Erfolgsstory SGL Carbon Gebündelte Carbon-Kompetenz

Mit der SGL Carbon ist in Meitingen einer der führenden Hersteller von Verbundwerkstoffen und Graphitkomponenten mit seinem weltweit größten Standort im Landkreis Augsburg beheimatet. Das hochinnovative Unternehmen entwickelt u. a. für die Automobilindustrie, die Halbleiterbranche als auch für die Solar- und Windenergiebranche Produkte aus Carbon.

Darum geht’s:

Werkstoffe aus Kohlenstoff bieten optimale Voraussetzungen für die Umsetzung innovativer Ideen. Das Unternehmen SGL Carbon hat sich auf diesen Werkstoff spezialisiert.

Mit seinen einzigartigen Eigenschaften sind Materialien aus Kohlenstoff, englisch Carbon, heute nicht mehr aus der Industrie wegzudenken. Der Werkstoff kann dabei in unterschiedlich ausgeprägt sein. Das bekannteste Beispiel sind Carbonfasern. Sie sind leicht und gleichzeitig extrem zugfest. Außerdem besitzen Sie eine geringe Wärmeleitfähigkeit. Das macht sie unter anderem für den Automobilbau und insbesondere auch für die Elektromobilität attraktiv, etwa zum Einsatz in Batteriekästen.

Mit der SGL Carbon sitzt eines der weltweit führenden Unternehmen dieser Branche im Landkreis Augsburg. Ihr Produktportfolio reicht von Carbon- und Graphitprodukten über Carbonfasern bis hin zu Verbundwerkstoffen. Darüber hinaus sind am Standort in Meitingen viele Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vor Ort.

100 Jahre Erfahrung

Das hoch innovative Unternehmen baut auf viele Jahre Erfahrung in der Herstellung und Entwicklung von kohlenstoffbasierten Materialien zurück. Bereits 1922 wurde der Standort in Meitingen als damaliges Siemens-Tochterunternehmen gegründet, wodurch bis heute das S im Namen erhalten ist. Durch Zusammengehen mit dem nordamerikanischen Wettberber Great Lakes entstand 1992 die SGL Carbon, die 1995 bereits an die Börse ging und heute 31 Standorte weltweit betreibt. Der Standort in Meitingen im Landkreis Augsburg ist der weltweit größte Standort und so etwas wie die Innovationsschmiede des Unternehmens. Hier finden sich neben verschiedensten Fertigungsanlagen aller Geschäftsbereiche auch ein Carbon Campus, auf dem das Unternehmen immer neue Forschung und Entwicklung vorantreibt, von Leichtbaulösungen, über Halbleitermaterialien bis hin zur Batterieforschung und Anwendung für die chemische Industrie. Hinzu kommt am Standort ein Gemeinschaftsunternehmen mit Brembo, das Hochleistungsbremsscheiben aus Carbonkeramik herstellt.

Ein Unternehmen der Zukunft

SGL Carbon hilft mit seinen Material-Lösungen und Fertigungsprozessen zukunftsweisenden und hoch technologischen Branchen ressourceneffiziente Produkte und Herstellungsprozesse zu realisieren. So ermöglicht das Unternehmen Innovationen in Branchen wie Automobil, Halbleiterbrancheoder auch Energiespeicherung.

Carbon Campus

Auf dem unternehmenseigenen Carbon Campus am Standort Meitingen beraten und betreuen die Experten des Unternehmens ihre Kunden von der ersten Idee-Entwicklung bis zur Serienherstellung des Produkts. Hier bündelt sich tiefgreifendes Wissen über die Materialien und Verarbeitungsprozesse, sodass innovative und individuelle Produktlösungen gefunden werden können.

Viel mehr als Leichtbau

Ein wichtiger Bereich sind die faserverstärkten Kunststoffe, auch Verbundwerkstoffe genannt. Im Gegensatz zu früheren Ansätzen werden diese mittlerweile sehr gezielt nur dort eingesetzt, wo sie einen besonders großen Mehrwert bieten. Die Vorteile beziehen sich dabei nicht mehr nur auf Leichtbau, vielmehr ergeben sich immer weitere Vorteile. Ein gutes Beispiel sind Batteriekästen aus Faserverbund. Neben der hohen Steifigkeit und Festigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht sorgt der Verbundwerkstoff hier auch für einen Unterbodenschutz sowie optimale Temperaturbedingungen innerhalb der Batterie. Die Batterie ist durch das Gehäusematerial beispielsweise automatisch besser gegen Kälte und Hitze abgeschirmt. Bei entsprechender Auslegung kann sogar komplett auf zusätzliche Isolation verzichtet werden. Die geringe Wärmeleitfähigkeit ist außerdem auch eine gute Voraussetzung für einen wirksamen Schutz gegen Brände in der Batterie.

