Praxisbeispiel: Führung & Zusammenarbeit Verantwortung für Menschen

Beispielunternehmen Aumüller Aumatic GmbH

"Als Ramona Meinzer im Jahr 2013 den Vorsitz der Geschäftsführung übernahm, stand sie unter anderem vor der Herausforderung, aus einem sehr unterschiedlichen Führungskreis – neue und alte Mitarbeiter, erfahrene und junge Führungskräfte – ein starkes Team zu machen. Neben zwei Klausuren im Jahr analysierten die Führungskräfte ihre Persön-lichkeiten gemeinsam nach der DISG-Methode. Denn je mehr man über sich und die Kolleginnen oder MitarbeiterInnen weiß, umso besser kann kommuniziert, verstanden und gefördert werden, was nicht nur die Mitarbeiter motiviert, sondern auch zum guten Image als attraktiver Arbeitgeber des Unternehmens beiträgt. Das immer noch unterschiedliche, aber mittlerweile eingeschworene Führungsteam hat das Unternehmen zum mehrfach ausgezeichneten Innovationsführer im Bereich Rauch- und Wärmeabzug sowie kontrollierter, natürlicher Lüftung gemacht. Nach ihrem Einstieg sprach Ramona Meinzer mit allen rund 150 MitarbeiterInnen persönlich. Das gute Unternehmensklima strahlt auch nach außen aus, beispielsweise auf Messen: Inzwischen bewerben sich immer mehr Fachkräfte initiativ, die das gute Klima im Unternehmen im Kontakt erleben."

"Als Ramona Meinzer im Jahr 2013 den Vorsitz der Geschäftsführung übernahm, stand sie unter anderem vor der Herausforderung, aus einem sehr unterschiedlichen Führungskreis – neue und alte Mitarbeiter, erfahrene und junge Führungskräfte – ein starkes Team zu machen. Neben zwei Klausuren im Jahr analysierten die Führungskräfte ihre Persön-lichkeiten gemeinsam nach der DISG-Methode. Denn je mehr man über sich und die Kolleginnen oder MitarbeiterInnen weiß, umso besser kann kommuniziert, verstanden und gefördert werden, was nicht nur die Mitarbeiter motiviert, sondern auch zum guten Image als attraktiver Arbeitgeber des Unternehmens beiträgt. Das immer noch unterschiedliche, aber mittlerweile eingeschworene Führungsteam hat das Unternehmen zum mehrfach ausgezeichneten Innovationsführer im Bereich Rauch- und Wärmeabzug sowie kontrollierter, natürlicher Lüftung gemacht. Nach ihrem Einstieg sprach Ramona Meinzer mit allen rund 150 MitarbeiterInnen persönlich. Das gute Unternehmensklima strahlt auch nach außen aus, beispielsweise auf Messen: Inzwischen bewerben sich immer mehr Fachkräfte initiativ, die das gute Klima im Unternehmen im Kontakt erleben."

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

Praxisbeispiel: Flexible Elternzeit #greatplacetowork: Flexible Elternzeit

Wir bei tresmo ermöglichen flexible Elternzeit-Modelle für alle tresmonaut:innen. Denn wir möchten ein #greatplacetowork sein. Wird Nachwuchs erwartet, ist das für die werdenden Eltern meist eine freudige Nachricht. Doch schon bald gesellen sich zur Freude viele organisatorische Fragen. Zwei ...
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Familienfreundlichkeit im Unternehmen Bei e-koris geht die Familie IMMER vor!

Die Familie ist das kostbarste Gut, das wir auf dieser Welt haben. Das wissen Claudia und Daniel Brandstädter von der e-koris GmbH nur zu gut. Darum haben sie einen strikten Leitsatz für ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: Die Familie geht immer vor! Das gilt bei freudigen Ereignissen wie der ...
Mehr lesen

Praxisbeispiel: Familienfreundlichkeit im Unternehmen Dank flexibler Arbeitszeiten mehr Zeit für die Familie

Christian Stuhlmüller, 44 Jahre und verheiratet, hat 2 Kinder – er arbeitet seit fast 10 Jahren bei der Fa. Borscheid+Wenig GmbH, einem kunststoffverarbeitenden Unternehmen mit derzeit 280 Mitarbeiter. Er ist dort im Zweigwerk als Industriemechaniker beschäftigt und hat ein sehr vielfältiges ...
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum Fachkräftemarketing Das könnte Sie auch interessieren

New Wrok in der praxis – Raum, Mensch, Wissen Programm & Referenten

Hier sehen Sie alle Referentinnen und Referenten, die Vorträge und Inhalte und unsere Partner der Veranstaltung "New Work in der Praxis" im Porträt.
Mehr lesen

Fachkräfte Gewinnen Mit einer starken Arbeitgebermarke überzeugen

Unter Employer Branding versteht man die Entwicklung und Pflege einer Arbeitgebermarke, um die Zufriedenheit und Bindung der eigenen MitarbeiterInnen an das Unternehmen zu erhöhen und sich potenziellen BewerberInnen als attraktiver und sympathischer Arbeitgeber zu präsentieren. Dabei geht es vor ...
Mehr lesen

Fachkräftesicherung in A³ JOBSTARTER plus-Projekt: Cluster-KMU-Bildung 4.0

Mit dem JOBSTARTER plus-Projekt „Cluster-KMU- Bildung 4.0“ wurden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Wirtschaftsraum Augsburg unterstützt, ihre betriebliche Ausbildung an die Anforderungen der Wirtschaft 4.0 anzupassen
Mehr lesen

FACHKRÄFTE GEWINNEN Wettbewerbsfähigkeit ist Wissen mal Können.

Wir kennen die Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Fachkräftesicherung stehen. Schließlich ist der Wirtschaftsraum Augsburg schon immer ein fruchtbarer Boden für Mittelständler, Hidden Champions und Global Player. Sie alle sind der Schlüssel für Wachstum und Wohlstand – und ...
Mehr lesen

Azubi.Mento4.0 – ein Jobstarter plus-Projekt

Im JOBSTARTER plus-Projekt Azubi.Mento4.0 werden Akteure aus Ausbildungsbetrieben, junge Fachkräfte und Lehrende aus beruflichen Schulen der Region Schwaben miteinander vernetzt und fit gemacht für die Ausbildungswelt 4.0. Azubi.Mento4.0 wird gemeinsam von den Projektpartnern Eckert Schulen ...
Mehr lesen