News Innovation Wirtschaftsdialog digital_real: Aus Technologievorsprung wird Fachkräftevorsprung

Beim Wirtschaftsdialog digital_real in Aichach bei der Firma Juzo trafen sich über 100 Gäste, um sich zu informieren, wie Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum A³ Digitalisierung bereits umsetzen.

Die Veranstaltungsreihe A³ Wirtschaftsdialog digital_real fand am 6. Februar bereits zum vierten Mal statt, doch zum ersten Mal in Aichach: Die Julius Zorn GmbH hatte in ihre neu eröffnete Kantine geladen. Das Interesse an Digitalisierung ist sowohl bei den Unternehmen wie auch bei den kommunalen Vertretern ungebrochen: Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann waren sich einig: Gerade bei dem größten Arbeitgeber in Aichach mit über 750 Mitarbeitern sind die Möglichkeiten von digitalen Lösungen entscheidend für die Unternehmensentwicklung, aber gleichzeitig steht auch die kommunale Verwaltung vor ähnlichen Herausforderungen. „Wichtig ist, dass gerade bei Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz die Möglichkeiten für einen branchenübergreifenden Austausch geschaffen werden, damit die Unternehmen der Region zukunftsfähig bleiben. Deshalb freut uns der große Zuspruch zu diesem Format der Wirtschaftsförderung“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und Organisator der Veranstaltung.

Mensch oder Maschine
 
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg ist darauf spezialisiert, kleine und mittlere Unternehmen in Digitalisierungsprojekten Hilfestellung zu leisten: Ganz neu im Programm des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Zentrums sind drei Trainer für künstliche Intelligenz (KI). Marcus Röhler, einer der KI-Trainer aus Augsburg, widmete sich der Frage: Was ist heute schon möglich und wo wird auch ein echter Mehrwert für Unternehmen erzeugt? Ein gutes Beispiel ist ein automatisiertes Qualitätssicherungssystem für die Spritzguss-Produktion, das besser als der Mensch Fehler wie Schlieren oder Risse erkennen kann. Anders verhält es sich oft bei der Interpretation komplexer Daten. Hier wird nicht immer der richtige Zusammenhang hergestellt, wie ein Beispiel eines Übersetzungsalgorithmus gezeigt hat.
Außerdem konnten die Gäste im Mittelstand 4.0-Mobil selbst einige digitale Anwendungen wie Assistenzsysteme im Bereich Kommissionierung, Virtual Reality-Brillen für die Produktionsplanung und vieles mehr vor Ort ausprobieren.
 
Juzo führt ein digitales Auftragserfassungssystem ein
 
Die Firma Juzo hat bereits angefangen, digitale Lösungen im Unternehmen umzusetzen: „Als Textilunternehmen in Deutschland muss man von früh bis spät darüber nachdenken, wie man die Produktion effizienter machen kann“, so Uwe Schettler, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Bei 4.500 Aufträgen täglich ist die Auftragserfassung ein großer Hebel, Prozesse effizienter zu machen. „Da nach wie vor 70% der Aufträge in über 100 verschiedenen Bestellformularen in Papier-Form eingehen, möchten wir unsere Mitarbeiter im Kundenservice entlasten und dafür deren Kapazitäten für umfassenderen Service und Beratung nutzen“ so Jürgen Gold, Geschäftsführer bei Juzo. Die Schwierigkeit ist es, ein System so intelligent zu schulen, dass handschriftliche Informationen automatisiert erkannt und korrekt interpretiert werden. Wichtig ist dabei, den Prozess nicht vollständig zu entkoppeln, sondern über das Prinzip „human in the loop“ den menschlichen Kontrollpunkt zu erhalten und das System durch das Knowhow gleichzeitig weiter zu entwickeln, so Christian Brandstetter, Bereichsleiter Verwaltung und Organisation.
 
