News Immobilien Wiederverwendbare Bauten nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip

Wie können Bauten zukünftig wiederverwendbar und rückbaubarer gestaltet werden? Das Aichacher Unternehmen „ZÜBLIN Timber“ schlägt bereits neue Wege hin zu mehr Recycling und Nachhaltigkeit ein. Gemeinsam mit dem Architekturbüro „Kaden & Lager“ und deren Bauprojekt „SKAIO“ in Heilbronn, dem ersten Holzhochhaus Deutschlands, wurde ein weitgehend rückbaubares Baukonzept realisiert. Karl-Heinz Roth leitet bei „ZÜBLIN Timber“ den Bereich Holzbau + Fassade und war im Rahmen dieser Funktion für das Projekt mitverantwortlich und erklärt dazu die wichtigsten Aspekte.

Herr Roth, wie sehen wiederverwendbare Bauten aus?

Karl-Heinz Roth: Bislang ist es oft schwierig, einzelne Stoffe sortenrein aus den Bauten wieder herauszuholen, da eine Wiedernutzung bei der Planung noch nicht mitgedacht wurde. Die Bauherren, die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH und die Planer von Kaden & Lager bei SKAIO, wollen dies anders machen: Sie haben sich bei der Umsetzung am Cradle-to-Cradle-Prinzip orientiert, das heißt, Gebäude sollen so geplant werden, dass die eingesetzten Baustoffe entweder vollständig recyclebar oder komplett abbaubar sind.

Wie muss man sich das bei einem Gebäude in der Praxis vorstellen?

Roth: In Heilbronn sind viele Teile des Gebäudes komplett demontierbar. Beim Holzbau werden für den Schallschutz normalerweise etwa die Decken mit Granulat zum Beschweren verklebt. Wir haben stattdessen mit einer Wabenstruktur aus gepresster Pappe gearbeitet, die mit Beschwerungsmaterial aufgefüllt wird, das auch wieder komplett entfernt werden kann. Für das Collegium Academicum in Heidelberg haben wir Elemente in Brettschichtholz, Bau-Buche und Brettsperrholz gefertigt. Dabei wurde im Tragwerkskonzept weitestgehend auf metallische Verbindungsmittel verzichtet und der statische Verbund wie bei traditionellen Zimmermannsbauten durch Form und Fügung der Holzelemente gesichert. Mit beweglichen Trennwänden können die Wohnungen dort auch an flexible Bedürfnisse angepasst werden.

Wo sehen Sie technologisch noch die größten Herausforderungen?

Roth: Beim Holz ist der Grundgedanke des Cradle-to-Cradle schon da: Vieles kann man wieder demontieren, aber das muss auch sortenrein und ohne stoffliche Verschmutzung gelingen. Alles, was verschraubt ist, ist gut trennbar. Allerdings muss man darauf achten, dass man nicht in Zielkonflikte gerät, wenn mehr Material als vorher eingesetzt werden muss, um dieselbe Stabilität zu erreichen. Auch alle angrenzenden Bereiche wie beispielsweise Dichtungen oder weitere geklebte Materialien zu ersetzen und rückbaufähig zu machen, ist noch eine große Herausforderung.

Würden Sie Bauherren empfehlen, sich weiter mit dem Thema Rückbaubarkeit und Cradle-to-Cradle zu beschäftigen?

