Erfolgsstory Moderne Arbeitskonzepte Coworking auf dem Land

Dass sich moderne Arbeitskonzepte wie Coworking auch in einem Ort mit knapp über 1.000 Einwohnern lohnen, zeigt sich in der Gemeinde Schmiechen bei Mering.

Darum geht’s:

In der Gemeinde Schmiechen entstehen moderne Coworking-Räume, die den neuesten Standards entsprechen.

Im Gewerbepark Am Saumfeld in Schmiechen ist ein Konzept für flexible Arbeitsplätze geplant. Dieses Vorhaben im Landkreis Aichach-Friedberg soll städtischen Coworking-Räumen in nichts nachstehen. Dabei wird auf vorhandenen Erkenntnissen über Coworking-Projekte in Städten aufgebaut. Das Konzept geht sogar noch einen Schritt weiter: Durch eine begleitende Entwicklung in unmittelbarer Nähe werden mit dem Hanserhof 30 bis 40 neue Wohnungen geschaffen.

Ländliche Potenziale nutzen

Der Initiator und Entwickler Helmut Wirths aus Schmiechen möchte auf einem Gemeindegrundstück Arbeit und Wohnen wieder miteinander vereinen – und seinen Heimatort damit aktiv mitgestalten. Er sieht nicht nur den Standort als ideal an, der zwischen München, Augsburg und Landsberg am Lech gelegen ist. Auch das wirtschaftliche Umfeld passt mit einer guten Unternehmensstruktur, Neuzuzügen und einer hohen Pendlerquote. Auf dem Land herrscht eine besondere Nachfragesituation, es hat sich nur noch keiner hierher getraut. Wir sprechen viele Unternehmen und Handwerker im direkten und erweiterten Umfeld an, die Resonanzen sind bereits jetzt sehr positiv", erklärt Wirths.

So macht das Projekt die Zukunft besser:

  • Durch ein attraktives Arbeitsumfeld wird der Verbleib im ländlichen Raum ermöglicht
  • Pendelfahrten werden reduziert und damit der CO2-Ausstoß gesenkt
  • Ländlicher Raum in A³ kann sich als moderner Arbeitsstandort vermarkten

Flexibilität und Austausch

Obwohl ursprünglich ein Neubau für ein eigenes Büro geplant war, reifte die Idee zu einem Arbeitsplatzkonzept heran, das neuesten Standards entsprechen sollte. Dazu gehören eine flexible Raumnutzung und ein branchenübergreifender Austausch. Weitere ergänzende Services im Bereich Rechnungswesen, Buchhaltung, Telefondienste und Sekretariate werden unter anderem für Handwerker als interessant angesehen. Die Idee ist jedoch weitreichender: Lokale Bestandsunternehmen können damit gehalten und neue Firmen gewonnen werden. Es gibt zudem positive Impulse für die dörfliche Infrastruktur und trägt zur Förderung der Digitalisierung bei.

Indem weniger Fachkräfte nach München, Augsburg und Ingolstadt pendeln, kann auch der Straßenverkehr entlastet werden. Denn Wohnen und Arbeiten rücken wieder enger zusammen. Folglich wird das Pendeln zum Arbeitsplatz durch die deutlich kürzeren Strecken reduziert. Den Kunden werden außerdem E-Autos zur Benutzung bereitgestellt. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass jungen Menschen durch ein attraktives Arbeitsumfeld in Verbindung mit modernen Arbeitsplätzen ein Verbleib im ländlichen Raum ermöglicht wird.

Alle profitieren von dem Projekt

Neben der Arbeit im offenen Büro sollen auch der Gemeinde und ansässigen Vereinen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Als Open-House kann so ein Ort der Begegnung für gemeinschaftliches Miteinander und Kultur geschaffen werden. Der Standort und die Gemeinde können allesamt von dem Projekt profitieren. Daher sind ansässige Unternehmen an der Umsetzung beteiligt.

