News Standort SynErgie-Erkenntnisse aus der Modellregion Augsburg auch für weitere deutsche Regionen gültig

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass die Erkenntnisse, die seit dem Jahr 2016 aus der Region Augsburg gewonnen wurden, auf große Teile der Bundesrepublik übertragbar sind. Ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050 zu ermöglichen, zählt zu den Zielen der Kopernikus-Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das deutsche Stromnetz kann massiv entlastet werden, wenn es der Industrie in kürzester Zeit gelingt, ihre Stromnachfrage flexibel und bewusst zu senken bzw. zu erhöhen. In der Modellregion Augsburg funktioniert diese Entlastung: Hier haben sich knapp 40 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaften zusammengeschlossen, um im Rahmen des Kopernikus-Projekt SynErgie zu demonstriert, wie Energieflexibilität als Dienstleistung genutzt werden kann. Aber inwiefern sind jene Erkenntnisse am Standort Augsburg auch für andere Regionen im deutschen Raum übertragbar? Um dieser Frage nachzugehen, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts verglichen, welche Landesteile ähnliche Stromerzeugungs- und Verbrauchsstrukturen aufweisen.

Das ergaben die SynErgie-Untersuchungen

Die Regionen, die sich hinsichtlich ihrer techno-ökonomischen Aspekte für eine Übertragung eignen, entsprechen lediglich rund 18 Prozent der Bundesfläche Deutschlands. Dennoch lässt sich festhalten, dass in diesen Gebieten rund 38 Prozent der Bevölkerung leben. Und auf sie entfallen rund 50 Prozent des industriellen Stromverbrauchs und circa 44 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Regionen wie die Modellregion Augsburg zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus: Es können große Schwankungen in der Stromerzeugung festgehalten werden. Grund dafür ist die umfangreiche Versorgung mit erneuerbaren Energien. Diese entstehen durch unregelmäßige Wind- und Wetterbedingungen. Die Regionen weisen außerdem eine hohe Stromnachfrage aus der Industrie auf. Ebenso schwankt die Menge an Energie, die zur Deckung der Stromnachfrage aus nicht erneuerbaren Quellen eingespeist werden muss. Dies ergibt sich durch die sich stetig verändernde Versorgung mit Erneuerbaren Energien und die meist hohe Stromnachfrage.

So kann die Einspeisemenge der Energie verringert werden

Die Lösung besteht in der industriellen Energieflexibilität, um die Einspeisemenge der Energie zu verringern, welche nicht aus erneuerbaren Quellen stammt. „Die Energieflexible Modellregion Augsburger ist ein entscheidender Baustein des Projekts, da sie alle diese Aspekte erstmals in einem Netz zusammenführt. Die Energieflexible Modellregion Augsburg stellt durch ihre Übertragbarkeit eine Blaupause für einen signifikanten Anteil des deutschen Stromverbrauchs dar“, betonte Alexander Sauer, Sprecher des SynErgie-Projekts, Leiter des Fraunhofer IPA und des EEP an der Universität Stuttgart hierzu.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie funktionieren energieflexible Technologien? Das testet das Kopernikus-Projekt SynErgie in der Modellregion Augsburg. So werden Technologien untersucht, mit welchen Unternehmen ihre Stromnachfrage an das Stromangebot anpassen können, um das Netz zu stabilisieren. Die neuesten Untersuchungen zeigen, dass die Erkenntnisse, die seit dem Jahr 2016 aus der Region Augsburg gewonnen wurden, auf große Teile der Bundesrepublik übertragbar sind. Ein klimaneutrales Deutschland im Jahr 2050 zu ermöglichen, zählt zu den Zielen der Kopernikus-Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das deutsche Stromnetz kann massiv entlastet werden, wenn es der Industrie in kürzester Zeit gelingt, ihre Stromnachfrage flexibel und bewusst zu senken bzw. zu erhöhen. In der Modellregion Augsburg funktioniert diese Entlastung: Hier haben sich knapp 40 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaften zusammengeschlossen, um im Rahmen des Kopernikus-Projekt SynErgie zu demonstriert, wie Energieflexibilität als Dienstleistung genutzt werden kann. Aber inwiefern sind jene Erkenntnisse am Standort Augsburg auch für andere Regionen im deutschen Raum übertragbar? Um dieser Frage nachzugehen, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts verglichen, welche Landesteile ähnliche Stromerzeugungs- und Verbrauchsstrukturen aufweisen.

Das ergaben die SynErgie-Untersuchungen

Die Regionen, die sich hinsichtlich ihrer techno-ökonomischen Aspekte für eine Übertragung eignen, entsprechen lediglich rund 18 Prozent der Bundesfläche Deutschlands. Dennoch lässt sich festhalten, dass in diesen Gebieten rund 38 Prozent der Bevölkerung leben. Und auf sie entfallen rund 50 Prozent des industriellen Stromverbrauchs und circa 44 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Regionen wie die Modellregion Augsburg zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus: Es können große Schwankungen in der Stromerzeugung festgehalten werden. Grund dafür ist die umfangreiche Versorgung mit erneuerbaren Energien. Diese entstehen durch unregelmäßige Wind- und Wetterbedingungen. Die Regionen weisen außerdem eine hohe Stromnachfrage aus der Industrie auf. Ebenso schwankt die Menge an Energie, die zur Deckung der Stromnachfrage aus nicht erneuerbaren Quellen eingespeist werden muss. Dies ergibt sich durch die sich stetig verändernde Versorgung mit Erneuerbaren Energien und die meist hohe Stromnachfrage.

