Praxisbeispiel: Führungstandem Im Duo an die Spitze – Zusammen stark sein

Beispielunternehmen baramundi software AG

Die Kolleginnen Eva Daberger und Barbara Mayr begleiten bei baramundi gemeinsam eine Führungsposition.

Mehrfachspitzen sind in großen Firmen selten anzutreffen, da oftmals an dem klassischen System einer Führungsperson festgehalten wird. „Die Aufteilung unter mehreren Personen birgt aber hohe Potenziale und einen Lerneffekt für alle Beteiligten“ erklärt Eva Daberger.

Die unterschiedlichen Stärken sind eine Chance sich zu ergänzen und miteinander als Team zu wachsen. Dabei spielt Kommunikation eine entscheidende Rolle für einen strukturierten Ablauf und die Vermeidung von Abstimmungsschwierigkeiten. Für Eva Daberger ist gerade auch emotionales Feedback eine zentrale Komponente, um Konflikte langfristig vorzubeugen. „Man darf nicht eitel sein. Es gibt nur unser Ergebnis, nicht mein Ergebnis!“ betont sie.

Große Themen arbeitet die Führungsspitze im Team ab, während alltägliche Arbeitsschwerpunkte untereinander aufgeteilt werden und damit auch eine klare Zuordnung für die Mitarbeiter entsteht. Die gemeinsame Büro- und Schreibtischnutzung mit wechselnden Home-Office-Tagen schafft für beide Kolleginnen die passenden Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz. Ein gemeinsam genutztes Notizbuch ermöglicht einen strukturierten Überblick.

In den Veränderungsprozess hin zu einer Mehrfachspitze gilt es das gesamte Team mit einzubinden, um mit der Führung die optimalen Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen. Daberger und Mayr vergleichen ihr Führungstandem mit dem treffenden Bild eines Tennisdoppels, in dem beide Spieler abwechselnd für den Aufschlag zuständig sind oder am Netz spielen. Sie sehen große Potenziale in Mehrfach-Führungen, besonders im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Mit dem aktuellen Führungstandem, welches als Elternzeitvertretung ein erstes Pilotprojekt ist, möchte baramundi den Weg für weitere geteilte Führungsrollen ebnen. 

Die Kolleginnen Eva Daberger und Barbara Mayr begleiten bei baramundi gemeinsam eine Führungsposition.

Mehrfachspitzen sind in großen Firmen selten anzutreffen, da oftmals an dem klassischen System einer Führungsperson festgehalten wird. „Die Aufteilung unter mehreren Personen birgt aber hohe Potenziale und einen Lerneffekt für alle Beteiligten“ erklärt Eva Daberger.

Die unterschiedlichen Stärken sind eine Chance sich zu ergänzen und miteinander als Team zu wachsen. Dabei spielt Kommunikation eine entscheidende Rolle für einen strukturierten Ablauf und die Vermeidung von Abstimmungsschwierigkeiten. Für Eva Daberger ist gerade auch emotionales Feedback eine zentrale Komponente, um Konflikte langfristig vorzubeugen. „Man darf nicht eitel sein. Es gibt nur unser Ergebnis, nicht mein Ergebnis!“ betont sie.

Große Themen arbeitet die Führungsspitze im Team ab, während alltägliche Arbeitsschwerpunkte untereinander aufgeteilt werden und damit auch eine klare Zuordnung für die Mitarbeiter entsteht. Die gemeinsame Büro- und Schreibtischnutzung mit wechselnden Home-Office-Tagen schafft für beide Kolleginnen die passenden Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz. Ein gemeinsam genutztes Notizbuch ermöglicht einen strukturierten Überblick.

In den Veränderungsprozess hin zu einer Mehrfachspitze gilt es das gesamte Team mit einzubinden, um mit der Führung die optimalen Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen. Daberger und Mayr vergleichen ihr Führungstandem mit dem treffenden Bild eines Tennisdoppels, in dem beide Spieler abwechselnd für den Aufschlag zuständig sind oder am Netz spielen. Sie sehen große Potenziale in Mehrfach-Führungen, besonders im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Mit dem aktuellen Führungstandem, welches als Elternzeitvertretung ein erstes Pilotprojekt ist, möchte baramundi den Weg für weitere geteilte Führungsrollen ebnen. 

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

Praxisbeispiel: Ausländische Auszubildende Ausländische Azubis für die Pflege

Ausländische Fachkräfte können für Unternehmen aus dem Gesundheitswesen eine Chance sein. Insbesondere junge Menschen, die für die Ausbildung nach Deutschland kommen, können hier ihren Abschluss machen und mit diesem direkt tätig werden. Recruiting und Ausbildung muss gut vorbereitet ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Innovation ForDigitHealth – Forschung zu digitalem Stress

Vier Jahre lang haben die Universitäten Augsburg, Bamberg, Erlangen-Nürnberg, München (LMU) und Würzburg in einem gemeinsamen Forschungsverbund zum gesunden Umgang mit digitalen Technologien und Medien geforscht. ForDigitHealth präsentiert seine Ergebnisse sowohl in wissenschaftlichen Publikationen wie auch einem verständlichen Online-Wegweiser für die Öffentlichkeit. ... mehr
Mehr lesen

Praxisbeispiel Ausbildung Bewegte Bilder - Informationsmaterial auf Youtube

Seit über 60 Jahren fertigt Holzbearbeitung Kraus unterschiedlichste Möbelkomponenten mit Schwerpunkt hochwertige Leichtbauverbund- und Holzkomponenten. Neben der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb hochwertiger Caranvankomponenten für alle führenden Hersteller ist die Planung, das ... mehr
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum Fachkräftemarketing Das könnte Sie auch interessieren

FACHKRÄFTE GEWINNEN Wettbewerbsfähigkeit ist Wissen mal Können.

Wir kennen die Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Fachkräftesicherung stehen. Schließlich ist der Wirtschaftsraum Augsburg schon immer ein fruchtbarer Boden für Mittelständler, Hidden Champions und Global Player. Sie alle sind der Schlüssel für Wachstum und Wohlstand – und ... mehr
Mehr lesen

Top-Event Gemeinsam stark - Fachkräftemarketing für die Region Augsburg und ihre Arbeitgeber

Die Rekrutierung geeigneter Fachkräfte stellt Unternehmen derzeit vor große Herausforderungen. Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Es braucht ein gutes Konzept und einige Investitionen, um eine gute Arbeitgebermarke aufzubauen, die regional und gegebenenfalls auch ... mehr
Mehr lesen

A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Weder für Arbeitgeber, noch für Regionen. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg, um die Region national bei gesuchten Fachkräften bekannter zu machen: ... mehr
Mehr lesen

Fachkräfte Gewinnen Mit einer starken Arbeitgebermarke überzeugen

Unter Arbeitgebermarketing oder auch Employer Branding versteht man die Entwicklung und Pflege einer Arbeitgebermarke, um die Zufriedenheit und Bindung der eigenen MitarbeiterInnen an das Unternehmen zu erhöhen und sich potenziellen BewerberInnen als attraktiver und sympathischer Arbeitgeber zu ... mehr
Mehr lesen

LEBENSWERT ARBEITEN MIT PERSPEKTIVE Jobs jetzt regional: Stellenportal für den Wirtschaftsraum Augsburg

Das regionale Stellenportal für den Wirtschaftsraum Augsburg sammelt alle Job-Angebote aus der Region Augsburg, doch nicht nur das: auch offene Stellen außerhalb werden angezeigt, solange das Unternehmen seinen Sitz in der Region hat.  
Mehr lesen

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!