Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Videoclip Kanu-Slalom Eiskanal Engagement und Vereinsleben

Auf dem Augsburger Eiskanal trainieren Hobby- und Leistungssporter gleichermaßen auf einer Länge von 308 Metern. Die Wassergeschwindigkeit beträgt 3 - 6 Meter pro Sekunde, die Strecke lockt mit Kehrwässern, Walzen und Wellen. Lena-Marie Buhler ist erfahrene Kanu-Slalom Sportlerin. Sie studiert in Augsburg und trainiert dreimal die Woche auf dem Eiskanal. Außerdem ist sie Vereinstrainerin im Schülerbereich. Im Kurzclip gibt sie einen Einblick in ihr Hobby. 

Auf dem Augsburger Eiskanal trainieren Hobby- und Leistungssporter gleichermaßen auf einer Länge von 308 Metern. Die Wassergeschwindigkeit beträgt 3 - 6 Meter pro Sekunde, die Strecke lockt mit Kehrwässern, Walzen und Wellen. Lena-Marie Buhler ist erfahrene Kanu-Slalom Sportlerin. Sie studiert in Augsburg und trainiert dreimal die Woche auf dem Eiskanal. Außerdem ist sie Vereinstrainerin im Schülerbereich. Im Kurzclip gibt sie einen Einblick in ihr Hobby. 

Interview Im Gespräch mit Lena-Marie Buhler

Lena-Marie Buhler saß schon als Kleinkeind zum ersten Mal im Boot, mit sechs Jahren nahm sie an ihrem ersten Wettkampf teil. Von Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften ging es dann bis hin zum Leistungssport mit Qualifikationsrennen für die internationalen Meisterschaften. Heute betreibt sie Kanu-Slalom als Freizeitsport und betreut im Nachwuchstraining die Talente von morgen.

Wie lange betreibst du das Hobby schon und was gefällt dir daran so gut?

Das schöne an meinem Sport ist es, immer draußen an der frischen Luft zu sein, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit – egal ob die Sonne scheint oder sich am Helm schon Eiszapfen bilden.

Kanu-Slalom bedeutet das Wasser zu lesen, jeden Paddelschlag genau zum richtigen Zeitpunkt zu setzen und so zu paddeln, dass man möglichst mit und nicht gegen das Wasser fährt. Dafür braucht es viel Feingefühl, die Fähigkeit, schnell und spontan auf das Wasser zu reagieren, und sehr viel Kraft. Dazu kommen die grün-weißen und rot-weißen Tore über dem Wasser, die im Wettkampf in kürzester Zeit und möglichst ohne Berührung mit bzw. gegen die Flussrichtung passiert werden müssen. Dabei kommt es immer darauf an, über sich selbst und seine eigenen Grenzen hinauszuwachsen und bei jeder schweren Strecke erneut den Mut zu finden sich in die großen Wellen und Walzen zu stürzen.

Auf der Wohlfühlebene ist es das schönste, bei sommerlichen Temperaturen dem Lieblingssport auf dem Wasser nachzugehen und sich gleichzeitig abkühlen zu können. Auf sportlicher Ebene ist es das Gefühl, die Schläge genau zur richtigen Zeit zu setzen, die perfekte Linie durch die Tore zu fahren und dabei mit einer Leichtigkeit über das Wasser zu gleiten.

Wie lange muss man üben, um auf dem großen Kanal fahren zu können?

Das kommt ganz darauf an, wie sportlich, aber auch mutig man ist. Wenn Kinder so im Alter von 9 Jahren anfangen zu paddeln, dauert es meist 2-3 Jahre, bis sie weit genug sind den gesamten Hauptkanal zu meistern. Da geht es natürlich auch viel um Mut und Überwindung. Wer als Erwachsener sportlich und koordinativ begabt ist, und noch dazu keine Angst vor dem Wasser hat, kann es auch in ein paar Stunden oder Tagen schaffen.

Kann man auch als Erwachsener diesen Sport noch erlernen oder sollte man das im Kindesalter anfangen? Welche Anforderungen stellt der Sport?

Wer später mal bei Olympia starten möchte, sollte schon im Kindesalter starten; wer im Kanu-Slalom die neue Freizeitbeschäftigung sieht, kann auch als Erwachsener den Sport noch gut erlernen. Voraussetzung ist natürlich, sicher zu schwimmen und keine Angst davor zu haben mal etwas länger mit dem Kopf unter Wasser zu sein.

Welche Hobbys hast du noch so, wenn du nicht im Kanu sitzt?

Neben dem Paddeln habe ich schon immer auch weitere Sportarten betrieben. Damit ich auf dem Wasser genug Kraft habe, gehe ich regelmäßig ins Fitnesstudio. Vor allem in den wärmeren Monaten bin ich viel mit dem Fahrrad unterwegs und erkunde die Region. Auch die Boulderhallen in Augsburg besuche ich sehr gerne gemeinsam mit meinen Freunden. Zudem engagiere ich mich seit einigen Jahren an der Universität ehrenamtlich in der Fachschaft Geographie, wo ich beispielsweise Veranstaltungen für Studierende organisiere. Wenn es mal etwas entspannter sein soll, genieße ich die Sonne auf meinem Balkon, am Proviantbach oder an einem der vielen Badeseen in der Umgebung.

Welche Merkmale verbindest du mit der Region Augsburg?