 

Ein Unternehmen der Zukunft

SGL Carbon hilft mit seinen Material-Lösungen und Fertigungsprozessen zukunftsweisenden und hoch technologischen Branchen ressourceneffiziente Produkte und Herstellungsprozesse zu realisieren. So ermöglicht das Unternehmen Innovationen in Branchen wie Automobil, Halbleiterbrancheoder auch Energiespeicherung.

Carbon Campus

Auf dem unternehmenseigenen Carbon Campus am Standort Meitingen beraten und betreuen die Experten des Unternehmens ihre Kunden von der ersten Idee-Entwicklung bis zur Serienherstellung des Produkts. Hier bündelt sich tiefgreifendes Wissen über die Materialien und Verarbeitungsprozesse, sodass innovative und individuelle Produktlösungen gefunden werden können.

Viel mehr als Leichtbau

Ein wichtiger Bereich sind die faserverstärkten Kunststoffe, auch Verbundwerkstoffe genannt. Im Gegensatz zu früheren Ansätzen werden diese mittlerweile sehr gezielt nur dort eingesetzt, wo sie einen besonders großen Mehrwert bieten. Die Vorteile beziehen sich dabei nicht mehr nur auf Leichtbau, vielmehr ergeben sich immer weitere Vorteile. Ein gutes Beispiel sind Batteriekästen aus Faserverbund. Neben der hohen Steifigkeit und Festigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht sorgt der Verbundwerkstoff hier auch für einen Unterbodenschutz sowie optimale Temperaturbedingungen innerhalb der Batterie. Die Batterie ist durch das Gehäusematerial beispielsweise automatisch besser gegen Kälte und Hitze abgeschirmt. Bei entsprechender Auslegung kann sogar komplett auf zusätzliche Isolation verzichtet werden. Die geringe Wärmeleitfähigkeit ist außerdem auch eine gute Voraussetzung für einen wirksamen Schutz gegen Brände in der Batterie.

 

So macht das Unternehmen die Zukunft besser:

  • Bauteile aus Carbonfasern sind leichter als Aluminium oder Stahl und haben viele weitere Vorteile. Verbaut in Autos können sie so den CO2 Ausstoß verringern und die Elektromobilität weiter zu unterstützen
  • Die Möglichkeit individuelle Kundenwünsche auszuprobieren, fördert Innovationen in Branchen wie Automobil, Halbleiter und vielen mehr

Filze für die Halbleiterproduktion

Die Halbleiterbranche ist ein weiteres wichtiges Einsatzfeld von Kohlenstoffbasierten Materialien, die unter anderem von der SGL Carbon in  Meitingen kommen. Konkret werden hier Weichfilze hergestellt, die als besonders hochwertiges Isolationsmaterial unter anderem in Öfen in der Halbleiter- und Solarindustrie eingesetzt werden. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, hat das Unternehmen erweitert und modernisiert das Unternehmen die Weichfilzproduktion am Standort Meitingen schrittweise. Mit der Erweiterung baut die SGL Carbon nicht nur ihre Qualitäts- und Technologieführerschaft in diesem Bereich aus, sondern treibt auch die Entwicklung neuer Produkte voran.

Kundenspezifische Batterieentwicklung

Ein drittes Beispiel für kundennahe Entwicklungsarbeit am Standort Meitingen ist das Anodenmaterial aus Graphit, das für Batteriezellen unverzichtbar ist. Jedoch ist jede Batterie unterschiedlich im Aufbau, was für Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien bei der genauen Spezifikation der Materialien eine Herausforderung darstellt. Genau hierzu bietet die SGL über ihr eigenes Batterieentwicklungs- und Anwendungslabor in Meitingen passende Services an und setzt auf maßgeschneiderte Batteriegraphite, die auf Basis des Herstellungs-Know-hows für und mit den Kunden entwickelt werden.

Nachhaltigkeit bei der SGL Carbon

Als technologiebasiertes Unternehmen ist sich die SGL Carbon ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst. Als Mitglied des UN Global Compact hat das Unternehmen eine klare ESG-Strategie entwickelt und diese mit konkreten Zielen hinterlegt. Handlungsfelder sind: nachhaltige Produktinnovationen, Energieeffizienz in der Produktherstellung, Ressourceneinsparung und Arbeitssicherheit.

Neben den Zielen innerhalb der Geschäftsfelder der SGL Carbon trägt das Unternehmen durch sein Know-how und die Forschungsinitiativen dazu bei, Materialien und Bauteile für beispielsweise Elektrofahrzeuge oder Wind- und Solarenergie herzustellen und stetig weiterzuentwickeln. So trägt das im Landkreis Augsburg angesiedelte Unternehmen indirekt dazu bei, die Mobilität und Energie der Zukunft sauberer zu gestalten.

