News Innovation Wirtschaftsdialog digital_real: Aus Technologievorsprung wird Fachkräftevorsprung

Beim Wirtschaftsdialog digital_real in Aichach bei der Firma Juzo trafen sich über 100 Gäste, um sich zu informieren, wie Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum A³ Digitalisierung bereits umsetzen.

Die Veranstaltungsreihe A³ Wirtschaftsdialog digital_real fand am 6. Februar bereits zum vierten Mal statt, doch zum ersten Mal in Aichach: Die Julius Zorn GmbH hatte in ihre neu eröffnete Kantine geladen. Das Interesse an Digitalisierung ist sowohl bei den Unternehmen wie auch bei den kommunalen Vertretern ungebrochen: Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann waren sich einig: Gerade bei dem größten Arbeitgeber in Aichach mit über 750 Mitarbeitern sind die Möglichkeiten von digitalen Lösungen entscheidend für die Unternehmensentwicklung, aber gleichzeitig steht auch die kommunale Verwaltung vor ähnlichen Herausforderungen. „Wichtig ist, dass gerade bei Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz die Möglichkeiten für einen branchenübergreifenden Austausch geschaffen werden, damit die Unternehmen der Region zukunftsfähig bleiben. Deshalb freut uns der große Zuspruch zu diesem Format der Wirtschaftsförderung“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und Organisator der Veranstaltung.

Mensch oder Maschine
 
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg ist darauf spezialisiert, kleine und mittlere Unternehmen in Digitalisierungsprojekten Hilfestellung zu leisten: Ganz neu im Programm des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Zentrums sind drei Trainer für künstliche Intelligenz (KI). Marcus Röhler, einer der KI-Trainer aus Augsburg, widmete sich der Frage: Was ist heute schon möglich und wo wird auch ein echter Mehrwert für Unternehmen erzeugt? Ein gutes Beispiel ist ein automatisiertes Qualitätssicherungssystem für die Spritzguss-Produktion, das besser als der Mensch Fehler wie Schlieren oder Risse erkennen kann. Anders verhält es sich oft bei der Interpretation komplexer Daten. Hier wird nicht immer der richtige Zusammenhang hergestellt, wie ein Beispiel eines Übersetzungsalgorithmus gezeigt hat.
Außerdem konnten die Gäste im Mittelstand 4.0-Mobil selbst einige digitale Anwendungen wie Assistenzsysteme im Bereich Kommissionierung, Virtual Reality-Brillen für die Produktionsplanung und vieles mehr vor Ort ausprobieren.
 
Juzo führt ein digitales Auftragserfassungssystem ein
 
Die Firma Juzo hat bereits angefangen, digitale Lösungen im Unternehmen umzusetzen: „Als Textilunternehmen in Deutschland muss man von früh bis spät darüber nachdenken, wie man die Produktion effizienter machen kann“, so Uwe Schettler, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Bei 4.500 Aufträgen täglich ist die Auftragserfassung ein großer Hebel, Prozesse effizienter zu machen. „Da nach wie vor 70% der Aufträge in über 100 verschiedenen Bestellformularen in Papier-Form eingehen, möchten wir unsere Mitarbeiter im Kundenservice entlasten und dafür deren Kapazitäten für umfassenderen Service und Beratung nutzen“ so Jürgen Gold, Geschäftsführer bei Juzo. Die Schwierigkeit ist es, ein System so intelligent zu schulen, dass handschriftliche Informationen automatisiert erkannt und korrekt interpretiert werden. Wichtig ist dabei, den Prozess nicht vollständig zu entkoppeln, sondern über das Prinzip „human in the loop“ den menschlichen Kontrollpunkt zu erhalten und das System durch das Knowhow gleichzeitig weiter zu entwickeln, so Christian Brandstetter, Bereichsleiter Verwaltung und Organisation.
 
