News Immobilien Wiederverwendbare Bauten nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip

Wie können Bauten zukünftig wiederverwendbar und rückbaubarer gestaltet werden? Das Aichacher Unternehmen „ZÜBLIN Timber“ schlägt bereits neue Wege hin zu mehr Recycling und Nachhaltigkeit ein. Gemeinsam mit dem Architekturbüro „Kaden & Lager“ und deren Bauprojekt „SKAIO“ in Heilbronn, dem ersten Holzhochhaus Deutschlands, wurde ein weitgehend rückbaubares Baukonzept realisiert. Karl-Heinz Roth leitet bei „ZÜBLIN Timber“ den Bereich Holzbau + Fassade und war im Rahmen dieser Funktion für das Projekt mitverantwortlich und erklärt dazu die wichtigsten Aspekte.

Herr Roth, wie sehen wiederverwendbare Bauten aus?

Karl-Heinz Roth: Bislang ist es oft schwierig, einzelne Stoffe sortenrein aus den Bauten wieder herauszuholen, da eine Wiedernutzung bei der Planung noch nicht mitgedacht wurde. Die Bauherren, die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH und die Planer von Kaden & Lager bei SKAIO, wollen dies anders machen: Sie haben sich bei der Umsetzung am Cradle-to-Cradle-Prinzip orientiert, das heißt, Gebäude sollen so geplant werden, dass die eingesetzten Baustoffe entweder vollständig recyclebar oder komplett abbaubar sind.

Wie muss man sich das bei einem Gebäude in der Praxis vorstellen?

Roth: In Heilbronn sind viele Teile des Gebäudes komplett demontierbar. Beim Holzbau werden für den Schallschutz normalerweise etwa die Decken mit Granulat zum Beschweren verklebt. Wir haben stattdessen mit einer Wabenstruktur aus gepresster Pappe gearbeitet, die mit Beschwerungsmaterial aufgefüllt wird, das auch wieder komplett entfernt werden kann. Für das Collegium Academicum in Heidelberg haben wir Elemente in Brettschichtholz, Bau-Buche und Brettsperrholz gefertigt. Dabei wurde im Tragwerkskonzept weitestgehend auf metallische Verbindungsmittel verzichtet und der statische Verbund wie bei traditionellen Zimmermannsbauten durch Form und Fügung der Holzelemente gesichert. Mit beweglichen Trennwänden können die Wohnungen dort auch an flexible Bedürfnisse angepasst werden.

Wo sehen Sie technologisch noch die größten Herausforderungen?

Roth: Beim Holz ist der Grundgedanke des Cradle-to-Cradle schon da: Vieles kann man wieder demontieren, aber das muss auch sortenrein und ohne stoffliche Verschmutzung gelingen. Alles, was verschraubt ist, ist gut trennbar. Allerdings muss man darauf achten, dass man nicht in Zielkonflikte gerät, wenn mehr Material als vorher eingesetzt werden muss, um dieselbe Stabilität zu erreichen. Auch alle angrenzenden Bereiche wie beispielsweise Dichtungen oder weitere geklebte Materialien zu ersetzen und rückbaufähig zu machen, ist noch eine große Herausforderung.

Würden Sie Bauherren empfehlen, sich weiter mit dem Thema Rückbaubarkeit und Cradle-to-Cradle zu beschäftigen?

