Praxisbeispiel: Nachhaltiges Wirtschaften Die ungewöhnliche Geschichte der KlimaShop!-Gründer, die schon vor zehn Jahren ein Klima-Camp errichteten

KlimaShop! GmbH

In Augsburg gibt es ein Klima-Camp am Rathaus. Junge Leute zelten für eine ökologische und nachhaltige Zukunft. Das Friedberger Klima-Camp steht im Gewerbegebiet-West in der Paul-Lenz-Straße 2. In der Firmenzentrale von KlimaShop! wird angepackt für Umweltschutz, Luftreinheit und die Aufforstung unserer Wälder.

Ein Gastbeitrag von Armin und Peter Spengler, KlimaShop!

Es ist eine ungewöhnliche Geschichte, die die Klimaanlagen-Spezialisten Armin und Peter Spengler erzählen. Schon als sie 1995 das Familienunternehmen von Vater Anton Spengler übernahmen, war ihnen klar: “Wer Klimageräte installiert und den Menschen im Innenraum kühle, virenfreie und saubere Luft verschafft, der hat auch eine Verantwortung für den Schutz unserer Natur.” Diese Überzeugung leben die Unternehmer schon seit 25 Jahren mit Leidenschaft.

Das Wappentier der Friedberger Umweltpioniere: der KlimaBär!

Zunächst erfanden die Umweltpioniere ein Wappentier, das ihre Leidenschaft für den Umweltschutz ausdrückt: den KlimaBär!. Wer das Logo mit dem lachenden Eisbären sieht, der weiß: KlimaShop! trägt den Kampf gegen den Klimawandel im Herzen. “Unser Eisbär ist ein Symbol. Weil es uns gut geht, soll es ihm gutgehen. Wir wollen dazu beitragen, den Lebensraum dieser wunderschönen Tiere am Polar zu erhalten”, sagen Peter und Armin Spengler.

2007 bauten sie ihr Friedberger Klima-Camp. Anfangs betrieben sie die neue Firmenzentrale nur mit Co2-neutraler, regionaler Wasserkraft, dann installierten die KlimaShop!-Geschäftsführer moderne Photovoltaik-Module auf dem Dach des schwarzen Kubus. Längst produzieren sie mehr Solarstrom als sie verbrauchen und speisen die überschüssige Energie ins Stromnetz ein. Doch damit nicht genug.

In Augsburg gibt es ein Klima-Camp am Rathaus. Junge Leute zelten für eine ökologische und nachhaltige Zukunft. Das Friedberger Klima-Camp steht im Gewerbegebiet-West in der Paul-Lenz-Straße 2. In der Firmenzentrale von KlimaShop! wird angepackt für Umweltschutz, Luftreinheit und die Aufforstung unserer Wälder.

Ein Gastbeitrag von Armin und Peter Spengler, KlimaShop!

Es ist eine ungewöhnliche Geschichte, die die Klimaanlagen-Spezialisten Armin und Peter Spengler erzählen. Schon als sie 1995 das Familienunternehmen von Vater Anton Spengler übernahmen, war ihnen klar: “Wer Klimageräte installiert und den Menschen im Innenraum kühle, virenfreie und saubere Luft verschafft, der hat auch eine Verantwortung für den Schutz unserer Natur.” Diese Überzeugung leben die Unternehmer schon seit 25 Jahren mit Leidenschaft.

Das Wappentier der Friedberger Umweltpioniere: der KlimaBär!

Zunächst erfanden die Umweltpioniere ein Wappentier, das ihre Leidenschaft für den Umweltschutz ausdrückt: den KlimaBär!. Wer das Logo mit dem lachenden Eisbären sieht, der weiß: KlimaShop! trägt den Kampf gegen den Klimawandel im Herzen. “Unser Eisbär ist ein Symbol. Weil es uns gut geht, soll es ihm gutgehen. Wir wollen dazu beitragen, den Lebensraum dieser wunderschönen Tiere am Polar zu erhalten”, sagen Peter und Armin Spengler.

2007 bauten sie ihr Friedberger Klima-Camp. Anfangs betrieben sie die neue Firmenzentrale nur mit Co2-neutraler, regionaler Wasserkraft, dann installierten die KlimaShop!-Geschäftsführer moderne Photovoltaik-Module auf dem Dach des schwarzen Kubus. Längst produzieren sie mehr Solarstrom als sie verbrauchen und speisen die überschüssige Energie ins Stromnetz ein. Doch damit nicht genug.

Vor mehr als zehn Jahren starteten Armin und Peter Spengler ihr Herzensprojekt KlimaWald!. Für jedes Kilowatt Leistung der von ihnen installierten Klimaanlagen lassen sie einen Quadratmeter Bäume pflanzen. Sie forsten Wälder auf in Augsburg, in Friedberg und in Nicaragua. Mehr als 150.000 Quadratmeter Wald hat KlimaShop! mit dieser Umweltinitiative bereits gepflanzt.  Und jedes Jahr wird die Fläche größer.

