News Innovation Neueröffnung der „Halle 43“ bietet Platz für KI-Forschung

5.300 Quadratmeter in Halle 43 für gemeinsame Projekte mit regionalen Unternehmen

Mit dem Ziel, die regionale Wirtschaft fit zu machen, setzt die Universität Augsburg einen weiteren wichtigen Meilenstein. Die Eröffnung der neuen KI-Forschungshalle „Halle 43" am 19. Juni 2023 bietet einen großen Raum zur Forschung zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion. 

Von Spitzenforschung an Schlüsseltechnologien zur direkten Anwendung 

Die KI-Forschungshalle 43 der Universität Augsburg auf dem Walter Technology Campus im Süden Augsburgs geht nach umfangreichen Ertüchtigungsarbeiten in den Forschungsbetrieb über: „Die Halle 43 bildet das Herzstück unserer Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Themenfeld KI in der Produktion. Die institutsübergreifende Spitzenforschung an Schlüsseltechnologien in diesem entscheidenden Zukunftsfeld ist schon jetzt wegweisend,“ erklärt die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel. Beteiligt an der Universität Augsburg sind die Bereiche der Ingenieurwissenschaften, Produktionstechnologie, Werkstofftechnik, Informatik und angewandten Mathematik, aber auch Forschende der Wirtschaftswissenschaften und der Ethik rund um den KI-Einsatz. Dr. Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, unterstreicht die Tragweite des Projekts: „Die ‚Halle 43‘ stellt einen wichtigen Raum für die Wirtschaft der Region dar, hier macht die Universität ihre Lösungen auf industrieller Skala sichtbar und erlebbar. Dass die entwickelten KI-Technologien und Produktionskonzepte direkt in die Anwendung überführt werden und dabei für andere Industrieunternehmen als inspirierende Blaupause dienen können, ist ein riesiger Gewinn für Schwaben".

„Die Denkfabrik in der Region für die Region"

In seinem digitalen Grußwort betont auch Markus Blume, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst: „Fit für die Zukunft: Die Augsburger KI-Forschungshalle ist eine Denkfabrik in der Region für die Region. Hier wird innovative Spitzenforschung direkt in konkrete Anwendungen für die industrielle Produktion umgesetzt. Davon profitieren von großen Industriepartnern bis zum Start-up alle interessierten Unternehmen. Zukunftsfähige und ethisch vertretbare Lösungen bei Megathemen wie nachhaltigem Ressourceneinsatz oder Cybersicherheit können so gemeinsam entwickelt werden – mit kraftvoller Unterstützung durch die Hightech Agenda Bayern. In Halle 43 ist ab sofort Zukunft dahoam!“, gratuliert er.

Viele Möglichkeiten, viele Projekte

Die gebotenen Möglichkeiten der Halle 43 sind dabei vielfältig. „Durch das offene Hallenkonzept wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit gefördert und gefordert, um die KI-Revolution in der Produktion zu ermöglichen“, unterstreicht Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität. Die Universität Augsburg plant, gemeinsam mit Unternehmen eigene Anlagen zu erproben und zu entwickeln, an ihnen zu forschen und eigene Produktionsdaten zu erzeugen. Weiterhin nutzt das eigene KI-Bildungsteam die Halle 43 als Plattform für Programme zu Aus- und Weiterbildung in der Produktion, die es gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt und erprobt. Startups haben indessen Raum für den Bau von Prototypen und können sich mit Branchengrößen vernetzen. Das so entstehende „KI-Ökosystem“ soll schnell Lösungen für akute Herausforderungen der Industrie zur Verringerung von Energie- und Ressourceneinsatz erarbeiten. Bereits zur Eröffnung ist das bekundete Interesse von Firmen hoch. Sause: „Aktuell stehen wir mit über 250 Unternehmen in Kontakt, davon circa die Hälfte kleine oder mittelständische Unternehmen. Mit über 40 Firmen arbeiten wir bereits in gemeinsamen Projekten, dazu wurden bereits mehrere Produktionsanlagen für unsere Forschung in der Halle 43 durch Unternehmen zur Verfügung gestellt.“

Smarte Integration neuer Anlagen

Genau dafür ist die Halle ausgelegt, erläutert Dr. Juliane Gottmann, wissenschaftliche Geschäftsführerin des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg: „Die Halle 43 beinhaltet bereits zahlreiche Fertigungsanlagen, die unsere Forschung rund um KI in der Produktion ermöglichen. Wir verfügen über die technische Infrastruktur für diesen industriellen Maßstab und können an unseren Anlagen Daten mithilfe von unterschiedlicher Sensorik erfassen.” Diese überführt das Team in eine zentrale Dateninfrastruktur und ermöglicht so die Vernetzung der Anlagen. KI wird hierzu entweder direkt an der Anlage integriert, oder läuft auf dieser zentralen Datenbasis, um z.B. zu erfassen, wie gut der Fertigungsprozess abläuft. Durch eine 5G-Testumgebung ermöglicht die Universität Augsburg zudem eine schnellere Integration neu entwickelter Ansätze in Bestandssysteme.