Roth: Nachhaltiges Bauen ist ein Zukunftsthema. Für Bauherren ist Cradle-to-Cradle allerdings eine Qualität des Bauens, für die man erst einmal ein Bewusstsein entwickeln muss. Auf der anderen Seite bin ich überzeugt: So wie heute der „Blaue Engel“ Standard ist, wird in 20 Jahren auch Cradle-to-Cradle Standard sein. Aktuell ist für viele Bauherren auch der Zertifizierungsprozess noch eine Herausforderung. Für Nachahmer empfiehlt sich daher, sich erst einmal auf Teilbereiche eines Projektes zu konzentrieren. Oder zu versuchen mit einem Pilotprojekt mit Fördertöpfen zu arbeiten. Vor der Rückbaubarkeit ist übrigens die Flexibilität der Architektur und die Möglichkeiten von Umbau und Umnutzung wichtig! Kommt es tatsächlich zum Rückbau, ist der Gedanke an die Wiederverwendung und sekundäre Nutzung von Elementen wichtig: Holzwände kann man wieder nutzen und aus Brettsperrholzplatten könnte man Marktstände bauen. All diese Lösungen werden vermutlich dann interessant werden, wenn Rohstoffe verknappen und die Entsorgungskosten steigen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies bei heute gebauten Gebäuden bei einem Abbruch in Zukunft der Fall sein wird.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 02.10.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Wie können Bauten zukünftig wiederverwendbar und rückbaubarer gestaltet werden? Das Aichacher Unternehmen „ZÜBLIN Timber“ schlägt bereits neue Wege hin zu mehr Recycling und Nachhaltigkeit ein. Gemeinsam mit dem Architekturbüro „Kaden & Lager“ und deren Bauprojekt „SKAIO“ in Heilbronn, dem ersten Holzhochhaus Deutschlands, wurde ein weitgehend rückbaubares Baukonzept realisiert. Karl-Heinz Roth leitet bei „ZÜBLIN Timber“ den Bereich Holzbau + Fassade und war im Rahmen dieser Funktion für das Projekt mitverantwortlich und erklärt dazu die wichtigsten Aspekte.

Herr Roth, wie sehen wiederverwendbare Bauten aus?

Karl-Heinz Roth: Bislang ist es oft schwierig, einzelne Stoffe sortenrein aus den Bauten wieder herauszuholen, da eine Wiedernutzung bei der Planung noch nicht mitgedacht wurde. Die Bauherren, die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH und die Planer von Kaden & Lager bei SKAIO, wollen dies anders machen: Sie haben sich bei der Umsetzung am Cradle-to-Cradle-Prinzip orientiert, das heißt, Gebäude sollen so geplant werden, dass die eingesetzten Baustoffe entweder vollständig recyclebar oder komplett abbaubar sind.

Wie muss man sich das bei einem Gebäude in der Praxis vorstellen?

Roth: In Heilbronn sind viele Teile des Gebäudes komplett demontierbar. Beim Holzbau werden für den Schallschutz normalerweise etwa die Decken mit Granulat zum Beschweren verklebt. Wir haben stattdessen mit einer Wabenstruktur aus gepresster Pappe gearbeitet, die mit Beschwerungsmaterial aufgefüllt wird, das auch wieder komplett entfernt werden kann. Für das Collegium Academicum in Heidelberg haben wir Elemente in Brettschichtholz, Bau-Buche und Brettsperrholz gefertigt. Dabei wurde im Tragwerkskonzept weitestgehend auf metallische Verbindungsmittel verzichtet und der statische Verbund wie bei traditionellen Zimmermannsbauten durch Form und Fügung der Holzelemente gesichert. Mit beweglichen Trennwänden können die Wohnungen dort auch an flexible Bedürfnisse angepasst werden.

Wo sehen Sie technologisch noch die größten Herausforderungen?

Roth: Beim Holz ist der Grundgedanke des Cradle-to-Cradle schon da: Vieles kann man wieder demontieren, aber das muss auch sortenrein und ohne stoffliche Verschmutzung gelingen. Alles, was verschraubt ist, ist gut trennbar. Allerdings muss man darauf achten, dass man nicht in Zielkonflikte gerät, wenn mehr Material als vorher eingesetzt werden muss, um dieselbe Stabilität zu erreichen. Auch alle angrenzenden Bereiche wie beispielsweise Dichtungen oder weitere geklebte Materialien zu ersetzen und rückbaufähig zu machen, ist noch eine große Herausforderung.

Würden Sie Bauherren empfehlen, sich weiter mit dem Thema Rückbaubarkeit und Cradle-to-Cradle zu beschäftigen?

