News Fachkräfte Neue Regelungen zur Fachkräfteeinwanderung ab 1. März 2024

Die zweite Stufe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes tritt ab dem 01.03.2024 in Kraft. Dadurch soll ein leichterer Zugang für ausländische Arbeitskräfte mit Berufserfahrung, sowie Auszubildende geschaffen werden. Deutschland soll so ein attraktiverer Standort für ausländische Fachkräfte werden.

„Mit den Neuerungen beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz erleichtern wir die Anwerbung von geeigneten Fach- und Arbeitskräften für die deutsche Wirtschaft“, so Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. Die neu in Kraft tretenden Regelungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ermöglichen es ausländischen Fachkräften nun schneller und leichter einen Arbeitsplatz in Deutschland anzunehmen. So können Personen mit anerkannter Berufsausbildung aus dem Herkunftsland und mindestens zwei Jahren in allen nicht-reglementierten Berufen arbeiten. Dabei ist darauf zu achten, dass eine Gehaltsschwelle von 45 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung eingehalten wird oder der Arbeitgeber tarifgebunden ist.

Erleichterte Anerkennung der Berufsausbildung

Eine vorangehende Anerkennung der Berufsausbildung in Deutschland ist für Personen mit Berufserfahrung in den meisten Fällen nicht mehr nötig. Je nach Beruf kann eine Anerkennung allerdings weiterhin erforderlich sein, vor allem in den meisten Gesundheits- und Pflegeberufen. In diesem Fall muss die Anerkennung allerdings nicht mehr vor der Einreise erfolgen, wenn sich Arbeitgeber und Fachkraft zu einer Anerkennungspartnerschaft verpflichten. Diese bietet beiden Seiten Vorteile, da der Arbeitgeber leichter neues Personal erhält, während die vorqualifizierte Arbeitskraft eine Nachqualifizierung in Deutschland durchführen kann und dabei bereits Berufserfahrung hierzulande sammeln kann. Das eröffnet dem Pflegebereich neue Möglichkeiten, seinen Arbeitskräftemangel zu bewältigen.

Auch die Ausbildung in Deutschland soll attraktiver gestaltet werden. So wird die Vorrangprüfung abgeschafft, wodurch Ausbildungsbetriebe ihre Plätze leichter schneller besetzen können.

"Make It in Germany" begleitet durch Gesetzesänderungen

Das Portal „Make It in Germany“ kommuniziert die Gesetzesänderungen nach außen.  Es informiert Fachkräfte aus dem Ausland und deutsche Unternehmen über Bestimmungen, Prozesse und Themen der Fachkräfteeinwanderung. Zusätzlich gibt es nun eine Willkommensmappe auf dem Portal. Dadurch soll die Integration ausländischer Fachkräfte durch Informationen zu den ersten Schritten nach der Einreise unterstützt werden. Arbeitgeber können diese noch mit eigenen Informationen zum Betrieb oder der Region ergänzen.

 

Die zweite Stufe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes tritt ab dem 01.03.2024 in Kraft. Dadurch soll ein leichterer Zugang für ausländische Arbeitskräfte mit Berufserfahrung, sowie Auszubildende geschaffen werden. Deutschland soll so ein attraktiverer Standort für ausländische Fachkräfte werden.

„Mit den Neuerungen beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz erleichtern wir die Anwerbung von geeigneten Fach- und Arbeitskräften für die deutsche Wirtschaft“, so Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. Die neu in Kraft tretenden Regelungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes ermöglichen es ausländischen Fachkräften nun schneller und leichter einen Arbeitsplatz in Deutschland anzunehmen. So können Personen mit anerkannter Berufsausbildung aus dem Herkunftsland und mindestens zwei Jahren in allen nicht-reglementierten Berufen arbeiten. Dabei ist darauf zu achten, dass eine Gehaltsschwelle von 45 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung eingehalten wird oder der Arbeitgeber tarifgebunden ist.

Erleichterte Anerkennung der Berufsausbildung

Eine vorangehende Anerkennung der Berufsausbildung in Deutschland ist für Personen mit Berufserfahrung in den meisten Fällen nicht mehr nötig. Je nach Beruf kann eine Anerkennung allerdings weiterhin erforderlich sein, vor allem in den meisten Gesundheits- und Pflegeberufen. In diesem Fall muss die Anerkennung allerdings nicht mehr vor der Einreise erfolgen, wenn sich Arbeitgeber und Fachkraft zu einer Anerkennungspartnerschaft verpflichten. Diese bietet beiden Seiten Vorteile, da der Arbeitgeber leichter neues Personal erhält, während die vorqualifizierte Arbeitskraft eine Nachqualifizierung in Deutschland durchführen kann und dabei bereits Berufserfahrung hierzulande sammeln kann. Das eröffnet dem Pflegebereich neue Möglichkeiten, seinen Arbeitskräftemangel zu bewältigen.

Auch die Ausbildung in Deutschland soll attraktiver gestaltet werden. So wird die Vorrangprüfung abgeschafft, wodurch Ausbildungsbetriebe ihre Plätze leichter schneller besetzen können.

"Make It in Germany" begleitet durch Gesetzesänderungen

Das Portal „Make It in Germany“ kommuniziert die Gesetzesänderungen nach außen.  Es informiert Fachkräfte aus dem Ausland und deutsche Unternehmen über Bestimmungen, Prozesse und Themen der Fachkräfteeinwanderung. Zusätzlich gibt es nun eine Willkommensmappe auf dem Portal. Dadurch soll die Integration ausländischer Fachkräfte durch Informationen zu den ersten Schritten nach der Einreise unterstützt werden. Arbeitgeber können diese noch mit eigenen Informationen zum Betrieb oder der Region ergänzen.

 

Ihre Ansprechpartner in der Region finden Sie hier

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

NEWS Nachhaltiges wirtschaften KUMAS UMWELTNETZWERK bei „Woche der Umwelt“ in Berlin

Am 4. und 5. Juni findet in Berlin die „Woche der Umwelt“ statt. Es laden der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Deutsche Bundesstiftung (DBU) zur Veranstaltung ein. Hier werden Projekte zum Thema Umweltschutz vorgestellt. Einige Mitglieder des Kompetenzzentrums Umwelt e. V. (KUMAS) nehmen dieses Jahr wieder teil. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Flottes Gewerbe - Jetzt bewerben beim E-Lastenradtest für Gewerbe

Mit dem Projekt "flottes Gewerbe" bietet die Stadt Augsburg einen fünfwöchigen E-Lastenradtest für Unternehmen und Gewerbetreibende. Jetzt bewerben! ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreis 2024

Insgesamt sechs Preise zu je 1.000 Euro werden in diesem Jahr vergeben. Die Bewertung der Projekte orientiert sich an den offiziellen Augsburger Nachhaltigkeitszielen, den 20 „Zukunftsleitlinien für Augsburg“. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Regio Augsburg goes FC Augsburg

Die beiden Mannschaften trennten sich 1:1 Unentschieden, wodurch der FCA weiterhin auf eine Qualifikation für das Internationale Geschäft hoffen kann. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Erstes Lifeguide Netzwerktreffen in Augsburg

Ende 2023 durften Vertreterinnen und Vertreter vom Lifeguide Region Augsburg e. V. den mit 10.000 Euro dotierten Umweltpreis der bayerischen Landesstiftung entgegennehmen. Anlass genug, dies gebührend zu feiern. In einem ersten Lifeguide Netzwerktreffen kamen im Sensemble Theater in Augsburg über 50 Menschen zusammen. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Erste Befragungsrunde des Nachhaltigkeitsmonitors abgeschlossen

Über 100 auswertbare Fragebögen brachte die erste Befragungsrunde des Nachhaltigkeitsmonitors. Die Auswertung durch die Technische Hochschule Augsburg (THA) läuft derzeit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber bringen, wie der Status Quo in Sachen Nachhaltigkeit im Wirtschaftsraum Augsburg ist. Daraus werden im nächsten Schritt Handlungsempfehlungen abgeleitet. ... mehr
Mehr lesen

A³ Goes Berlin Stefanie Winter und Stefanie Haug als Referentinnen in Berlin

A³ goes Berlin als Teil des Deutschen Fachkräftekongresses vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Stefanie Winter und Stefanie Haug waren Ende Februar als Referentinnen für die Themen Fachkräfte und nachhaltiges Wirtschaften eingeladen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.03.2024 ÖKOPROFIT®-Runde 2024 startet

In acht Workshops bearbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sie relevante Umweltthemen. In Vorträgen und mit Erfahrungsaustausch, auch zu konkreten Beispielen, wird das erforderliche Wissen vermittelt. Vier betriebsspezifische Beratungen bilden das Herzstück von ÖKOPROFIT®. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Förderung für Öko-Kleinprojekte 2024

Für das Jahr 2024 plant die Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg die Förderung eines „Verfügungsrahmens Ökoprojekte“ zu beantragen. Diese wird beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben eingereicht. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Zubau von Solaranlagen auf Rekordhoch

Neuer Rekord! Über 1.000 Photovoltaik-Anlagen wurden 2023 in Augsburg auf und an Gebäuden neu installiert. Das entspricht der Menge an neuen PV-Anlagen in den Jahren 2013 bis 2019 zusammen.  Solarenergie ist die Energie der Sonnenstrahlung, die technisch genutzt werden kann, vor allem zur ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Ausschreibung des Bundespreis Ecodesign

Seit dem Jahr 2012 wird der Wettbewerb durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt in Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin ausgelobt. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Konferenz zum regionalen Klimaschutz 2024 gibt Einblicke in die Praxis

Die 6. Regionale Klimaschutzkonferenz A³ fand Ende Januar in der Stadthalle in Neusäß mit rund 180 Personen statt. Im Mittelpunkt standen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

NEWS Nachhaltiges wirtschaften KUMAS UMWELTNETZWERK bei „Woche der Umwelt“ in Berlin

News Immobilien 15 Mehrfamilienhäuser auf altem Hessing-Gelände

News Infrastruktur Mehrwert durch Bahnerneuerung für den Landkreis Augsburg

News Nachhaltiges Wirtschaften Flottes Gewerbe - Jetzt bewerben beim E-Lastenradtest für Gewerbe

News Fachkräfte Erfolgreiches Leadership Mindset entwickeln!

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreis 2024

News Nachhaltiges Wirtschaften Regio Augsburg goes FC Augsburg

News Innovation sparkscon 2024 – Ein Tag voller digitaler Innovation

News Innovation Innovatives Kühlsystem für Quantencomputer aus Augsburg

News Infrastruktur Smartes Gießmanagement für Augsburg

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!