News Nachhaltiges Wirtschaften Heimatmuseum Krumbach: Im neuen KI-Tool der Technischen Hochschule Augsburg steckt hohes Potenzial

Technische Hochschule Augsburg überreicht dem Mittelschwäbischen Heimatmuseum Krumbach ein neues KI-Tool zur Digitalisierung.

Studierende der Technischen Hochschule Augsburg entwickelten ein Tool, das durch Künstliche Intelligenz (KI) ein Artefakte in wenigen Schritten digitalisieren und  kategorisieren kann. Die Vorführung und Übergabe des neuen KI-Tools an das Heimatmuseum Krumbach fand am 16. Juni 2023 um 11 Uhr statt.

Die Dokumentation und Kategorisierung von neuen Museumsobjekten nimmt viel Zeit in Anspruch und erfordert fundiertes Fachwissen. Bisher verbringen Museen viel Zeit mit der Dokumentation und Kategorisierung von bestehenden und neuen Artefakten, um diese in eine meist noch veraltete Bestandsliste aufzunehmen. Um diesen Prozess in Zukunft rasch und effizient abzuwickeln und auch die Digitalisierung in Museen voranzutreiben, haben Studierenden der Fakultät für Informatik der Technischen Hochschule Augsburg für das Mittelschwäbische Heimatmuseum Krumbach eine KI genutzt. Das KI-basierte Tool unterstützt das Museum dabei, den Prozess der Objekterfassung zu beschleunigen und die Sammlungen in digitale Datenbanken einzupflegen.

Nutzungsbereiche der KI-Technologie wachsen stetig

Künstliche Intelligenz wird immer beliebter und findet zunehmend Anwendung in verschiedenen Bereichen unseres Alltags. Neben der Automobil-, Textil- und Stahlindustrie haben nun auch Museen das Potenzial von KI-s erkannt. Museen jeder Größe stehen vor der Herausforderung, mit begrenzten personellen Mitteln Objekte aufzunehmen und zu dokumentieren. Die Beschreibung eines Objekts umfasst die Klassifizierung – z.B. Doppelhenkelvase, das Material – z.B. Porzellan, die Farbe, das Alter, die Herkunft und viele weitere Eigenschaften. KI-basierte Tools können hierbei unterstützend eingesetzt werden.

Das neue KI-Tool der Technischen Hochschule Augsburg bündelt KI-Expertisen

Im Transferprojekt „KI trifft Museum“ (engl. „AI meets Museum“) der Technischen Hochschule Augsburg wurden hierzu die Expertisen gebündelt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Predeschly von der Fakultät für Informatik entwickelten Studierende in Kooperation mit David Maier von der Firma NoSQL Geeks und dem Mittelschwäbischen Heimatmuseum Krumbach ein Open-Source-Tool, das Merkmale wie Form, Farbe und Material erkennt und somit besonders kleine und mittelständische Museen wie das Mittelschwäbische Heimatmuseum Krumbach dabei unterstützt, Objekte nach Klassen, Material und in ein passendes Fachgebiet anhand vergleichbarer, schon erfasster Exponate effizient und schnell zu kategorisieren.

„Das KI-basierte Tool ermöglicht nicht nur eine schnellere Abwicklung des Prozesses, sondern treibt auch die Digitalisierung in Museen insgesamt voran. Dies stellt zugleich einen wichtigen Schritt in Richtung einer umfassenden Digitalisierung des kulturellen Erbes dar“, sagt Prof. Dr. Michael Predeschly.

„Wir freuen uns sehr über diese Win-win-Situation der Zusammenarbeit. Für unser Museum ist es ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zur Digitalisierung. Die Studierenden waren begeistert, wie viele Anwendungsmöglichkeiten es für ihr KI-Fachwissen im Museum gibt“, sagt Anita Roth, Museumsleiterin, Mittelschwäbisches Heimatmuseum Krumbach.

Die Studierenden vertieften in dem Projekt ihre KI-Kenntnisse und sammelten praktische Erfahrungen. Sie erlernten eine für sie noch neue Programmiersprache (Python) und bekamen die Möglichkeit, über GitHub ihre Codes zu verwalten. Zudem erlangten sie vertiefte Einblicke in die Themen Data Cleansing, Machine Learning, Datenbanken, Vektoreinbettung, Vektorensuche, Backend und Frontend Entwicklung.

Technische Hochschule Augsburg überreicht dem Mittelschwäbischen Heimatmuseum Krumbach ein neues KI-Tool zur Digitalisierung.

Studierende der Technischen Hochschule Augsburg entwickelten ein Tool, das durch Künstliche Intelligenz (KI) ein Artefakte in wenigen Schritten digitalisieren und  kategorisieren kann. Die Vorführung und Übergabe des neuen KI-Tools an das Heimatmuseum Krumbach fand am 16. Juni 2023 um 11 Uhr statt.

