News Innovation Wirtschaftsraum Augsburg bündelt Kompetenzen rund um Wasserstoff

Wasserstoff weist ein beträchtliches Potenzial für Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region auf. Diese und viele weitere Erkenntnisse wurden während der 2. Regionalen Zukunftskonferenz Wasserstoff gewonnen, die in der IHK Schwaben mit der Beteiligung von 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Industrie, Forschung und Politik stattfand. Unter der Organisation des regionalen Fachbeirats Wasserstoff wurden bei dieser Veranstaltung die Potenziale des wegweisenden Energieträgers von Vertretern aus allen relevanten Bereichen erörtert.

„Wasserstoff als Energieträger gibt uns die Chance, die Dekarbonisierung voranzutreiben. Gleichzeitig stehen wir noch vor großen Herausforderungen in der Anwendung: Wirkungsgrade und Wirtschaftlichkeit müssen sich noch verbessern.“ So Matthias Köppel, Bereichsleiter Standortpolitik bei der IHK Schwaben. Köppel betonte weiterhin die entscheidende Rolle von Wasserstoff für den Industriestandort Bayerisch-Schwaben. Die Region zeige bereits jetzt vielfältige Kompetenzen, um den Herausforderungen der neuen Technologie zu begegnen und schafft dadurch bedeutende Arbeitsplatzchancen.

Hansjörg Durz MdB hebt die Bedeutung von Wasserstoff bei der Energiewende hervor

Zu Gast auf der Veranstaltung war auch Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz. Dieser betonte in seiner Rede die zentrale Bedeutung von Wasserstoff für die Dekarbonisierung der Energiewelt. „Die nationale Wasserstoffstrategie setzt den politischen Handlungsrahmen für die Erzeugung, Nutzung und Weiterentwicklung von Wasserstoff in Deutschland. Mit der Entwicklung des Wasserstoff-Kernnetzes, das bis 2032 in Betrieb gehen soll, wird ein zentrales Handlungsfeld der Strategie angegangen. In diesem Prozess muss unsere Region die Bedeutung dieses Energieträgers für Bayerisch-Schwaben noch deutlicher äußern. Um solche Themen zu diskutieren, um unsere schwäbische Technologieführerschaft sichtbar zu machen und um als Region gemeinsam am Markthochlauf der Wasserstoffwirtschaft zu arbeiten, ist die Regionale Wasserstoffkonferenz eine enorm wertvolle Plattform.“, so Durz. 

Gemäß den gegenwärtigen Entwürfen der Fernleitungsnetzbetreiber sind Abschnitte des Wasserstoff-Kernnetzes für Bayerisch-Schwaben in den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Augsburg geplant. René Schoof, Mitglied der Geschäftsführung der schwaben netz gmbH, erläuterte im Detail, dass die Region Günzburg im initialen Schritt voraussichtlich ab dem Jahr 2030 an die Wasserstoffversorgung angeschlossen wird.

Wasserstoff in der Praxis: Experten diskutieren Anwendungen und Zukunftsaussichten

Marc Grünewald, Vice President von MAN Energy Solutions SE, betonte unter anderem die vielseitige Nutzung von Wasserstoff, insbesondere für die Erzeugung von grünem Erdgas. Er hebt hervor, dass in der Schifffahrt Derivate wie Methanol und Ammoniak verwendet werden können, um bestehende Schiffsmotoren durch sogenanntes Retrofitting umzurüsten. Grünewald unterstreicht die Notwendigkeit, bestehende Technologien anzupassen, anstatt komplett neue Antriebstechnologien zu entwickeln.

Andreas Haller, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Quantron AG, warnte davor, dass Deutschland in der Wasserstofftechnologie führend ist, aber den Anschluss nicht verlieren dürfe. Er vergleicht die Situation mit dem Umstieg auf Bio-Produkte im Supermarkt und betont, dass Spediteure den Umstieg auf emissionsfreie Mobilität nur schaffen können, wenn die Bereitschaft besteht, mehr zu zahlen.

Dr. Patrick Starke, Senior Manager Business Development von MT Aerospace, gab Einblick in die Entwicklungsschritte bei der zukünftigen emissionsfreien, wasserstoffbasierten Luftfahrt. Die Region Bayerisch-Schwaben positioniert sich als Anbieter von Wasserstofftechnologien.

Wasserstoff weist ein beträchtliches Potenzial für Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region auf. Diese und viele weitere Erkenntnisse wurden während der 2. Regionalen Zukunftskonferenz Wasserstoff gewonnen, die in der IHK Schwaben mit der Beteiligung von 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Industrie, Forschung und Politik stattfand. Unter der Organisation des regionalen Fachbeirats Wasserstoff wurden bei dieser Veranstaltung die Potenziale des wegweisenden Energieträgers von Vertretern aus allen relevanten Bereichen erörtert.