Die Bäume dieser Aktion absorbieren jährlich weit mehr als 150 Tonnen des Klima-Killers Kohlendioxid, der die Erderwärmung beschleunigt und den Lebensraum der Eisbären verknappt. „Wir leisten damit einen Beitrag, um den Klimawandel zu verlangsamen“, unterstreicht Peter Spengler.

Um Co2 zu reduzieren, gehören heute auch drei Elektroautos zum Fuhrpark von KlimaShop!. Die Mitarbeiter nutzen Elektro-Volkswagen vom Typ Lupo. Sie werden an drei eigenen Stromtankstellen aufgeladen – natürlich mit Photovoltaik-Strom vom Firmendach.

Auch der Friedberger Bürgermeister ist begeistert

Peter und Armin Spengler: “Wir haben in unserem Friedberger Klima-Camp früh erkannt, dass wir eine Verantwortung für das Überleben unserer Erde und die Zukunft unserer Kinder haben. Wir freuen uns über jeden, der diesen Weg mitgeht.”

Dazu gehört auch der Friedberger Bürgermeister Roland Eichmann. Er steht hinter den Umweltpionieren in seiner Stadt mit ihrem Klimacamp-Projekt: „Das ist eine großartige Initiative dieses innovativen Unternehmens und passt zum Anspruch der Stadt Friedberg, eine nachhaltig umweltgerechte Entwicklung zu betreiben“, lobt Eichmann.

Vor mehr als zehn Jahren starteten Armin und Peter Spengler ihr Herzensprojekt KlimaWald!. Für jedes Kilowatt Leistung der von ihnen installierten Klimaanlagen lassen sie einen Quadratmeter Bäume pflanzen. Sie forsten Wälder auf in Augsburg, in Friedberg und in Nicaragua. Mehr als 150.000 Quadratmeter Wald hat KlimaShop! mit dieser Umweltinitiative bereits gepflanzt.  Und jedes Jahr wird die Fläche größer.

Die Bäume dieser Aktion absorbieren jährlich weit mehr als 150 Tonnen des Klima-Killers Kohlendioxid, der die Erderwärmung beschleunigt und den Lebensraum der Eisbären verknappt. „Wir leisten damit einen Beitrag, um den Klimawandel zu verlangsamen“, unterstreicht Peter Spengler.

Um Co2 zu reduzieren, gehören heute auch drei Elektroautos zum Fuhrpark von KlimaShop!. Die Mitarbeiter nutzen Elektro-Volkswagen vom Typ Lupo. Sie werden an drei eigenen Stromtankstellen aufgeladen – natürlich mit Photovoltaik-Strom vom Firmendach.

Auch der Friedberger Bürgermeister ist begeistert

Peter und Armin Spengler: “Wir haben in unserem Friedberger Klima-Camp früh erkannt, dass wir eine Verantwortung für das Überleben unserer Erde und die Zukunft unserer Kinder haben. Wir freuen uns über jeden, der diesen Weg mitgeht.”

Dazu gehört auch der Friedberger Bürgermeister Roland Eichmann. Er steht hinter den Umweltpionieren in seiner Stadt mit ihrem Klimacamp-Projekt: „Das ist eine großartige Initiative dieses innovativen Unternehmens und passt zum Anspruch der Stadt Friedberg, eine nachhaltig umweltgerechte Entwicklung zu betreiben“, lobt Eichmann.

Kontakt

KlimaShop! GmbH

Peter Spengler
Geschäftsführung

Paul-Lenz-Str. 2
86316 Friedberg

+49 821 74866-0
+49 821 74866-11
Peter.Spengler@klimashop.de
http://www.klimashop.de

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

Praxisbeispiel: Landratsamt Aichach-Friedberg Betriebliche Mobilität & Bonuspunktesystem

Durch eine Mitarbeiterumfrage und Analyse wurden Potentiale zur einfachen Reduktion der Emissionen auf den Arbeitswegen entdeckt. Mit den beschriebenen Maßnahmen konnte ein Großteil, der mit dem Auto zurückgelegten Strecken, verhindert werden. ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Nachhaltiges Wirtschaften LEW: Klimafreundliche Energieversorgung und Naturschutz Hand in Hand

Naturnahe Fischtreppen an Flüssen, Schafherden zwischen Photovoltaikmodulen, Artenschutzprojekte auf eigenen Betriebsflächen: Mit Projekten dieser Art setzt sich die Lechwerke AG (LEW) für Naturschutz und Artenvielfalt in der Region ein. ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel:Nachhaltiges Wirtschaften Mehrweg-Lösungen für to-go Essen

