Erfolgsstory Regionale Produkte Mehr Bio, mehr Region – Der Erfolg heimischer Produkte

Schon heute ist die Region A³ Vorreiterin im Bereich regionaler Bioproduktion. Nicht zuletzt dank engagierter und unternehmerischer Akteure, die sich für eine ökologische Landwirtschaft, Konsum regionaler Produkte sowie ländliche Entwicklung einsetzen. Mit Erfolg: Immer mehr BürgerInnen entscheiden sich für Lebensmittel aus der Region.

Darum geht’s:

Jeder kann durch den Konsum ökologischer und heimischer Produkte zum Erhalt der regionalen Landschaft und Landwirtschaft beitragen.

Ob Wochenmärkte, Hofläden oder Lieferung bis vor die Haustür – VerbraucherInnen, die Wert auf kurze Lieferwege und regionale Bio-Produkte legen, finden in A3 ein vielseitiges Angebot. Nicht umsonst gibt es seit 2019 im Wirtschaftsraum Augsburg gleich zwei Projekte, die als Impulsgeber für nachhaltige Landwirtschaft vom Bayerischen Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert werden: die Öko-Modellregion Paartal im Landkreis Aichach-Friedberg sowie die Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg. Diesen Titel erhalten Regionen, die bereits eine Vorreiterrolle bei der Produktion heimischer Lebensmittel einnehmen. Beide Modellregionen bilden ein starkes Netzwerk und bringen entlang der Wertschöpfungskette Landwirte, Verbraucher, Kommunen und den Handel zusammen. 

Regionale Kulturlandschaften erhalten

So sollen mit den Projekten nicht nur das Bewusstsein und die Wertschätzung der Menschen für Produkte aus der Region gestärkt werden. Auch landwirtschaftliche Nutzungsformen werden gefördert, um regionaltypische Kulturlandschaften zu erhalten. Dazu gehören beispielsweise die Wanderschäferei als Beweidungsform oder der Anbau von Bio-Hanf, dessen Anbau eine lange Tradition in Bayern hat. Darüber hinaus starteten 2020 ein Bio-Landwirt und ein Bäcker den Versuch, alte bayerische Getreide-Sorten wieder in der Region anzubauen. Mit der Ernte im folgenden Jahr 2021 sind erste Backversuche geplant.

So macht das Projekt die Zukunft besser:

  • Landwirte und Produzenten aus der Region werden gestärkt, und regionaltypische Kulturlandschaften werden erhalten
  • Artenreichtum wird gefördert
  • Kurze Lieferwege und biozertifizierte Produkte sorgen für mehr Nachhaltigkeit

Vom Feld auf den Teller

Das Interesse der Bürger für heimische Produkte ist da. Das zeigt sich zum Beispiel am Erfolg des Lieferservices der Rollenden Gemüsekiste. Gestartet in der privaten Garage, liefert das Team von Hermann Haas-Hübsch und Tochter Carina Hübsch-Hahn bereits seit 1995 Bioprodukte direkt an die Haustür der Kunden. In den ausgelieferten Kisten, die individuell zusammengestellt werden können, befinden sich vor allem regionale und saisonale Bio-Lebensmittel. Auch Kindergärten und Schulen sowie zahlreiche Firmen lassen sich inzwischen die frischen Produkte liefern.

Verbraucher erfahren bei der Ökokiste, wo ihre Produkte herkommen – sogar von welchem Bauern. Und wer Landwirtschaft selbst mitgestalten möchte, kann Teil einer Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) in der Region werden. Ziel dieses Konzepts ist es, die klassische Trennung von Konsumenten und Produzenten aufzuheben. Dafür beliefern Gärtner oder Landwirte eine Gruppe von Verbrauchern in der näheren Umgebung mit ihren frischen Lebensmitteln. Im Gegenzug beteiligt sich die Gemeinschaft mit einem monatlichen Betrag und erhält Anteile an der Ernte. In der Region gibt es bereits mehrere SoLaWis, beispielsweise in Augsburg-Bärenkeller und auf Schloss Blumenthal.

Regionale Erzeuger stärken

Mit dem Konsum regionaler Produkte können landwirtschaftliche Betriebe in A3 unterstützt werden. Beispielsweise in Hofläden, auf Wochenmärkten oder dem jährlichen Regionalvermarkter-Tag im Botanischen Garten Augsburg finden Bürger eine große Auswahl an heimischen Lebensmitteln. Aus Verbundenheit zur Heimat entstand auch die Genossenschaft Herzstück. In deren Geschäft in Diedorf, einem kleinen Dorfladen mit Kaffeewirtschaft, kommen Landwirte, Hersteller und Kunden zusammen. Von klassischen Hofladenprodukten bis hin zu Selbstgemachtem – Regionalität wird im Herzstück großgeschrieben.

