News Immobilien Waldweltmeister Bayern muss umdenken: Waldumbau macht mehr Holzbau nötig

Durch den Klimawandel stehen die schwäbischen Wälder vor immensen Herausforderungen: 59 % Schadholzanteil wurden 2020 durch höhere Temperaturen, Trockenheit und Schädlinge verursacht. Eindrucksvoll erklärte Prof. Hubert Röder von der TU München zum Abschluss der Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt, warum deswegen dringend viel mehr in Holz gebaut werden muss als bisher.

Bayern hat die höchsten Waldvorräte in Europa, im Kleinprivatwald gibt es in Bayern sogar die höchsten Holzvorräte weltweit. Obwohl durch die hohen Preise und Probleme in den Lieferketten in den letzten Jahren bisweilen der Eindruck entstand, es gäbe zu wenig Holz, ist in Bayern tatsächlich das Gegenteil der Fall: Es wird seit vielen Jahren weniger Holz eingeschlagen als nachwächst und damit noch mehr Holzvorrat aufgebaut. Was in vielen Weltregionen wünschenswert sein mag, ist in Bayern und Schwaben ein ernstes Problem: „Wir laufen beim Waldumbau dem Klimawandel hinterher und schieben eine Bugwelle an Holzaufkommen vor uns her“, warnt der Förster und Experte für Bioökonomie Prof. Hubert Röder. Gemeint ist damit vor allem Fichtenholz, das in Schwaben und Bayern die Wälder dominiert und nur schlecht mit höheren Temperaturen zurechtkommt. Gleichzeitig ist Fichte ein ideales Bauholz.

Genug Holz, um alle Gebäude in Bayern aus Holz zu errichten

Wohin also mit all den Fichten? „Eine Steigerung der Nadelholznutzung ist unumgänglich, wenn wir die Vitalität des Waldes erhalten und weitere Waldschäden verhindern wollen“ appelliert Röder an die Baubranche. Hinter diesem Aufruf verbirgt sich im wahrsten Sinne eine Menge Holz: Bayern ist ein Exportland für Schnittholz, allein das exportierte Schnittholz würde reichen, alle Gebäude in Bayern aus Holz zu errichten. In Schwaben ist besonders viel Holz vorhanden: Über 2,5 Millionen Erntefestmeter, die für Bauholz geeignet sind, wachsen hier jährlich nach. Zieht man Schnittreste und Produktionsverluste in Sägewerken und in der Produktion der Holzbauprodukte ab, stünden jährlich immer noch über 900.000 m³ Bauholz zur Verfügung. Für alle Wohn- und Nicht-Wohngebäude in Schwaben, die 2021 genehmigt wurden, würden lediglich 625.420,8 m³ Holz benötigt, hat das Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg ermittelt.

Übrigens ist Bayern auch Exportmeister bei Energieholz: Der Export von Energieholz hat sich seit 2013 verdreifacht. Die nicht für den Holzbau geeigneten Holzbestandteile würden ausreichen pro Landkreis in Bayern 4 bis 5 neue Biomasse-Anlagen von je 1 Megawatt Leistung zu errichten, rechnete Prof. Röder vor.

EU-Vorgaben passen nicht zur Waldsituation in Deutschland

Die EU verordnet derzeit im Rahmen des Green Deals die großflächige Stilllegung der Waldnutzung. Was für andere europäische Länder passen mag, kollidiert allerdings mit der Waldsituation in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die unter großem Druck stehen, ihre Wälder so schnell wie möglich umzubauen. Was läge da näher, als das Holz direkt vor Ort zu verbauen und den Wald nachhaltig mit klimaresilienteren Baumarten aufzuforsten? Kurze Transportwege und eine besonders günstige Klimabilanz sprechen zusätzlich für den Holzbau.

Beispielloser Ansturm auf Holzbau-Qualifizierung

Die Baubranche stellt sich schon einmal auf die kommende Herausforderung ein: Zum 12 jährigen Jubiläum erlebte die jährliche Qualifizierungs-Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt einen beispiellosen Ansturm. Über 480 Teilnehmer aus Architektur- und Ingenieurbüros und Holzbaubetrieben hatten sich angemeldet, um sich zu technischen Fragen des Holzbaus weiterzubilden. Der Vortrag von Prof. Röder bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsreihe des Netzwerk Holzbau.

An Holzbau interessierte gewerbliche Bauherren oder Architekten können sich für Fragen und Expertise an das Netzwerk Holzbau wenden unter www.netzwerkholzbau.de.

