Praxisbeispiel: Nachhaltiges Wirtschaften Faire Kleidung aus Augsburg

DegreeClothing

Ein Modeunternehmen, das nachhaltig produziert und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich ist. Das kann doch nicht funktionieren, oder? Das Augsburger Modelabel Degree Clothing beweist das Gegenteil.

Hinter der Marke stecken Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle. Frei begann bereits während seines Studiums der Umwelt- und Verfahrenstechnik, T-Shirts im Keller selbst zu bedrucken. Später stieß Schimpfle dazu und 2014 gründeten die beiden schließlich gemeinsam das Label Degree Clothing.

Hohe Standards

Gerade in der Anfangsphase des Unternehmens übernahmen die beiden Gründer zahlreiche Aufgaben selbst. Werbe- und Marketingmaterial beispielsweise, erstellten sie in Eigenregie. Inzwischen laufen viele Prozesse dank dem stark vergrößerten Team professioneller ab. Die Bio-Baumwolle wird in der Türkei geerntet und in Portugal und Deutschland weiterverarbeitet. Die Produktionswege sind deutlich kürzer, als man es aus der konventionellen Textilbranche gewohnt ist. Zudem werden alle Mitarbeiter entlang der Wertschöpfungskette fair bezahlt und Partnerfirmen müssen ethische Standards einhalten.
Wie kann Degree Clothing dann trotzdem erschwingliche Verkaufspreise anbieten? Zum einen zahlen sie durch den persönlichen Kontakt zu den Herstellern einen verhältnismäßig niedrigeren Einkaufspreis. Zum andern wird weniger in Werbung investiert als bei konventionelle Marken – die gute Qualität steht im Vordergrund.
Frei und Schimpfle verwenden auch immer wieder ungewöhnliche Materialien wie beispielsweise Holz oder recycelte Plastikflaschen, aber neben der nachhaltigen Produktion sind die Produkte wie T-Shirts auch wegen des innovativen Designs besonders beliebt bei den Kunden. Der Look der der Kleidung ist den Gründern wichtig und sie möchten auch mit modernen Schnitten und Designs überzeugen.

Ein Modeunternehmen, das nachhaltig produziert und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich ist. Das kann doch nicht funktionieren, oder? Das Augsburger Modelabel Degree Clothing beweist das Gegenteil.

Hinter der Marke stecken Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle. Frei begann bereits während seines Studiums der Umwelt- und Verfahrenstechnik, T-Shirts im Keller selbst zu bedrucken. Später stieß Schimpfle dazu und 2014 gründeten die beiden schließlich gemeinsam das Label Degree Clothing.

Hohe Standards

Gerade in der Anfangsphase des Unternehmens übernahmen die beiden Gründer zahlreiche Aufgaben selbst. Werbe- und Marketingmaterial beispielsweise, erstellten sie in Eigenregie. Inzwischen laufen viele Prozesse dank dem stark vergrößerten Team professioneller ab. Die Bio-Baumwolle wird in der Türkei geerntet und in Portugal und Deutschland weiterverarbeitet. Die Produktionswege sind deutlich kürzer, als man es aus der konventionellen Textilbranche gewohnt ist. Zudem werden alle Mitarbeiter entlang der Wertschöpfungskette fair bezahlt und Partnerfirmen müssen ethische Standards einhalten.
Wie kann Degree Clothing dann trotzdem erschwingliche Verkaufspreise anbieten? Zum einen zahlen sie durch den persönlichen Kontakt zu den Herstellern einen verhältnismäßig niedrigeren Einkaufspreis. Zum andern wird weniger in Werbung investiert als bei konventionelle Marken – die gute Qualität steht im Vordergrund.
Frei und Schimpfle verwenden auch immer wieder ungewöhnliche Materialien wie beispielsweise Holz oder recycelte Plastikflaschen, aber neben der nachhaltigen Produktion sind die Produkte wie T-Shirts auch wegen des innovativen Designs besonders beliebt bei den Kunden. Der Look der der Kleidung ist den Gründern wichtig und sie möchten auch mit modernen Schnitten und Designs überzeugen.

