Pressemitteilung 19.10.2023 Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ – nachhaltige Unternehmensführung

Bereits zum siebten Mal fand in diesem Jahr der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ statt. Am 18.10.2023 kamen rund 120 Gäste ins Parktheater im Kurhaus Göggingen, um sich mit dem Thema „Nachhaltige Unternehmensführung“ zu beschäftigen. Die Teilnehmer setzten sich damit auseinander, wie umweltbewusstes Wirtschaften sprichwörtlich nachhaltig auf allen Ebenen eines Unternehmens etabliert werden kann. Was ein Betrieb von der Führungsetage bis zur Belegschaft für die Vereinbarkeit von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit tun kann, war Kernpunkt des Keynote-Speakers Prof. Dr. Gerhard Reese von der Universität Kaiserslautern-Landau. Im Anschluss kamen sich die Teilnehmer mit Experten aus der Region an sieben unterschiedlichen Thementischen zusammen, um verschiedene praxisnahe Aspekte der Nachhaltigkeit, so zum Beispiel „Kommunikation“, „Führung“ oder „Mitarbeitermotivation“, anzusprechen. Im Vordergrund standen hier der Austausch und die Vorstellung guter Beispiele aus der Region Augsburg. Neu und passend zum Nachhaltigkeitstag war in diesem Jahr die Erhebung des CO2-Fußabdrucks für die An- und Abreise der Teilnehmenden.

Der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ wird von der Regio Augsburg Wirtschaft in Zusammenarbeit mit dem Büro für Nachhaltigkeit und der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg organisiert, mit der Unterstützung durch die Stadtwerke Augsburg. Gastgeber war das Parktheater im Kurhaus Göggingen.

Handlungsmöglichkeiten sehen – und langfristig etablieren

Der Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Reese stand im Zentrum des Nachhaltigkeitstags. Als Umweltpsychologe an der RPTU Kaiserslautern-Landau legte er den Fokus auf die Frage, welche Verhaltensfaktoren und Denkprozesse sich hemmend oder fördernd auf klimabezogene Handlungen auswirken. Seine Kernbotschaft? Die Menschen könnten den Klimawandel nicht einfach aussitzen, sondern sollten endlich die Möglichkeiten nutzen, die bereits vorhanden sind. "Wir wissen, was zu tun ist, und wir haben alle Lösungen parat – technologisch, sozial, politisch. Dennoch scheinen wir in einer brennenden Hütte zu sitzen und zu denken: Das wird schon. Um das Leben auf dem Planeten enkeltauglich zu gestalten, müssen wir die systemischen Interaktionen zwischen Individuen und den sozialen, politischen und ökonomischen Systemen verstehen – und nutzen!“ Reese sieht dabei klar einen systemischen und nicht nur den individuellen Handlungsbedarf. Gerade politische und technologische Rahmenbedingungen müssten dafür aber mutig(er) gemeinsamem und auch umsetzbarem nachhaltigen Wirtschaften den Weg ebnen.

Wie können Unternehmen wirtschaftlich und nachhaltig agieren?

Im Anschluss diskutierten die geladenen Gäste – Prof. Dr. Nadine Warkotsch (Technische Hochschule Augsburg), Petra Schöll (Stadtsparkasse Augsburg) und Dr. Florian Samweber (Stadtwerke Augsburg Holding GmbH) – mit dem Hauptredner Prof. Dr. Gerhard Reese über praxistaugliche Nachhaltigkeitsstrategien im Unternehmen. Während Prof. Dr. Nadine Warkotsch das größte Potenzial im gesamtgesellschaftlichen Engagement und der Bildung für junge Menschen ausmacht, sieht Petra Schöll besonders die Unternehmen in der Handlungspflicht, denn nur mit nachhaltigem Wirtschaften könnten diese „nachhaltig“ erfolgreich bleiben. Beide sind sich einig, dass der Weg hin zum nachhaltigen Handeln langfristig, partizipativ und nur über die Verbindung von Wissen und Handeln erfolgen kann. „Nachhaltigkeit ist kein Trend, es ist eine Verpflichtung, um einen positiven Einfluss auf die Umwelt und die Gesellschaft sicherzustellen“, betont Petra Schöll.

