Praxisbeispiel: immobilien Deutscher Architekturpreis für innovativen, nachhaltigen Massivbau

Der deutsche Architekturpreis 2023 geht an die EIGNER Bauunternehmung: Die innovative Konstruktion der Stahlbetondecke über der Tiefgaragenabfahrt in der Maria-Penn-Straße in Nördlingen wurde nun mit dem deutschen Architekturpreis Beton 2023 ausgezeichnet. Die Decke ist Teil des Wohnungsbauprojektes „Wohnen am ehemaligen BayWa-Gelände“ der Stadt Nördlingen und der Wohnungsgesellschaft der Stadt Nördlingen. Das Projekt hat im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zirkuläres Bauen" bereits in der Region Aufmerksamkeit erregt.


Von der Jury wurden unterschiedliche Aspekte des nachhaltigen Bauens mit Beton bewertet. Nachhaltigkeit bedeutet dabei einen bewussten und schonenden Umgang mit vorhandenen Ressourcen, die Minimierung des Materialverbrauchs beim Bau und deren Auswirkungen auf Klima und Umwelt über den gesamten Lebenszyklus. Darüber hinaus bewertete die Jury die architektonische Qualität der Gebäude, die Resilienz und den gestalterischen Einsatz des Baustoffs Beton sowie Überlegungen zur Verbesserung des Stadtklimas.

„Beton dort einsetzen wo man ihn braucht und da weglassen, wo man ihn nicht unbedingt benötigt. Massivbau geht auch nachhaltig, das wollten wir mit diesem Projekt zeigen. Wir möchten materialoptimiertes Bauen mit Beton vorantreiben und in der Bauwelt etablieren“, so schildert Wolfram Uhl, Geschäftsführer der EIGNER Bauunternehmung die Überlegungen, die hinter der Idee stehen.

Ressourcenoptimierte Bauweise dank 3-D-Druck und Verwendung von klimaoptimierten R-Beton

Beim prämierten Objekt wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit der Technischen Universität Graz, Baumit, Märker Transportbeton und der EIGNER Betonmanufaktur GmbH & Co. KG eine Ortbetondecke mit Hohlkörperelementen aus dem Beton-3D-Drucker realisiert.

In Kombination mit einem klimaoptimierten R-Beton, der zum großen Teil aus Betonrecyclingmaterial besteht, konnte bei der Konstruktion beinahe 50 Prozent CO2 eingespart werden. Somit erfüllt die Decke bereits heute annähernd die Treibhausgasminderungsziele bis 2030 der Bundesregierung.

Für das Projekt in der Maria-Penn-Straße in Nördlingen wurden 168 dünnwandige Betonsegmente in der Länge von 120 bis 180 cm durch die EIGNER Betonmanufaktur gedruckt. Die halbschaligen Hohlkörper wurden dann auf der Baustelle zusammengeführt und platziert, anschließend die Bewehrung eingebaut und schließlich der Ortbeton gegossen.

Dank variabler Abstände zwischen den Aussparungskörpern und einer optimierten Bewehrungsplanung konnten dabei ca. 40% Beton und 30% Betonstahl eingespart werden.

Die sich hieraus ergebende Gewichtsoptimierung bringt dann auch Einsparungen bei den weiteren tragenden Bauteilen bis hin zu kleineren Fundamenten.

„Wir bedanken uns in diesem Zusammenhang ganz herzlich bei der Stadt Nördlingen als Bauherr, Lattke Architekten als Planer und Reisch Ingenieure als Tragwerksplaner, die es möglich gemacht haben, dieses Leuchtturmprojekt zu realisieren und den immer konstruktiven Austausch unter den Beteiligten“ so Wolfram Uhl weiter.

Zukunftspotenzial:

Durch das Zusammenwirken von Forschung und Entwicklung mit zukunftsorientierten Unternehmen und Bauherren wurde das Design des Daches über der Tiefgaragenabfahrt tragwerksoptimiert, ressourcenschonend und bewusst gestaltet -ein erster Schritt in Richtung materialsparender, neuer Bauweisen für Stahlbetonleichtbaudecken.

Mit gezieltem und smartem Einsatz von Beton, kann das Bauen nachhaltiger und klimafreundlicher gestaltet werden. Der Einsatz von 3D-Betondruck unterstützt dies perfekt durch neue tragfähige Geometrien und filigrane Formen. Fertig konfektionierte Aussparungen aus dem 3D-Betondrucker vereinfachen und beschleunigen die Arbeit auf den Baustellen und sorgen somit für signifikante Einsparungen in den Bereichen Material, Arbeitsaufwand und CO2.

