News Nachhaltiges Wirtschaften Studierende helfen Unternehmen beim (Abfall) Sparen: Wie Unternehmen durch Kunststoffrecycling sparen können

Eines der wohl wichtigsten Themen in der aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion ist Plastikabfall. Auch bei Unternehmen fallen zahlreiche Plastikabfälle in Form von Folien, Tüten, Kisten und Füllmaterialien an. Einiges davon ist schwer zu vermeiden, aber eine gute Eigenschaft von Kunststoffen ist, dass sie sich sehr gut recyceln lassen. Allerdings nur, wenn sie sortenrein vorliegen. Gemeinsam mit Studierenden der Universität Augsburg hat Airbus Helicopters im Rahmen des Projekts „Hands-on-Innovations“ gezeigt, dass sich das bessere Sortieren der Plastikabfälle für Unternehmen auch rechnen und einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann. Die Schlüsselpersonen dabei: Die Mitarbeiter. Ein Projekt zum Nachmachen – interessierte Unternehmen, die ebenfalls gern Projekt-Unterstützung von Studierenden können sich hier  bis zum 29.10. noch für das Hands-on-Materials 2020/2021 anmelden.

Über 30 Tonnen reine Kunststoffabfälle im Jahr fallen schon einmal an, bei einem großen Unternehmen wie Airbus Helicopters in Donauwörth. Ein großer Teil davon sind Kunststoffe, die selbst eingekauft werden, mit denen dann Produkte oder Bauteile verpackt, intern transportiert und dann wieder ausgepackt werden. Um Artikel zu schützen, werden sie auch beim werksinternen Transport zwischen einzelnen Werksteilen in Plastiktüten verpackt, eingelagert, dann erneut werksintern angefordert. So kann ein Bauteil schon einmal zwei bis drei Umverpackungszyklen mit immer neuen Folien durchleben. Bei jeder Station fallen so diverse Kunststoffabfälle an, die alle mit anderen Plastikabfällen in einer gemeinsamen Kunststoffabfalltonne landen. „Was kann man hier sinnvoll verbessern?“ fragte sich Herr Matthias Ekert, der Abfallbeauftragte von Airbus Helicopters und beauftragte Studierende der Universität Augsburg, hierzu Alternativen zu prüfen.

Wie notwendig sind Verpackungen?

Aus Abfallvermeidungssicht wünschenswert wäre es natürlich, Bauteile ganz ohne Verpackung intern zu transportieren. Die Verpackung soll die Teile vor allem vor Schmutz und Beschädigung schützen. Theoretisch könnte man das auch anders gewährleisten, zumal die Teile bei weiteren Verarbeitungsstufen auch noch einmal gereinigt werden. Praktisch verhindert hier jedoch die Sorge um Qualitätsmängel den gänzlichen Verzicht auf die Verpackung. „Lieber 1000 Tüten als eine Reklamation“ so die Sorge. Die Qualitätsanforderungen in der Luftfahrt sind auf höchstem Niveau und Reklamationen sehr teuer.

Die Bedeutung von Recycling

Also fokussierten sich die Studierenden auf eine andere vielversprechende Maßnahme: Das Recycling des hochwertigen Kunststoffabfalls. Verunreinigte und nicht sortenrein getrennte Kunststoffabfälle sind häufig nur noch als Brennstoff einzusetzen und gehen damit dem Wertstoffkreislauf verloren. Bedauerlich ist dies besonders bei den genannten Verpackungen: kaum verunreinigte, frisch eigekaufte und hochwertige Kunststoffe, nur einmal verwendet, sind viel zu Schade zum Wegwerfen. Sie bilden einen wertvollen Rohstoff zur Herstellung von Recyclaten.

>> zum vollständigen Artikel

Eines der wohl wichtigsten Themen in der aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion ist Plastikabfall. Auch bei Unternehmen fallen zahlreiche Plastikabfälle in Form von Folien, Tüten, Kisten und Füllmaterialien an. Einiges davon ist schwer zu vermeiden, aber eine gute Eigenschaft von Kunststoffen ist, dass sie sich sehr gut recyceln lassen. Allerdings nur, wenn sie sortenrein vorliegen. Gemeinsam mit Studierenden der Universität Augsburg hat Airbus Helicopters im Rahmen des Projekts „Hands-on-Innovations“ gezeigt, dass sich das bessere Sortieren der Plastikabfälle für Unternehmen auch rechnen und einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann. Die Schlüsselpersonen dabei: Die Mitarbeiter. Ein Projekt zum Nachmachen – interessierte Unternehmen, die ebenfalls gern Projekt-Unterstützung von Studierenden können sich hier  bis zum 29.10. noch für das Hands-on-Materials 2020/2021 anmelden.