Gute Beispiele und Expertise für und aus der Region

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch sieben Thementische, an denen sich die Teilnehmer mit Experten zu unterschiedlichen Aspekten austauschen und sich Beispiele und Tipps zu eigen machen konnten. Die Bereiche deckten unter anderem das Thema Mitarbeiterengagement, nachhaltige Transformation und das Ausbilden junger Menschen zu Nachhaltigkeitsexperten ab. Auch das Thema „Brücken bauen“, veranschaulicht durch den FC Augsburg, verdeutlicht, dass Nachhaltigkeit nur im Team sowie durch das Einbinden jeglicher Interessensgruppen gelingen kann. Der Nachhaltigkeitsmanager Alexander del Sorbo fasst den Firmenethos so zusammen: „Der FCA steht mit Überzeugung für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung ein, die die Dimensionen Ökonomie, Soziales und Ökologie in seinem Handeln umfasst. Dieser Grundsatz ist unverzichtbarer Bestandteil seiner verantwortungsbewussten Unternehmensführung. Neben sportlichem Erfolg, wirtschaftlichem Wachstum, gesellschaftlichem und ökologischem Engagement ist Verantwortungsbewusstsein gegenüber allen in der Organisation tätigen Menschen sowie Spielerinnen und Spieler gleichermaßen ein Anliegen.“

Die Nachhaltigkeits-Ziele der Stadt Augsburg

Umweltreferent Reiner Erben, der die Stadt Augsburg vertrat, betonte, dass der Führungsebene eine besondere Verantwortung beim Etablieren von Nachhaltigkeit in Unternehmen zukommt. Er legte den Fokus auf die unternehmerische Grundeinstellung. Nur wenn Nachhaltigkeit Teil der Unternehmensphilosophie sei, könne Sie auch dem Gemeinwohl dienen. Mit den Zukunftsleitlinien hat sich die Stadt Augsburg selbst einen Fahrplan erstellt, um bei allen Beschlüssen Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, ermutigte alle, mit einer Selbstanalyse Selbstverpflichtung beispielsweise mit dem Nachhaltigkeitsmonitor von A³ einzusteigen. Insbesondere die Haltung der Unternehmensführung und die Mitarbeitermotivation hält er für besonders wichtige Stellschrauben, um langfristig nachhaltig und klimafreundlich zu agieren. „Um Nachhaltigkeit fest ins Unternehmen zu integrieren, kann ein Nachhaltigkeitsbericht oder eine CO2-Bilanz ein guter Treiber sein. Wichtig ist, einen Fahrplan oder eine Strategie aufzubauen und konsequent danach zu handeln. Und der langfristig vielleicht wichtigste Faktor: Alle Beschäftigten im Unternehmen sollten an diesem Prozess beziehungsweise seiner Umsetzung beteiligt sein, sowohl die Führung als auch die Mitarbeiter“, fasste Andreas Thiel zusammen.

Bereits zum siebten Mal fand in diesem Jahr der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ statt. Am 18.10.2023 kamen rund 120 Gäste ins Parktheater im Kurhaus Göggingen, um sich mit dem Thema „Nachhaltige Unternehmensführung“ zu beschäftigen. Die Teilnehmer setzten sich damit auseinander, wie umweltbewusstes Wirtschaften sprichwörtlich nachhaltig auf allen Ebenen eines Unternehmens etabliert werden kann. Was ein Betrieb von der Führungsetage bis zur Belegschaft für die Vereinbarkeit von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit tun kann, war Kernpunkt des Keynote-Speakers Prof. Dr. Gerhard Reese von der Universität Kaiserslautern-Landau. Im Anschluss kamen sich die Teilnehmer mit Experten aus der Region an sieben unterschiedlichen Thementischen zusammen, um verschiedene praxisnahe Aspekte der Nachhaltigkeit, so zum Beispiel „Kommunikation“, „Führung“ oder „Mitarbeitermotivation“, anzusprechen. Im Vordergrund standen hier der Austausch und die Vorstellung guter Beispiele aus der Region Augsburg. Neu und passend zum Nachhaltigkeitstag war in diesem Jahr die Erhebung des CO2-Fußabdrucks für die An- und Abreise der Teilnehmenden.

Der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ wird von der Regio Augsburg Wirtschaft in Zusammenarbeit mit dem Büro für Nachhaltigkeit und der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg organisiert, mit der Unterstützung durch die Stadtwerke Augsburg. Gastgeber war das Parktheater im Kurhaus Göggingen.

Handlungsmöglichkeiten sehen – und langfristig etablieren

Der Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Reese stand im Zentrum des Nachhaltigkeitstags. Als Umweltpsychologe an der RPTU Kaiserslautern-Landau legte er den Fokus auf die Frage, welche Verhaltensfaktoren und Denkprozesse sich hemmend oder fördernd auf klimabezogene Handlungen auswirken. Seine Kernbotschaft? Die Menschen könnten den Klimawandel nicht einfach aussitzen, sondern sollten endlich die Möglichkeiten nutzen, die bereits vorhanden sind. "Wir wissen, was zu tun ist, und wir haben alle Lösungen parat – technologisch, sozial, politisch. Dennoch scheinen wir in einer brennenden Hütte zu sitzen und zu denken: Das wird schon. Um das Leben auf dem Planeten enkeltauglich zu gestalten, müssen wir die systemischen Interaktionen zwischen Individuen und den sozialen, politischen und ökonomischen Systemen verstehen – und nutzen!“ Reese sieht dabei klar einen systemischen und nicht nur den individuellen Handlungsbedarf. Gerade politische und technologische Rahmenbedingungen müssten dafür aber mutig(er) gemeinsamem und auch umsetzbarem nachhaltigen Wirtschaften den Weg ebnen.

