News Innovation KI-basierte Regelungssysteme

Der bayerische Forschungsverbund „Intelligente Fertigungsprozesse & Closed-Loop-Produktion – FORinFPRO“ wird sich in den kommenden drei Jahren mit der Erforschung von grundlegenden Konzepten zur prozessspezifischen Sensorik- und Zustandsüberwachung sowie zur datenbasierten Modellierung, Regelung und Optimierung von Fertigungsprozessen beschäftigen. Hierfür wurden nun rund zwei Millionen Euro Förderung durch die bayerische Forschungsstiftung zur Verfügung gestellt, welche am 26.03.2024 übergeben wurden. Wesentlich beteiligt ist ein Forscherteam aus dem Augsburger KI-Produktionsnetzwerk.

Im Zentrum des Forschungsverbundes "FORinFPRO" steht die Frage, wie man mithilfe künstlicher Intelligenz Regelungssysteme für Maschinen, Anlagen und Prozessketten schaffen kann, die aus vergangenen Prozessschritten lernen, um zukünftigen Erfordernissen gerecht zu werden und effizienter zu arbeiten. Laut Staatssekretär Tobias Gotthardt, der den Förderbescheid über knapp zwei Millionen Euro überreichte, sei der Einsatz von KI in der Produktion essentiell, um den Industriestandort Bayern zukunftsfähig zu halten. Aus diesem Grund war es möglich eine Fördersumme in dieser Höhe ausgeben zu können. 

Das Projekt analysiert die Einzelprozesse, die für die Herstellung von Leichtbau-Komponenten benötigt werden, wodurch neue Schnittstellen zwischen den Herstellungsverfahren und deren Steuerung geschaffen werden können. So soll letztendlich eine globale Regelung des Gesamtprozesses möglich werden. 

Mit KI zu höherer Produktqualität

Konkret kann das beispielsweise so aussehen, dass eine Maschine, eine automatische Änderung der Parameter vornimmt, falls beispielsweise Vlies (Ausgangsstoff vieler Leichtbauprodukte) die falsche Dicke haben sollte. Das händische Eingriffen eines Mitarbeiters wäre somit nicht mehr notwendig, um die folgende Produktionsschritte anzupassen, da eine vollständige Vernetzung des gesamten Prozesssystems vorhanden ist. 

Vorteile, die sich durch die Nutzung von KI in der Produktion ergeben würden, wären eine höhere Produktqualität, Prozesse würden eine Resistenz gegenüber Schwankungen im verarbeiteten Material entwickeln und eine effizientere Nutzung von Ressourcen wäre möglich. Das im Rahmen des Projekts entwickelte Konzept soll in der Zukunft auch auf andere Fertigungsprozesse übertragen werden.

Wenn Sie noch mehr über das Projekt oder den Forschungsverbund erfahren möchten, klicken Sie auf den untenstehenden Button.

Der bayerische Forschungsverbund „Intelligente Fertigungsprozesse & Closed-Loop-Produktion – FORinFPRO“ wird sich in den kommenden drei Jahren mit der Erforschung von grundlegenden Konzepten zur prozessspezifischen Sensorik- und Zustandsüberwachung sowie zur datenbasierten Modellierung, Regelung und Optimierung von Fertigungsprozessen beschäftigen. Hierfür wurden nun rund zwei Millionen Euro Förderung durch die bayerische Forschungsstiftung zur Verfügung gestellt, welche am 26.03.2024 übergeben wurden. Wesentlich beteiligt ist ein Forscherteam aus dem Augsburger KI-Produktionsnetzwerk.

Im Zentrum des Forschungsverbundes "FORinFPRO" steht die Frage, wie man mithilfe künstlicher Intelligenz Regelungssysteme für Maschinen, Anlagen und Prozessketten schaffen kann, die aus vergangenen Prozessschritten lernen, um zukünftigen Erfordernissen gerecht zu werden und effizienter zu arbeiten. Laut Staatssekretär Tobias Gotthardt, der den Förderbescheid über knapp zwei Millionen Euro überreichte, sei der Einsatz von KI in der Produktion essentiell, um den Industriestandort Bayern zukunftsfähig zu halten. Aus diesem Grund war es möglich eine Fördersumme in dieser Höhe ausgeben zu können. 

Das Projekt analysiert die Einzelprozesse, die für die Herstellung von Leichtbau-Komponenten benötigt werden, wodurch neue Schnittstellen zwischen den Herstellungsverfahren und deren Steuerung geschaffen werden können. So soll letztendlich eine globale Regelung des Gesamtprozesses möglich werden. 

Mit KI zu höherer Produktqualität

Konkret kann das beispielsweise so aussehen, dass eine Maschine, eine automatische Änderung der Parameter vornimmt, falls beispielsweise Vlies (Ausgangsstoff vieler Leichtbauprodukte) die falsche Dicke haben sollte. Das händische Eingriffen eines Mitarbeiters wäre somit nicht mehr notwendig, um die folgende Produktionsschritte anzupassen, da eine vollständige Vernetzung des gesamten Prozesssystems vorhanden ist. 