In den Werksführungen erhielten die Teilnehmer einen ausführlichen Einblick in die Produktion bei Juzo. Von Rund- und Flachstrickmaschinen bis zur Färberei wurde vorgestellt, wie Kompressionsstrümpfe oder Bandagen  in Serienfertigung wie auch in einer hochkomplexen patientenorientierten Maßanfertigung hergestellt werden. Das moderne Werk, das 2014 in neue Logistik- und Produktionshallen gezogen ist, beeindruckte durch das große Produktionsvolumen der Maschinen, moderne Arbeitsplätze und automatisierte Prozessoptimierungen wie ein fahrerloses Transsportsystem in der Produktion.
 
Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern
 
Dirk Kowalewski, technischer Geschäftsführer bei der Druck- und Mediengruppe Mayer & Söhne, stellte seinen Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung vor: Wie setzt ein Unternehmen Digitalisierungsprojekte effektiv und vor allem gemeinsam mit den Mitarbeitern um? „Habe ich als Mensch nach der Digitalisierung noch eine Zukunft im Unternehmen und wie kann diese aussehen?“, ist die Frage, die den Mitarbeitern zuerst beantwortet werden muss, so Kowalewski. Entscheidend ist es, Perspektiven zu zeigen und auch ihnen die Chancen in den Veränderungen für die Firma, aber auch für die Mitarbeiter selbst herauszuarbeiten. Voraussetzung dafür ist, diesen Punkt von Anfang an mitzudenken und auch ehrliche Antworten auf die Sorgen der Arbeitnehmer zu haben. Am Ende, so Kowalewski, werden Unternehmen bestehen, die vom Technologievorsprung weiter den Fachkräftevorsprung entwickelt haben. Damit werden Mitarbeiter, die nicht nur die technologische und digitale Entwicklung eines Unternehmens mittragen, sondern weiter voranbringen, zum entscheidenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
 
In Veränderungen Chancen sehen
 
Für Markus Lutz, Geschäftsführer der Eduard Lutz Schrauben-Werkzeuge GmbH, ist Digitalisierung eine Frage der Perspektive. Unternehmer sind oft unter Zugzwang, Veränderungen anzustoßen – digitale Projekte sind davon nur ein Teil der Herausforderungen. Dennoch bieten sich gerade hier enorme Chancen: „Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten! Man verliert sonst irgendwann den Anschluss“, so Lutz. Beispielsweise kann für den klassischen Handel über digitale Plattformen der Service für Kunden ausgebaut werden. In einem Projekt bietet der Werkzeughändler 3D-Druck-Dienstleistungen über seinen Online-Shop an, der von Partnern übernommen wird. Markus Lutz ist überzeugt: Als Unternehmer muss man Digitalisierungsprojekte selbst anstoßen und nach und nach die Mitarbeiter mitnehmen. Ganz nach dem Motto „think big start small“ bleibt aber bei jedem Projekt auch immer die Frage zu beantworten, ob dabei ein interner oder externer Nutzen entsteht.

Beim Wirtschaftsdialog digital_real in Aichach bei der Firma Juzo trafen sich über 100 Gäste, um sich zu informieren, wie Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum A³ Digitalisierung bereits umsetzen.

Die Veranstaltungsreihe A³ Wirtschaftsdialog digital_real fand am 6. Februar bereits zum vierten Mal statt, doch zum ersten Mal in Aichach: Die Julius Zorn GmbH hatte in ihre neu eröffnete Kantine geladen. Das Interesse an Digitalisierung ist sowohl bei den Unternehmen wie auch bei den kommunalen Vertretern ungebrochen: Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann waren sich einig: Gerade bei dem größten Arbeitgeber in Aichach mit über 750 Mitarbeitern sind die Möglichkeiten von digitalen Lösungen entscheidend für die Unternehmensentwicklung, aber gleichzeitig steht auch die kommunale Verwaltung vor ähnlichen Herausforderungen. „Wichtig ist, dass gerade bei Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz die Möglichkeiten für einen branchenübergreifenden Austausch geschaffen werden, damit die Unternehmen der Region zukunftsfähig bleiben. Deshalb freut uns der große Zuspruch zu diesem Format der Wirtschaftsförderung“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und Organisator der Veranstaltung.