Über 30 Tonnen reine Kunststoffabfälle im Jahr fallen schon einmal an, bei einem großen Unternehmen wie Airbus Helicopters in Donauwörth. Ein großer Teil davon sind Kunststoffe, die selbst eingekauft werden, mit denen dann Produkte oder Bauteile verpackt, intern transportiert und dann wieder ausgepackt werden. Um Artikel zu schützen, werden sie auch beim werksinternen Transport zwischen einzelnen Werksteilen in Plastiktüten verpackt, eingelagert, dann erneut werksintern angefordert. So kann ein Bauteil schon einmal zwei bis drei Umverpackungszyklen mit immer neuen Folien durchleben. Bei jeder Station fallen so diverse Kunststoffabfälle an, die alle mit anderen Plastikabfällen in einer gemeinsamen Kunststoffabfalltonne landen. „Was kann man hier sinnvoll verbessern?“ fragte sich Herr Matthias Ekert, der Abfallbeauftragte von Airbus Helicopters und beauftragte Studierende der Universität Augsburg, hierzu Alternativen zu prüfen.

Wie notwendig sind Verpackungen?

Aus Abfallvermeidungssicht wünschenswert wäre es natürlich, Bauteile ganz ohne Verpackung intern zu transportieren. Die Verpackung soll die Teile vor allem vor Schmutz und Beschädigung schützen. Theoretisch könnte man das auch anders gewährleisten, zumal die Teile bei weiteren Verarbeitungsstufen auch noch einmal gereinigt werden. Praktisch verhindert hier jedoch die Sorge um Qualitätsmängel den gänzlichen Verzicht auf die Verpackung. „Lieber 1000 Tüten als eine Reklamation“ so die Sorge. Die Qualitätsanforderungen in der Luftfahrt sind auf höchstem Niveau und Reklamationen sehr teuer.

Die Bedeutung von Recycling

Also fokussierten sich die Studierenden auf eine andere vielversprechende Maßnahme: Das Recycling des hochwertigen Kunststoffabfalls. Verunreinigte und nicht sortenrein getrennte Kunststoffabfälle sind häufig nur noch als Brennstoff einzusetzen und gehen damit dem Wertstoffkreislauf verloren. Bedauerlich ist dies besonders bei den genannten Verpackungen: kaum verunreinigte, frisch eigekaufte und hochwertige Kunststoffe, nur einmal verwendet, sind viel zu Schade zum Wegwerfen. Sie bilden einen wertvollen Rohstoff zur Herstellung von Recyclaten.

>> zum vollständigen Artikel

aus dem Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Nachhaltiges Wirtschaften Vielfalt in der Augsburger Innenstadt

Die Stadt Augsburg fördert mit Maßnahmen, wie beispielsweise der Zwischennutzung von Leerständen, eine vitale und belebte Innenstadt.Die Vermietung sogenannter Pop-up-Stores wird immer beliebter. Darunter wird die kurzfristige und provisorische Nutzung von Verkaufsflächen verstanden, die ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Hessing Stiftung Augsburg gewinnt Deutschen Zukunftspreis 2019

Die Orthopädische Fachklinik der Hessing Stiftung ist in Berlin für das kürzlich gestartete Pilotprojekt zur KI-gestützten OP-Planung ausgezeichnet worden. Die Klinik mit dem Standort Augsburg erhielt dabei den „Deutschen Zukunftspreis der Gesundheitswirtschaft” 2019 des Clubs der ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften BMK aus Augsburg wird Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“ 2019

BMK ist beim diesjährigen „Großen Preis des Mittelstandes“ von 5.399 nominierten deutschen Unternehmen unter die 10 Finalisten in Bayern gekommen. „Nachhaltig wirtschaften“ war das Motto des diesjährigen Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft für Bayern von Dr. Markus Söder.Seit ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Hybridflugzeug im Anflug - Elektroantrieb in der Flugfahrt

Der Jungfernflug mit dem Hybridantrieb EROP für die Luftfahrt rückt näher. Ende September 2020 ist der Flugzeugrumpf des Forschungsträgers bei Lange Aviation abgenommen und an die AdvanTec GmbH ausgeliefert worden. Somit ist der Innenausbau der Steuerung und des Cockpits für den Flugzeugrumpf ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Popup Konzept nun auch für Wohnen

Auf PopUp Store folgt popup living. Zwei Gründer aus Augsburg wollen Flächen besser nutzen und neuen Wohnraum schaffen. Die Macher von popup living lehnen sich dabei an das Konzept der PopUp Stores an, das regen Zuspruch in Augsburg findet.Die Idee dahinter ist: Innerstädtische gewerbliche ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Ausbau von nachhaltigen Mobilitätsangeboten

Der Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln wird im Wirtschaftsraum Augsburg gefördert. Dazu tragen im  Landkreis Aichach-Friedberg das Radverkehrskonzept und im Landkreis Augsburg das Mobilitätskonzept bei. Und in der Stadt Augsburg wurde die City-Zone Augsburg eingeführt. Die Weichen für ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up-to-date!