Roth: Nachhaltiges Bauen ist ein Zukunftsthema. Für Bauherren ist Cradle-to-Cradle allerdings eine Qualität des Bauens, für die man erst einmal ein Bewusstsein entwickeln muss. Auf der anderen Seite bin ich überzeugt: So wie heute der „Blaue Engel“ Standard ist, wird in 20 Jahren auch Cradle-to-Cradle Standard sein. Aktuell ist für viele Bauherren auch der Zertifizierungsprozess noch eine Herausforderung. Für Nachahmer empfiehlt sich daher, sich erst einmal auf Teilbereiche eines Projektes zu konzentrieren. Oder zu versuchen mit einem Pilotprojekt mit Fördertöpfen zu arbeiten. Vor der Rückbaubarkeit ist übrigens die Flexibilität der Architektur und die Möglichkeiten von Umbau und Umnutzung wichtig! Kommt es tatsächlich zum Rückbau, ist der Gedanke an die Wiederverwendung und sekundäre Nutzung von Elementen wichtig: Holzwände kann man wieder nutzen und aus Brettsperrholzplatten könnte man Marktstände bauen. All diese Lösungen werden vermutlich dann interessant werden, wenn Rohstoffe verknappen und die Entsorgungskosten steigen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies bei heute gebauten Gebäuden bei einem Abbruch in Zukunft der Fall sein wird.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 02.10.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Wie können Bauten zukünftig wiederverwendbar und rückbaubarer gestaltet werden? Das Aichacher Unternehmen „ZÜBLIN Timber“ schlägt bereits neue Wege hin zu mehr Recycling und Nachhaltigkeit ein. Gemeinsam mit dem Architekturbüro „Kaden & Lager“ und deren Bauprojekt „SKAIO“ in Heilbronn, dem ersten Holzhochhaus Deutschlands, wurde ein weitgehend rückbaubares Baukonzept realisiert. Karl-Heinz Roth leitet bei „ZÜBLIN Timber“ den Bereich Holzbau + Fassade und war im Rahmen dieser Funktion für das Projekt mitverantwortlich und erklärt dazu die wichtigsten Aspekte.

Herr Roth, wie sehen wiederverwendbare Bauten aus?

Karl-Heinz Roth: Bislang ist es oft schwierig, einzelne Stoffe sortenrein aus den Bauten wieder herauszuholen, da eine Wiedernutzung bei der Planung noch nicht mitgedacht wurde. Die Bauherren, die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH und die Planer von Kaden & Lager bei SKAIO, wollen dies anders machen: Sie haben sich bei der Umsetzung am Cradle-to-Cradle-Prinzip orientiert, das heißt, Gebäude sollen so geplant werden, dass die eingesetzten Baustoffe entweder vollständig recyclebar oder komplett abbaubar sind.

Wie muss man sich das bei einem Gebäude in der Praxis vorstellen?

Roth: In Heilbronn sind viele Teile des Gebäudes komplett demontierbar. Beim Holzbau werden für den Schallschutz normalerweise etwa die Decken mit Granulat zum Beschweren verklebt. Wir haben stattdessen mit einer Wabenstruktur aus gepresster Pappe gearbeitet, die mit Beschwerungsmaterial aufgefüllt wird, das auch wieder komplett entfernt werden kann. Für das Collegium Academicum in Heidelberg haben wir Elemente in Brettschichtholz, Bau-Buche und Brettsperrholz gefertigt. Dabei wurde im Tragwerkskonzept weitestgehend auf metallische Verbindungsmittel verzichtet und der statische Verbund wie bei traditionellen Zimmermannsbauten durch Form und Fügung der Holzelemente gesichert. Mit beweglichen Trennwänden können die Wohnungen dort auch an flexible Bedürfnisse angepasst werden.

Wo sehen Sie technologisch noch die größten Herausforderungen?

Roth: Beim Holz ist der Grundgedanke des Cradle-to-Cradle schon da: Vieles kann man wieder demontieren, aber das muss auch sortenrein und ohne stoffliche Verschmutzung gelingen. Alles, was verschraubt ist, ist gut trennbar. Allerdings muss man darauf achten, dass man nicht in Zielkonflikte gerät, wenn mehr Material als vorher eingesetzt werden muss, um dieselbe Stabilität zu erreichen. Auch alle angrenzenden Bereiche wie beispielsweise Dichtungen oder weitere geklebte Materialien zu ersetzen und rückbaufähig zu machen, ist noch eine große Herausforderung.

Würden Sie Bauherren empfehlen, sich weiter mit dem Thema Rückbaubarkeit und Cradle-to-Cradle zu beschäftigen?

