News Nachhaltiges Wirtschaften Neue Förderung „Betriebliches Mobilitätsmanagement“ für Unternehmen

Im Rahmen der bundesweiten Förderrichtlinie "Betriebliches Mobilitätsmanagement" können nun weiterhin klimafreundliche Mobilitätsmaßnahmen in Unternehmen gefördert werden. 

Das Bundesamt für Digitales und Verkehr (BMDV) möchte mit dem Förderprogramm zur Reduktion der verkehrsbedingten CO2-Emissionen im Berufs-, Dienst- und Ausbildungsverkehr sowie in der Alltagsmobilität der Beschäftigten von Betrieben, Unternehmen und kommunalen Einrichtungen durch Erweiterung und Verstetigung der Förderung von Maßnahmen einer nachhaltigen Mobilität beitragen. 

Drei Förderschwerpunkte für zentrale Handlungsfelder 

Das Förderprogramm des Betrieblichen Mobilitätsmanagements leistet mit der Förderung von bewährten und innovativen Konzepten einen weiteren wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele. Mit Fokus auf drei Förderschwerpunkte sollen die zentralen Handlungsfelder, die zur Initiierung, Verstetigung und Intensivierung des Betrieblichen Mobilitätsmanagement (BMM) identifiziert wurden, abgedeckt werden. 

  • Breitenföderung: Hier liegt der Fokus auf der Förderung von effektiven Standardmaßnahmen des BMM. Unter anderem gehören dazu Maßnahmen bzgl. verbesserter Radinfrastruktur oder auch die Umstellung der Fahrzeugflotten auf nachhaltige Antriebsformen sowie Maßnahmen zur digital unterstützten Koordination und Steuerung von Verkehrsabläufen. 

  • Initialförderung: Dieser Schwerpunkt richtet sich direkt an KMU mit keiner oder wenig Erfahrung im BMM. Standortspezifische Mobilitätskonzepte anhand von standardisierten Beratungsleistungen, die durch eignungsgeprüfte Mobilitätsberaterinnen und -berater begleitet werden, werden hier unterstützt. 

  • Innovationsföderung: Diese Förderung zielt, wie es der Name schon verrät, speziell auf innovative Konzepte im Bereich des BMM ab: Demonstrationscharakter und wichtige Impulse für anwendungsorientierte Zukunftslösungen sind hier entscheidend. Voraussetzung für die Förderung ist ein bereits erstelltes Mobilitätskonzept oder bestehende konzeptionelle Überlegungen mit verschiedenen Handlungs- und Aktionsfeldern. 

Höhe der Fördersummen

Für die einzelnen Förderschwerpunkt belaufen sich die Fördersummen auf unterschiedliche Beträge: Im Schwerpunkt Innovationsförderung wird die Projektförderung als Anteilfinanzierung gewährt. Vorhaben im Schwerpunkt Innovationsförderung werden bei der Bewilligung auf einen Höchstbetrag begrenzt; Vorhaben mit einer Fördersumme unter 200 000 Euro zuwendungsfähige Ausgaben werden nicht gefördert (Bagatellgrenze). Auch im Schwerpunkt Breitenförderung wird die Projektförderung als Anteilfinanzierung gewährt und bei der Bewilligung auf den Höchstbetrag von maximal 60 000 Euro bezogen auf die Investitionsmehrkosten begrenzt. Für die Projektförderung im Schwerpunkt Initialförderung wird der Zuschuss für die Beratung als Festbetragsfinanzierung in Höhe von maximal 5 000 Euro gewährt. Die Angaben wurden aus der Bekanntmachung innerhalb des Bundesanzeigers entnommen (Bundesministerium der Justiz, veröffentlich am 02.05.2023). 

Start der Förderung

Mit Veröffentlichung der Förderrichtlinie am 02. Mai 2023 startet gleichzeitig der Förderaufruf zum Schwerpunkt Breitenförderung. Die Veröffentlichung des Förderaufrufs zum Schwerpunkt Initialförderung ist für den 15. Mai 2023 vorgesehen, der Förderaufruf für die Innovationsförderung folgt in der zweiten Jahreshälfte 2023.

Die Richtlinie tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Die Laufzeit der Förderrichtlinie ist bis zum Zeitpunkt des Auslaufens ihrer beihilferechtlichen Grundlagen, der AGVO sowie der De-minimis-Verordnung, zuzüglich einer Anpassungsperiode von sechs Monaten, mithin bis zum 30. Juni 2024 befristet.

Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) als Administrator 

Als Bewilligungsbehörde für das Förderprogramm Betriebliches Mobilitätsmanagement tritt das Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) auf. Auf der Internetseite des BALM finden sich Angaben zum Antragsprozess und Informationen zum Verfahren. 

Im Rahmen der bundesweiten Förderrichtlinie "Betriebliches Mobilitätsmanagement" können nun weiterhin klimafreundliche Mobilitätsmaßnahmen in Unternehmen gefördert werden. 

