Als wir von dem Projekt hörten, war es für uns klar, dass wir uns hier mit einbringen werden“ sind sich Paul Dolezal vom FabLab (Fabrikationslabor) der Hochschule Augsburg und das Team aus dem Bereich der additiven Fertigung unter der Leitung von Prof. Johannes Schilp und Dr. Georg Schlick vom Fraunhofer IGCV einig.

Industrielle Fertigung liefert nun rund 10.000 Stück pro Tag

Die Aktion, die das MRM im März ins Leben gerufen hatte, war darauf ausgerichtet, den akuten Bedarf am Universitätsklinikum zu decken. Aber viele weitere Einrichtungen benötigen momentan ebenfalls Schutzausrüstung. Deswegen wurde parallel mit Hochdruck daran gearbeitet, eine kommerzielle Lieferkette bei industriellen Partnern aufzubauen, da gerade für große Stückzahlen alternative Prozesstechnologie wirtschaftlicher sind. „Mit gewissen konstruktiven Modifikationen sind die gedruckten Teile auch im Spritzguss oder über Laserbearbeitung zu fertigen. Diese Prozesse sind industriell weit verbreitet“, betont Prof. Kay Weidenmann (MRM). Mehrere Unternehmen im Raum Augsburg haben sich zwischenzeitlich zusammengetan und können auf das Knowhow des Instituts zurückgreifen. Die Produktionskapazität liegt hier mittlerweile bei rund 10.000 Stück pro Tag.

Forschung hilft!

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass Forschungsergebnisse und wissenschaftliches Knowhow in der Praxis Anwendung finden. So gelingt außerdem der Transfer in Gesellschaft und Wirtschaft, um dort zu Innovationen und neuen Produkten zu führen. Genau das wird an der Universität Augsburg im Rahmen des Projekts „Wissenstransfer Region Augsburg“ (WiR) erforscht. Die für Forschungsarbeiten des Projekts eingesetzten 3D-Drucker wurden ebenfalls für die Produktion der Schutzausrüstung für das Universitätsklinikum eingesetzt. Dass jetzt auch ein Transfer in die Wirtschaft stattfindet, zeigt, dass der von WiR forcierte Transfer aus der Universität hinein in Unternehmen funktioniert.

Initiator: Institut für Materials Resource Management (MRM)

Das Institut für Materials Resource Management (MRM) wurde im Jahr 2009 gegründet. Es wendet sich der Erforschung und Implementierung neuer Strukturwerkstoffe, Prozesse, Produkte und Technologie unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und effizienten Nutzung von Rohstoffen zu. Das Ziel ist es, sich zum führenden Institut für nachhaltige und digitale Werkstoff-Forschung in Bayern zu entwickeln. Dabei widmet sich das MRM der Betrachtung vollständiger Wertschöpfungsketten und deren Optimierung bezüglich Ressourcen- und Energieeffizienz. Es wird eine unmittelbare Umsetzung der entwickelten Konzepte in die Praxis angestrebt, was eine enge Verbindung zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung voraussetzt.

Aus dem NEWSBLOG Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in der Additiven Fertigung. Das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk unterstützt Interessierte, die passenden Partner zu finden. Der 5. Förderaufruf „3D-Druck“ wurde nun ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Am 13. Juli 2021 fand die erstmalige Verleihung des Bayerischen Ressourceneffizienzpreises statt. Im Börsensaal der IHK München und Oberbayern wurde das Augsburger Unternehmen BMK electronic services GmbH vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz für die ...
Mehr lesen

News Innovation Mensch und Umwelt profitieren von Künstlicher Intelligenz für Maschinen

Künstliche Intelligenz (KI) kann dazu beitragen, Industriekapazitäten und Know-How in Leitbranchen, deren Produkte in einem globalisierten Umfeld starker Konkurrenz ausgesetzt sind, in Deutschland zu halten. Aber die vollständige Entfaltung der Stärke von KI wird erst durch praxisnahe ...
Mehr lesen