Roth: Nachhaltiges Bauen ist ein Zukunftsthema. Für Bauherren ist Cradle-to-Cradle allerdings eine Qualität des Bauens, für die man erst einmal ein Bewusstsein entwickeln muss. Auf der anderen Seite bin ich überzeugt: So wie heute der „Blaue Engel“ Standard ist, wird in 20 Jahren auch Cradle-to-Cradle Standard sein. Aktuell ist für viele Bauherren auch der Zertifizierungsprozess noch eine Herausforderung. Für Nachahmer empfiehlt sich daher, sich erst einmal auf Teilbereiche eines Projektes zu konzentrieren. Oder zu versuchen mit einem Pilotprojekt mit Fördertöpfen zu arbeiten. Vor der Rückbaubarkeit ist übrigens die Flexibilität der Architektur und die Möglichkeiten von Umbau und Umnutzung wichtig! Kommt es tatsächlich zum Rückbau, ist der Gedanke an die Wiederverwendung und sekundäre Nutzung von Elementen wichtig: Holzwände kann man wieder nutzen und aus Brettsperrholzplatten könnte man Marktstände bauen. All diese Lösungen werden vermutlich dann interessant werden, wenn Rohstoffe verknappen und die Entsorgungskosten steigen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies bei heute gebauten Gebäuden bei einem Abbruch in Zukunft der Fall sein wird.

Quelle/Medium: In Kooperation mit http://www.augsburger-allgemeine.de
Gekürzte Version des am 02.10.2021 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

Die sechste Ausgabe des A³ Immobilienmarktreports wurde kürzlich in einem Livestream vor rund 100 Fachteilnehmern präsentiert. Der Autor, Michael Thiede, ging hierbei auf die Entwicklung in den verschiedenen Segmenten, in der Stadt Augsburg sowie den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, ...
Mehr lesen

News Standort 5G schafft neue Potenziale in der Region

Die Mobilfunkstandorte in der Region Augsburg kommen auf dem neuesten Stand. 5G macht eine noch schneller Datenübermittlung möglich und eröffnet der Region ganz neue Möglichkeiten. In den Standorten Meitingen, Königsbrunn, Schwabmünchen, Dinkelscherben, Bobingen, Langweid a. Lech und ...
Mehr lesen

News Immobilien Vermarktung vor dem Abriss – Die Alte Stadtbücherei Augsburg wird staatliches Pilotprojekt für zirkuläres Bauen

Die Alte Stadtbücherei in Augsburg soll abgerissen werden -  aber nicht ohne vorher sämtliche wiederverwertbare Teile auszubauen und eine neue Heimat für sie zu suchen. Über die neue bundesweite Bauteile-Plattform Concular werden Fenster, Fliesen, Waschbecken, Treppengeländer, Türen und ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 03.03.2022 A³ Marktgespräch: Eine Markteinschätzung in Zeiten des New-Normal

Das A³ Marktgespräch bot rund 50 Mitgliedern des Aktivkreises Immobilien im Februar erneut den fachlichen (online) Austausch zu aktuellen Immobilienthemen. Dies rund um die Segmente Wohnen, Einzelhandel und Gewerbe sowie Light Industry. Die Immobilienexperten waren sich einig: Die Fuggerstadt ...
Mehr lesen

News Immobilien Storebox eröffnet Standort in Augsburg

In Zeiten des Wohnraummangels hat sich Platz zu einem Luxusgut entwickelt. Mit der Storebox-Erföffnung in Haunstetten reagiert Augsburg auf die wachsende Nachfrage an Selfstorage-Angeboten. Der österreichische Local-Selfstorage Marktführer der DACH-Region vermietet hier fortan Stauraum an ...
Mehr lesen

News Immobilien Neue Konzepte für den Augsburger Einzelhandel

Die Corona-Pandemie hat zweifellos einen Strukturwandel beschleunigt. Trotz erhöhter Wachstumsraten des Online-Handels bleibt der Augsburger Einzelhandel attraktiv. Denn im Vergleich zum Bundesdurchschnitt liegt die Leerstandsquote in der Augsburger Innenstadt in einem niedrigen Bereich. ...
Mehr lesen