Mensch oder Maschine
 
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg ist darauf spezialisiert, kleine und mittlere Unternehmen in Digitalisierungsprojekten Hilfestellung zu leisten: Ganz neu im Programm des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Zentrums sind drei Trainer für künstliche Intelligenz (KI). Marcus Röhler, einer der KI-Trainer aus Augsburg, widmete sich der Frage: Was ist heute schon möglich und wo wird auch ein echter Mehrwert für Unternehmen erzeugt? Ein gutes Beispiel ist ein automatisiertes Qualitätssicherungssystem für die Spritzguss-Produktion, das besser als der Mensch Fehler wie Schlieren oder Risse erkennen kann. Anders verhält es sich oft bei der Interpretation komplexer Daten. Hier wird nicht immer der richtige Zusammenhang hergestellt, wie ein Beispiel eines Übersetzungsalgorithmus gezeigt hat.
Außerdem konnten die Gäste im Mittelstand 4.0-Mobil selbst einige digitale Anwendungen wie Assistenzsysteme im Bereich Kommissionierung, Virtual Reality-Brillen für die Produktionsplanung und vieles mehr vor Ort ausprobieren.
 
Juzo führt ein digitales Auftragserfassungssystem ein
 
Die Firma Juzo hat bereits angefangen, digitale Lösungen im Unternehmen umzusetzen: „Als Textilunternehmen in Deutschland muss man von früh bis spät darüber nachdenken, wie man die Produktion effizienter machen kann“, so Uwe Schettler, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Bei 4.500 Aufträgen täglich ist die Auftragserfassung ein großer Hebel, Prozesse effizienter zu machen. „Da nach wie vor 70% der Aufträge in über 100 verschiedenen Bestellformularen in Papier-Form eingehen, möchten wir unsere Mitarbeiter im Kundenservice entlasten und dafür deren Kapazitäten für umfassenderen Service und Beratung nutzen“ so Jürgen Gold, Geschäftsführer bei Juzo. Die Schwierigkeit ist es, ein System so intelligent zu schulen, dass handschriftliche Informationen automatisiert erkannt und korrekt interpretiert werden. Wichtig ist dabei, den Prozess nicht vollständig zu entkoppeln, sondern über das Prinzip „human in the loop“ den menschlichen Kontrollpunkt zu erhalten und das System durch das Knowhow gleichzeitig weiter zu entwickeln, so Christian Brandstetter, Bereichsleiter Verwaltung und Organisation.
 
In den Werksführungen erhielten die Teilnehmer einen ausführlichen Einblick in die Produktion bei Juzo. Von Rund- und Flachstrickmaschinen bis zur Färberei wurde vorgestellt, wie Kompressionsstrümpfe oder Bandagen  in Serienfertigung wie auch in einer hochkomplexen patientenorientierten Maßanfertigung hergestellt werden. Das moderne Werk, das 2014 in neue Logistik- und Produktionshallen gezogen ist, beeindruckte durch das große Produktionsvolumen der Maschinen, moderne Arbeitsplätze und automatisierte Prozessoptimierungen wie ein fahrerloses Transsportsystem in der Produktion.
 
Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern
 
Dirk Kowalewski, technischer Geschäftsführer bei der Druck- und Mediengruppe Mayer & Söhne, stellte seinen Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung vor: Wie setzt ein Unternehmen Digitalisierungsprojekte effektiv und vor allem gemeinsam mit den Mitarbeitern um? „Habe ich als Mensch nach der Digitalisierung noch eine Zukunft im Unternehmen und wie kann diese aussehen?“, ist die Frage, die den Mitarbeitern zuerst beantwortet werden muss, so Kowalewski. Entscheidend ist es, Perspektiven zu zeigen und auch ihnen die Chancen in den Veränderungen für die Firma, aber auch für die Mitarbeiter selbst herauszuarbeiten. Voraussetzung dafür ist, diesen Punkt von Anfang an mitzudenken und auch ehrliche Antworten auf die Sorgen der Arbeitnehmer zu haben. Am Ende, so Kowalewski, werden Unternehmen bestehen, die vom Technologievorsprung weiter den Fachkräftevorsprung entwickelt haben. Damit werden Mitarbeiter, die nicht nur die technologische und digitale Entwicklung eines Unternehmens mittragen, sondern weiter voranbringen, zum entscheidenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
 