So kann die Einspeisemenge der Energie verringert werden

Die Lösung besteht in der industriellen Energieflexibilität, um die Einspeisemenge der Energie zu verringern, welche nicht aus erneuerbaren Quellen stammt. „Die Energieflexible Modellregion Augsburger ist ein entscheidender Baustein des Projekts, da sie alle diese Aspekte erstmals in einem Netz zusammenführt. Die Energieflexible Modellregion Augsburg stellt durch ihre Übertragbarkeit eine Blaupause für einen signifikanten Anteil des deutschen Stromverbrauchs dar“, betonte Alexander Sauer, Sprecher des SynErgie-Projekts, Leiter des Fraunhofer IPA und des EEP an der Universität Stuttgart hierzu.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

Die Günzburger Steigtechnik GmbH macht sich fit für die Zukunft. Unter dem Dach der Munk Group gibt sich das Unternehmen jetzt eine noch klarer ausdifferenzierte Firmenstruktur und macht deutlich: Es ist und bleibt in der Hand der Familie Munk. Diese tritt nun auch sichtbar mit ihrem Namen für ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ...
Mehr lesen

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

Das interdisziplinäre Formula-Student-Projekt Starkstrom der Hochschule Augsburg hat es bei der Formula Student Germany am Hockenheimring auf den zweiten Platz in der Klasse Driverless (autonomes Fahren) geschafft. Das Augsburger Team überzeugte außerdem in der Klasse Electric und landetete auf ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 18.08.2021 Wachstum bei weniger Flächenverbrauch

Wie kann weiteres demografisches und wirtschaftliches Wachstum gelingen und gleichzeitig weniger Fläche verbraucht werden? Das hat die empirica ag für die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH untersucht. Das Ergebnis ist – trotz bestehender Herausforderungen – eine gute Botschaft für den gesamten ...
Mehr lesen

News Immobilien Spatenstich folgt auf Spatenstich

Die jüngsten Entwicklungen zeigen: Die Region Augsburg ist als starker Wirtschaftsstandort mit vorhandenen Fachkräften und Raum für Wachstum für eine Vielzahl an Branchen interessant. So haben sich Firmen wie Porsche und die Weltbild D2C Group für einen neuen Standort in der Region Augsburg ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften fit4future-Projekt: Wasserschulen in der UNESCO-Welterbe Stadt Augsburg

Im Jahr 2019 wurde das historische Augsburger Wassermanagementsystem vom Welterbekomitee der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. In die Entwicklung dieses Welterbes bringt sich das KUMAS UMWELTNETZWERK besonders aktiv ein. Sie rief das Kooperationsprojekt fit4future-Wasserschulen zusammen mit der ...
Mehr lesen

News Immobilien Innenstädte beleben

Mit den Mitteln der Städtebauförderung unterstützen Bund und Freistaat die Kommunen bei der Revitalisierung der Stadtteilzentren und Quartiere. Förderschwerpunkte sind bauliche Anpassung der Infrastruktur, Wiedernutzung von Brachflächen, Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung ...
Mehr lesen

News Immobilien Hotellerie am Standort Augsburg blüht auf

Kein Tourismus, kaum Gäste: Die Lage für die Hotellerie spitzte sich durch die Corona-Krise immer weiter zu. Dennoch können seit Frühjahr 2020 fast alle geplanten Hotelprojekte am Standort Augsburg realisiert werden. Mehr als zehn neue Betriebe bereichern die Augsburger Hotellerie zukünftig. ...
Mehr lesen

News Immobilien Neues Wohn- und Gewerbequartier am Augsburger Hauptbahnhof

Auf den brachliegenden Flächen der ehemaligen Ladehöfe südöstlich des Hauptbahnhofes entsteht ein hochmodernes urbanes Quartier. Aufgrund der zentralen Lage und der guten Verkehrsanbindung hat das Gelände ein vielversprechendes Entwicklungspotential. Für den Spätherbst 2021 ist der Baustart ...
Mehr lesen

News Immobilien Augsburger Innenstadt bleibt trotz Corona attraktiv

Trotz der Corona-Pandemie bleibt die Augsburger Innenstadt in Bewegung. Um die Fuggerstadt langfristig widerstandsfähiger gegen Krisenzeiten zu machen, wurde für die Innenstadt und Stadtteilzentren ein Zehn-Punkte-Plan entwickelt. Dieser unterstützt nicht nur die Gewerbetreibenden am Standort, ...
Mehr lesen

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in der Additiven Fertigung. Das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk unterstützt Interessierte, die passenden Partner zu finden. Der 5. Förderaufruf „3D-Druck“ wurde nun ...
Mehr lesen

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

Startups aufgepasst: Das Gründungsevent "Augsburg gründet!" mit seinem Idea Slam gibt auch in diesem Jahr wieder Jungunternehmen mit ihren spannenden Ideen und Geschäftsmodellen eine Bühne. Sie können diese am 17.11.2021 bei einem Pitch auf einer virtuellen Bühne mit Live-Übertragung aus ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Immobilien Schadstoffe in der Luft, nein danke!

News Fachkräfte Familienfreundlicher Arbeitgeber: Werden Sie Mitglied im Familienpakt Bayern!

News Standort Aus der Günzburger Steigtechnik wird die Munk Group

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Pressemitteilung 01.09.2021 Zukunftsstrategie A³ 2030: Das bewegt den Wirtschaftsraum Augsburg

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

News Nachhaltigkeit Kostenlose Mobilitätsanalyse für Unternehmen

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

News Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit & Resilienz in der Produktionsplanung

News Immobilien Gemeinsam für den Standort

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!