News Immobilien Verlagerung von Behörden nach Aichach und Augsburg

Im Wirtschaftsraum A³ siedeln sich gleich mehrere bayerische Behörden an: Ein Teil des Bayerischen Bauministeriums wird nach Augsburg verlagert. Und in Aichach eröffnet noch in diesem Jahr einer von fünf Behördensatelliten in Bayern. Damit werden die Pendlerströme nach München verringert und die Wirtschaftsregion Augsburg weiter gestärkt.

Ein Gewinn für die gesamte Bauverwaltung in Schwaben

Im April fiel der Startschuss für die Verlagerung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr nach Augsburg. Augsburg ist damit nach Nürnberg und München die dritte Stadt in Bayern, in der die Staatsregierung Ministerien unterhält. Gemeinsam mit dem schwäbischen Regierungspräsidenten Dr. Erwin Lohner und der neuen Oberbürgermeisterin Eva Weber hatte Bayerns Staatssekretär im Bau- und Verkehrsminsterium Klaus Holetschek die neue Liegenschaft in der Langenmantelstraße 1 besucht und die unterzeichneten Mietverträge übergeben.

Die Langenmantelstraße 1 befindet sich im sogenannten „Stadtjägerviertel“ in der nördlichen Innenstadt von Augsburg. Im ehemaligen Telegrafenamt ist seit Dezember 2019 bereits ein Teil des Staatlichen Bauamts Augsburg untergebracht. Der direkte Draht zum Bauministerium in Augsburg wird für die gesamte Bauverwaltung in Schwaben als ein Gewinn gesehen. Nachdem die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Räume im Sommer bezogen haben, sollen dann ab Herbst 2020 weitere folgen.

Die schnelle Umsetzung sei ein gutes Zeichen und klares Bekenntnis für Augsburg als Metropole, so Eva Weber. Nach ihrer Einschätzung wird die Stadt zukünftig von den Synergieeffekten profitieren können, da die Themenfelder Mobilität und Wohnen im Ballungsraum Augsburg von großer Bedeutung sind. Für das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr stellt die Anmietung der Räumlichkeiten eine Übergangslösung für die kommenden drei Jahre dar. Ab 2023 sollen rund 200 der derzeit etwa 580 Beschäftigten des Bau- und Verkehrsministeriums in Augsburg arbeiten.

Dezentrale Arbeitsplätze auch für Aichach

Mit der Unterzeichnung eines Mietvertrags im Februar 2020 wurde es amtlich: Das Pilotprojekt der Behördensatelliten startet auch in Aichach. Ein Behördensatellit ermöglicht Fernpendlerinnen und -pendlern aus dem Landkreis Aichach-Friedberg, den umliegenden Landkreisen und der Stadt Augsburg, sich in den Satelliten tageweise einen von jeweils 20 Arbeitsplätzen zu reservieren. So können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufsbedingte Fahrten in die bayerische Landeshauptstadt München vermeiden.

Damit würden die Beschäftigten sich künftig Zeit und Geld sparen und mehr persönliche Flexibilität und Lebensqualität gewinnen, betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Das Konzept wurde bereits 2018 vom bayerischen Minister Präsident Markus Söder vorgestellt. Das Ziel sei, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern und gleichzeitig Pendlerströme zu vermeiden

Aichach ist ein perfekter Standort für einen solchen Stützpunkt mit einem großen Einzugsgebiet. Das „Wittelsbacher Land“ ist attraktiver Wohn- und Lebensraum, insbesondere für junge Familien. Die Eröffnung ist noch in diesem Jahr geplant. Das Neubauprojekt wird in nachhaltiger Holzbauweise errichtet und mit bestmöglichen Energiestandards sowie Elektroladestationen ausgestattet. Somit wird ein modernes und barrierefreies Arbeitsumfeld für die Bediensteten des Freistaats geschaffen. Das Gebäude befindet sich zukünftig in zentraler Lage nahe dem Bahnhof und der Innenstadt.

Im Wirtschaftsraum A³ siedeln sich gleich mehrere bayerische Behörden an: Ein Teil des Bayerischen Bauministeriums wird nach Augsburg verlagert. Und in Aichach eröffnet noch in diesem Jahr einer von fünf Behördensatelliten in Bayern. Damit werden die Pendlerströme nach München verringert und die Wirtschaftsregion Augsburg weiter gestärkt.

Ein Gewinn für die gesamte Bauverwaltung in Schwaben

Im April fiel der Startschuss für die Verlagerung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr nach Augsburg. Augsburg ist damit nach Nürnberg und München die dritte Stadt in Bayern, in der die Staatsregierung Ministerien unterhält. Gemeinsam mit dem schwäbischen Regierungspräsidenten Dr. Erwin Lohner und der neuen Oberbürgermeisterin Eva Weber hatte Bayerns Staatssekretär im Bau- und Verkehrsminsterium Klaus Holetschek die neue Liegenschaft in der Langenmantelstraße 1 besucht und die unterzeichneten Mietverträge übergeben.