„Wasserstoff als Energieträger gibt uns die Chance, die Dekarbonisierung voranzutreiben. Gleichzeitig stehen wir noch vor großen Herausforderungen in der Anwendung: Wirkungsgrade und Wirtschaftlichkeit müssen sich noch verbessern.“ So Matthias Köppel, Bereichsleiter Standortpolitik bei der IHK Schwaben. Köppel betonte weiterhin die entscheidende Rolle von Wasserstoff für den Industriestandort Bayerisch-Schwaben. Die Region zeige bereits jetzt vielfältige Kompetenzen, um den Herausforderungen der neuen Technologie zu begegnen und schafft dadurch bedeutende Arbeitsplatzchancen.

Hansjörg Durz MdB hebt die Bedeutung von Wasserstoff bei der Energiewende hervor

Zu Gast auf der Veranstaltung war auch Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz. Dieser betonte in seiner Rede die zentrale Bedeutung von Wasserstoff für die Dekarbonisierung der Energiewelt. „Die nationale Wasserstoffstrategie setzt den politischen Handlungsrahmen für die Erzeugung, Nutzung und Weiterentwicklung von Wasserstoff in Deutschland. Mit der Entwicklung des Wasserstoff-Kernnetzes, das bis 2032 in Betrieb gehen soll, wird ein zentrales Handlungsfeld der Strategie angegangen. In diesem Prozess muss unsere Region die Bedeutung dieses Energieträgers für Bayerisch-Schwaben noch deutlicher äußern. Um solche Themen zu diskutieren, um unsere schwäbische Technologieführerschaft sichtbar zu machen und um als Region gemeinsam am Markthochlauf der Wasserstoffwirtschaft zu arbeiten, ist die Regionale Wasserstoffkonferenz eine enorm wertvolle Plattform.“, so Durz. 

Gemäß den gegenwärtigen Entwürfen der Fernleitungsnetzbetreiber sind Abschnitte des Wasserstoff-Kernnetzes für Bayerisch-Schwaben in den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Augsburg geplant. René Schoof, Mitglied der Geschäftsführung der schwaben netz gmbH, erläuterte im Detail, dass die Region Günzburg im initialen Schritt voraussichtlich ab dem Jahr 2030 an die Wasserstoffversorgung angeschlossen wird.

Wasserstoff in der Praxis: Experten diskutieren Anwendungen und Zukunftsaussichten

Marc Grünewald, Vice President von MAN Energy Solutions SE, betonte unter anderem die vielseitige Nutzung von Wasserstoff, insbesondere für die Erzeugung von grünem Erdgas. Er hebt hervor, dass in der Schifffahrt Derivate wie Methanol und Ammoniak verwendet werden können, um bestehende Schiffsmotoren durch sogenanntes Retrofitting umzurüsten. Grünewald unterstreicht die Notwendigkeit, bestehende Technologien anzupassen, anstatt komplett neue Antriebstechnologien zu entwickeln.

Andreas Haller, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Quantron AG, warnte davor, dass Deutschland in der Wasserstofftechnologie führend ist, aber den Anschluss nicht verlieren dürfe. Er vergleicht die Situation mit dem Umstieg auf Bio-Produkte im Supermarkt und betont, dass Spediteure den Umstieg auf emissionsfreie Mobilität nur schaffen können, wenn die Bereitschaft besteht, mehr zu zahlen.

Dr. Patrick Starke, Senior Manager Business Development von MT Aerospace, gab Einblick in die Entwicklungsschritte bei der zukünftigen emissionsfreien, wasserstoffbasierten Luftfahrt. Die Region Bayerisch-Schwaben positioniert sich als Anbieter von Wasserstofftechnologien.

Newsblog Das könnte Sie auch interessieren

News Innovation RFA wird Innovator des Jahres 2024

Mit der RFA One startet eine selbst entwickelte Rakete aus Augsburg ins All. Das verantwortliche Unternehmen Rocket Factory Augsburg spielt dabei international vorne mit. ... mehr
Mehr lesen

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Modellquartier Klimaanpassung

Die Ergebnisse des Klimawandel-Anpassungskonzepts für die Stadt Augsburg sowie das geplante Leitprojekt „Klimaresilientes Quartier“ wurden am 25. Mai 2022 vom Augsburger Stadtrat zustimmend zur Kenntnis genommen. Im gleichen Beschluss wurden die bereits bestehenden Soziale-Stadt-Projektgebiete „Oberhausen-Mitte“ und „Rechts der Wertach“ zum „Modellquartier Klimaanpassung“ erklärt. ... mehr
Mehr lesen

News nachhaltiges Wirtschaften Förderverein KUMAS e.V. - Bewerbungsphase für das Leitprojekt 2024 läuft

Der Förderverein KUMAS e. V. zeichnete seit 1998 innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Anlagen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse aus, die in besonderem Maße Umweltkompetenz ausstrahlen. Seit seiner Gründung unterstützt das KUMAS UMWELTNETZWERK somit Umweltprojekte in Bayern und fördert die Sichtbarkeit und Markteinführung von Innovationen. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Der bayerisch-schwäbische Innovationspreis Transfer

