Praxisbeispiel: Recruiting Kreative und neue Wege der Fachkräftegewinnung

Die Holzbearbeitung Kraus GmbH ist seit über 65 Jahren in Familienbesitz und fertigt unterschiedlichste Möbelkomponenten mit dem Schwerpunkt auf hochwertigen Leichtbau für den Caravan Bereich sowie hochwertige, individuelle Objekteinrichtungen. 140 Mitarbeiter – davon  ca. 30% weiblich – bearbeiten gewissenhaft die Kundenaufträge.

Leider macht der Fachkräftemangel auch bei der Holzbearbeitung Kraus GmbH nicht halt. Mit verschiedenen Ansätzen wird versucht dem entgegenzuwirken.

Die Fachkräfte selbst auszubilden, steht beim Unternehmen ganz oben. Dafür werden motivierte Lehrlinge benötigt. Im Frühjahr hat sich ein junger Mann aus Marokko per E-Mail beworben. Nachdem der erste Versuch eine Verbindung über ein Onlinemeeting aus akustischen Gründen nicht funktioniert hat, hat das Unternehmen flexible reagiert und spontan den Weg via Whatsapp Videoanruf genommen – mit Erfolg. Nachdem der junge Mann aus Marokko Deutsch B2 Niveau hat, konnte er sich ohne Probleme in deutscher Sprache verständigen. Er zeigte sehr großes Interesse nach Deutschland in die Firma zu kommen. Per Whatsapp und E-Mail wurde ständig der Kontakt gehalten. Ziemlich schnell war klar, dass die Firma ohne das „vereinfachte Fachkräfteverfahren“ nicht schnell genug an das Visum kommt, um ihn im September des gleichen Jahres mit seiner Ausbildung beginnen lassen zu können. Er schickte alle erforderlichen Unterlagen und innerhalb kürzester Zeit hat er einen Termin beim Konsulat bekommen. Das Unternehmen musste dafür ca. 400 Euro und einige Zeit investieren, aber im Nachhinein hat sich dieser Aufwand gelohnt.

Mittlerweile ist er gut angekommen und motiviert bei der Arbeit. Die Holzebearbeitungs Kraus GmbH hat für Ihn einen neuen Wohncontainer erworben, der auf dem Betriebsgelände aufgestellt, installiert und mit den wichtigsten Sachen ausgestattet wurde, um ihm das „Ankommen“ so leicht wie möglich zu machen. Mit dem Wohncontainer hat er eine günstige, zentrale Wohngelegenheit. Durch das 365 Euro Ticket kann er kostengünstig mit dem Bus zur Berufsschule pendeln und dieses auch privat nutzen. Da er leidenschaftlicher Fußballer ist, wurde er bereits von der hiesigen Fußballmannschaft aufgenommen und ist hier mit voller Begeisterung dabei.

Eine 25-jährige Albanerin arbeitet bereits seit 5 Jahren im Unternehmen. Seit ca. zwei Jahren arbeitet sie fest an verschiedenen CNC-Maschinen, was ihr sehr gut gefällt. Der hohe Lohnunterschied bei einer Ausbildung hat sie davon abgehalten eine Ausbildung als Holzmechanikerin zu beginnen. Durch das Qualifizierungschancengesetz (QCG) mit Hilfe der Agentur für Arbeit konnte das Unternehmen die Mitarbeiterin fördern, dass Sie eine Ausbildung machen kann, ohne dass diese Lohneinbußen hinnehmen muss. In nur zwei Jahren (statt drei Jahren) kann Sie nun ihre Ausbildung zur Holzmechanikerin nachholen.

Die Holzbearbeitung Kraus GmbH setzt mittlerweile sehr stark auf die weiblichen Schreiner. 2022 ist schon das dritte Jahr in Folge, in dem eine Schreinerin als Lehrling eingestellt wurde.

„Wir sind sehr zufrieden mit „unseren Frauen“. Unsere „junges Schreinerteam“ ist mittlerweile zur Hälfte weiblich. „Schreiner“ können auch Frauen und wir sind stolz darauf.“, so die Geschäftsführung.

Mit den folgenden drei Standbeinen ist die Firma für die nächsten Jahre gut aufgestellt:

  • 1. Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren,
  • 2. Hilfsarbeiter zu Facharbeiter qualifizieren
  • 3. Frauen auch in Männerberufen fördern 

Die Holzbearbeitung Kraus GmbH ist seit über 65 Jahren in Familienbesitz und fertigt unterschiedlichste Möbelkomponenten mit dem Schwerpunkt auf hochwertigen Leichtbau für den Caravan Bereich sowie hochwertige, individuelle Objekteinrichtungen. 140 Mitarbeiter – davon  ca. 30% weiblich – bearbeiten gewissenhaft die Kundenaufträge.

Leider macht der Fachkräftemangel auch bei der Holzbearbeitung Kraus GmbH nicht halt. Mit verschiedenen Ansätzen wird versucht dem entgegenzuwirken.