Auch sozial engagiert sich das Unternehmen in der Region. In der Realschule Meitingen tritt SGL Carbon als Sponsor des Projekts „DigitalSchoolStory“ auf und ermöglicht den Schülern damit neue Medienkompetenzen durch ein Videoprojekt zu erlernen. So fördert das Unternehmen bereits heute die Fachkräfte von morgen.

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory Innovation Damit Innovation wirklich wird – Innovationsmanagement bei H-TEC SYSTEMS

H-TEC SYSTEMS ist Wasserstoffpionier und innovativer Entwickler und Produzent von PEM-Elektrolyseuren und Elektrolyse-Stacks. Im Gespräch mit dem Leiter Data, Innovation and IP Andreas Mayer erkunden wir, wie das Unternehmen an das Ideenmanagement herangeht, um die Produkte des Unternehmens für ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Treffler Maschinenbau Innovativer Maschinenbau für die Agrarwirtschaft

Mit ihrem Fokus auf Umweltschutz und Effizienz ist Treffler Maschinenbau GmbH & Co. KG in Pöttmes ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Das Unternehmen hat sich dem Ziel verschrieben, die Landwirtschaft zukunftsfähig und nachhaltig zu gestalten. Mit jahrzehntelanger Erfahrung bieten sie ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Additive Fertigung Hot Spot für Additive Fertigung

Die additive Fertigung oder Additive Manufacturing hat mittlerweile einen festen Platz in der industriellen Produktion eingenommen. Unternehmen drucken passgenaue und individuelle Prototypen und Einzelteile wie auch Serienbauteile, schnell und kosteneffizient. Die Region Augsburg hat sich als Hot ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Vom Strom zum Gas Power-to-Gas-Anlage als wichtiger Baustein der Energiewende

Die Stadtwerke Augsburg haben sich zum Ziel gesetzt, mit ihrem Power-to-Gas-Projekt einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Regio Augsburg Wirtschaft GmbH Nachhaltigkeit in der Wirtschaftsförderung

Durch die Etablierung des Geschäftsfelds „Nachhaltiges Wirtschaften“ bei der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH wird die Thematik der Nachhaltigkeit dort mit all ihren Herausforderungen aktiv angegangen anstelle sie noch länger als Randthema zu behandeln. ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Haimer GmbH Das Startup von früher

Die Haimer GmbH aus dem Landkreis Aichach-Friedberg hat sich auf die Herstellung von hochpräzisen und innovativen Produkten für die Metallzerspanung spezialisiert. Was vor knapp fünf Jahrzehnten in der elterlichen Garage begann, ist zu einem Global-Player gewachsen. ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

20.03.2024 | 08:30–17:00 Uhr, im Innovationsbogen Technologietransfer-Kongress 2024

Der Kongress findet am 20. März von 8.30 bis 17.00 Uhr im Innovationsbogen (Karl-Drais-Str. 1, 86159 Augsburg) statt.
Wie entstehen Innovationen? Was gibt es Neues aus der Forschung? Und wie sieht die Zusammenarbeit mit Hochschulen, Fraunhofer und DLR aus? Antworten dazu gibt der Technologietransfer-Kongress 2024 mit Exkursionen, Networkings, Vorträgen und Workshops. Unter dem Motto „Innovation erleben“ geht es um die zentralen Themen unserer Zeit wie Digitalisierung und KI, Arbeit 4.0, Mensch-Maschine-Kooperation, Robotik, Big Data, Materialforschung, Additive Fertigung, Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement.

Einer unserer Keynote-Speakerin ist:

Prof. Dr. Cordula Kropp

Der Kongress findet am 20. März von 8.30 bis 17.00 Uhr im Innovationsbogen (Karl-Drais-Str. 1, 86159 Augsburg) statt.
Wie entstehen Innovationen? Was gibt es Neues aus der Forschung? Und wie sieht die Zusammenarbeit mit Hochschulen, Fraunhofer und DLR aus? Antworten dazu gibt der Technologietransfer-Kongress 2024 mit Exkursionen, Networkings, Vorträgen und Workshops. Unter dem Motto „Innovation erleben“ geht es um die zentralen Themen unserer Zeit wie Digitalisierung und KI, Arbeit 4.0, Mensch-Maschine-Kooperation, Robotik, Big Data, Materialforschung, Additive Fertigung, Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement.

Einer unserer Keynote-Speakerin ist:

Prof. Dr. Cordula Kropp

Hier erfahren Sie mehr zur Veranstaltung

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!