In Veränderungen Chancen sehen
 
Für Markus Lutz, Geschäftsführer der Eduard Lutz Schrauben-Werkzeuge GmbH, ist Digitalisierung eine Frage der Perspektive. Unternehmer sind oft unter Zugzwang, Veränderungen anzustoßen – digitale Projekte sind davon nur ein Teil der Herausforderungen. Dennoch bieten sich gerade hier enorme Chancen: „Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten! Man verliert sonst irgendwann den Anschluss“, so Lutz. Beispielsweise kann für den klassischen Handel über digitale Plattformen der Service für Kunden ausgebaut werden. In einem Projekt bietet der Werkzeughändler 3D-Druck-Dienstleistungen über seinen Online-Shop an, der von Partnern übernommen wird. Markus Lutz ist überzeugt: Als Unternehmer muss man Digitalisierungsprojekte selbst anstoßen und nach und nach die Mitarbeiter mitnehmen. Ganz nach dem Motto „think big start small“ bleibt aber bei jedem Projekt auch immer die Frage zu beantworten, ob dabei ein interner oder externer Nutzen entsteht.

aus dem Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation Volle Punktzahl für die Digitalagentur Kommdirekt

Erfolgreicher Auftakt für die neue Veranstaltungsreihe von Kommdirekt: das Be-digital-fresh-Event zum Thema „Digitalisierung im Marketing“ am 19.08.2021 brachte Unternehmer und Marketingentscheider im Martinipark Augsburg zusammen. Der intensive und persönliche Erfahrungsaustausch rund um ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Cross-Mentoring Augsburg startet in die 11. Runde

Cross Consult und seine Kooperationspartner laden Unternehmen und Startups zur virtuellen Auftakt- und Vernetzungsveranstaltung am 28.09.2021, von 10:00 bis 12:00 Uhr ein. Das unternehmensübergreifende Mentoringprogramm zur Führungskräfte- und Talententwicklung im Raum Augsburg bietet eine ...
Mehr lesen

Pressemitteilung 19.11.20 Azubis digital gewinnen: Mit Instagram

Unternehmen brauchen Nachwuchskräfte. Junge Menschen brauchen Perspektiven. Die duale Berufsausbildung ist ein anerkannter und praxisorientierter Einstieg in das Berufsleben. Doch wie gewinnen insbesondere kleine und mittelständische Betriebe Auszubildende in einer Zeit, in der Messebesuche und ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Digiscouts: Azubis treiben Digitalisierung in Betrieben voran

Häufig bleibt in Ausbildungsbetrieben das Interesse der Jugendlichen an Digitalisierung ungenutzt. Mit dem Projekt „Azubis als Digitalisierungsscouts“ vom RKW Kompetenzzentrum können Nachwuchskräfte aktiv zur Digitalisierung in Ausbildungsbetrieben beitragen. Bei der Planung und Umsetzung ...
Mehr lesen

News Immobilien Spatenstich folgt auf Spatenstich

Die jüngsten Entwicklungen zeigen: Die Region Augsburg ist als starker Wirtschaftsstandort mit vorhandenen Fachkräften und Raum für Wachstum für eine Vielzahl an Branchen interessant. So haben sich Firmen wie Porsche und die Weltbild D2C Group für einen neuen Standort in der Region Augsburg ...
Mehr lesen