Durch den Klimawandel stehen die schwäbischen Wälder vor immensen Herausforderungen: 59 % Schadholzanteil wurden 2020 durch höhere Temperaturen, Trockenheit und Schädlinge verursacht. Eindrucksvoll erklärte Prof. Hubert Röder von der TU München zum Abschluss der Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt, warum deswegen dringend viel mehr in Holz gebaut werden muss als bisher.

Bayern hat die höchsten Waldvorräte in Europa, im Kleinprivatwald gibt es in Bayern sogar die höchsten Holzvorräte weltweit. Obwohl durch die hohen Preise und Probleme in den Lieferketten in den letzten Jahren bisweilen der Eindruck entstand, es gäbe zu wenig Holz, ist in Bayern tatsächlich das Gegenteil der Fall: Es wird seit vielen Jahren weniger Holz eingeschlagen als nachwächst und damit noch mehr Holzvorrat aufgebaut. Was in vielen Weltregionen wünschenswert sein mag, ist in Bayern und Schwaben ein ernstes Problem: „Wir laufen beim Waldumbau dem Klimawandel hinterher und schieben eine Bugwelle an Holzaufkommen vor uns her“, warnt der Förster und Experte für Bioökonomie Prof. Hubert Röder. Gemeint ist damit vor allem Fichtenholz, das in Schwaben und Bayern die Wälder dominiert und nur schlecht mit höheren Temperaturen zurechtkommt. Gleichzeitig ist Fichte ein ideales Bauholz.

Genug Holz, um alle Gebäude in Bayern aus Holz zu errichten

Wohin also mit all den Fichten? „Eine Steigerung der Nadelholznutzung ist unumgänglich, wenn wir die Vitalität des Waldes erhalten und weitere Waldschäden verhindern wollen“ appelliert Röder an die Baubranche. Hinter diesem Aufruf verbirgt sich im wahrsten Sinne eine Menge Holz: Bayern ist ein Exportland für Schnittholz, allein das exportierte Schnittholz würde reichen, alle Gebäude in Bayern aus Holz zu errichten. In Schwaben ist besonders viel Holz vorhanden: Über 2,5 Millionen Erntefestmeter, die für Bauholz geeignet sind, wachsen hier jährlich nach. Zieht man Schnittreste und Produktionsverluste in Sägewerken und in der Produktion der Holzbauprodukte ab, stünden jährlich immer noch über 900.000 m³ Bauholz zur Verfügung. Für alle Wohn- und Nicht-Wohngebäude in Schwaben, die 2021 genehmigt wurden, würden lediglich 625.420,8 m³ Holz benötigt, hat das Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg ermittelt.

Übrigens ist Bayern auch Exportmeister bei Energieholz: Der Export von Energieholz hat sich seit 2013 verdreifacht. Die nicht für den Holzbau geeigneten Holzbestandteile würden ausreichen pro Landkreis in Bayern 4 bis 5 neue Biomasse-Anlagen von je 1 Megawatt Leistung zu errichten, rechnete Prof. Röder vor.

EU-Vorgaben passen nicht zur Waldsituation in Deutschland

Die EU verordnet derzeit im Rahmen des Green Deals die großflächige Stilllegung der Waldnutzung. Was für andere europäische Länder passen mag, kollidiert allerdings mit der Waldsituation in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die unter großem Druck stehen, ihre Wälder so schnell wie möglich umzubauen. Was läge da näher, als das Holz direkt vor Ort zu verbauen und den Wald nachhaltig mit klimaresilienteren Baumarten aufzuforsten? Kurze Transportwege und eine besonders günstige Klimabilanz sprechen zusätzlich für den Holzbau.

Beispielloser Ansturm auf Holzbau-Qualifizierung

Die Baubranche stellt sich schon einmal auf die kommende Herausforderung ein: Zum 12 jährigen Jubiläum erlebte die jährliche Qualifizierungs-Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt einen beispiellosen Ansturm. Über 480 Teilnehmer aus Architektur- und Ingenieurbüros und Holzbaubetrieben hatten sich angemeldet, um sich zu technischen Fragen des Holzbaus weiterzubilden. Der Vortrag von Prof. Röder bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsreihe des Netzwerk Holzbau.