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg ist ein Verbund der Universität Augsburg, des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, des Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Augsburg sowie der Technischen Hochschule Augsburg. Beteiligt sind zudem regionale Industriepartner. Ziel ist eine gemeinsame Erforschung KI-basierter Produktionstechnologien an der Schnittstelle zwischen Werkstoffen, Fertigungstechnologien, datenbasierter Modellierung und digitalen Geschäftsmodellen. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt mit 92 Millionen Euro im Rahmen der Hightech Agenda Plus.

5.300 Quadratmeter in Halle 43 für gemeinsame Projekte mit regionalen Unternehmen

Mit dem Ziel, die regionale Wirtschaft fit zu machen, setzt die Universität Augsburg einen weiteren wichtigen Meilenstein. Die Eröffnung der neuen KI-Forschungshalle „Halle 43" am 19. Juni 2023 bietet einen großen Raum zur Forschung zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion. 

Von Spitzenforschung an Schlüsseltechnologien zur direkten Anwendung 

Die KI-Forschungshalle 43 der Universität Augsburg auf dem Walter Technology Campus im Süden Augsburgs geht nach umfangreichen Ertüchtigungsarbeiten in den Forschungsbetrieb über: „Die Halle 43 bildet das Herzstück unserer Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Themenfeld KI in der Produktion. Die institutsübergreifende Spitzenforschung an Schlüsseltechnologien in diesem entscheidenden Zukunftsfeld ist schon jetzt wegweisend,“ erklärt die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel. Beteiligt an der Universität Augsburg sind die Bereiche der Ingenieurwissenschaften, Produktionstechnologie, Werkstofftechnik, Informatik und angewandten Mathematik, aber auch Forschende der Wirtschaftswissenschaften und der Ethik rund um den KI-Einsatz. Dr. Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, unterstreicht die Tragweite des Projekts: „Die ‚Halle 43‘ stellt einen wichtigen Raum für die Wirtschaft der Region dar, hier macht die Universität ihre Lösungen auf industrieller Skala sichtbar und erlebbar. Dass die entwickelten KI-Technologien und Produktionskonzepte direkt in die Anwendung überführt werden und dabei für andere Industrieunternehmen als inspirierende Blaupause dienen können, ist ein riesiger Gewinn für Schwaben".

„Die Denkfabrik in der Region für die Region"

In seinem digitalen Grußwort betont auch Markus Blume, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst: „Fit für die Zukunft: Die Augsburger KI-Forschungshalle ist eine Denkfabrik in der Region für die Region. Hier wird innovative Spitzenforschung direkt in konkrete Anwendungen für die industrielle Produktion umgesetzt. Davon profitieren von großen Industriepartnern bis zum Start-up alle interessierten Unternehmen. Zukunftsfähige und ethisch vertretbare Lösungen bei Megathemen wie nachhaltigem Ressourceneinsatz oder Cybersicherheit können so gemeinsam entwickelt werden – mit kraftvoller Unterstützung durch die Hightech Agenda Bayern. In Halle 43 ist ab sofort Zukunft dahoam!“, gratuliert er.

Viele Möglichkeiten, viele Projekte

Die gebotenen Möglichkeiten der Halle 43 sind dabei vielfältig. „Durch das offene Hallenkonzept wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit gefördert und gefordert, um die KI-Revolution in der Produktion zu ermöglichen“, unterstreicht Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität. Die Universität Augsburg plant, gemeinsam mit Unternehmen eigene Anlagen zu erproben und zu entwickeln, an ihnen zu forschen und eigene Produktionsdaten zu erzeugen. Weiterhin nutzt das eigene KI-Bildungsteam die Halle 43 als Plattform für Programme zu Aus- und Weiterbildung in der Produktion, die es gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt und erprobt. Startups haben indessen Raum für den Bau von Prototypen und können sich mit Branchengrößen vernetzen. Das so entstehende „KI-Ökosystem“ soll schnell Lösungen für akute Herausforderungen der Industrie zur Verringerung von Energie- und Ressourceneinsatz erarbeiten. Bereits zur Eröffnung ist das bekundete Interesse von Firmen hoch. Sause: „Aktuell stehen wir mit über 250 Unternehmen in Kontakt, davon circa die Hälfte kleine oder mittelständische Unternehmen. Mit über 40 Firmen arbeiten wir bereits in gemeinsamen Projekten, dazu wurden bereits mehrere Produktionsanlagen für unsere Forschung in der Halle 43 durch Unternehmen zur Verfügung gestellt.“