Die Fachkräfte selbst auszubilden, steht beim Unternehmen ganz oben. Dafür werden motivierte Lehrlinge benötigt. Im Frühjahr hat sich ein junger Mann aus Marokko per E-Mail beworben. Nachdem der erste Versuch eine Verbindung über ein Onlinemeeting aus akustischen Gründen nicht funktioniert hat, hat das Unternehmen flexible reagiert und spontan den Weg via Whatsapp Videoanruf genommen – mit Erfolg. Nachdem der junge Mann aus Marokko Deutsch B2 Niveau hat, konnte er sich ohne Probleme in deutscher Sprache verständigen. Er zeigte sehr großes Interesse nach Deutschland in die Firma zu kommen. Per Whatsapp und E-Mail wurde ständig der Kontakt gehalten. Ziemlich schnell war klar, dass die Firma ohne das „vereinfachte Fachkräfteverfahren“ nicht schnell genug an das Visum kommt, um ihn im September des gleichen Jahres mit seiner Ausbildung beginnen lassen zu können. Er schickte alle erforderlichen Unterlagen und innerhalb kürzester Zeit hat er einen Termin beim Konsulat bekommen. Das Unternehmen musste dafür ca. 400 Euro und einige Zeit investieren, aber im Nachhinein hat sich dieser Aufwand gelohnt.

Mittlerweile ist er gut angekommen und motiviert bei der Arbeit. Die Holzebearbeitungs Kraus GmbH hat für Ihn einen neuen Wohncontainer erworben, der auf dem Betriebsgelände aufgestellt, installiert und mit den wichtigsten Sachen ausgestattet wurde, um ihm das „Ankommen“ so leicht wie möglich zu machen. Mit dem Wohncontainer hat er eine günstige, zentrale Wohngelegenheit. Durch das 365 Euro Ticket kann er kostengünstig mit dem Bus zur Berufsschule pendeln und dieses auch privat nutzen. Da er leidenschaftlicher Fußballer ist, wurde er bereits von der hiesigen Fußballmannschaft aufgenommen und ist hier mit voller Begeisterung dabei.

Eine 25-jährige Albanerin arbeitet bereits seit 5 Jahren im Unternehmen. Seit ca. zwei Jahren arbeitet sie fest an verschiedenen CNC-Maschinen, was ihr sehr gut gefällt. Der hohe Lohnunterschied bei einer Ausbildung hat sie davon abgehalten eine Ausbildung als Holzmechanikerin zu beginnen. Durch das Qualifizierungschancengesetz (QCG) mit Hilfe der Agentur für Arbeit konnte das Unternehmen die Mitarbeiterin fördern, dass Sie eine Ausbildung machen kann, ohne dass diese Lohneinbußen hinnehmen muss. In nur zwei Jahren (statt drei Jahren) kann Sie nun ihre Ausbildung zur Holzmechanikerin nachholen.

Die Holzbearbeitung Kraus GmbH setzt mittlerweile sehr stark auf die weiblichen Schreiner. 2022 ist schon das dritte Jahr in Folge, in dem eine Schreinerin als Lehrling eingestellt wurde.

„Wir sind sehr zufrieden mit „unseren Frauen“. Unsere „junges Schreinerteam“ ist mittlerweile zur Hälfte weiblich. „Schreiner“ können auch Frauen und wir sind stolz darauf.“, so die Geschäftsführung.

Mit den folgenden drei Standbeinen ist die Firma für die nächsten Jahre gut aufgestellt:

  • 1. Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren,
  • 2. Hilfsarbeiter zu Facharbeiter qualifizieren
  • 3. Frauen auch in Männerberufen fördern 
alle Praxisbeispiele

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

News Standort Hervorragende Lehre in Augsburg

Mit dem „Preis der guten Lehre“ des bayerischen Wissenschaftsministerium wird jährlich exzellente Lehre ausgezeichnet. Auch zwei Dozenten der Universität Augsburg wurden in diesem Jahr geehrt: Prof. Dr. Marco Hien, Mathematiker, und PD Dr. German Hammerl, Experimentalphysiker. Die ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Deutschlandstipendium 2022 für die Spitzenkräfte von morgen

Um dem drohenden Akademikermangel gegenzusteuern, werden im Rahmen des Deutschlandstipendiums leistungswillige und leistungsfähige Studierende der Universität Augsburg finanziell unterstützt. Die Stipendien betragen monatlich 300 Euro und werden in gleichen Teilen vom Bund sowie von privaten ...
Mehr lesen

News Standort Innovationsmanagement in KMU mit dem imu Augsburg

Geförderte Teilnahmemöglichkeit an der Weiterbildung: Im Herbst 2021 startet im Rahmen von InnoDiZ die dritte Weiterbildungsrunde. Unternehmen (branchenunabhängig), die sich für eine geförderte Teilnahme interessieren, finden hier weitere Informationen. Das BMBF-Forschungsprojekt InnoDiZ ...
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum XYZ Das könnte Sie auch interessieren

Bildung Berufliche Schulen in A³

In der Stadt und Region Augsburg gibt es eine Vielzahl von beruflichen Schulen. Berufliche Schulen bilden neben der betrieblichen Ausbildung den schulischen Teil der dualen Berufsbildung. Das Spektrum in und um Augsburg reicht von Berufsschulen, Berufsfachschulen und Fachschulen über ...
Mehr lesen

JOB-Messen im Wirtschaftsraum A³ Kontakte knüpfen für Ihre Karriere

Bei den regionalen Job-Messen treffen Messegäste vom Auszubildenden bis hin zur erfahrenen Fachkraft auf erfolgreiche Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg die auf der Suche nach neuen Talenten sind. Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Karriere-Messen in der Region:  Fit for Job GEZIAL ...
Mehr lesen

Bildung Lebenslang Lernen in A³

Ob Sie eine Neuorientierung anstreben oder sich in Ihrem erlernten Beruf weiterbilden möchten, der Wirtschaftsraum Augsburg bietet zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung für Erwachsene. Angebote wie der zweite Bildungsweg, Sprachschulen oder Fortbildungen sind an alle ...
Mehr lesen