Der deutsche Architekturpreis 2023 geht an die EIGNER Bauunternehmung: Die innovative Konstruktion der Stahlbetondecke über der Tiefgaragenabfahrt in der Maria-Penn-Straße in Nördlingen wurde nun mit dem deutschen Architekturpreis Beton 2023 ausgezeichnet. Die Decke ist Teil des Wohnungsbauprojektes „Wohnen am ehemaligen BayWa-Gelände“ der Stadt Nördlingen und der Wohnungsgesellschaft der Stadt Nördlingen. Das Projekt hat im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zirkuläres Bauen" bereits in der Region Aufmerksamkeit erregt.


Von der Jury wurden unterschiedliche Aspekte des nachhaltigen Bauens mit Beton bewertet. Nachhaltigkeit bedeutet dabei einen bewussten und schonenden Umgang mit vorhandenen Ressourcen, die Minimierung des Materialverbrauchs beim Bau und deren Auswirkungen auf Klima und Umwelt über den gesamten Lebenszyklus. Darüber hinaus bewertete die Jury die architektonische Qualität der Gebäude, die Resilienz und den gestalterischen Einsatz des Baustoffs Beton sowie Überlegungen zur Verbesserung des Stadtklimas.

„Beton dort einsetzen wo man ihn braucht und da weglassen, wo man ihn nicht unbedingt benötigt. Massivbau geht auch nachhaltig, das wollten wir mit diesem Projekt zeigen. Wir möchten materialoptimiertes Bauen mit Beton vorantreiben und in der Bauwelt etablieren“, so schildert Wolfram Uhl, Geschäftsführer der EIGNER Bauunternehmung die Überlegungen, die hinter der Idee stehen.

Ressourcenoptimierte Bauweise dank 3-D-Druck und Verwendung von klimaoptimierten R-Beton

Beim prämierten Objekt wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts gemeinsam mit der Technischen Universität Graz, Baumit, Märker Transportbeton und der EIGNER Betonmanufaktur GmbH & Co. KG eine Ortbetondecke mit Hohlkörperelementen aus dem Beton-3D-Drucker realisiert.

In Kombination mit einem klimaoptimierten R-Beton, der zum großen Teil aus Betonrecyclingmaterial besteht, konnte bei der Konstruktion beinahe 50 Prozent CO2 eingespart werden. Somit erfüllt die Decke bereits heute annähernd die Treibhausgasminderungsziele bis 2030 der Bundesregierung.

Für das Projekt in der Maria-Penn-Straße in Nördlingen wurden 168 dünnwandige Betonsegmente in der Länge von 120 bis 180 cm durch die EIGNER Betonmanufaktur gedruckt. Die halbschaligen Hohlkörper wurden dann auf der Baustelle zusammengeführt und platziert, anschließend die Bewehrung eingebaut und schließlich der Ortbeton gegossen.

Dank variabler Abstände zwischen den Aussparungskörpern und einer optimierten Bewehrungsplanung konnten dabei ca. 40% Beton und 30% Betonstahl eingespart werden.

Die sich hieraus ergebende Gewichtsoptimierung bringt dann auch Einsparungen bei den weiteren tragenden Bauteilen bis hin zu kleineren Fundamenten.

„Wir bedanken uns in diesem Zusammenhang ganz herzlich bei der Stadt Nördlingen als Bauherr, Lattke Architekten als Planer und Reisch Ingenieure als Tragwerksplaner, die es möglich gemacht haben, dieses Leuchtturmprojekt zu realisieren und den immer konstruktiven Austausch unter den Beteiligten“ so Wolfram Uhl weiter.

Zukunftspotenzial:

Durch das Zusammenwirken von Forschung und Entwicklung mit zukunftsorientierten Unternehmen und Bauherren wurde das Design des Daches über der Tiefgaragenabfahrt tragwerksoptimiert, ressourcenschonend und bewusst gestaltet -ein erster Schritt in Richtung materialsparender, neuer Bauweisen für Stahlbetonleichtbaudecken.