Auch gemeindeübergreifende Kooperationen, zum Beispiel im Bereich Mobilität und Energie, werden weiter ausgebaut. Bei der Gestaltung der Freiflächen wird ein Steg über die angrenzende Schmiechach geplant. Damit wird ein fußläufiger Zugang zu der benachbarten Wohnanlage geschaffen. Ein (über-)regionales Partnernetzwerk entsteht also rund um das Vorhaben.

Besonderheit des Projekts:

Ort der Begegnung – auch die Gemeinde und ansässige Vereine können Räumlichkeiten nutzen.

Wegweisend für die ganze Region

Das Projekt in Schmiechen ist ein Leuchtturmprojekt, das weitere Handlungsziele im Wittelsbacher Land verfolgt. Dazu gehören die Steigerung der Energieeffizienz, der verstärkte Einsatz von erneuerbaren Energien sowie eine klimaschonende Lebens- und Wirtschaftsweise. Außerdem ist die Gestaltung eines attraktiven Lebensraums für alle Generationen und Bevölkerungsgruppen geplant. Die Region kann sich damit als interessante Arbeitsregion profilieren und als attraktiver Wirtschafts- und Arbeitsstandort vermarkten.

LEADER-Förderung

Der Wittelsbacherland-Verein kann als lokale Aktionsgruppe regionalen Projektträgern bei der Beschaffung von EU-Fördermitteln unter die Arme greifen. Das Förderprogramm LEADER wird finanziert aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER). Es subventioniert Vorhaben, die einer Region wie dem Landkreis Aichach-Friedberg zugutekommen. In dieser Förderperiode (2014 bis 2020) standen für den Landkreis Aichach-Friedberg 1,5 Millionen Euro bereit. Das Coworking in Schmiechen wird mit 100.000 Euro gefördert.

Quelle/Medium: In Kooperation mit www.augsburger-allgemeine.de

Gekürzte Version des am 4.4.2020 in der AZ-Immobörse erschienenen Artikels.

Schmiechen im Landkreis Aichach-Friedberg

Weiterführende Links

Webseite Coworking Schmiechen:

Projektbeschreibung Wittelsbacher Land Verein:

Webseite Coworking Schmiechen:

Projektbeschreibung Wittelsbacher Land Verein:

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory Gaswerk Augsburg Vom Gaswerk zum Kreativwerk – Industriedenkmal neu gedacht

Die Zahlen sprechen für sich: 2017 bestand Augsburgs Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) aus rund 1.100 Erwerbstätigen. Damit ist KuK im bundesweiten Vergleich in der Fuggerstadt überdurchschnittlich stark vertreten. Und das soll auch künftig so bleiben. Deshalb entwickeln die Stadtwerke ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory MINT-Region A³ Für die Berufe von morgen begeistern – Die MINT-Region A³

Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet mit seinen ansässigen Unternehmen diverser Branchen viele spannende Berufsmöglichkeiten im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Daher haben es sich mehrere regionale Partner zur Aufgabe gemacht, junge Menschen für Mathematik, Informatik, ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Augsburg gründet Gründerregion A³ – Wo Ideen Wirklichkeit werden

Zahlreiche Neugründungen und Startup-Formate machen deutlich: Die lokale Gründerszene boomt. A3 ist schon heute ein erstklassiger Standort für junge und aufstrebende Gründer. Dies liegt nicht nur an den attraktiven Rahmenbedingungen in der Region, sondern vor allem an den zahlreichen ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Attraktiver Arbeitgeber Als Arbeitgeber alle Fachkräftepotenziale nutzen – Vorreiter in A³

Vieles ist möglich, um sich als Arbeitgeber noch attraktiver für zukünftige  MitarbeiterInnen darzustellen. Aktives Diversity Management oder Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege – Unternehmen aus A³ zeigen, wie es gehen kann.
Mehr lesen