In Zeiten der Corona-Pandemie ist Außer-Haus-Verkauf von Gerichten gefragter denn je. Doch oft bringt dies viel Verpackungsmüll mit sich, der vermeidbar ist! ... mehr
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum Innovation Das könnte Sie auch interessieren

Innovation in A³ Bioökonomie

Neue Werkstoffe sind eine Kernkompetenz von Forschung und Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg. Innovative Unternehmen und  Forschungseinrichtungen der Region arbeiten daran, aus biogenen Rohstoffen  Zukunftsmaterialien herzustellen. Von biobasierten Kunststoffen und Composite-Werkstoffen ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Umwelt & Ressourceneffizienz

Klimaschutz und die Folgen des Klimawandels werden insbesondere KMU in den nächsten Jahren vor gewaltige Herausforderungen stellen: Sie müssen Antworten finden auf höhere CO2-Bepreisung, den Trend zum „klimaneutralen Unternehmen“, zunehmende rechtliche Vorgaben und noch zu erwartenden ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Bauen Netzwerk Zirkuläres Bauen im Wirtschaftsraum Augsburg

Seit 2022 engagiert sich ein Netzwerk aus vielen Institutionen in der Region für mehr Kreislaufwirtschaft im Bauwesen. Seit der Auftaktveranstaltung Zirkuläres Bauen im Oktober 2022 wurden Veranstaltungen mit insgesamt fast 500 Teilnehmern aus der Region durchgeführt. Wir freuen uns über das ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ CSR-Barometer

Nachhaltig Wirtschaften: Wie lässt sich messen, wie gut ein Unternehmen hier schon aufgestellt ist? Corporate Social Responsibility – kurz CSR – bezeichnet die soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung von Unternehmen in allen Unternehmensbereichen. Wer als Unternehmer Wert auf ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ A³ klimaneutral

Die Initiative A³ klimaneutral begleitet Unternehmen aus der Region Augsburg beim Erreichen des Ziels Klimaneutralität bis 2030. Zusammen mit dem Partner KUMAS Umweltnetzwerk werden im Rahmen der Initiative die Bilanzierung der CO2-Emissionen, Informationen zu Maßnahmen zur Reduktion von ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Betriebliches Mobilitätsmanagement

Im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit im Unternehmen und der Attraktivität als Arbeitgeber wird ein professionelles Mobilitätsmanagement immer wichtiger. Hier liegt oft nicht nur großes Einsparpotential an Ressourcen und CO2 verborgen, sondern auch die Möglichkeit die Mitarbeiterbindung, durch ... mehr
Mehr lesen

Anmeldung zum Newsletter Nachhaltigkeitsmonitoring

Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Wochen der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft hat viele Facetten. Sind die Lieferketten transparent? Wie steht es um die Energieversorugng oder um Mobilitätsfragen? Und wie ist der Umgang mit Mitarbeiter:innen oder der Konkurenz? Die Wochen der Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg zeigen auf, welche ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Werte schöpfen durch nachhaltiges Wirtschaften.

Während viele noch über nachhaltiges Wirtschaften und Corporate Social Responsibility (CSR) sprechen, übernehmen Unternehmen aus A³ bereits Verantwortung. CSR umfasst soziale, ökologische und ökonomische Aspekte. Wir tragen diese in die Region A³ hinein und sensibilisieren Unternehmen ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Gemeinwesen & Gesellschaft

Unternehmerische Verantwortung und Corporate Citizenship sind die Stichworte für Engagement: Corporate Citizenship bezeichnet nur das über die eigentliche Geschäftstätigkeit eines Unternehmens hinausgehende Engagement und umfasst damit den Bereich des gemeinnützigen Engagements der ... mehr
Mehr lesen

Nachhaltiges Wirtschaften in A³ Betriebliches Mobilitätsmanagement

Im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit im Unternehmen und der Attraktivität als Arbeitgeber wird ein professionelles Mobilitätsmanagement immer wichtiger. Hier liegt oft nicht nur großes Einsparpotential an Ressourcen und CO2 verborgen, sondern auch die Möglichkeit die Mitarbeiterbindung, durch ... mehr
Mehr lesen

Als Unternehmen verantwortlich handeln Nachhaltigkeitsatlas A³

Wir machen die Zukunft besser: Die Online-Plattform „Nachhaltigkeitsatlas“ führt Good Practice-Beispiele, Experten und Angebote aus der Region A³ zusammen. Im Wirtschaftsraum Augsburg ist viel Knowhow bei den Unternehmen, bei Projekten, Netzwerken und Institutionen gebündelt. Das möchten ... mehr
Mehr lesen

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!