In den Werksführungen erhielten die Teilnehmer einen ausführlichen Einblick in die Produktion bei Juzo. Von Rund- und Flachstrickmaschinen bis zur Färberei wurde vorgestellt, wie Kompressionsstrümpfe oder Bandagen  in Serienfertigung wie auch in einer hochkomplexen patientenorientierten Maßanfertigung hergestellt werden. Das moderne Werk, das 2014 in neue Logistik- und Produktionshallen gezogen ist, beeindruckte durch das große Produktionsvolumen der Maschinen, moderne Arbeitsplätze und automatisierte Prozessoptimierungen wie ein fahrerloses Transsportsystem in der Produktion.
 
Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern
 
Dirk Kowalewski, technischer Geschäftsführer bei der Druck- und Mediengruppe Mayer & Söhne, stellte seinen Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung vor: Wie setzt ein Unternehmen Digitalisierungsprojekte effektiv und vor allem gemeinsam mit den Mitarbeitern um? „Habe ich als Mensch nach der Digitalisierung noch eine Zukunft im Unternehmen und wie kann diese aussehen?“, ist die Frage, die den Mitarbeitern zuerst beantwortet werden muss, so Kowalewski. Entscheidend ist es, Perspektiven zu zeigen und auch ihnen die Chancen in den Veränderungen für die Firma, aber auch für die Mitarbeiter selbst herauszuarbeiten. Voraussetzung dafür ist, diesen Punkt von Anfang an mitzudenken und auch ehrliche Antworten auf die Sorgen der Arbeitnehmer zu haben. Am Ende, so Kowalewski, werden Unternehmen bestehen, die vom Technologievorsprung weiter den Fachkräftevorsprung entwickelt haben. Damit werden Mitarbeiter, die nicht nur die technologische und digitale Entwicklung eines Unternehmens mittragen, sondern weiter voranbringen, zum entscheidenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
 
In Veränderungen Chancen sehen
 
Für Markus Lutz, Geschäftsführer der Eduard Lutz Schrauben-Werkzeuge GmbH, ist Digitalisierung eine Frage der Perspektive. Unternehmer sind oft unter Zugzwang, Veränderungen anzustoßen – digitale Projekte sind davon nur ein Teil der Herausforderungen. Dennoch bieten sich gerade hier enorme Chancen: „Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten! Man verliert sonst irgendwann den Anschluss“, so Lutz. Beispielsweise kann für den klassischen Handel über digitale Plattformen der Service für Kunden ausgebaut werden. In einem Projekt bietet der Werkzeughändler 3D-Druck-Dienstleistungen über seinen Online-Shop an, der von Partnern übernommen wird. Markus Lutz ist überzeugt: Als Unternehmer muss man Digitalisierungsprojekte selbst anstoßen und nach und nach die Mitarbeiter mitnehmen. Ganz nach dem Motto „think big start small“ bleibt aber bei jedem Projekt auch immer die Frage zu beantworten, ob dabei ein interner oder externer Nutzen entsteht.

Beim Wirtschaftsdialog digital_real in Aichach bei der Firma Juzo trafen sich über 100 Gäste, um sich zu informieren, wie Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum A³ Digitalisierung bereits umsetzen.

Die Veranstaltungsreihe A³ Wirtschaftsdialog digital_real fand am 6. Februar bereits zum vierten Mal statt, doch zum ersten Mal in Aichach: Die Julius Zorn GmbH hatte in ihre neu eröffnete Kantine geladen. Das Interesse an Digitalisierung ist sowohl bei den Unternehmen wie auch bei den kommunalen Vertretern ungebrochen: Landrat Dr. Klaus Metzger und Bürgermeister Klaus Habermann waren sich einig: Gerade bei dem größten Arbeitgeber in Aichach mit über 750 Mitarbeitern sind die Möglichkeiten von digitalen Lösungen entscheidend für die Unternehmensentwicklung, aber gleichzeitig steht auch die kommunale Verwaltung vor ähnlichen Herausforderungen. „Wichtig ist, dass gerade bei Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz die Möglichkeiten für einen branchenübergreifenden Austausch geschaffen werden, damit die Unternehmen der Region zukunftsfähig bleiben. Deshalb freut uns der große Zuspruch zu diesem Format der Wirtschaftsförderung“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und Organisator der Veranstaltung.