Vorteile, die sich durch die Nutzung von KI in der Produktion ergeben würden, wären eine höhere Produktqualität, Prozesse würden eine Resistenz gegenüber Schwankungen im verarbeiteten Material entwickeln und eine effizientere Nutzung von Ressourcen wäre möglich. Das im Rahmen des Projekts entwickelte Konzept soll in der Zukunft auch auf andere Fertigungsprozesse übertragen werden.

Wenn Sie noch mehr über das Projekt oder den Forschungsverbund erfahren möchten, klicken Sie auf den untenstehenden Button.

mehr Infos

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation sparkscon 2024 – Ein Tag voller digitaler Innovation

Am 20. Juni findet die sparkscon zum dritten Mal in Augsburg statt und bietet allen Digitalisierungsbegeisterten ein einzigartiges Erlebnis. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Innovatives Kühlsystem für Quantencomputer aus Augsburg

"Solidcryo" hat eine neue Möglichkeit für Tieftemperaturanlagen geschaffen. Nun steht das Forschungsteam kurz vor der Ausgründung. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Doktorwürde nun auch an der THA – Promotionszentrum DigiTech eröffnet

Das Promotionszentrum DigiTech ermöglicht es nun den Weg von Bachelor über Master bis hin zur Promotion direkt an der THA zu gehen. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Digitale Agenda für eine bessere "Bürger Experience"

Der Digitalrat der Stadt Augsburg präsentiert die Digitale Agenda „Die Bürger Experience“. In diesem sollen verschiedene strategische Grundlagen und praxisorientierte Empfehlungen ausgegeben werden, um die Digitalisierung am Standort Augsburg weiterzuentwickeln. Letztlich soll so die sogenannte "Bürger Experience" verbessert werden. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 20.03.2024 Innovation vor Ort - Auf dem Technologietransfer-Kongress 2024

Die unmittelbare Nähe zur Universität Augsburg, zum Technologiezentrum Augsburg und den Forschungsinstituten der Technischen Hochschule, von DLR und Fraunhofer sorgt schon für sich genommen für den direkten Austausch zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Forschung für alle – Der Podcast der Uni Augsburg

Der neue Wissenschaftspodcast „UniA Research to go“ der Universität Augsburg ist gestartet. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Durch Studierende zur Problemlösung

Studierende der Universität Augsburg unterstützen Unternehmen bei der Problemlösung. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Innovative Geschäftsmodelle und Pionierlösungen gesucht!

Am 19.02.2024 ist ein neuer Förderaufruf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gestartet. Den Rahmen bildet das Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP). Ziel des Förderaufrufs sind Innovationen für besseres Lernen und Arbeiten. ... mehr
Mehr lesen

News Standort #AUXMP24: Wertschätzung für wegweisende Medienarbeit

Das Medienforum Augsburg e.V. lädt zur Nominierung für den Augsburger Medienpreis 2024 ein. Die Preisverleihung findet live am 26. Juli 2024 mit anschließender Gala statt. Die Einreichungsfrist endet am 31.3.2024 ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Auszeichnung der besten Unternehmen Bayerns

Die nächste Erhebungsphase der Wasserstoffbedarfe für die Planung des bundesweiten H2-Netzes läuft vom 07.02. bis zum 22.03.2024. Ob es im Wirtschaftsraum Augsburg-Schwaben 2030 Wasserstoff geben wird, hängt entscheidend davon ab, welche Wasserstoffbedarfe die Unternehmen JETZT melden! ... mehr
Mehr lesen

News Standort Future Week 2024: Innovation, Digitalisierung und New Work im Fokus

Die Future Week Augsburg rückt näher! Vom 24. bis 28. April 2024 bietet die Veranstaltung, organisiert von der Augsburger Allgemeinen und der Stadt Augsburg, eine Plattform für Innovation, Digitalisierung und New Work. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Wann kommt Wasserstoff nach Schwaben? Von Ihnen hängt die zukünftige Wasserstoffversorgung der Region ab!

Die nächste Erhebungsphase der Wasserstoffbedarfe für die Planung des bundesweiten H2-Netzes läuft vom 07.02. bis zum 22.03.2024. Ob es im Wirtschaftsraum Augsburg-Schwaben 2030 Wasserstoff geben wird, hängt entscheidend davon ab, welche Wasserstoffbedarfe die Unternehmen JETZT melden! ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

NEWS Nachhaltiges wirtschaften KUMAS UMWELTNETZWERK bei „Woche der Umwelt“ in Berlin

News Immobilien 15 Mehrfamilienhäuser auf altem Hessing-Gelände

News Infrastruktur Mehrwert durch Bahnerneuerung für den Landkreis Augsburg

News Nachhaltiges Wirtschaften Flottes Gewerbe - Jetzt bewerben beim E-Lastenradtest für Gewerbe

News Fachkräfte Erfolgreiches Leadership Mindset entwickeln!

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Zukunftspreis 2024

News Nachhaltiges Wirtschaften Regio Augsburg goes FC Augsburg

News Innovation sparkscon 2024 – Ein Tag voller digitaler Innovation

News Innovation Innovatives Kühlsystem für Quantencomputer aus Augsburg

News Infrastruktur Smartes Gießmanagement für Augsburg

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!