Das Bundesamt für Digitales und Verkehr (BMDV) möchte mit dem Förderprogramm zur Reduktion der verkehrsbedingten CO2-Emissionen im Berufs-, Dienst- und Ausbildungsverkehr sowie in der Alltagsmobilität der Beschäftigten von Betrieben, Unternehmen und kommunalen Einrichtungen durch Erweiterung und Verstetigung der Förderung von Maßnahmen einer nachhaltigen Mobilität beitragen. 

Drei Förderschwerpunkte für zentrale Handlungsfelder 

Das Förderprogramm des Betrieblichen Mobilitätsmanagements leistet mit der Förderung von bewährten und innovativen Konzepten einen weiteren wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele. Mit Fokus auf drei Förderschwerpunkte sollen die zentralen Handlungsfelder, die zur Initiierung, Verstetigung und Intensivierung des Betrieblichen Mobilitätsmanagement (BMM) identifiziert wurden, abgedeckt werden. 

  • Breitenföderung: Hier liegt der Fokus auf der Förderung von effektiven Standardmaßnahmen des BMM. Unter anderem gehören dazu Maßnahmen bzgl. verbesserter Radinfrastruktur oder auch die Umstellung der Fahrzeugflotten auf nachhaltige Antriebsformen sowie Maßnahmen zur digital unterstützten Koordination und Steuerung von Verkehrsabläufen. 

  • Initialförderung: Dieser Schwerpunkt richtet sich direkt an KMU mit keiner oder wenig Erfahrung im BMM. Standortspezifische Mobilitätskonzepte anhand von standardisierten Beratungsleistungen, die durch eignungsgeprüfte Mobilitätsberaterinnen und -berater begleitet werden, werden hier unterstützt. 

  • Innovationsföderung: Diese Förderung zielt, wie es der Name schon verrät, speziell auf innovative Konzepte im Bereich des BMM ab: Demonstrationscharakter und wichtige Impulse für anwendungsorientierte Zukunftslösungen sind hier entscheidend. Voraussetzung für die Förderung ist ein bereits erstelltes Mobilitätskonzept oder bestehende konzeptionelle Überlegungen mit verschiedenen Handlungs- und Aktionsfeldern. 

Höhe der Fördersummen

Für die einzelnen Förderschwerpunkt belaufen sich die Fördersummen auf unterschiedliche Beträge: Im Schwerpunkt Innovationsförderung wird die Projektförderung als Anteilfinanzierung gewährt. Vorhaben im Schwerpunkt Innovationsförderung werden bei der Bewilligung auf einen Höchstbetrag begrenzt; Vorhaben mit einer Fördersumme unter 200 000 Euro zuwendungsfähige Ausgaben werden nicht gefördert (Bagatellgrenze). Auch im Schwerpunkt Breitenförderung wird die Projektförderung als Anteilfinanzierung gewährt und bei der Bewilligung auf den Höchstbetrag von maximal 60 000 Euro bezogen auf die Investitionsmehrkosten begrenzt. Für die Projektförderung im Schwerpunkt Initialförderung wird der Zuschuss für die Beratung als Festbetragsfinanzierung in Höhe von maximal 5 000 Euro gewährt. Die Angaben wurden aus der Bekanntmachung innerhalb des Bundesanzeigers entnommen (Bundesministerium der Justiz, veröffentlich am 02.05.2023). 

Start der Förderung

Mit Veröffentlichung der Förderrichtlinie am 02. Mai 2023 startet gleichzeitig der Förderaufruf zum Schwerpunkt Breitenförderung. Die Veröffentlichung des Förderaufrufs zum Schwerpunkt Initialförderung ist für den 15. Mai 2023 vorgesehen, der Förderaufruf für die Innovationsförderung folgt in der zweiten Jahreshälfte 2023.

Die Richtlinie tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Die Laufzeit der Förderrichtlinie ist bis zum Zeitpunkt des Auslaufens ihrer beihilferechtlichen Grundlagen, der AGVO sowie der De-minimis-Verordnung, zuzüglich einer Anpassungsperiode von sechs Monaten, mithin bis zum 30. Juni 2024 befristet.

Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) als Administrator 

Als Bewilligungsbehörde für das Förderprogramm Betriebliches Mobilitätsmanagement tritt das Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) auf. Auf der Internetseite des BALM finden sich Angaben zum Antragsprozess und Informationen zum Verfahren. 

Betriebliches Mobilitätsmanagement in A³

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS-Leitprojekt 2024: Förderung herausragender Umweltinnovationen

Bis zum 31. August 2024 können Leitprojekte, die in besonderem Maße geeignet sind, Umweltkompetenz zu demonstrieren, beim KUMAS - Kompetenzzentrum Umwelt e. V. eingereicht werden. Ausgezeichnet werden die Preisträger mit der Auszeichnung „KUMAS-Leitprojekt 2024“. Außerdem werden diese ein Jahr lang in den Medien, auf der Internetseite des KUMAS-UMWELTNETZWERKS, Messeauftritten und den Netzwerkveranstaltungen präsentiert. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Modellquartier Klimaanpassung