Die Dokumentation und Kategorisierung von neuen Museumsobjekten nimmt viel Zeit in Anspruch und erfordert fundiertes Fachwissen. Bisher verbringen Museen viel Zeit mit der Dokumentation und Kategorisierung von bestehenden und neuen Artefakten, um diese in eine meist noch veraltete Bestandsliste aufzunehmen. Um diesen Prozess in Zukunft rasch und effizient abzuwickeln und auch die Digitalisierung in Museen voranzutreiben, haben Studierenden der Fakultät für Informatik der Technischen Hochschule Augsburg für das Mittelschwäbische Heimatmuseum Krumbach eine KI genutzt. Das KI-basierte Tool unterstützt das Museum dabei, den Prozess der Objekterfassung zu beschleunigen und die Sammlungen in digitale Datenbanken einzupflegen.

Nutzungsbereiche der KI-Technologie wachsen stetig

Künstliche Intelligenz wird immer beliebter und findet zunehmend Anwendung in verschiedenen Bereichen unseres Alltags. Neben der Automobil-, Textil- und Stahlindustrie haben nun auch Museen das Potenzial von KI-s erkannt. Museen jeder Größe stehen vor der Herausforderung, mit begrenzten personellen Mitteln Objekte aufzunehmen und zu dokumentieren. Die Beschreibung eines Objekts umfasst die Klassifizierung – z.B. Doppelhenkelvase, das Material – z.B. Porzellan, die Farbe, das Alter, die Herkunft und viele weitere Eigenschaften. KI-basierte Tools können hierbei unterstützend eingesetzt werden.

Das neue KI-Tool der Technischen Hochschule Augsburg bündelt KI-Expertisen

Im Transferprojekt „KI trifft Museum“ (engl. „AI meets Museum“) der Technischen Hochschule Augsburg wurden hierzu die Expertisen gebündelt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Predeschly von der Fakultät für Informatik entwickelten Studierende in Kooperation mit David Maier von der Firma NoSQL Geeks und dem Mittelschwäbischen Heimatmuseum Krumbach ein Open-Source-Tool, das Merkmale wie Form, Farbe und Material erkennt und somit besonders kleine und mittelständische Museen wie das Mittelschwäbische Heimatmuseum Krumbach dabei unterstützt, Objekte nach Klassen, Material und in ein passendes Fachgebiet anhand vergleichbarer, schon erfasster Exponate effizient und schnell zu kategorisieren.

„Das KI-basierte Tool ermöglicht nicht nur eine schnellere Abwicklung des Prozesses, sondern treibt auch die Digitalisierung in Museen insgesamt voran. Dies stellt zugleich einen wichtigen Schritt in Richtung einer umfassenden Digitalisierung des kulturellen Erbes dar“, sagt Prof. Dr. Michael Predeschly.

„Wir freuen uns sehr über diese Win-win-Situation der Zusammenarbeit. Für unser Museum ist es ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zur Digitalisierung. Die Studierenden waren begeistert, wie viele Anwendungsmöglichkeiten es für ihr KI-Fachwissen im Museum gibt“, sagt Anita Roth, Museumsleiterin, Mittelschwäbisches Heimatmuseum Krumbach.

Die Studierenden vertieften in dem Projekt ihre KI-Kenntnisse und sammelten praktische Erfahrungen. Sie erlernten eine für sie noch neue Programmiersprache (Python) und bekamen die Möglichkeit, über GitHub ihre Codes zu verwalten. Zudem erlangten sie vertiefte Einblicke in die Themen Data Cleansing, Machine Learning, Datenbanken, Vektoreinbettung, Vektorensuche, Backend und Frontend Entwicklung.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 12.07.2024 Mit A³ klimaneutral gemeinsam Emissionen reduzieren

Im Westhouse Augsburg kamen am 11. Juli 2024 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Mitglieder der Initiative A3 klimaneutral zur Jahreskonferenz A3 klimaneutral zusammen. In verschiedenen Vorträgen und Workshops präsentierten die Mitglieder ihren bisherigen Fortschritt und ihre Maßnahmen bei dem gemeinsamen Ziel: Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen. ... mehr
Mehr lesen

News Infrastruktur Bahnbrechender Spatenstich im GVZ Region Augsburg

Am 8. Juli 2024 setzte die Deutsche Bahn den symbolischen Spatenstich für den Bau des neuen Containerbahnhofs im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg. Ab 2026 soll das Terminal für Kombinierten Verkehr (KV) in Betrieb gehen und signifikante Mengen an Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagern. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Startschuss für das Förderprojekt (SMSA)

Hitze und Trockenheit, aber auch Starkregen bestimmen zunehmend unser Klima. Unter diesen Wetterextremen leiden Mensch und Tier ebenso wie das Stadtgrün. Mit dem SMSA-Projekt will die Stadt Augsburg den Folgen des Klimawandels begegnen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Landkreis Augsburg stellt neue Mitfahrplattform vor

