News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass die Erkenntnisse, die seit dem Jahr 2016 aus der Region Augsburg gewonnen wurden, auf große Teile der Bundesrepublik übertragbar sind. Ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050 zu ermöglichen, zählt zu den Zielen der Kopernikus-Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das deutsche Stromnetz kann massiv entlastet werden, wenn es der Industrie in kürzester Zeit gelingt, ihre Stromnachfrage flexibel und bewusst zu senken bzw. zu erhöhen. In der Modellregion Augsburg funktioniert diese Entlastung: Hier haben sich knapp 40 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaften zusammengeschlossen, um im Rahmen des Kopernikus-Projekt SynErgie zu demonstriert, wie Energieflexibilität als Dienstleistung genutzt werden kann. Aber inwiefern sind jene Erkenntnisse am Standort Augsburg auch für andere Regionen im deutschen Raum übertragbar? Um dieser Frage nachzugehen, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts verglichen, welche Landesteile ähnliche Stromerzeugungs- und Verbrauchsstrukturen aufweisen.

Das ergaben die SynErgie-Untersuchungen

Die Regionen, die sich hinsichtlich ihrer techno-ökonomischen Aspekte für eine Übertragung eignen, entsprechen lediglich rund 18 Prozent der Bundesfläche Deutschlands. Dennoch lässt sich festhalten, dass in diesen Gebieten rund 38 Prozent der Bevölkerung leben. Und auf sie entfallen rund 50 Prozent des industriellen Stromverbrauchs und circa 44 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Regionen wie die Modellregion Augsburg zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus: Es können große Schwankungen in der Stromerzeugung festgehalten werden. Grund dafür ist die umfangreiche Versorgung mit erneuerbaren Energien. Diese entstehen durch unregelmäßige Wind- und Wetterbedingungen. Die Regionen weisen außerdem eine hohe Stromnachfrage aus der Industrie auf. Ebenso schwankt die Menge an Energie, die zur Deckung der Stromnachfrage aus nicht erneuerbaren Quellen eingespeist werden muss. Dies ergibt sich durch die sich stetig verändernde Versorgung mit Erneuerbaren Energien und die meist hohe Stromnachfrage.

So kann die Einspeisemenge der Energie verringert werden

Die Lösung besteht in der industriellen Energieflexibilität, um die Einspeisemenge der Energie zu verringern, welche nicht aus erneuerbaren Quellen stammt. „Die Energieflexible Modellregion Augsburger ist ein entscheidender Baustein des Projekts, da sie alle diese Aspekte erstmals in einem Netz zusammenführt. Die Energieflexible Modellregion Augsburg stellt durch ihre Übertragbarkeit eine Blaupause für einen signifikanten Anteil des deutschen Stromverbrauchs dar“, betonte Alexander Sauer, Sprecher des SynErgie-Projekts, Leiter des Fraunhofer IPA und des EEP an der Universität Stuttgart hierzu.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass die Erkenntnisse, die seit dem Jahr 2016 aus der Region Augsburg gewonnen wurden, auf große Teile der Bundesrepublik übertragbar sind. Ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050 zu ermöglichen, zählt zu den Zielen der Kopernikus-Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das deutsche Stromnetz kann massiv entlastet werden, wenn es der Industrie in kürzester Zeit gelingt, ihre Stromnachfrage flexibel und bewusst zu senken bzw. zu erhöhen. In der Modellregion Augsburg funktioniert diese Entlastung: Hier haben sich knapp 40 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaften zusammengeschlossen, um im Rahmen des Kopernikus-Projekt SynErgie zu demonstriert, wie Energieflexibilität als Dienstleistung genutzt werden kann. Aber inwiefern sind jene Erkenntnisse am Standort Augsburg auch für andere Regionen im deutschen Raum übertragbar? Um dieser Frage nachzugehen, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts verglichen, welche Landesteile ähnliche Stromerzeugungs- und Verbrauchsstrukturen aufweisen.

Das ergaben die SynErgie-Untersuchungen

Die Regionen, die sich hinsichtlich ihrer techno-ökonomischen Aspekte für eine Übertragung eignen, entsprechen lediglich rund 18 Prozent der Bundesfläche Deutschlands. Dennoch lässt sich festhalten, dass in diesen Gebieten rund 38 Prozent der Bevölkerung leben. Und auf sie entfallen rund 50 Prozent des industriellen Stromverbrauchs und circa 44 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Regionen wie die Modellregion Augsburg zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus: Es können große Schwankungen in der Stromerzeugung festgehalten werden. Grund dafür ist die umfangreiche Versorgung mit erneuerbaren Energien. Diese entstehen durch unregelmäßige Wind- und Wetterbedingungen. Die Regionen weisen außerdem eine hohe Stromnachfrage aus der Industrie auf. Ebenso schwankt die Menge an Energie, die zur Deckung der Stromnachfrage aus nicht erneuerbaren Quellen eingespeist werden muss. Dies ergibt sich durch die sich stetig verändernde Versorgung mit Erneuerbaren Energien und die meist hohe Stromnachfrage.