News Innovation Mit der PrinzBox den eigenen Online-Auftritt perfektionieren

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Videotelefonate und Online Besprechungen haben sich spätestens seit der Pandemie und der Umstellung auf die Heimarbeit etabliert. Doch auch in der Industrie setzt man immer mehr auf die neue Situation und Möglichkeit, ...
Mehr lesen

News Innovation Innovation in KMUs: Wie Sie Innovationen erfolgreich verhindern

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Innovation steckt kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Genen. KMUs schaffen etwas, das es vorher nicht gab. Innovation ist KMUs inhärent, sonst wären sie von Big Playern verdrängt und von der ...
Mehr lesen

News Innovation Leichtbaurobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration: neue Anwendungsbereiche für mittelständische Unternehmen

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Roboter sind teuer und die Programmierung zu aufwendig? Mittlerweile haben sich viele Gründe gegen Roboter im Mittelstand erübrigt. Wann sind Roboter in der mittelständischen Produktion einsatzfähig und welche ...
Mehr lesen

News Innovation Neue Technologien für die Intralogistik im Mittelstand

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Ob sehr schnell gewachsen, lange nicht überarbeitete Abläufe oder keine Kenntnis um heutige Möglichkeiten: In produzierenden Unternehmen verlaufen intralogistische Abläufe oft suboptimal. Neue Technologien können ...
Mehr lesen

News Innovation HORIZON EUROPE – Welche Fördermöglichkeiten erwarten uns?

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Nico Riemann, Bayerische Forschungsallianz, wird auf dem diesjährigen Technologietransferkongress einen Einblick in das Programm HORIZON EUROPE, seiner Zielsetzung, seinen Themen und Fördermodalitäten und auch seiner ...
Mehr lesen

News Innovation Wir brauchen eine neue Fehlerkultur

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Gastbeitrag von Anahit Chachatryan “The only man [or woman] who never makes a mistake is the man [or woman] who never does anything” - Theodore Roosevelt. Fehler zu machen ist etwas ganz Natürliches und Normales. ...
Mehr lesen

News Innovation Einfach digital telefonieren – Microsoft Teams Telefonie hilft Unternehmen flexibler zu kommunizieren

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 New Work ist in aller Munde. Aber was bedeutet das genau? Und welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die IT in den Unternehmen? Als Digitalpartner begleiten wir seit vielen Jahren Unternehmen auf ihrem Weg in ...
Mehr lesen

News Innovation Häuser aus 3D-Druckern: Innovatives Forschungsprojekt der Hochschule Augsburg

Die Digitalisierung der wirtschaftsstarken Baubranche steckt noch in den Startlöchern. Das Bauunternehmen Ulrich Reitenberger Bau GmbH arbeitet in Kooperation mit der Hochschule Augsburg an einem spannenden Forschungsprojekt, welches nun mit 100.000€ gefördert wird. Werden Baumodule schon bald ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Tragfähigkeits-Contest: Holz versus Beton

Ist Holz vielleicht die Lösung, um in Zukunft weniger Beton zu verbauen? Die Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg testete am 21. Dezember 2020 die beliebten Baustoffe bis an die Grenzen. Im von Prof. Dr.-Ing. Sergej Rempel initiierten Tragfähikeits-Contest wurden ...
Mehr lesen

Aus dem NEWSBLOG Weitere News aus der Region

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

News Immobilien Innovative Wohnkonzepte auf dem Vormarsch

News Immobilien Mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit bei Büro- und Gewerbeimmobilien

News Immobilien Das Büro der Zukunft: vernetzt und digital

Pressemitteilung 22.07.2021 Technologietransferkongress 2021: So viel Technologie und Innovation wie noch nie

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Pressemitteilung 15.07.2021 Immobilienwoche Region Augsburg: gemeinsam Chancen nutzen

News Innovation Der bayme vbm Agil.Award 2021: Agilität als Treiber digitaler Innovation

News Standort Innovationsmanagement in KMU mit dem imu Augsburg

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

News Fachkräfte Niko Steeb, seowerk: „Corona geht vorbei, aber New Work wird bleiben“

News Innovation Mensch und Umwelt profitieren von Künstlicher Intelligenz für Maschinen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!