Am 24. April wurde der Innovationspreis Transfer von den Hochschulen Augsburg, Kempten und Neu-Ulm vergeben. Die Preisverleihung fand im Hochschulzentrum Vöhlinschloss in Illertissen statt. Unterschiedliche Themen von Projekten wurden dabei ausgezeichnet. In Augsburg gewann das Projekt zum Zirkulären Bauen, in Kempten ein Projekt zu papierlosen Unternehmen und in Neu-Ulm ein Projekt zur digitalen Transformation. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Eröffnung der Wasserstofftankstelle und Mobilitätstag Wasserstoff im GVZ Augsburg

Wasserstofffahrzeuge sind eine wichtige Möglichkeit für Unternehmen, ihre schweren Nutzfahrzeuge auf grüne Antriebe umzustellen. Ab dem 17.06. können Wasserstofffahrzeuge direkt im Güterverkehrszentrum Augsburg mit Wasserstoff betankt werden. Nachdem im September vergangenen Jahres der ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Entsteht demnächst Wasserstoff aus Abwasser in Gersthofen?

Produzieren Kläranlagen demnächst Wasserstoff? Gersthofens neue Kläranlage geht hier bundesweit voran und möchte als erste Kläranlage in Deutschland das innovative VTA-Hydropower-Systems testen. Die Demoanlage wurde bei der Eröffnung der Kläranlagenerweiterung am 25. April präsentiert.  ... mehr
Mehr lesen

News Innovation 4. Wasserstofftag Süddeutschland in Kloster Holzen

Die Veranstaltung bringt Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Bereichen zusammen, um die Rolle von Wasserstoff als zentralen Baustein der Energiewende zu diskutieren und weiterzuentwickeln. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Augsburger Firma bringt frischen Wind nach Offshore

Zwar hat Augsburg keinen direkten Zugang zum Meer, dennoch arbeitet ein Unternehmen aus unserer Region an der Sicherheitsausbildung auf hoher See. Die Meilenstein Digital GmbH ist ein integraler Bestandteil des Forschungsprojekts "NEXT-Reality", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Das Ziel des Projekts ist es, durch eine immersive Trainingsumgebung für die Offshore-Sicherheitsausbildung das Training kognitiver und motorischer Fähigkeiten in Stresssituationen zu ermöglichen – und das, ohne die Teilnehmenden physisch in Gefahr zu bringen. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Staatsminister besucht die THA zum Thema Innovation und Engagement

Innovative Projekte, eine Impact-Gala im Hörsaal, eine inspirierende Rauminstallation mit KI-Elementen: Die Technische Hochschule Augsburg hat am Mittwoch, 24. April, bei THA_impact gezeigt, welche Innovationskraft in ihr steckt. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Die Initiative „KI-Leuchttürme“ leutet den dritten Förderaufruf ein

Das BMUV fördert Leuchtturmprojekte, bei denen mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI ) eine positive Umweltbilanz erzielt wird. Bis zum 17. Mai 2024 können Sie sich mit Ihrer Projektskizze zum Thema "natürlicher Klimaschutz mithilfe von KI " bewerben. ... mehr
Mehr lesen

News Immobilien Platz im Technologiezentrum Augsburg

Ab Herbst werden im Technologiezentrum Augsburg (TZA) im Augsburg Innovationspark Büroflächen frei. Zur Verfügung stehen ca. 300 Quadratmeter in Einheiten von 15-35 Quadratmeter. Dahinter steckt der Umzug des DLR-SG aus dem TZA in das neu errichtete Forschungsgebäude. ... mehr
Mehr lesen

News Innovation Bayerischer Ministerpräsident lobt Pionierarbeit im Bereich KI in der Produktion

Großer Andrang im KI-Erlebnisraum „Halle 43“ in Augsburg: Die umfangreiche Hausmesse der Forschungspartner des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg erlebten knapp 400 Gäste mit einer Ansprache von Dr. Markus Söder.  ... mehr
Mehr lesen

Newsblog Weitere News aus der Region

News Standort ahochdrei Magazin 01.24 erschienen

News Nachhaltiges Wirtschaften KUMAS-Leitprojekt 2024: Förderung herausragender Umweltinnovationen

News Innovation RFA wird Innovator des Jahres 2024

News Arbeitgeber Fachkräfte gewinnen beim Karriere Kick 2024

News Arbeitgeber Jetzt Anbieter im MINTraum Bayern werden!

News Fachkräfte Firmenkontaktmesse Pyramid: 3000 BesucherInnen treffen auf über 250 Unternehmen

News Fachkräfte Vocatium 2024

News Nachhaltiges Wirtschaften Augsburger Modellquartier Klimaanpassung

News nachhaltiges Wirtschaften Förderverein KUMAS e.V. - Bewerbungsphase für das Leitprojekt 2024 läuft

News Innovation Der bayerisch-schwäbische Innovationspreis Transfer

News Standort Weniger Herzinfarkte durch veränderte Mobilität?

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!