Smarte Integration neuer Anlagen

Genau dafür ist die Halle ausgelegt, erläutert Dr. Juliane Gottmann, wissenschaftliche Geschäftsführerin des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg: „Die Halle 43 beinhaltet bereits zahlreiche Fertigungsanlagen, die unsere Forschung rund um KI in der Produktion ermöglichen. Wir verfügen über die technische Infrastruktur für diesen industriellen Maßstab und können an unseren Anlagen Daten mithilfe von unterschiedlicher Sensorik erfassen.” Diese überführt das Team in eine zentrale Dateninfrastruktur und ermöglicht so die Vernetzung der Anlagen. KI wird hierzu entweder direkt an der Anlage integriert, oder läuft auf dieser zentralen Datenbasis, um z.B. zu erfassen, wie gut der Fertigungsprozess abläuft. Durch eine 5G-Testumgebung ermöglicht die Universität Augsburg zudem eine schnellere Integration neu entwickelter Ansätze in Bestandssysteme.

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg

Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg ist ein Verbund der Universität Augsburg, des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, des Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Augsburg sowie der Technischen Hochschule Augsburg. Beteiligt sind zudem regionale Industriepartner. Ziel ist eine gemeinsame Erforschung KI-basierter Produktionstechnologien an der Schnittstelle zwischen Werkstoffen, Fertigungstechnologien, datenbasierter Modellierung und digitalen Geschäftsmodellen. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt mit 92 Millionen Euro im Rahmen der Hightech Agenda Plus.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Nachhaltiges Wirtschaften Förderung für Öko-Kleinprojekte 2024

Die Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg plant für das Jahr 2024, beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben, die Förderung eines „Verfügungsrahmens Ökoprojekte“ zu beantragen. Unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das ALE und unter Berücksichtigung bestimmter ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Zubau von Solaranlagen auf Rekordhoch

Neuer Rekord! Über 1.000 Photovoltaik-Anlagen wurden 2023 in Augsburg auf und an Gebäuden neu installiert. Das entspricht der Menge an neuen PV-Anlagen in den Jahren 2013 bis 2019 zusammen.  Solarenergie ist die Energie der Sonnenstrahlung, die technisch genutzt werden kann, vor allem zur ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Ausschreibung des Bundespreis Ecodesign

Seit dem Jahr 2012 wird der Wettbewerb durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt in Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin ausgelobt. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Nächster Entwicklungsschritt der Cloud-Nutzung: EXIST-Förderung für PERIAN

Das Augsburger Start-up PERIAN, gegründet von Christoph Neumaier, Philipp Weiß und Anselm Josek, ist ein innovatives Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von "Sky Computing" spezialisiert hat. Diese Technologie revolutioniert das Cloud-Computing, indem sie die Grenzen zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern überwindet und eine effizientere, nahtlose Nutzung ermöglicht. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Konferenz zum regionalen Klimaschutz 2024 gibt Einblicke in die Praxis

Die 6. Regionale Klimaschutzkonferenz A³ fand Ende Januar in der Stadthalle in Neusäß mit rund 180 Personen statt. Im Mittelpunkt standen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Wochen der Nachhaltigkeit 2023 bringen über 1.000 Menschen zusammen

Der letzte Herbst war Schauplatz der 7. Auflage der „Wochen der Nachhaltigkeit“ im Wirtschaftsraum Augsburg. Vom 18.09. bis zum 24.11.2024 fanden 30 Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen statt. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Bikesharing-Angebot in Augsburg wird ausgebaut

Stadt und Stadtwerke bauen das Bikesharing-Angebot in Augsburg aus. Ab Sommer 2024 soll die erste Teilinbetriebnahme stattfinden. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Delegationsreise in den Oman und die VAE zum Thema „Exploring waste and hydrogen opportunities“

Unter den Themen Abfallaufbereitung und -sortierung, Wasseraufbereitung und Hygienisierung, Energietechnik, Wasserstoffwirtschaft organisiert die Außenwirtschaftsfördereung der Bayern International und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung & Energie vom 27.04 ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Nachhaltigkeitserhebung in A³ – jetzt noch bis zum 16.02.2024 mitmachen!

