Erfolgsstory Industriekultur Wasser Innovation. Fortschritt. Wasser.

Wasser und Wirtschaft sind seit jeher untrennbar miteinander verbunden. Dieser Grundsatz gilt besonders für die Region A³. Prächtige Wassertürme und Kraftwerke, lange Fluss- und Kanallandschaften prägen bis heute die Region. Das seit über acht Jahrhunderten bestehende System der Augsburger Wasserwirtschaft ist in seiner technischen und kulturellen Vielfalt einmalig.

Darum geht’s:

Das Augsburger Wassermanagement-System ist ein einmaliges Beispiel für eine mehr als 800-jährige Entwicklung urbaner Wasserwirtschaft. Es zeugt von der technischen Pionierleistung der Region und steht bis heute für Fortschritt und Innovation.

Einmaliges Technik- und Kulturensemble ist UNESCO-Welterbe

Vor mehr als 2.000 Jahren wurde die Stadt Augsburg zwischen den beiden Flüssen Lech und Wertach errichtet. Bereits die alten Römer wussten die herausragende Lage zu schätzen. Dort, wo sich beide Flüsse vereinen, spielt Wasser deshalb seit Jahrhunderten eine tragende Rolle in der Stadtentwicklung und der Geschichte der Industrieregion. Schon im Mittelalter begannen die Menschen, Wasser aus beiden Flüssen gezielt in die Stadt zu lenken. So entwickelte sich über lange Zeit ein ausgeklügeltes System an Kanälen und Wasserkraft-Techniken, um die BürgerInnen mit Brauch- aber auch Trinkwasser zu versorgen. Insgesamt 22 Objekte, darunter Wasserkraftwerke, Trinkwasserwerke, Brunnenkunst und Wasserläufe aus über 2.000 Jahren Stadtgeschichte, dokumentieren bis heute die Entwicklung der Wasserversorgung in und um Augsburg. Dieses weltweit einmalig vorkommende, noch erhaltene Ensemble zählt deshalb seit Juli 2019 zum UNESCO-Welterbe.

Lebensader Wasser

Wer durch Augsburgs Straßen geht, stellt schnell fest: Es gibt kaum einen Ort, an dem das Wasser nicht rauscht. Ein etwa 77 Kilometer langes Netz an Kanälen und Bächen durchströmt das Stadtgebiet wie ein Aderngeflecht. Eine bedeutende Rolle kommt dabei dem Hochablass zu, ein großes Stauwehr im Lech. Von hier aus wird das Lechwasser, das durch die Innenstadt fließt, abgeleitet – und das schon seit 1346. So ließen sich im Mittelalter zahlreiche Handwerksbetriebe mit ihren Mühlen und Hammerwerken an den Kanälen nieder, um die Kraft des Wassers zu nutzen. Wasserräder, wie das am Schwalllech, prägen somit noch heute das Bild der Innenstadt und erinnern an die frühe Energiegewinnung aus Wasser für Augsburgs Handwerk.

So macht das Augsburger Wassersystem die Zukunft besser:

Frühe Innovationen aus der Region, die bis heute für unsere Gesellschaft von großer Bedeutung sind: Nutzung der Wasserkraft, Trinkwasserversorgung und Nachhaltigkeit

Technische Innovationen und Pionierleistung in der Trinkwasserversorgung

Die regionale Wasserwirtschaft brachte beeindruckende technologische Innovationen hervor, die für den späteren wirtschaftlichen Aufstieg entscheidend waren. Waren es erst Wasserräder und Mühlen, die das Wasser ankurbelte, wurden diese später durch Pumpen und Turbinen in den Kraftwerken der Region ersetzt. Das Wasserwerk am Roten Tor mit seinen drei Wassertürmen – vermutlich das älteste bekannte Wasserwerk Mitteleuropas – wurde zum Beispiel in ganz Europa für sein ausgeklügeltes Pumpsystem bewundert. Es konnte auch höher gelegene Stadtteile Augsburgs seit 1416 mit Trinkwasser versorgen. Die Sensation: Seit dem 16. Jahrhundert liefen Lech- und reines Quellwasser voneinander getrennt in die Stadt. Die Trennung von Trink- und Brauchwasser war zu dieser Zeit in keiner anderen Kommune zu finden. Folglich war das Leben in der Stadt verhältnismäßig hygienisch. Nach über viereinhalb Jahrhunderten in Betrieb wurde das Werk am Roten Tor durch ein neues Wasserwerk am Hochablass ersetzt, ein weiteres faszinierendes Denkmal der Industriekultur. Dieses war das erste Trinkwasserwerk weltweit, das eine Versorgung ganz ohne Wassertürme möglich machte. Heute können Technikbegeisterte im historischen Wasserwerk noch die alten Schwungräder und Pumpen bestaunen. Doch die Kraft des Lechs wird weiterhin genutzt: Moderne Turbinen erzeugen im Keller des kunstvollen Gebäudes Öko-Strom. Weitere Wasserkraftwerke bei Gersthofen, Langweid und Meitingen im Landkreis Augsburg sind bis heute für die flächendeckende Stromversorgung in A³ im Einsatz. 