Die Ergebnisse des Klimawandel-Anpassungskonzepts für die Stadt Augsburg sowie das geplante Leitprojekt „Klimaresilientes Quartier“ wurden am 25. Mai 2022 vom Augsburger Stadtrat zustimmend zur Kenntnis genommen. Im gleichen Beschluss wurden die bereits bestehenden Soziale-Stadt-Projektgebiete „Oberhausen-Mitte“ und „Rechts der Wertach“ zum „Modellquartier Klimaanpassung“ erklärt. ... mehr
Mehr lesen

News nachhaltiges Wirtschaften Förderverein KUMAS e.V. - Bewerbungsphase für das Leitprojekt 2024 läuft

Der Förderverein KUMAS e. V. zeichnete seit 1998 innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Anlagen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse aus, die in besonderem Maße Umweltkompetenz ausstrahlen. Seit seiner Gründung unterstützt das KUMAS UMWELTNETZWERK somit Umweltprojekte in Bayern und fördert die Sichtbarkeit und Markteinführung von Innovationen. ... mehr
Mehr lesen

News nachhaltiges Wirtschaften Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Bewerbungsphase 2024 angelaufen

Bereits zum 17. Mal wird in diesem Jahr der Deutsche Nachhaltigkeitspreis vergeben und ist somit der größte seiner Art in Europa. Für die Auszeichnung können sich Akteure aus der Wirtschaft in den Kategorien Unternehmen, Architektur, Sport, Internationaler DNP sowie erstmalig Gesundheit und Produkte bewerben. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Bald geht's los: A³ Immobilien Award 2024/2025

Strahlender Sonnenschein, über 120 gespannte Gäste im vollen Saal, 36 innovative Einreichungen und neun Nominierte – mit dieser vielversprechenden Atmosphäre startete die erste Verleihung des A³ Immobilien Awards. Jetzt geht der Award in die zweite Runde. ... mehr
Mehr lesen

NEWS Nachhaltiges wirtschaften KUMAS UMWELTNETZWERK bei „Woche der Umwelt“ in Berlin

Am 4. und 5. Juni findet in Berlin die „Woche der Umwelt“ statt. Es laden der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Deutsche Bundesstiftung (DBU) zur Veranstaltung ein. Hier werden Projekte zum Thema Umweltschutz vorgestellt. Einige Mitglieder des Kompetenzzentrums Umwelt e. V. (KUMAS) nehmen dieses Jahr wieder teil. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Flottes Gewerbe - Jetzt bewerben beim E-Lastenradtest für Gewerbe

Mit dem Projekt "flottes Gewerbe" bietet die Stadt Augsburg einen fünfwöchigen E-Lastenradtest für Unternehmen und Gewerbetreibende. Jetzt bewerben! ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreis 2024

Insgesamt sechs Preise zu je 1.000 Euro werden in diesem Jahr vergeben. Die Bewertung der Projekte orientiert sich an den offiziellen Augsburger Nachhaltigkeitszielen, den 20 „Zukunftsleitlinien für Augsburg“. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Regio Augsburg goes FC Augsburg

Die beiden Mannschaften trennten sich 1:1 Unentschieden, wodurch der FCA weiterhin auf eine Qualifikation für das Internationale Geschäft hoffen kann. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Erstes Lifeguide Netzwerktreffen in Augsburg

Ende 2023 durften Vertreterinnen und Vertreter vom Lifeguide Region Augsburg e. V. den mit 10.000 Euro dotierten Umweltpreis der bayerischen Landesstiftung entgegennehmen. Anlass genug, dies gebührend zu feiern. In einem ersten Lifeguide Netzwerktreffen kamen im Sensemble Theater in Augsburg über 50 Menschen zusammen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Erste Befragungsrunde des Nachhaltigkeitsmonitors abgeschlossen

Über 100 auswertbare Fragebögen brachte die erste Befragungsrunde des Nachhaltigkeitsmonitors. Die Auswertung durch die Technische Hochschule Augsburg (THA) läuft derzeit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber bringen, wie der Status Quo in Sachen Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg ist. Daraus werden im nächsten Schritt Handlungsempfehlungen abgeleitet. ... mehr
Mehr lesen

A³ Goes Berlin Stefanie Winter und Stefanie Haug als Referentinnen in Berlin

A³ goes Berlin als Teil des Deutschen Fachkräftekongresses vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Stefanie Winter und Stefanie Haug waren Ende Februar als Referentinnen für die Themen Fachkräfte und nachhaltiges Wirtschaften eingeladen. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Standort ahochdrei Magazin 01.24 erschienen

News Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS-Leitprojekt 2024: Förderung herausragender Umweltinnovationen

News Innovation RFA wird Innovator des Jahres 2024

News Arbeitgeber Fachkräfte gewinnen beim Karriere Kick 2024

News Arbeitgeber Jetzt Anbieter im MINTraum Bayern werden!

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid: 3000 BesucherInnen treffen auf über 250 Unternehmen

News Fachkräfte Vocatium 2024

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Modellquartier Klimaanpassung

News nachhaltiges Wirtschaften Förderverein KUMAS e.V. - Bewerbungsphase für das Leitprojekt 2024 läuft

News Innovation Der bayerisch-schwäbische Innovationspreis Transfer

News Standort Weniger Herzinfarkte durch veränderte Mobilität?

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!