Das Nachhaltigkeitsmonitoring A³ ist eine wichtige wissenschaftliche Erhebung, die sich mit dem Status Quo in Sachen Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg befasst – regionale Unternehmen und Organisationen stehen im Fokus. Möglichst viele teilnehmende Wirtschaftsakteure sind daher wichtig. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Auszeichnung der KUMAS Leitprojekte 2023

Seit Gründung im Jahr 1998 vergibt der Förderverein KUMAS e. V. die Auszeichnung "Offizielles Leitprojekt des KUMAS UMWELTNETZWERKS". Bisher konnten so 78 Projektträger ausgezeichnet werden, die besondere Umweltkompetenz und besonderes Umweltengagement bewiesen haben. Folgende Projekte und ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Vorschlagsphase zum Bayerischen Klimaschutzpreis 2024 hat begonnen

Die Bayerische Staatsregierung wird auch im Jahr 2024 den Bayerischen Klimaschutzpreis verleihen. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird für herausragende Initiativen in den Themen Klimaschutz und Klimaanpassung vergeben. Ausgezeichnet werden können sowohl natürliche Personen (Privatpersonen) ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 13.12.2023 Konferenz zum Regionalen Klimaschutz 2024

Am 30.01.2024 findet die Regionale Klimaschutzkonferenz A³ in der Stadthalle in Neusäß statt. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Arbeitgeber Unterstützungsangebote für Unternehmen bei der Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt

News Standort #AUXMP24: Wertschätzung für wegweisende Medienarbeit

Pressemitteilung 15.02.2024 Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

News Innovation Auszeichnung der besten Unternehmen Bayerns

News Nachhaltiges Wirtschaften Förderung für Öko-Kleinprojekte 2024

Pressemitteilung 07.02.2024 A³ Marktgespräch Immobilien: Navigieren durch Herausforderungen

News Immobilien Vision für den Europaplatz Königsbrunn

News Standort Future Week 2024: Innovation, Digitalisierung und New Work im Fokus

Pressemitteilung 31.01.2024 Electronic Health Database - Chancen für digitale Geschäftsmodelle

News Innovation Wann kommt Wasserstoff nach Schwaben? Von Ihnen hängt die zukünftige Wasserstoffversorgung der Region ab!

News Nachhaltiges Wirtschaften Zubau von Solaranlagen auf Rekordhoch

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

20.03.2024 | 08:30–17:00 Uhr, im Innovationsbogen Technologietransfer-Kongress 2024

Der Kongress findet am 20. März von 8.30 bis 17.00 Uhr im Innovationsbogen (Karl-Drais-Str. 1, 86159 Augsburg) statt.
Wie entstehen Innovationen? Was gibt es Neues aus der Forschung? Und wie sieht die Zusammenarbeit mit Hochschulen, Fraunhofer und DLR aus? Antworten dazu gibt der Technologietransfer-Kongress 2024 mit Exkursionen, Networkings, Vorträgen und Workshops. Unter dem Motto „Innovation erleben“ geht es um die zentralen Themen unserer Zeit wie Digitalisierung und KI, Arbeit 4.0, Mensch-Maschine-Kooperation, Robotik, Big Data, Materialforschung, Additive Fertigung, Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement.

Einer unserer Keynote-Speakerin ist:

Prof. Dr. Cordula Kropp

Der Kongress findet am 20. März von 8.30 bis 17.00 Uhr im Innovationsbogen (Karl-Drais-Str. 1, 86159 Augsburg) statt.
Wie entstehen Innovationen? Was gibt es Neues aus der Forschung? Und wie sieht die Zusammenarbeit mit Hochschulen, Fraunhofer und DLR aus? Antworten dazu gibt der Technologietransfer-Kongress 2024 mit Exkursionen, Networkings, Vorträgen und Workshops. Unter dem Motto „Innovation erleben“ geht es um die zentralen Themen unserer Zeit wie Digitalisierung und KI, Arbeit 4.0, Mensch-Maschine-Kooperation, Robotik, Big Data, Materialforschung, Additive Fertigung, Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement.

Einer unserer Keynote-Speakerin ist:

Prof. Dr. Cordula Kropp

Hier erfahren Sie mehr zur Veranstaltung

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!