Roth: Nachhaltiges Bauen ist ein Zukunftsthema. Für Bauherren ist Cradle-to-Cradle allerdings eine Qualität des Bauens, für die man erst einmal ein Bewusstsein entwickeln muss. Auf der anderen Seite bin ich überzeugt: So wie heute der „Blaue Engel“ Standard ist, wird in 20 Jahren auch Cradle-to-Cradle Standard sein. Aktuell ist für viele Bauherren auch der Zertifizierungsprozess noch eine Herausforderung. Für Nachahmer empfiehlt sich daher, sich erst einmal auf Teilbereiche eines Projektes zu konzentrieren. Oder zu versuchen mit einem Pilotprojekt mit Fördertöpfen zu arbeiten. Vor der Rückbaubarkeit ist übrigens die Flexibilität der Architektur und die Möglichkeiten von Umbau und Umnutzung wichtig! Kommt es tatsächlich zum Rückbau, ist der Gedanke an die Wiederverwendung und sekundäre Nutzung von Elementen wichtig: Holzwände kann man wieder nutzen und aus Brettsperrholzplatten könnte man Marktstände bauen. All diese Lösungen werden vermutlich dann interessant werden, wenn Rohstoffe verknappen und die Entsorgungskosten steigen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies bei heute gebauten Gebäuden bei einem Abbruch in Zukunft der Fall sein wird.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 02.10.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Augsburgs größtes Hotel eröffnet im Oktober

Augsburg wird um 235 Zimmer reicher: Das an der Wertach gelegene Leonardo Augsburg feierte Mitte Oktober seine Eröffnung. In einem Neubau bestehend aus Haupt- und Turmgebäude erstreckt sich das Hotel auf sieben Etagen. Rund 40 MitarbeiterInnen aus Augsburg und näherer Umgebung sind hier ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 18.10.2021 New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

Am 13. Oktober trafen sich zum Thema „New Work in der Praxis – Raum, Mensch, Wissen“ rund 90 Gäste im virtuellen Konferenzraum, um gemeinsam mit 14 Partnern und Referenten die verschiedenen Aspekte der veränderten Arbeitswelt zu diskutieren. Frau Prof. Erika Regnet (Hochschule Augsburg) ...
Mehr lesen

News Immobilien Holzbau Kompakt 2021 – Weiterbildung für Architekten, Immobilienexperten, Ingenieure und Holzbauer

Tipps zu Planung und Umsetzung anspruchsvoller Holzbauprojekte von der Ausschreibung und Vergabe bis zu den Herausforderungen bei der Realisierung bietet auch dieses Jahr wieder die Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt an den vier Montagen im November jeweils ab 18 Uhr in Präsenz im Westhouse ...
Mehr lesen

News Immobilien Moderne und nachhaltige Büroflächen für den Standort Augsburg

Nicht nur der Einzelhändler Weltbild unterschrieb einen Mietvertrag für die neue Zentrale im Bürokomplex „Augsburg Offices“. Auch Ärzte und Dienstleister sollen in den Räumlichkeiten auf dem „CAMPUS“ Einzug finden. Aktuell wird das Immobilienobjekt der Münchner brixx ...
Mehr lesen

News Immobilien Architektur aus A³ erfolgreich beim Thomas-Wechs-Preis

Gleich drei architektonische Werke aus dem Wirtschaftsraum Augsburg wurden beim diesjährigen Thomas-Wechs-Preis für ihre herausragende Architektur ausgezeichnet und anerkennend erwähnt: Ausgezeichnet wurde der von Jasarevic Architekten aus Mering konzipierte Neubau der Wittelsbacher Schule ...
Mehr lesen

News Immobilien Neuer Nährboden für Das Habitat

Die Zukunft liegt in unseren Händen: Ressourcenschutz und Müllvermeidung werden immer wichtiger. Schon lange trägt Das Habitat mit dem Repair Café, den offenen Werkstätten und den angrenzenden Büroflächen dazu bei, Altes selbst zu reparieren und neue Projekte und Ideen umzusetzen. Nach ...
Mehr lesen

News Immobilien Europas größte Stromtankstelle steht in Zusmarshausen

Mit dem Sortimo Innovationspark Zusmarshausen hat Mitte 2021 eine der größten Stromtankstellen Europas direkt an der A8 eröffnet. Unter dem futuristischen Gebäude stehen derzeit insgesamt 72 Ladepunkte rund um die Uhr zur Verfügung. Das Projekt soll einen Impuls für die Region sowie den ...
Mehr lesen

News Immobilien Auszeichnung für Augsburger LOTAA Architektur

Beim international angesehen „ICONIC AWARD 2021: Innovative Architecture“ wurde LOTAA Architektur zu den Preisträgern gewählt. Zum Thema „The Post Corona City“ konnte das Augsburger Architekturbüro mit einem visionären Konzept unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ die Jury von ...
Mehr lesen