An Holzbau interessierte gewerbliche Bauherren oder Architekten können sich für Fragen und Expertise an das Netzwerk Holzbau wenden unter www.netzwerkholzbau.de.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Immobilien Eberle-Umzug hält Produktion in der Region

Das Augsburger Unternehmen Eberle zieht gemeinsam mit der s.o. Aktiengesellschaft Greiffenberger innerhalb Augsburgs um. Die neue Produktionsstätte in Lechhausen soll dazu beitragen, zukunftsorientiert zu produzieren. Bis Ende 2027 soll die Produktion dort starten. ... mehr
Mehr lesen

News Arbeitgeber Business Lab - Bayern

Ab Beginn des Jahres 2024 unterstützt das Bayerische Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales mit Mitteln des ESF+ Bayern Unternehmer:innen und Geschäftsleitungen kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Bayern für zwei Jahre dabei, ihr Unternehmen strukturell weiterzuentwickeln und agiler aufzustellen - mit dem Ziel, sich darüber mehr Zeit und Freiräume für zukunftsorientierte „Arbeit am Unternehmen“ zu erschließen. ... mehr
Mehr lesen

News Standort Reaktivierung der Staudenbahn

Am 5. Juni fand in Fischach eine Informationsveranstaltung zur Reaktivierung der nördlichen Staudenbahn statt. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ul (SWU) planen die Wiederinbetriebnahme der Bahnstrecke von Gessertshausen über Fischach bis nach Langenneufnach. Die 13km lange Strecke soll im Jahr 2027 für den Personenverkehr fertiggestellt werden. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 13.06.2024 Gemeinsam stark - Fachkräftemarketing für die Region Augsburg und ihre Arbeitgeber

Digitale Transformation, KI aber auch Nachhaltigkeit sind die großen Schlagworte, die aktuell nicht nur die Arbeitswelt verändern, sondern auch einen elementaren Einfluss darauf haben, wie sich die Arbeitgeber verändern müssen. Was macht ein Unternehmen heute für Fachkräfte attraktiv, wie ... mehr
Mehr lesen

News Fachkräfte Mit dem Job-Turbo in den Arbeitsmarkt integriert werden

Der Job-Turbo soll geflüchteten Menschen dabei helfen, in den Arbeitsmarkt einzusteigen und somit ihre Integration beschleunigen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 23.05.2024 A³ Regionalmanagement: Förderung um weitere drei Jahre durch Wirtschaftsministerium

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH wird für weitere drei Jahre vom Freistaat Bayern für ihr Regionalmanagement im Wirtschaftsraum Augsburg gefördert. Der zuständige Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Tobias Gotthardt, hat dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, Andreas Thiel, den Förderbescheid über 450.000,00 Euro überreicht. ... mehr
Mehr lesen

News Arbeitgeber Fachkräfte gewinnen beim Karriere Kick 2024

Der Karriere Kick Augsburg startet in die nächste Runde und lädt Unternehmen, die auf der Suche nach Azubis sind, zum Mitmachen ein! ... mehr
Mehr lesen

News Arbeitgeber Jetzt Anbieter im MINTraum Bayern werden!

Die MINT-Karte bildet qualitative Bildungsangebote zum Thema MINT in Bayern ab und wird kontinuierlich ausgebaut. ... mehr
Mehr lesen

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid: 3000 BesucherInnen treffen auf über 250 Unternehmen

Zum 34. Mal fand am Mittwoch, 8. Mai 2024, die Firmenkontaktmesse Pyramid im Messezentrum Augsburg statt. ... mehr
Mehr lesen

News Fachkräfte Vocatium 2024

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH war auch dieses Jahr mit einem A³ Gemeinschaftsstand auf der Augsburger Vocatium Messe vertreten. Die Fachmesse für Ausbildung+Studium gibt Ausbildungssuchenden Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten für Studien- und Berufswahl in der Region A³. Die ... mehr
Mehr lesen

News Arbeitgeber Azubireport 2024 veröffentlicht

Zwischen Dezember 2023 und Februar 2024 befragte Ausbildung.de 928 Auszubildende. Der gesamte Prozess der Ausbildung war Gegenstand der Befragung. Heraus kam ein Bild, das Einblick in die Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse der heutigen Azubigeneration gibt und zeigt, wie diese adressiert und ... mehr
Mehr lesen

News Fachkräfte Berufswahl-Messe Vocatium 2024: Messestand des Wirtschaftsraum A³ und seine Kernbranchen

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH ist mit einem Messestand auf der Ausbildungsmesse Vocatium am 4. und 5. Juli 2023 in Augsburg vertreten. ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Standort IHK Schwaben unterstützt Unternehmen nach Hochwasser in Bayerisch-Schwaben

News Nachhaltiges Wirtschaften Beratung im Landkreis Augsburg: Betriebe machen mobil

News Immobilien Eberle-Umzug hält Produktion in der Region

News Nachhaltiges Wirtschaften THA stellt „Circular Textiles" vor

News Standort Die intersana 2024

News Arbeitgeber Business Lab - Bayern

News Standort Augsburger Hochschulen erhalten gute Platzierungen in CHE-Hochschulranking

News Standort Die 17. Verleihung des Exportpreises Bayern

News Standort Die Messe A/FAIR

News Standort Reaktivierung der Staudenbahn

News Innovation THA_impact

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!