So kann die Einspeisemenge der Energie verringert werden

Die Lösung besteht in der industriellen Energieflexibilität, um die Einspeisemenge der Energie zu verringern, welche nicht aus erneuerbaren Quellen stammt. „Die Energieflexible Modellregion Augsburger ist ein entscheidender Baustein des Projekts, da sie alle diese Aspekte erstmals in einem Netz zusammenführt. Die Energieflexible Modellregion Augsburg stellt durch ihre Übertragbarkeit eine Blaupause für einen signifikanten Anteil des deutschen Stromverbrauchs dar“, betonte Alexander Sauer, Sprecher des SynErgie-Projekts, Leiter des Fraunhofer IPA und des EEP an der Universität Stuttgart hierzu.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

2021 gab es 36 Bewerbungen für die Augsburger Zukunftspreise. Die Entscheidungen der beiden Jurys fielen unabhängig voneinander schon Ende Juli 2021. Leider musste die feierliche Preisverleihung von Dezember 2021 auf den 16. Mai 2022 verschoben werden. Solange wurden auch die PreisträgerInnen ...
Mehr lesen

News Standort Augsburger Zukunftspreise 2022

Welche Projekte engagieren sich für die nachhaltige Entwicklung unserer Stadt? Und welche Wirtschaftsbetriebe handeln besonders verantwortungsvoll? Auch in diesem Jahr zeichnet die Stadt Augsburg wieder vorbildliche Initiativen, Vereine, Wirtschafts-Unternehmen, Schulen, Kitas und weitere ...
Mehr lesen

News Standort ERSTER BAYRISCHER WASSERSTOFFZUG FÄHRT BALD IN AUGSBURG

Mitte 2023 wird in Augsburg der erste bayerische Wasserstoffzug stationiert sein und seine Testfahrten zwischen Füssen und Augsburg beginnen. Das wurde im März zwischen dem bayerischen Wirtschaftsminister, dem Verkehrsminister, einem Vertreter von Siemens Mobility und der bayrischen Regionalbahn ...
Mehr lesen

News Innovation Digitalisierung mit Go-Digital

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 04. Mai 2022. Ein Gastbeitrag v on der Netz16 Gruppe. Nach einer langen Planungs- und Findungsphase vieler Unternehmen im Bereich der Digitalisierung werden immer mehr Projekte in die Tat umgesetzt. Um hier den KMU’s bei der praktischen ...
Mehr lesen

News Innovation Erfolgreich im IoT - Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 04. Mai 2022. Ein Gastbeitrag der tresmo GmbH. Ein kritischer Erfolgsfaktor für Unternehmen ist häufig der Schritt weg von reinen Produkten, hin zu hybriden Produkt-Service-Angeboten. Expert:innen sprechen von Servitization. Dabei bietet ...
Mehr lesen

News Standort Landkreis Augsburg ist Host-Town der Special Olympics World Games 2023

Es ist das größte kommunale Inklusionsprojekt in der Geschichte unserer Bundesrepublik: Vom 17. bis 25. Juni 2023 finden in Berlin die Special Olympics World Games statt. Insgesamt bewarben sich 216 Gastgeberregionen und -städte bei dem Wettbewerb für Athletinnen und Athleten mit geistiger ...
Mehr lesen

News Standort Hochschulrat der Hochschule Augsburg stellt sich neu auf

Die geschäftsführende Gesellschafterin der Aumüller Aumatic GmbH, Ramona Meinzer, ist im Februar 2022 zur Vorsitzenden des Hochschulrats der Hochschule Augsburg gewählt worden. Als Nachfolgerin von Roland Kreitmeier, ehemals Leiter der Niederlassung Augsburg der Siemens AG, prägt sie als neue ...
Mehr lesen

News Innovation Bela Aqua ist TOP 100 INNOVATOR 2022

Der schwäbische Wasserspezialist Bela Aqua zählt zu den TOP 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstandes – und ist mit dieser Auszeichnung das einzige Unternehmen in der Branche. Der Betrieb aus Zusmarshausen macht es sich seit 15 Jahren zur Aufgabe, hochwertige Osmoseanlagen für ...
Mehr lesen

News Standort 5G schafft neue Potenziale in der Region

Die Mobilfunkstandorte in der Region Augsburg kommen auf dem neuesten Stand. 5G macht eine noch schneller Datenübermittlung möglich und eröffnet der Region ganz neue Möglichkeiten. In den Standorten Meitingen, Königsbrunn, Schwabmünchen, Dinkelscherben, Bobingen, Langweid a. Lech und ...
Mehr lesen

News Infrastruktur Auszeichung der Quantron AG im Bereich Nachhaltigkeit

Der im Landkreis Augsburg beheimatete E-Mobility-Spezialist Quantron AG wurde nun mit dem Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit (ETPN) ausgezeichnet. Mit ihren vollelektronischen Transportern konnte sich die Firma den Gewinn in der Kategorie „Transporter und Lieferwagen“ sichern.  ...
Mehr lesen

News Standort Neuaufstellung der Augsburger Messe nach der Pandemie

Corona hat dem Messewesen stark zugesetzt. Mit einer Neuausrichtung will die Messe Augsburg nun nach zwei bitteren Pandemie-Jahren zurück auf die Erfolgsspur. Strukturelle Schwachstellen sollen mit einem umfassenden Maßnahmenprogramm behoben werden, um das Leistungsprofil zu schärfen – denn ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften MAN investiert bis zu 500 Millionen Euro in Tochterunternehmen H-TEC SYSTEMS

In den kommenden Jahren investiert MAN Energy Solutions mit bis zu 500 Millionen Euro massiv in den Wasserstoffspezialisten am Standort Augsburg. Das Ziel: Das Tochterunternehmen H-TEC SYSTEMS soll zu einem der weltweit führenden Player auf dem Gebiet der PEM-Elektrolyse entwickelt werden. Mit ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Praxispartner in der Pflege gesucht Assistive Systeme zur Sturzprävention

Pressemitteilung 03.05.2022 Startschuss für A³ klimaneutral gefallen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!