Wie können Unternehmen wirtschaftlich und nachhaltig agieren?

Im Anschluss diskutierten die geladenen Gäste – Prof. Dr. Nadine Warkotsch (Technische Hochschule Augsburg), Petra Schöll (Stadtsparkasse Augsburg) und Dr. Florian Samweber (Stadtwerke Augsburg Holding GmbH) – mit dem Hauptredner Prof. Dr. Gerhard Reese über praxistaugliche Nachhaltigkeitsstrategien im Unternehmen. Während Prof. Dr. Nadine Warkotsch das größte Potenzial im gesamtgesellschaftlichen Engagement und der Bildung für junge Menschen ausmacht, sieht Petra Schöll besonders die Unternehmen in der Handlungspflicht, denn nur mit nachhaltigem Wirtschaften könnten diese „nachhaltig“ erfolgreich bleiben. Beide sind sich einig, dass der Weg hin zum nachhaltigen Handeln langfristig, partizipativ und nur über die Verbindung von Wissen und Handeln erfolgen kann. „Nachhaltigkeit ist kein Trend, es ist eine Verpflichtung, um einen positiven Einfluss auf die Umwelt und die Gesellschaft sicherzustellen“, betont Petra Schöll.

Gute Beispiele und Expertise für und aus der Region

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch sieben Thementische, an denen sich die Teilnehmer mit Experten zu unterschiedlichen Aspekten austauschen und sich Beispiele und Tipps zu eigen machen konnten. Die Bereiche deckten unter anderem das Thema Mitarbeiterengagement, nachhaltige Transformation und das Ausbilden junger Menschen zu Nachhaltigkeitsexperten ab. Auch das Thema „Brücken bauen“, veranschaulicht durch den FC Augsburg, verdeutlicht, dass Nachhaltigkeit nur im Team sowie durch das Einbinden jeglicher Interessensgruppen gelingen kann. Der Nachhaltigkeitsmanager Alexander del Sorbo fasst den Firmenethos so zusammen: „Der FCA steht mit Überzeugung für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung ein, die die Dimensionen Ökonomie, Soziales und Ökologie in seinem Handeln umfasst. Dieser Grundsatz ist unverzichtbarer Bestandteil seiner verantwortungsbewussten Unternehmensführung. Neben sportlichem Erfolg, wirtschaftlichem Wachstum, gesellschaftlichem und ökologischem Engagement ist Verantwortungsbewusstsein gegenüber allen in der Organisation tätigen Menschen sowie Spielerinnen und Spieler gleichermaßen ein Anliegen.“

Die Nachhaltigkeits-Ziele der Stadt Augsburg

Umweltreferent Reiner Erben, der die Stadt Augsburg vertrat, betonte, dass der Führungsebene eine besondere Verantwortung beim Etablieren von Nachhaltigkeit in Unternehmen zukommt. Er legte den Fokus auf die unternehmerische Grundeinstellung. Nur wenn Nachhaltigkeit Teil der Unternehmensphilosophie sei, könne Sie auch dem Gemeinwohl dienen. Mit den Zukunftsleitlinien hat sich die Stadt Augsburg selbst einen Fahrplan erstellt, um bei allen Beschlüssen Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, ermutigte alle, mit einer Selbstanalyse Selbstverpflichtung beispielsweise mit dem Nachhaltigkeitsmonitor von A³ einzusteigen. Insbesondere die Haltung der Unternehmensführung und die Mitarbeitermotivation hält er für besonders wichtige Stellschrauben, um langfristig nachhaltig und klimafreundlich zu agieren. „Um Nachhaltigkeit fest ins Unternehmen zu integrieren, kann ein Nachhaltigkeitsbericht oder eine CO2-Bilanz ein guter Treiber sein. Wichtig ist, einen Fahrplan oder eine Strategie aufzubauen und konsequent danach zu handeln. Und der langfristig vielleicht wichtigste Faktor: Alle Beschäftigten im Unternehmen sollten an diesem Prozess beziehungsweise seiner Umsetzung beteiligt sein, sowohl die Führung als auch die Mitarbeiter“, fasste Andreas Thiel zusammen.