Mit gezieltem und smartem Einsatz von Beton, kann das Bauen nachhaltiger und klimafreundlicher gestaltet werden. Der Einsatz von 3D-Betondruck unterstützt dies perfekt durch neue tragfähige Geometrien und filigrane Formen. Fertig konfektionierte Aussparungen aus dem 3D-Betondrucker vereinfachen und beschleunigen die Arbeit auf den Baustellen und sorgen somit für signifikante Einsparungen in den Bereichen Material, Arbeitsaufwand und CO2.

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

News Fachkräfte Technikerabschluss = langfristiger Erfolg

15 Technikerinnen und 216 Techniker nahmen kürzlich ihre Zeugnisse entgegen – darunter der Elektrotechniker Marvin Füger mit der Traumnote 1,0. Gleich mehrere Besonderheiten gab es beim diesjährigen Abschluss an der Technikerschule Augsburg: die ersten dualen Schülerinnen und Schüler haben ... mehr
Mehr lesen

News Standort Hervorragende Lehre in Augsburg

Mit dem „Preis der guten Lehre“ des bayerischen Wissenschaftsministerium wird jährlich exzellente Lehre ausgezeichnet. Auch zwei Dozenten der Universität Augsburg wurden in diesem Jahr geehrt: Prof. Dr. Marco Hien, Mathematiker, und PD Dr. German Hammerl, Experimentalphysiker. Die ... mehr
Mehr lesen

News Fachkräfte Gemeinsame Studiengänge von FOM und energie schwaben

Die FOM Hochschule bietet gemeinsam mit dem Augsburger Gas- und Stromversorger energie schwaben ein Duales Studium an. Drei neue duale Bachelor-Studiengänge gibt es künftig an den FOM-Standorten Augsburg und München. ... mehr
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum XYZ Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen Daten Fakten Infrastruktur A³

Mitten im wachstumsstarken Süden profitieren Unternehmen, Fachkräfte und Investoren von der ausgezeichneten Infrastruktur und dem innovativen Klima des Wirtschaftsraumes Augsburg. Der Standort ist eine der führenden europäischen Hightech- und Wachstumsregionen mit bester Anbindung.
Mehr lesen

Standort mit nachhaltiger Perspektive Zukunftsstrategie A³ 2030

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ... mehr
Mehr lesen

Klimaschutzziele Immobilienbewertung vor dem Hintergrund von EU-Taxonomie und ESG

Im Rahmen der festgelegten Ziele zum Klimaschutz müssen Immobilien Klimafit gemacht werden. Anhand von Kriterien, die auch auf die Energieeffizienz einer Immobilien mit einbeziehen, werden nun Immobilien bewertet. ... mehr
Mehr lesen

Zahlen daten fakten Wirtschaftsstruktur und Branchen

Hohe Innovationskraft, ein starker Mittelstand und außergewöhnliche Lebens- und Arbeitsqualität - die Region A³ sticht mit deutlichen Potenzialen in Zukunftstechnologien und wissensintensiven Dienstleistungen hervor. So entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten eine heterogene ... mehr
Mehr lesen

Standort mit nachhaltiger Perspektive Zukunftsstrategie A³ 2030

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz in der Produktion, Internet of Things, Arbeit 4.0, Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit oder Hochschulmedizin und Gesundheitswirtschaft – die Region Augsburg steht vor einem Jahrzehnt von Herausforderungen und Chancen. Diese gilt es zu meistern und ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften Neues Zentrum für Klimaresilienz

Das 2020 gegründete Zentrum für Klimaresilienz an der Universität Augsburg erforscht Strategien zum besseren Umgang mit den Folgen des Klimawandels. Folgen, die wir heute schon überall auf der Welt spüren. Auch in Deutschland bedrohen trockene, heiße Sommer unser Ökosystem und unsere ... mehr
Mehr lesen

Als Unternehmen verantwortlich handeln Hintergrundinfos Nachhaltigkeit

Hier finden Sie Orientierung und Begriffserklärung rund um die  Themen "Was ist Nachhaltiges Wirtschaften und CSR?", "Leitlinien für eine nachhaltige Entwicklung" und "European Green Deal".
Mehr lesen

Zahlen Daten Fakten Bevölkerung in A³

Der Wirtschaftsraum Augsburg A³ weist seit Jahren ein positives Bevölkerungswachstum, sowie steigende Zuwanderungstendenzen auf. Somit steht für die Region, als lebendiger und wachsender Wirtschaftsraum, eine aussichtsreiche Zukunft bevor.
Mehr lesen

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!