Erfolgreiches Konzept

Der Erfolg gibt dem Konzept Recht. Neben dem Flagshipstore in Augsburg hat inzwischen ein zweiter Laden in Stuttgart eröffnet. Zudem findet man die Produkte auf ca. 20 Online-Shops und bei 200 Einzelhändlern (offline).
2018 ist noch das SUSLET Outlet dazu gekommen: Das erste Outlet für nachhaltig produzierte Produkte. Hier werden Restposten, Musterartikel und Produkte mit minimalen Fehlern von über 40 nachhaltigen Marken und Firmen verkauft. Zu Beginn im „Räumchen wechsel dich“ Popup-Store in der Annastraße getestet, ist aus der Idee inzwischen ein dauerhafter Laden in der Innenstadt geworden. Denn auch in der nachhaltigen Textilbranche kommt es zu Überproduktion, wenn auch in geringerem Maße. Damit diese Teile trotzdem noch eine sinnvolle Verwendung finden, gibt es das SUSLET Outlet. Im Herbst 2019 eröffnete bereits ein weiterer SUSLET Outlet in der Freiburger Innenstadt.
Schimpfle und Frei haben mit ihren Läden nicht nur Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch Treffpunkte geschaffen. Menschen kommen zum Kaffeetrinken, Reden und sich Austauschen vorbei.

Erfolgreich in Augsburg

Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle haben mit ihrem Label gezeigt, dass sich nachhaltige Produktion lohnt. Wenn auch in deutlich kleinerem Maßstab, setzen sie damit gewissermaßen die Tradition Augsburgs als Textilstandort fort. 2018 erhielten sie für ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit den Zukunftspreis der Stadt Augsburg.

Die beiden haben sich große Ziele gesetzt: Sie wollen Degree Clothing zum größten Greenlabel Europas und/oder der Welt machen. Langfristig soll außerdem so viel wie möglich weiterhin trotz Erweiterung des Sortiments in Europa und Deutschland produziert werden.in Europa hergestellt werden.

Erfolgreiches Konzept

Der Erfolg gibt dem Konzept Recht. Neben dem Flagshipstore in Augsburg hat inzwischen ein zweiter Laden in Stuttgart eröffnet. Zudem findet man die Produkte auf ca. 20 Online-Shops und bei 200 Einzelhändlern (offline).
2018 ist noch das SUSLET Outlet dazu gekommen: Das erste Outlet für nachhaltig produzierte Produkte. Hier werden Restposten, Musterartikel und Produkte mit minimalen Fehlern von über 40 nachhaltigen Marken und Firmen verkauft. Zu Beginn im „Räumchen wechsel dich“ Popup-Store in der Annastraße getestet, ist aus der Idee inzwischen ein dauerhafter Laden in der Innenstadt geworden. Denn auch in der nachhaltigen Textilbranche kommt es zu Überproduktion, wenn auch in geringerem Maße. Damit diese Teile trotzdem noch eine sinnvolle Verwendung finden, gibt es das SUSLET Outlet. Im Herbst 2019 eröffnete bereits ein weiterer SUSLET Outlet in der Freiburger Innenstadt.
Schimpfle und Frei haben mit ihren Läden nicht nur Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch Treffpunkte geschaffen. Menschen kommen zum Kaffeetrinken, Reden und sich Austauschen vorbei.

Erfolgreich in Augsburg

Fabian Frei und Wolfgang Schimpfle haben mit ihrem Label gezeigt, dass sich nachhaltige Produktion lohnt. Wenn auch in deutlich kleinerem Maßstab, setzen sie damit gewissermaßen die Tradition Augsburgs als Textilstandort fort. 2018 erhielten sie für ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit den Zukunftspreis der Stadt Augsburg.

Die beiden haben sich große Ziele gesetzt: Sie wollen Degree Clothing zum größten Greenlabel Europas und/oder der Welt machen. Langfristig soll außerdem so viel wie möglich weiterhin trotz Erweiterung des Sortiments in Europa und Deutschland produziert werden.in Europa hergestellt werden.

Kontakt

Degree Clothing GmbH

Herrn Fabian Frei
Geschäftsführung, Gründer, Geschäftsleitungsebene

Kirchstraße 32
86511 Schmiechen

+49 821 24404887
support@degreeclothing.de
http://www.dgr-clothing.de

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

Praxisbeispiel: Vereinbarkeit von Beruf und Familie Beruf und Familie vereinen

"Bei der LeitWerk AG in Augsburg wird dieser Anspruch großgeschrieben. Beschäftigte und Geschäftsführung arbeiten gemeinsam an individuellen Lösungen, die bestmöglich auf die Bedürfnisse aller Beteiligten passen. So bietet das Unternehmen beispielsweise flexible Stundeneinteilungen, ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Führung & Zusammenarbeit Verantwortung für Menschen

"Als Ramona Meinzer im Jahr 2013 den Vorsitz der Geschäftsführung übernahm, stand sie unter anderem vor der Herausforderung, aus einem sehr unterschiedlichen Führungskreis – neue und alte Mitarbeiter, erfahrene und junge Führungskräfte – ein starkes Team zu machen. Neben zwei Klausuren im ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Nachhaltiges Wirtschaften Abfallvermeidungskonzept für die Hochschule Augsburg