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in der Additiven Fertigung. Das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk unterstützt Interessierte, die passenden Partner zu finden. Der 5. Förderaufruf „3D-Druck“ wurde nun ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Legal Technology: Künstliche Intelligenz und Machine Learning für Rechtsdienstleistungen

Die voranschreitende Digitalisierung wird die Zukunft des juristischen Sektoren prägen. Mit der Automatisierung juristischer Tätigkeiten kann die Effizienz in Kanzleien und Rechtsabteilungen gesteigert werden. Diese Entwicklungen stellt jedoch auch Beschäftigte vor neue Herausforderungen. Genau ...
Mehr lesen

News Innovation Häuser aus 3D-Druckern: Innovatives Forschungsprojekt der Hochschule Augsburg

Die Digitalisierung der wirtschaftsstarken Baubranche steckt noch in den Startlöchern. Das Bauunternehmen Ulrich Reitenberger Bau GmbH arbeitet in Kooperation mit der Hochschule Augsburg an einem spannenden Forschungsprojekt, welches nun mit 100.000€ gefördert wird. Werden Baumodule schon bald ...
Mehr lesen

News Innovation Neuer Institutsleiter treibt die Batteriezellenfertigung voran

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Daub ist seit dem 1. Juni 2021 neuer Leiter des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Augsburg. Mit seiner langjährigen Erfahrung aus der Automobilindustrie wird er gezielt inhaltliche Schwerpunkte am Institut setzen – im ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Forschungsprojekt der Hochschule Augsburg: Erweiterte Intelligenz zur Mitarbeiterunterstützung in Entscheidungssituationen

Seit einigen Monaten widmet sich ein Forschungsteam der Hochschule Augsburg der Frage, wie sich Arbeitsstress von Mitarbeitenden durch die gezielte Kombination von menschlichen und maschinellen Fähigkeiten reduzieren lässt. Unter der Leitung von Professorin Dr. Sarah Hatfield (Fakultät für ...
Mehr lesen

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

Startups aufgepasst: Das Gründungsevent "Augsburg gründet!" mit seinem Idea Slam gibt auch in diesem Jahr wieder Jungunternehmen mit ihren spannenden Ideen und Geschäftsmodellen eine Bühne. Sie können diese am 17.11.2021 bei einem Pitch auf einer virtuellen Bühne mit Live-Übertragung aus ...
Mehr lesen

News Innovation Mensch und Umwelt profitieren von Künstlicher Intelligenz für Maschinen

Künstliche Intelligenz (KI) kann dazu beitragen, Industriekapazitäten und Know-How in Leitbranchen, deren Produkte in einem globalisierten Umfeld starker Konkurrenz ausgesetzt sind, in Deutschland zu halten. Aber die vollständige Entfaltung der Stärke von KI wird erst durch praxisnahe ...
Mehr lesen

aus dem NEWSBLOG Weitere News aus der Region

Pressemitteilung 14.10.2021 Pressemitteilung: Speednetworking Neustart 2021 – die besten Networkings finden in der Küche statt!

News Immobilien Holzbau Kompakt 2021 – Weiterbildung für Architekten, Immobilienexperten, Ingenieure und Holzbauer

News Fachkräfte fitforJOB! 2022 - Anmeldung für Unternehmen bis zum 29.10.2021

News Immobilien Architektur aus A³ erfolgreich beim Thomas-Wechs-Preis

News Immobilien Neuer Nährboden für Das Habitat

News Immobilien Europas größte Stromtankstelle steht in Zusmarshausen

News Immobilien Auszeichnung für Augsburger LOTAA Architektur

News Immobilien Augsburgs größtes Hotel eröffnet im Oktober

News Immobilien Erste Schritte zum neuen Technologie-Hub

News Immobilien Pamera erwirbt Logistikkomplex in Lechhausen

News Nachhaltiges Wirtschaften Westhouse feiert einjähriges Bestehen

News Immobilien Grundstücksvergabe nach Konzept im Sheridan Park

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!