News Immobilien Erste Schritte zum neuen Technologie-Hub

Im 2. Quartal 2022 wird die B2B-Direktbank ebase ins Gebäude 31 in den Technology Campus einziehen. Mit der Vermietung an den Finanzdienstleister geht die WALTER Beteiligungen und Immobilien AG einen ersten Schritt in Richtung eines neuen Technologie-Hubs für die Stadt Augsburg. Auf dem ...
Mehr lesen

News Immobilien Pamera erwirbt Logistikkomplex in Lechhausen

Mitte des Jahres 2021 hat die PAMERA Real Estate Partners GmbH ein 30.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet Augsburg Ost erworben. Beim Verkäufer handelt es sich um ein Joint Venture der Augsburger Solidas-Gruppe. Auf dem ehemaligen Firmengelände der Deutsche Papier im Augsburger ...
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Westhouse feiert einjähriges Bestehen

Fröhliche Jahresfeier des Westhouse mit OB Eva Weber, Staatsministerin Carolina Trautner und Landrat Martin Sailer am Sonntag den 24.10.2021 Ein Jahr ist es her, dass das Westhouse im Augsburger Westen seine Türen geöffnet hat. Durch die Coronapandemie konnte der Betrieb meist nur unter starken ...
Mehr lesen

News Immobilien Grundstücksvergabe nach Konzept im Sheridan Park

Erstmals vergibt die Stadt Augsburg Grundstücke im sogenannten Konzeptvergabeverfahren. Für die vier freien Baufelder im Nordwesten des Sheridanparks wurden in einem Wettbewerb diejenigen Bewerberkonzepte gekürt, die den höchsten Mehrwert für das Quartier und die Stadtgesellschaft bieten. Auf ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Innovation TRANSFERleben am 12. November 2021 mit Challenges in Augsburg

News Innovation Neues Gießereitechnikum des Fraunhofer IGCV eröffnet

News Standort Fakultät für Gestaltung erfolgreich beim ADC Kreativranking

News Immobilien Augsburgs größtes Hotel eröffnet im Oktober

Pressemitteilung 18.10.2021 New Work in der Praxis. Trotz Digitalisierung - der Mensch steht im Mittelpunkt

News Fachkräfte fly-tech New Work Experience Tour – Erfahrungen und Ideen zur konkreten New Work Umsetzung

Pressemitteilung 14.10.2021 Pressemitteilung: Speednetworking Neustart 2021 – die besten Networkings finden in der Küche statt!

News Immobilien Holzbau Kompakt 2021 – Weiterbildung für Architekten, Immobilienexperten, Ingenieure und Holzbauer

News Fachkräfte fitforJOB! 2022 - Anmeldung für Unternehmen bis zum 29.10.2021

News Immobilien Moderne und nachhaltige Büroflächen für den Standort Augsburg

News Immobilien Architektur aus A³ erfolgreich beim Thomas-Wechs-Preis

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!

Digital und in Präsenz: 24.11.2021 13:30 – 18:00 Uhr Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ im Westhouse

Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ 2021: Klimaneutralität für Unternehmen

Informieren, Austauschen und Netzwerken rund um Nachhaltiges Wirtschaften: Beim Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ kommen die Akteure der Region in diesem Jahr im Westhouse Augsburg zusammen. Die Veranstaltung hat sich zur regionalen Plattform für Nachhaltigkeit und Unternehmertum etabliert und bringt seit 2017 regelmäßig Wirtschaftsvertreter und Experten zusammen.

Mit Prof. Dr. Claudia Kemfert wird eine bundesweit anerkannte Expertin für Energie- und Klimafragen den Nachhaltigkeitstag begleiten und mit Vertretern aus der Region diskutieren.

Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ 2021: Klimaneutralität für Unternehmen

Informieren, Austauschen und Netzwerken rund um Nachhaltiges Wirtschaften: Beim Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ kommen die Akteure der Region in diesem Jahr im Westhouse Augsburg zusammen. Die Veranstaltung hat sich zur regionalen Plattform für Nachhaltigkeit und Unternehmertum etabliert und bringt seit 2017 regelmäßig Wirtschaftsvertreter und Experten zusammen.

Mit Prof. Dr. Claudia Kemfert wird eine bundesweit anerkannte Expertin für Energie- und Klimafragen den Nachhaltigkeitstag begleiten und mit Vertretern aus der Region diskutieren.

Hier erfahren Sie mehr zur Veranstaltung