Schon als Jugendliche habe ich regelmäßig Trainingslehrgänge und Kurzurlaube in Augsburg am Eiskanal verbracht. Jetzt wohne ich seit sieben Jahren hier in meiner Wahlheimat und es kommt bei mir noch immer Urlaubsstimmung auf, wenn ich mir – vor allem bei schönem Wetter im Sommer – mein Fahrrad schnappe und an den Eiskanal radel oder mich zu einer Fahrradtour durch die Landkreise aufmache. Die Region Augsburg ist für mich der perfekte Ort, an dem ich studieren, arbeiten und meine Freizeit nach meinen Wünschen gestalten kann.

Lena-Marie Buhler saß schon als Kleinkeind zum ersten Mal im Boot, mit sechs Jahren nahm sie an ihrem ersten Wettkampf teil. Von Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften ging es dann bis hin zum Leistungssport mit Qualifikationsrennen für die internationalen Meisterschaften. Heute betreibt sie Kanu-Slalom als Freizeitsport und betreut im Nachwuchstraining die Talente von morgen.

Wie lange betreibst du das Hobby schon und was gefällt dir daran so gut?

Das schöne an meinem Sport ist es, immer draußen an der frischen Luft zu sein, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit – egal ob die Sonne scheint oder sich am Helm schon Eiszapfen bilden.

Kanu-Slalom bedeutet das Wasser zu lesen, jeden Paddelschlag genau zum richtigen Zeitpunkt zu setzen und so zu paddeln, dass man möglichst mit und nicht gegen das Wasser fährt. Dafür braucht es viel Feingefühl, die Fähigkeit, schnell und spontan auf das Wasser zu reagieren, und sehr viel Kraft. Dazu kommen die grün-weißen und rot-weißen Tore über dem Wasser, die im Wettkampf in kürzester Zeit und möglichst ohne Berührung mit bzw. gegen die Flussrichtung passiert werden müssen. Dabei kommt es immer darauf an, über sich selbst und seine eigenen Grenzen hinauszuwachsen und bei jeder schweren Strecke erneut den Mut zu finden sich in die großen Wellen und Walzen zu stürzen.

Auf der Wohlfühlebene ist es das schönste, bei sommerlichen Temperaturen dem Lieblingssport auf dem Wasser nachzugehen und sich gleichzeitig abkühlen zu können. Auf sportlicher Ebene ist es das Gefühl, die Schläge genau zur richtigen Zeit zu setzen, die perfekte Linie durch die Tore zu fahren und dabei mit einer Leichtigkeit über das Wasser zu gleiten.

Wie lange muss man üben, um auf dem großen Kanal fahren zu können?

Das kommt ganz darauf an, wie sportlich, aber auch mutig man ist. Wenn Kinder so im Alter von 9 Jahren anfangen zu paddeln, dauert es meist 2-3 Jahre, bis sie weit genug sind den gesamten Hauptkanal zu meistern. Da geht es natürlich auch viel um Mut und Überwindung. Wer als Erwachsener sportlich und koordinativ begabt ist, und noch dazu keine Angst vor dem Wasser hat, kann es auch in ein paar Stunden oder Tagen schaffen.

Kann man auch als Erwachsener diesen Sport noch erlernen oder sollte man das im Kindesalter anfangen? Welche Anforderungen stellt der Sport?

Wer später mal bei Olympia starten möchte, sollte schon im Kindesalter starten; wer im Kanu-Slalom die neue Freizeitbeschäftigung sieht, kann auch als Erwachsener den Sport noch gut erlernen. Voraussetzung ist natürlich, sicher zu schwimmen und keine Angst davor zu haben mal etwas länger mit dem Kopf unter Wasser zu sein.

Welche Hobbys hast du noch so, wenn du nicht im Kanu sitzt?

Neben dem Paddeln habe ich schon immer auch weitere Sportarten betrieben. Damit ich auf dem Wasser genug Kraft habe, gehe ich regelmäßig ins Fitnesstudio. Vor allem in den wärmeren Monaten bin ich viel mit dem Fahrrad unterwegs und erkunde die Region. Auch die Boulderhallen in Augsburg besuche ich sehr gerne gemeinsam mit meinen Freunden. Zudem engagiere ich mich seit einigen Jahren an der Universität ehrenamtlich in der Fachschaft Geographie, wo ich beispielsweise Veranstaltungen für Studierende organisiere. Wenn es mal etwas entspannter sein soll, genieße ich die Sonne auf meinem Balkon, am Proviantbach oder an einem der vielen Badeseen in der Umgebung.

Welche Merkmale verbindest du mit der Region Augsburg?

Schon als Jugendliche habe ich regelmäßig Trainingslehrgänge und Kurzurlaube in Augsburg am Eiskanal verbracht. Jetzt wohne ich seit sieben Jahren hier in meiner Wahlheimat und es kommt bei mir noch immer Urlaubsstimmung auf, wenn ich mir – vor allem bei schönem Wetter im Sommer – mein Fahrrad schnappe und an den Eiskanal radel oder mich zu einer Fahrradtour durch die Landkreise aufmache. Die Region Augsburg ist für mich der perfekte Ort, an dem ich studieren, arbeiten und meine Freizeit nach meinen Wünschen gestalten kann.

Zur Person Lena-Marie Buhler

Beruf: Studentin Master Geographie, Werkstudentin Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Hobbys: Kanu-Slalom, Fitnesstraining, Bouldern, Radfahren, Surfen

Videoclips "regionale Identität" "Wir sind A³"

Videoclip Modular Engagement und Kultur

Videoclip Begegnung Stadtmarkt Hier trifft man Freunde auch mal spontan

Videoclip Gartenbau Mägele Regionale Erzeugung – Landwirtschaft in A³

Videoclip FC Augburg FC Augsburg – ein Verein regional verankert

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!