Einmalig und welterbewürdig:

  • Weltweit einmalig vorkommendes Wassermanagement-System
  • Das Augsburger Brunnentrias – Augustusbrunnen, Merkurbrunnen und Herkulesbrunnen – genauso wie die Sammlung hydrotechnischer Modelle aus dem 17. bis 19. Jahrhundert sind weltweit einzigartig
  • Leben mit dem Wasser: Die Region nutzte sehr früh die Kraft des Wassers für Handwerk und Industrie

Mit der Kraft des Wassers zum Industriezentrum

Dank der zahlreichen turbinenbetriebenen Kraftwerke stieg die Region im frühen 19. Jahrhundert zur florierenden Papier- und Textilmetropole auf. Es konnten Webstühle und Spinnereimaschinen in den großen Fabrikbauten angetrieben werden. Später war die Wasserkraft unverzichtbar für die Stromerzeugung in den Textilfabriken. So diente etwa das Kraftwerk am Stadtbach seit 1873 der Baumwollspinnerei, der damals größten Spinnerei Deutschlands. Noch heute sind die zahlreichen Kraftwerke mit ihrer Industriearchitektur Zeugen der wirtschaftlichen Geschichte der Region. Welche große Bedeutung das Wasser für das einstige „deutsche Manchester“ hatte und welche Industriezweige noch von den Stadtkanälen profitierten, können Interessierte im staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) entdecken.

Kostbares Gut für die Region – gestern, heute und in Zukunft

Das Element Wasser vereint in A³ auf einzigartige Weise Natur, Technik und Wirtschaft. So beweist die Geschichte der Wirtschaftsregion, wie wir Menschen und unsere Gesellschaft von der Kraft des Wassers profitieren können. Der Innovationsgeist in der Region sorgte über Jahrhunderte hinweg für technische Neuerungen im Wasserbau. Und noch heute beruht die regionale Energieversorgung und Trinkwasserförderung auf der Augsburger Tradition, welche mit Hilfe neuer Technologien fortgeführt wird. Damals wie heute ist das Gut Wasser nicht nur Grundlage für das Wohlergehen in der Region, sondern auch eine wertvolle Ressource, die es zu schützen gilt.

Lesen Sie hier, mit welchen Maßnahmen das kostbare Nass in der Region A³ geschützt wird.

Weiterführende Links

Webseite des Welterbe-Büros Stadt Augsburg:

Denkmäler und Sehenswürdigkeiten rund um das Augsburger Welterbe:

Deutsche UNESCO-Kommission zum Augsburger Welterbe:

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory Vereinskultur Werte leben. Gemeinschaft finden.

In A³ spielt die Vereinskultur eine tragende Rolle. Vereine sind Orte der Gemeinschaft und Geselligkeit. Sie pflegen Traditionen und setzen sich für das Gemeinwohl ein. Ob im Sportverein, im Heimat- und Gartenbauverein oder als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. In der Region engagieren sich ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Kunst und Kultur Großes Theater auf kleinen Bühnen

So vielseitig und abwechslungsreich wie die Region Augsburg, so vielfältig ist auch die Kunst- und Kulturszene. Neben den großen Bühnen des Augsburger Staatstheaters gibt es auch viele weitere Veranstaltungsorte in der Region verteilt, auf denen die Kunst zuhause ist. Diese lebhafte Szene reicht ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Wegenetz Spazieren, Wandern, Radfahren - das Wegenetz in A³

Die Region A3 bietet für alle, die gerne aktiv unterwegs sind, ein breites Wegenetz. Egal ob spazieren, wandern oder Radfahren – In der Region Augsburg gibt es eine Vielzahl an Outdoor-Möglichkeiten.  
Mehr lesen

Erfolgsstory Freizeitfaktor Wasser Action, Bewegung, Erholung - Wasserspaß in A³

Flüsse, Kanäle und Seen – Wasser ist in der Region Augsburg allgegenwärtig und erhöht den Freizeitwert in der Stadt und auf dem Land. Es gibt viele Orte, wo Erholungssuchende und Sportliche auf ihre Kosten kommen, von Spaziergängen, über Wassersport bis zum Naturbaden ist Vieles möglich.
Mehr lesen

Erfolgsstory Landkreis Augsburg und Aichach-Friedberg Das Land von A³: vielseitig und liebenswert

In A³ liegen urbanes Leben und ländliches Idyll Tür an Tür. Neben der Stadt Augsburg sind es die beiden Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg, die die Region zu einem lebenswerten Ort machen. Wo Innovation und Erholung, Kreativität und Tradition gelebt werden. Wo die Natur so nah ist und ...
Mehr lesen

Erfolgsstory Ausflugsmöglichkeiten 360 Grad: Ausflugsziele in alle Richtungen

Die Region A³ hat nicht nur im wirtschaftlichen Sinn einen Standortvorteil. Die Lage im Herzen Bayerisch-Schwabens bietet auch Erlebnissuchenden einige Highlights. Denn von hier aus lassen sich tolle Ausflugsziele in alle Richtungen und innerhalb kurzer Zeit erreichen. Ob spontan bei Lust und ...
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien