Erfolgsstory Robotik-Region A³ Zukunft für Mensch und Industrie 4.0

Mit der Industrie 4.0 wird eine neue Ära in der Automatisierung der Produktion eingeläutet. Innovationen sind wichtiger denn je. Denn sie bescheren Unternehmen entscheidende Vorteile im internationalen Wettbewerb. Die Ingenieursnation Deutschland, fünftgrößter Robotermarkt der Welt, ist nach wie vor im vorderen Wettbewerbsfeld aufgestellt. Hierzu tragen auch die im Wirtschaftsraum Augsburg ansässigen Technologieführer wie die KUKA AG, weltweit führender Robotik-Anbieter und Industrie 4.0-Pionier, bei.

Darum geht’s:

Die Robotik-Region A³ prägt die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland entscheidend mit.

Aus dem traditionellen Produktionsstandort Augsburg entwickelte sich in den letzten Jahren eine einzigartige Konzentration von produktionsorientierten Technologieunternehmen, angewandten Forschungseinrichtungen und spezialisierten Arbeitskräften.

Technologieführer der Industrie 4.0

Die orangen KUKA-Industrieroboter sind zu einem der bekanntesten Symbole für die Industrie 4.0 geworden. Der globale Technologiekonzern ist seit 120 Jahren fest in der Region A3 verwurzelt und gestaltet den digitalen Wandel der Produktion von morgen. KUKA produziert in Linie Serienmodelle und Kleinroboter in Augsburg. Im Takt von etwa 15 Minuten verlassen fertige Roboter die Produktion.

Auch die noch junge Augsburger MRK-Systeme GmbH liefert innovative Automatisierungslösungen für unterschiedliche Industriebereiche. Ein Schwerpunkt liegt auf Applikationen, die eine Kooperation zwischen Mensch und Industrieroboter ermöglichen. Das kanadische Robotik-Unternehmen KINOVA eröffnete ein erstes deutsches Competence Center im Umland von Augsburg und entwickelt dort Roboterarme für den medizinischen Einsatz. Und das Startup German Bionics katapultierte sich jüngst an die Spitze der weltweit führenden Hersteller von aktiven Exoskeletten. Diese vernetzten Roboter-Anzüge unterstützen beispielsweise Industriearbeiter mit ihren enormen Hebe- und Tragekräften.

So macht A³ die Zukunft besser:

Im Wirtschaftsraum Augsburg entstehen Lösungen für die Zukunft der Arbeit, die Zukunft der Produktion und die Gesundheit von Menschen.

Gemeinsam forschen für die Zukunft

In der Augsburger Roboter-Forschung liegt der Schwerpunkt auf der Digitalisierung der Industrie durch Robotik. Unternehmen nutzen hier die Vernetzung mit Forschungsakteuren und den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die industrielle Praxis: Der süddeutsche Forschungsverbund FORobotics wird vom Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV vor Ort in Augsburg koordiniert. Erarbeitet werden aktuell neue Lösungen für flexibel einsetzbare, mobil-kooperierende Roboterteams bei Industrierobotern. Die Ergebnisse wurden von der Bayerischen Forschungsstiftung jüngst als exzellent evaluiert.

Auch das Institut für Software & Systems Engineering (ISSE) der Universität Augsburg führt Spitzenforschung im Bereich der softwaregetriebenen Robotik und Automation durch. Der Fokus des Instituts liegt unter anderem in der kollaborativen Robotik. Das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) erforscht am Augsburg Innovationspark mit seiner europaweit einzigartigen Roboterzelle die automatisierte Herstellung von Bauteilen aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen für die Luft- und Raumfahrt. Auch Industrieunternehmen können an den Anlagen arbeiten und das Knowhow des DLR in gemeinsamen Projekten nutzen.

Automatisierung kommt auch vermehrt in Bereichen zum Einsatz, in denen sie vorher kaum eine Rolle gespielt hat. An der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg widmet sich ein neuer Lehrstuhl dem innovativen Thema der roboterassistierten Chirurgie. Erforscht wird hier die Integration moderner Robotik und intelligenter, datengestützter Assistenzsysteme im klinischen Alltag. Auch im Pflegebereich wird die Robotik weiter Einzug halten: Im BMBF-geförderten Projekt SINA arbeiten das Institut für Software & Systems Engineering, die MRK-Systeme GmbH und die C&S Computer und Software GmbH aus Augsburg gemeinsam an flexiblen Greif- und Übergabevorgängen zwischen Mensch und mobilem Roboter. Ziel ist es, körperlich eingeschränkte Menschen bei alltäglichen Tätigkeiten zu unterstützen und dabei eine sichere Interaktion zwischen Mensch und Maschine zu gewährleisten.