Mensch oder Maschine
 
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg ist darauf spezialisiert, kleine und mittlere Unternehmen in Digitalisierungsprojekten Hilfestellung zu leisten: Ganz neu im Programm des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Zentrums sind drei Trainer für künstliche Intelligenz (KI). Marcus Röhler, einer der KI-Trainer aus Augsburg, widmete sich der Frage: Was ist heute schon möglich und wo wird auch ein echter Mehrwert für Unternehmen erzeugt? Ein gutes Beispiel ist ein automatisiertes Qualitätssicherungssystem für die Spritzguss-Produktion, das besser als der Mensch Fehler wie Schlieren oder Risse erkennen kann. Anders verhält es sich oft bei der Interpretation komplexer Daten. Hier wird nicht immer der richtige Zusammenhang hergestellt, wie ein Beispiel eines Übersetzungsalgorithmus gezeigt hat.
Außerdem konnten die Gäste im Mittelstand 4.0-Mobil selbst einige digitale Anwendungen wie Assistenzsysteme im Bereich Kommissionierung, Virtual Reality-Brillen für die Produktionsplanung und vieles mehr vor Ort ausprobieren.
 
Juzo führt ein digitales Auftragserfassungssystem ein
 
Die Firma Juzo hat bereits angefangen, digitale Lösungen im Unternehmen umzusetzen: „Als Textilunternehmen in Deutschland muss man von früh bis spät darüber nachdenken, wie man die Produktion effizienter machen kann“, so Uwe Schettler, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Bei 4.500 Aufträgen täglich ist die Auftragserfassung ein großer Hebel, Prozesse effizienter zu machen. „Da nach wie vor 70% der Aufträge in über 100 verschiedenen Bestellformularen in Papier-Form eingehen, möchten wir unsere Mitarbeiter im Kundenservice entlasten und dafür deren Kapazitäten für umfassenderen Service und Beratung nutzen“ so Jürgen Gold, Geschäftsführer bei Juzo. Die Schwierigkeit ist es, ein System so intelligent zu schulen, dass handschriftliche Informationen automatisiert erkannt und korrekt interpretiert werden. Wichtig ist dabei, den Prozess nicht vollständig zu entkoppeln, sondern über das Prinzip „human in the loop“ den menschlichen Kontrollpunkt zu erhalten und das System durch das Knowhow gleichzeitig weiter zu entwickeln, so Christian Brandstetter, Bereichsleiter Verwaltung und Organisation.
 
In den Werksführungen erhielten die Teilnehmer einen ausführlichen Einblick in die Produktion bei Juzo. Von Rund- und Flachstrickmaschinen bis zur Färberei wurde vorgestellt, wie Kompressionsstrümpfe oder Bandagen  in Serienfertigung wie auch in einer hochkomplexen patientenorientierten Maßanfertigung hergestellt werden. Das moderne Werk, das 2014 in neue Logistik- und Produktionshallen gezogen ist, beeindruckte durch das große Produktionsvolumen der Maschinen, moderne Arbeitsplätze und automatisierte Prozessoptimierungen wie ein fahrerloses Transsportsystem in der Produktion.
 
Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern
 
Dirk Kowalewski, technischer Geschäftsführer bei der Druck- und Mediengruppe Mayer & Söhne, stellte seinen Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung vor: Wie setzt ein Unternehmen Digitalisierungsprojekte effektiv und vor allem gemeinsam mit den Mitarbeitern um? „Habe ich als Mensch nach der Digitalisierung noch eine Zukunft im Unternehmen und wie kann diese aussehen?“, ist die Frage, die den Mitarbeitern zuerst beantwortet werden muss, so Kowalewski. Entscheidend ist es, Perspektiven zu zeigen und auch ihnen die Chancen in den Veränderungen für die Firma, aber auch für die Mitarbeiter selbst herauszuarbeiten. Voraussetzung dafür ist, diesen Punkt von Anfang an mitzudenken und auch ehrliche Antworten auf die Sorgen der Arbeitnehmer zu haben. Am Ende, so Kowalewski, werden Unternehmen bestehen, die vom Technologievorsprung weiter den Fachkräftevorsprung entwickelt haben. Damit werden Mitarbeiter, die nicht nur die technologische und digitale Entwicklung eines Unternehmens mittragen, sondern weiter voranbringen, zum entscheidenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
 
In Veränderungen Chancen sehen
 
Für Markus Lutz, Geschäftsführer der Eduard Lutz Schrauben-Werkzeuge GmbH, ist Digitalisierung eine Frage der Perspektive. Unternehmer sind oft unter Zugzwang, Veränderungen anzustoßen – digitale Projekte sind davon nur ein Teil der Herausforderungen. Dennoch bieten sich gerade hier enorme Chancen: „Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten! Man verliert sonst irgendwann den Anschluss“, so Lutz. Beispielsweise kann für den klassischen Handel über digitale Plattformen der Service für Kunden ausgebaut werden. In einem Projekt bietet der Werkzeughändler 3D-Druck-Dienstleistungen über seinen Online-Shop an, der von Partnern übernommen wird. Markus Lutz ist überzeugt: Als Unternehmer muss man Digitalisierungsprojekte selbst anstoßen und nach und nach die Mitarbeiter mitnehmen. Ganz nach dem Motto „think big start small“ bleibt aber bei jedem Projekt auch immer die Frage zu beantworten, ob dabei ein interner oder externer Nutzen entsteht.

aus dem Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in der Additiven Fertigung. Das Augsburger KI-Produktionsnetzwerk unterstützt Interessierte, die passenden Partner zu finden. Der 5. Förderaufruf „3D-Druck“ wurde nun ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Forschungsprojekt der Hochschule Augsburg: Erweiterte Intelligenz zur Mitarbeiterunterstützung in Entscheidungssituationen

Seit einigen Monaten widmet sich ein Forschungsteam der Hochschule Augsburg der Frage, wie sich Arbeitsstress von Mitarbeitenden durch die gezielte Kombination von menschlichen und maschinellen Fähigkeiten reduzieren lässt. Unter der Leitung von Professorin Dr. Sarah Hatfield (Fakultät für ...
Mehr lesen

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

Startups aufgepasst: Das Gründungsevent "Augsburg gründet!" mit seinem Idea Slam gibt auch in diesem Jahr wieder Jungunternehmen mit ihren spannenden Ideen und Geschäftsmodellen eine Bühne. Sie können diese am 17.11.2021 bei einem Pitch auf einer virtuellen Bühne mit Live-Übertragung aus ...
Mehr lesen

News Innovation Mensch und Umwelt profitieren von Künstlicher Intelligenz für Maschinen

Künstliche Intelligenz (KI) kann dazu beitragen, Industriekapazitäten und Know-How in Leitbranchen, deren Produkte in einem globalisierten Umfeld starker Konkurrenz ausgesetzt sind, in Deutschland zu halten. Aber die vollständige Entfaltung der Stärke von KI wird erst durch praxisnahe ...
Mehr lesen

News Innovation Mit der PrinzBox den eigenen Online-Auftritt perfektionieren

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Videotelefonate und Online Besprechungen haben sich spätestens seit der Pandemie und der Umstellung auf die Heimarbeit etabliert. Doch auch in der Industrie setzt man immer mehr auf die neue Situation und Möglichkeit, ...
Mehr lesen