Wie viel Abfall tagtäglich an der Hochschule Augsburg anfällt, haben Studierende im Masterstudiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik analysiert und Handlungsempfehlungen zu einem ressourcenschonenden Umgang mit Abfall entwickelt. ... mehr
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum Nachhaltiges Wirtschaften Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ CSR-Barometer

Nachhaltig Wirtschaften: Wie lässt sich messen, wie gut ein Unternehmen hier schon aufgestellt ist? Corporate Social Responsibility – kurz CSR – bezeichnet die soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung von Unternehmen in allen Unternehmensbereichen. Wer als Unternehmer Wert auf ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Betriebliches Mobilitätsmanagement

Im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit im Unternehmen und der Attraktivität als Arbeitgeber wird ein professionelles Mobilitätsmanagement immer wichtiger. Hier liegt oft nicht nur großes Einsparpotential an Ressourcen und CO2 verborgen, sondern auch die Möglichkeit die Mitarbeiterbindung, durch ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Regionale Klimaschutzkonferenz

Zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Wirtschaftsraum Augsburg arbeiten die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg sowie die Stadt Augsburg bereits seit einigen Jahren zusammen. Auf kommunaler Ebene sind konkrete Handlungsansätze und das Engagement der regionalen Akteure besonders wichtig. ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Werte schöpfen durch nachhaltiges Wirtschaften.

Während viele noch über nachhaltiges Wirtschaften und Corporate Social Responsibility (CSR) sprechen, übernehmen Unternehmen aus A³ bereits Verantwortung. CSR umfasst soziale, ökologische und ökonomische Aspekte. Wir tragen diese in die Region A³ hinein und sensibilisieren Unternehmen ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³

Der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ wird bereits seit 2017 in Zusammenarbeit mit dem Büro für Nachhaltigkeit und der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg und mit der Unterstützung durch die Stadtwerke Augsburg von der Regio Augsburg Wirtschaft organisiert.
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Betriebliches Mobilitätsmanagement

Im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit im Unternehmen und der Attraktivität als Arbeitgeber wird ein professionelles Mobilitätsmanagement immer wichtiger. Hier liegt oft nicht nur großes Einsparpotential an Ressourcen und CO2 verborgen, sondern auch die Möglichkeit die Mitarbeiterbindung, durch ... mehr
Mehr lesen

Als Unternehmen verantwortlich handeln Nachhaltigkeitsatlas A³

Wir machen die Zukunft besser: Die Online-Plattform „Nachhaltigkeitsatlas“ führt Good Practice-Beispiele, Experten und Angebote aus der Region A³ zusammen. Im Wirtschaftsraum Augsburg ist viel Knowhow bei den Unternehmen, bei Projekten, Netzwerken und Institutionen gebündelt. Das möchten ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Arbeitsplatz, Mitarbeiter & Führung

Dass Unternehmen gerade auch des sozialen Aspekt der Nachhaltigkeit in den Fokus rücken sollen und wollen, hat sich auch in der Covid-19-Pandemie gezeigt: In Krisenzeiten werden gemeinsame Werte, Gesundheit, Resilienz, Zusammenhalt, eine gesunde Kommunikation, Führung auf Distanz und ... mehr
Mehr lesen

Anmeldung zum Newsletter Nachhaltigkeitsmonitoring

Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ A³ klimaneutral

Die Initiative A³ klimaneutral begleitet Unternehmen aus der Region Augsburg beim Erreichen des Ziels Klimaneutralität bis 2030. Zusammen mit dem Partner KUMAS Umweltnetzwerk werden im Rahmen der Initiative die Bilanzierung der CO2-Emissionen, Informationen zu Maßnahmen zur Reduktion von ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Gemeinwesen & Gesellschaft

Unternehmerische Verantwortung und Corporate Citizenship sind die Stichworte für Engagement: Corporate Citizenship bezeichnet nur das über die eigentliche Geschäftstätigkeit eines Unternehmens hinausgehende Engagement und umfasst damit den Bereich des gemeinnützigen Engagements der ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Geschäftsmodelle & Markt

Ob ein Unternehmen eine nachhaltige Strategie verfolgt, zeigt sich auch im Geschäftsmodell und im Einfluss auf den Markt. Nicht nur ein nachhaltiges Produkt oder eine Ausrichtung nach der Gemeinwohlökonomie sind Stellschrauben für Unternehmen. Sondern auch das Thema regionale ... mehr
Mehr lesen

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!