Download Presseunterlagen

Download PM Nachhaltigkeitstag Wirtschaft 2023

Laden Sie hier die Pressemitteilung zum Nachhaltigkeitstag Wirtschaft 2023 als PDF herunter.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (RGB)

Die Logos stehen Ihnen für Web/Officeanwendungen in RGB in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS und JPEG und SVG.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Leitung Geschäftsfeld Nachhaltiges Wirtschaften

Stefanie Haug

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

News Arbeitgeber Mit DigiTalents Unterstützung für das eigene Unternehmen gewinnen

Unternehmen können von der Expertise sogenannter "DigiTalents" im Rahmen eines Qualifikationsprojektes des RKW profitieren. ... mehr
Mehr lesen

News Standort IHK Schwaben unterstützt Unternehmen nach Hochwasser in Bayerisch-Schwaben

Das aktuelle Hochwasser hat viele Menschen und Unternehmen in Bayerisch-Schwaben schwer getroffen. Besonders Unternehmen leiden unter teils immensen Schäden. Die IHK Schwaben steht ihren Mitgliedsunternehmen in dieser schwierigen Zeit unterstützend zur Seite. Sie bietet umfangreiche Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote, um die drängendsten Fragen zu klären und den Unternehmen zu helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Beratung im Landkreis Augsburg: Betriebe machen mobil

Steigende Energiekosten, Fachkräftemangel, die Notwendigkeit Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen und nicht zuletzt neue Arbeitsweisen, wie das Homeoffice: Die Herausforderungen für Unternehmen sind vielschichtig. Der Landkreis Augsburg will diese daher bei der Bewältigung mit einem ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Eberle-Umzug hält Produktion in der Region

Das Augsburger Unternehmen Eberle zieht gemeinsam mit der s.o. Aktiengesellschaft Greiffenberger innerhalb Augsburgs um. Die neue Produktionsstätte in Lechhausen soll dazu beitragen, zukunftsorientiert zu produzieren. Bis Ende 2027 soll die Produktion dort starten. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften THA stellt „Circular Textiles" vor

Die Technische Hochschule Augsburg (THA) setzt mit der DATIpilot-Innovationscommunity „Circular Textiles” neue Impulse für eine nachhaltige Textilindustrie am Standort Augsburg. Bei einer Informationsveranstaltung im Recycling Atelier Augsburg wurde das Projekt öffentlich vorgestellt. Im ... mehr
Mehr lesen

News Standort Die intersana 2024

Die intersana 2024 ist ein Gesundheits- und Lifestyle-Event. Innerhalb der drei Tage waren 100 Aussteller und 4.500 Besucher vor Ort. ... mehr
Mehr lesen

News Arbeitgeber Business Lab - Bayern

Ab Beginn des Jahres 2024 unterstützt das Bayerische Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales mit Mitteln des ESF+ Bayern Unternehmer:innen und Geschäftsleitungen kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Bayern für zwei Jahre dabei, ihr Unternehmen strukturell weiterzuentwickeln und agiler aufzustellen - mit dem Ziel, sich darüber mehr Zeit und Freiräume für zukunftsorientierte „Arbeit am Unternehmen“ zu erschließen. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Augsburger Hochschulen erhalten gute Platzierungen in CHE-Hochschulranking

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE-Hochschulranking) hat die Informatik-Studiengänge der Technischen Hochschule Augsburg und die Universität Augsburg bewertet. Die THA zählt im CHE-Hochschulranking zu den besten fünf Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Technische Hochschulen im Bereich Informatik in Deutschland. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Die 17. Verleihung des Exportpreises Bayern

Der Exportpreis Bayern wird am 20.11.2024 zum 17. Mal an kleine und mittlere bayerische Unternehmen verliehen. Die Qualität des Unternehmens steht im Vordergrund. Ab sofort bis zum 31. Juli 2024 haben Sie die Möglichkeit, sich für diesen renommierten Preis zu bewerben. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Die Messe A/FAIR

Die Messe Augsburg organisiert für März kommenden Jahres vom 7. bis 9. März 2025 eine neue Endverbrauchermesse „A/FAIR – Dein Augsburger Erlebnismesse“. Die Messe beinhaltet die Themen „Freizeit & Tourismus“, Heim & Genuss“ und „Region & Heimat“. Jedes Themengebiet ist in einer eigenen Messehalle, um Verbraucher:innen einen konzentrierten Marktüberblick zu bieten. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Reaktivierung der Staudenbahn

Am 5. Juni fand in Fischach eine Informationsveranstaltung zur Reaktivierung der nördlichen Staudenbahn statt. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ul (SWU) planen die Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke von Gessertshausen über Fischach bis nach Langenneufnach. Die 13km lange Strecke soll im Jahr 2027 für den Personenverkehr fertiggestellt werden. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation THA_impact

Am 24. April war die THA_impact der Technischen Hochschule Augsburg. Die Hochschule zeigte, welche Innovationskraft in der Region ist. ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!