News Innovation Die Dreh- und Angelpunkte der vernetzen Produktion erklärt

Die baramundi software AG und das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV präsentierten jüngst einen gemeinsam konzipierten und entwickelten OT-Demonstrator. Dabei handelt es sich um ein modular aufgebautes Lehrwerkzeug, das anschaulich die verschiedenen ...
Mehr lesen

News Innovation Einfach digital telefonieren – Microsoft Teams Telefonie hilft Unternehmen flexibler zu kommunizieren

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 New Work ist in aller Munde. Aber was bedeutet das genau? Und welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die IT in den Unternehmen? Als Digitalpartner begleiten wir seit vielen Jahren Unternehmen auf ihrem Weg in ...
Mehr lesen

News Innovation Innovation in KMUs: Wie Sie Innovationen erfolgreich verhindern

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Innovation steckt kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Genen. KMUs schaffen etwas, das es vorher nicht gab. Innovation ist KMUs inhärent, sonst wären sie von Big Playern verdrängt und von der ...
Mehr lesen

News Innovation Leichtbaurobotik und Mensch-Roboter-Kollaboration: neue Anwendungsbereiche für mittelständische Unternehmen

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Roboter sind teuer und die Programmierung zu aufwendig? Mittlerweile haben sich viele Gründe gegen Roboter im Mittelstand erübrigt. Wann sind Roboter in der mittelständischen Produktion einsatzfähig und welche ...
Mehr lesen

News Innovation Neue Technologien für die Intralogistik im Mittelstand

Aus dem Programm des Technologietransfer-Kongresses am 13. und 14. Juli 2021 Ob sehr schnell gewachsen, lange nicht überarbeitete Abläufe oder keine Kenntnis um heutige Möglichkeiten: In produzierenden Unternehmen verlaufen intralogistische Abläufe oft suboptimal. Neue Technologien können ...
Mehr lesen

News Innovation Förderprogramm für KMU "Digital Jetzt" – Budget verdoppelt ‎

Immer mehr mittelständische Unternehmen erkennen: Die Digitalisierung eröffnet neue wirtschaftliche Chancen. Um die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das neue Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ finanzielle Zuschüsse, um entsprechende ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Legal Technology: Künstliche Intelligenz und Machine Learning für Rechtsdienstleistungen

Die voranschreitende Digitalisierung wird die Zukunft des juristischen Sektoren prägen. Mit der Automatisierung juristischer Tätigkeiten kann die Effizienz in Kanzleien und Rechtsabteilungen gesteigert werden. Diese Entwicklungen stellt jedoch auch Beschäftigte vor neue Herausforderungen. Genau ...
Mehr lesen

aus dem NEWSBLOG Weitere News aus der Region

News Innovation Additive Fertigung: Freistaat Bayern fördert Forschung und Entwicklung

News Immobilien Innovative Wohnkonzepte auf dem Vormarsch

News Immobilien Mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit bei Büro- und Gewerbeimmobilien

News Immobilien Das Büro der Zukunft: vernetzt und digital

Pressemitteilung 22.07.2021 Technologietransferkongress 2021: So viel Technologie und Innovation wie noch nie

News Nachhaltiges Wirtschaften Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: BMK mit 1. Bayerischen Ressourceneffizienzpreis ausgezeichnet

Pressemitteilung 15.07.2021 Immobilienwoche Region Augsburg: gemeinsam Chancen nutzen

News Innovation Der bayme vbm Agil.Award 2021: Agilität als Treiber digitaler Innovation

News Standort Innovationsmanagement in KMU mit dem imu Augsburg

News Innovation „Augsburg gründet!“ Event: Idea Slam – Die Bewerbungsphase läuft!

News Fachkräfte Niko Steeb, seowerk: „Corona geht vorbei, aber New Work wird bleiben“

News Innovation Mensch und Umwelt profitieren von Künstlicher Intelligenz für Maschinen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Jetzt anmelden Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Nach dem Abonnement wird Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zugeschickt. So sind Sie immer informiert und up to date!