News Immobilien Moderne Arbeitswelten für das Landratsamt Aichach-Friedberg

Mit zukunftsweisenden Bürostrukturen wird der Raumbedarf am Hauptstandort des Landratsamts Aichach-Friedberg gesichert. Im neuen Erweiterungsbau sollen künftig die Nebenstellen zusammengeführt werden und so für Synergieeffekte sorgen. Nach der Fertigstellung des Neubaus soll das benachbarte ...
Mehr lesen

News Immobilien Hauptbahnhof Augsburg: Der Umbau schreitet voran

Seit mehr als sechs Jahren wird der Augsburger Hauptbahnhof unter laufendem Betrieb umgebaut. Damit sollen der öffentliche Personennahverkehr langfristig attraktiver gemacht und der Fern-, Regional- und Nahverkehr besser vernetzt werden. Die Bauarbeiten im Rahmen des Verkehrprojekts ...
Mehr lesen

News Immobilien Musikbox im Zentrum des Augsburger Kreativquartiers

Ein Juwel der Industriegeschichte nimmt Gestalt an: Das Gaswerk Augsburg entwickelt sich zu einem modernen Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft. Die Musikbox ist ein weiterer Meilenstein neben der Interimsspielstätte des Staatstheaters und den neuen Werkstätten und Ateliers an dem ...
Mehr lesen

News Immobilien Prämierte Bauwerke im Landkreis-Aichach Friedberg

Im Turnus von drei Jahren veranstaltet der Landkreis Aichach-Friedberg den Gestaltungswettbewerb „Besser Bauen im Wittelsbacher Land“. Hierbei zeichnet er beispielhaft gestaltete Gebäude und Außenräume aus. So hatten Bauherrinnen und Bauherren sowie Architekten, Planer und Landschaftsplaner ...
Mehr lesen

News Innovation KI-Produktionsnetzwerk Augsburg mietet Forschungshalle im WALTER Technology Campus

Zukunftsweisende Forschung für die intelligente Produktion der Zukunft wird vom Labor- in den Industriemaßstab überführt: Die Partner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg - Universität Augsburg, Fraunhofer IGCV und DLR ZLP - mieten auf 7.000 m² Hallen- und Büroflächen auf dem Gelände des ...
Mehr lesen

News Immobilien Die 4Wände GmbH wurde mit dem Fritz-Bender-Baupreis ausgezeichnet

Am 13.12.2021 hat die Fritz-Bender-Stiftung ihren diesjährigen Baupreis an die 4Wände GmbH für das herausragende Projekt „Westhouse Augsburg“ überreicht. Am Nachmittag des 13.12.2021 ist Wolfgang Wagner, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats und Beauftragter für die ...
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 25.05.2022 Unternehmen und Unimedizin im Austausch

Pressemitteilung vom 24.05.2022 Immobilienmarktreport Wirtschaftsraum Augsburg: Blick nach vorne

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid 2022: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vertritt Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen mit Messestand

Pressemitteilung 20.05.2022 A³ Wirtschaftsdialog in Friedberg: Azubimarketing gestalten

News Nachhaltigkeit Rückblick Augsburger Zukunftspreise 2021 – Bewerbung für 2022 bis 31.05. möglich

News Arbeitgeber Erfolgreiche Inklusion leicht gemacht: Neuer umfassender Service für Arbeitgeber

Feedback von Praktiker:innen gesucht Umfrage zu New Digital Work

News Arbeitgeber Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Pressemitteilung 06.05.2022 Technologietransfer-Kongress 2022: Netzwerken mit über 300 Gästen

News Innovation Im Rahmen einer neuen Ausschreibungsrunde fördert das bidt interdisziplinäre Forschungsprojekte zum digitalen Wandel

News Arbeitgeber Schülerpraktika in Bayern gesucht

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!