Die Mobilitätswende ist ein zentrales Thema in Deutschland. Städte und Gemeinden suchen nach Lösungen für eine nachhaltige Mobilität. So auch der Landkreis Augsburg. Mit der Mitfahrplattform „Fahrmob“ gibt es nun ein digitales Angebot, welches Mitfahrgelegenheiten lokal vermittelt. ... mehr
Mehr lesen

News Standort IHK Schwaben unterstützt Unternehmen nach Hochwasser in Bayerisch-Schwaben

Das aktuelle Hochwasser hat viele Menschen und Unternehmen in Bayerisch-Schwaben schwer getroffen. Besonders Unternehmen leiden unter teils immensen Schäden. Die IHK Schwaben steht ihren Mitgliedsunternehmen in dieser schwierigen Zeit unterstützend zur Seite. Sie bietet umfangreiche Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote, um die drängendsten Fragen zu klären und den Unternehmen zu helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Beratung im Landkreis Augsburg: Betriebe machen mobil

Steigende Energiekosten, Fachkräftemangel, die Notwendigkeit Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen und nicht zuletzt neue Arbeitsweisen, wie das Homeoffice: Die Herausforderungen für Unternehmen sind vielschichtig. Der Landkreis Augsburg will diese daher bei der Bewältigung mit einem ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften THA stellt „Circular Textiles" vor

Die Technische Hochschule Augsburg (THA) setzt mit der DATIpilot-Innovationscommunity „Circular Textiles” neue Impulse für eine nachhaltige Textilindustrie am Standort Augsburg. Bei einer Informationsveranstaltung im Recycling Atelier Augsburg wurde das Projekt öffentlich vorgestellt. Im ... mehr
Mehr lesen

News Standort Die Messe A/FAIR

Die Messe Augsburg organisiert für März kommenden Jahres vom 7. bis 9. März 2025 eine neue Endverbrauchermesse „A/FAIR – Dein Augsburger Erlebnismesse“. Die Messe beinhaltet die Themen „Freizeit & Tourismus“, Heim & Genuss“ und „Region & Heimat“. Jedes Themengebiet ist in einer eigenen Messehalle, um Verbraucher:innen einen konzentrierten Marktüberblick zu bieten. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Reaktivierung der Staudenbahn

Am 5. Juni fand in Fischach eine Informationsveranstaltung zur Reaktivierung der nördlichen Staudenbahn statt. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) planen die Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke von Gessertshausen über Fischach bis nach Langenneufnach. Die 13km lange Strecke soll im Jahr 2027 für den Personenverkehr fertiggestellt werden. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Weniger Plastik in Augsburgs Biomüll-Tonnen

Eine Befragung zeigt, warum Müll unsauber getrennt wird. Ein Behälter für Bioabfall in der Küche soll helfen. Dieser soll aus regionalem Bio-Plastik hergestellt werden. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Studienbefragung zu Nachhaltigkeitsverhalten in Unternehmen

Die Studierenden forschen derzeit an der Frage, welche organisatorischen Rahmenbedingungen auf das Nachhaltigkeitsverhalten von Unternehmen wirken und wollen dazu einen Überblick über den aktuellen Zustand der regionalen Unternehmen erheben. Dazu haben wir einen Fragebogen entwickelt, der unter dem unten folgenden Link aufgerufen werden kann. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 23.05.2024 A³ Regionalmanagement: Förderung um weitere drei Jahre durch Wirtschaftsministerium

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH wird für weitere drei Jahre vom Freistaat Bayern für ihr Regionalmanagement im Wirtschaftsraum Augsburg gefördert. Der zuständige Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Tobias Gotthardt, hat dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, Andreas Thiel, den Förderbescheid über 450.000,00 Euro überreicht. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Fachkräfte Mentorenprogramm für Auszubildende mit Flucht- und Zuwanderungsshintergrund

News Innovation Neues Technologietransferzentrum in Gersthofen fördert Innovationen im Leichtbau

News Immobilien Spatenstich für die „Urmelstraße“

Pressemitteilung 12.07.2024 Mit A³ klimaneutral gemeinsam Emissionen reduzieren

News Infrastruktur Bahnbrechender Spatenstich im GVZ Region Augsburg

News Innovation Die Hackerkiste ruft!

News Innovation Europas ältester Innovationspreis in Augsburg verliehen

News Innovation Der Bayerische Digitalbonus wird verlängert

News Nachhaltiges Wirtschaften Startschuss für das Förderprojekt (SMSA)

News Nachhaltiges Wirtschaften Landkreis Augsburg stellt neue Mitfahrplattform vor

Pressemitteilung Immobilien A³ Immobilienkongress präsentiert Wege aus der Krise

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!