Besonderheit A³

Weltweit anerkannte Technologieführer wie die KUKA AG oder German Bionics produzieren und innovieren im Wirtschaftsraum Augsburg.

Große Potenziale für kleine und mittlere Unternehmen

Viele der Entwicklungen in der Robotik sind mittlerweile auch für kleinere und mittelständische Betriebe einsetzbar und rentabel. Große Potenziale bergen beispielsweise Cobots. Das sind kollaborierende Roboter, die ohne große Komplexität auf der Programmierebene, mit geringem Zeitaufwand und überschaubaren Kosten in den Betrieb integriert werden können.

Diesem Thema widmete sich beispielsweise das Projekt SynDiQuAss –Synchronisierung von Digitalisierung, Qualitätssicherung und Assistenzsystemen an Arbeitsplätzen mit geringem Automatisierungsgrad. An robotischen Helfern für das Handwerk forscht aktuell das Projekt Handwerk Digital. Denn Roboter werden in Zukunft sicher immer häufiger auch im Handwerk mitarbeiten. So entwickelte das Fraunhofer IGCV einen Roboter, der auf Baustellen komplizierte und für Menschen gefährliche Bohrungen im Mauerwerk vornimmt.

Robotertechnologie ist eine zentrale Zukunftstechnologie: Sie gestaltet die Produktion von morgen, unterstützt den Menschen und wird in weiteren wichtigen Bereichen, wie der Medizin, zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgsstory German Bionic German Bionic – Intelligente Kraftanzüge aus A³

Exoskelette gehören zu den vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Mithilfe dieser „anziehbaren Roboter“ soll körperliche Arbeit künftig erleichtert werden. Der erste europäische Hersteller dieser Kraftanzüge kommt aus Augsburg: Robotik-Spezialist German Bionic, der sich auf die ... mehr
Exoskelette gehören zu den vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Mithilfe dieser „anziehbaren Roboter“ soll körperliche Arbeit künftig erleichtert werden. Der erste europäische Hersteller dieser Kraftanzüge kommt aus Augsburg: Robotik-Spezialist German Bionic, der sich auf die industrielle Anwendung spezialisiert hat und jüngst das erste vernetzt einsetzbare Exoskelett entwickelte. Spitzen-Innovationen wie das Exoskelett eröffnen der Industrie 4.0 neue Möglichkeiten – und rücken dabei den Menschen in den Fokus.
Mehr lesen

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory SEWOBE AG Innovativ in A³: Vom regionalen Startup zum bundesweiten Vorreiter

Die Begeisterung für das World Wide Web und die unendlichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, waren der Startschuss einer seit über 20 Jahren bestehenden Zusammenarbeit: Eiko Trausch und Thomas Weishaupt gründeten 1999 am Standort Augsburg ihr eigenes IT-Unternehmen SEWOBE. Mit der ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Digitalisierung So digital ist die Region A³

Digitalisierung ist seit Jahren in aller Munde, gerade wenn es um zukunftsorientierte Wirtschaftsstandorte geht. Doch wie digital ist die Region A³ wirklich? Nette Worte sind das eine, die Wirklichkeit das andere: Hier kommen echte Digital-Performer aus der Region A³.
Mehr lesen

Erfolgsstory Sandhelden 3D-Druck mit innovativen und nachhaltigen Materialien

Das Jungunternehmen Sandhelden GmbH & Co. KG aus Gersthofen erschafft einmalige Design-Produkte im 3D-Drucker. Und das aus dem nachhaltigen Werkstoff Sand. In Zukunft soll auch recycelter Kunststoff aus den Weltmeeren verarbeitet werden. Denn das Team von Sandhelden ist schon lange überzeugt: ...
Mehr lesen

Erfolgsstory German Bionic German Bionic – Intelligente Kraftanzüge aus A³

Exoskelette gehören zu den vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Mithilfe dieser „anziehbaren Roboter“ soll körperliche Arbeit künftig erleichtert werden. Der erste europäische Hersteller dieser Kraftanzüge kommt aus Augsburg: Robotik-Spezialist German Bionic, der sich auf die ...
Mehr lesen