Die Langenmantelstraße 1 befindet sich im sogenannten „Stadtjägerviertel“ in der nördlichen Innenstadt von Augsburg. Im ehemaligen Telegrafenamt ist seit Dezember 2019 bereits ein Teil des Staatlichen Bauamts Augsburg untergebracht. Der direkte Draht zum Bauministerium in Augsburg wird für die gesamte Bauverwaltung in Schwaben als ein Gewinn gesehen. Nachdem die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Räume im Sommer bezogen haben, sollen dann ab Herbst 2020 weitere folgen.

Die schnelle Umsetzung sei ein gutes Zeichen und klares Bekenntnis für Augsburg als Metropole, so Eva Weber. Nach ihrer Einschätzung wird die Stadt zukünftig von den Synergieeffekten profitieren können, da die Themenfelder Mobilität und Wohnen im Ballungsraum Augsburg von großer Bedeutung sind. Für das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr stellt die Anmietung der Räumlichkeiten eine Übergangslösung für die kommenden drei Jahre dar. Ab 2023 sollen rund 200 der derzeit etwa 580 Beschäftigten des Bau- und Verkehrsministeriums in Augsburg arbeiten.

Dezentrale Arbeitsplätze auch für Aichach

Mit der Unterzeichnung eines Mietvertrags im Februar 2020 wurde es amtlich: Das Pilotprojekt der Behördensatelliten startet auch in Aichach. Ein Behördensatellit ermöglicht Fernpendlerinnen und -pendlern aus dem Landkreis Aichach-Friedberg, den umliegenden Landkreisen und der Stadt Augsburg, sich in den Satelliten tageweise einen von jeweils 20 Arbeitsplätzen zu reservieren. So können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berufsbedingte Fahrten in die bayerische Landeshauptstadt München vermeiden.

Damit würden die Beschäftigten sich künftig Zeit und Geld sparen und mehr persönliche Flexibilität und Lebensqualität gewinnen, betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Das Konzept wurde bereits 2018 vom bayerischen Minister Präsident Markus Söder vorgestellt. Das Ziel sei, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern und gleichzeitig Pendlerströme zu vermeiden

Aichach ist ein perfekter Standort für einen solchen Stützpunkt mit einem großen Einzugsgebiet. Das „Wittelsbacher Land“ ist attraktiver Wohn- und Lebensraum, insbesondere für junge Familien. Die Eröffnung ist noch in diesem Jahr geplant. Das Neubauprojekt wird in nachhaltiger Holzbauweise errichtet und mit bestmöglichen Energiestandards sowie Elektroladestationen ausgestattet. Somit wird ein modernes und barrierefreies Arbeitsumfeld für die Bediensteten des Freistaats geschaffen. Das Gebäude befindet sich zukünftig in zentraler Lage nahe dem Bahnhof und der Innenstadt.

AUS DEM NEWSBLOG Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Die Preise steigen weiter

Immobilien – In der Stadt und auf dem Land ist die Nachfrage groß, trotz Corona  von Michael Thiede Gewohnt wird immer – so könnte das Zwischenfazit der Immobilienexperten zur Corona-Pandemie lauten. Während die Gesamtwirtschaft zwischen Rezession und Erholung stark schwankt, bleibt ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Landkreis Augsburg für mehr Fair Play im Handel – Bewerbung als „Fairtrade-Landkreis“

Einmal um die Welt – und das beim Einkauf im heimischen Supermarkt. Die Mehrheit der Produkte, die sich dort finden lassen, stammen nicht aus Deutschland, sondern werden in anderen Ländern hergestellt. Zu den Topexporteuren gehören beispielsweise die Länder aus dem globalen Süden. Fair Play ...
Mehr lesen

News Innovation Die sauberste industrielle Druckluft weltweit stammt aus Augsburg

Die herkömmlichen Einsparmöglichkeiten bei der Druckluft waren einem Augsburger Unternehmen nicht genug: Das Unternehmen Aquaair rollt seit 2011 den weltweiten Kompressoren-Markt mit einer neuen innovativen Generation von ölfreien, wassereingespritzen Schrauben-Kompressoren auf. Mit ...
Mehr lesen

AUS DEM NEWSBLOG Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 13.04.2021 Servicebroschüre für Unternehmen: "Innovationspotenziale nutzen"

News Service Digitaler Weihnachtszauber

News Immobilien Pamera erwirbt Logistikkomplex in Lechhausen

News Immobilien Neuer Mieter im Weitblick 1.7

News Innovation Vom ländlichen Ein-Mann-Betrieb aus der Region zum Global Player

News Innovation Zwei neue Förderprogramme für klimafreundliche Mobilität

News Immobilien Dierig-Areal: Bauvorbereitung in vollem Gange

News Immobilien Flächen naturnah umgestalten

News Immobilien Innenstädte beleben

News Standort Bauherrin für Containerbahnhof im GVZ

News Nachhaltiges Wirtschaften fit4future-Projekt: Wasserschulen in der UNESCO-Welterbe Stadt Augsburg

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!