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher sollen verstehen, wie und wo ihre Lebensmittel hergestellt werden und welche positiven Auswirkungen die regionale Wertschöpfungskette für uns alle hat. Also der Anbau vor Ort, die Verarbeitung der Lebensmittel in der Region und kurze Wege vom Produktionsort zum Verkauf.“

Ulrich Deuter, Projektmanager Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg

Für die Zukunft der Region

In A3 wird die Wertschätzung für regionale Produkte und nachhaltige Landwirtschaft auch bewusst an nachkommende Generationen weitergegeben und somit langfristig verankert. Der Verein Wittelsbacher Land, der 1999 ins Leben gerufen wurde, organisiert das Projekt „Na(h) gut! – nah kaufen, gut essen“. Im Kindergarten oder Schulunterricht wird den Kindern beispielsweise bei Betriebserkundungen gezeigt, wo unsere Lebensmittel herkommen. Im zweiten Schritt dürfen die Kinder die Produkte selbst verarbeiten und kosten.

Um die regionale Entwicklung weiter voranzubringen, hat der Wittelsbacher Land e. V. zudem das Qualitätssiegel Wittelsbacher Land initiiert. Unternehmen, die sich besonders für die regionale Herkunft und Herstellung ihrer Produkte engagieren, erhalten die Auszeichnung für drei Jahre.

Regionale Produkte auf einen Blick

Schon heute gibt es in A3 zahlreiche engagierte Menschen, die sich für die Produktion und den Verkauf regionaler Lebensmittel einsetzen. BürgerInnen, die den Vorteil heimischer Produkte erkennen und die vielseitigen Angebote in der Region nutzen, können gleichermaßen dazu beitragen, unsere Heimat nachhaltig zu entwickeln – und damit die Region A3 zukunftsfähig zu gestalten.

Wer wissen möchte, wo regionale Produkte erworben werden können oder neue Ideen sucht, wird auf dem Portal Lifeguide fündig. Hier wird eine breite Palette an regionalen und nachhaltigen Einkaufsmöglichkeiten gelistet. Ein Blick auf das Portal lohnt sich in jedem Fall.

Ulrich Deuter Drei Tipps zum Nachahmen:

  • Nachhaltigkeit sollte auch in der Betriebsverpflegung und in der Kantine eine wichtige Rolle spielen. Prüfen Sie, wie regionale Bio-Lebensmittel für Ihre Mitarbeiterversorgung eingesetzt werden können.
  • Den Einstieg in die Mitarbeiterversorgung mit regionalen Bio-Produkten kann man auch in kleinen Schritten angehen. Nutzen Sie die Beratung und Vernetzung durch die Öko-Modellregionen!
  • Unterstützen Sie die Landwirtschaft und die Verarbeiter in Ihrer Region durch den Einsatz heimischer Bio-Lebensmittel in Ihren Betrieben.
 

Weiterführende Links

Webseite Rollende Gemüsekiste:

Webseite Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg:

Webseite Öko-Modellregion Paartal:

Webseite Herzstück Horgau:

Webseite SoLaWi Augsburg:

Projekt „Na(h) gut!“:

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgsstory Schloss Blumenthal Ein Lernort für gelebte Zukunft

Südlich von Aichach, ganz in der Nähe von Augsburg, liegt inmitten von sanften Hügeln, umgeben von Feldern und Wäldern, Schloss Blumenthal. In dem ehemaligen Schlossanwesen wagen 62 Menschen ein Experiment und gestalten Zukunft neu. Auf den ersten Blick ist Blumenthal ein typisch ... mehr
Südlich von Aichach, ganz in der Nähe von Augsburg, liegt inmitten von sanften Hügeln, umgeben von Feldern und Wäldern, Schloss Blumenthal. In dem ehemaligen Schlossanwesen wagen 62 Menschen ein Experiment und gestalten Zukunft neu. Auf den ersten Blick ist Blumenthal ein typisch schwäbisch-bayerisches Anwesen: die klassisch gelb-weißen Häuser, die Kirche, das Schloss mit Türmchen, die Remise. Aber das 1568 erbaute Schloss ist heute vor allem eines: „Ein Lernort für gelebte Zukunft“.
Mehr lesen

Weitere Erfolgsstorys

Erfolgsstory Artenschutz Einsatz für die regionale Artenvielfalt

Etwa ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten in Deutschland gilt als gefährdet. Dabei sind vor allem Insekten immens wichtig für unsere Lebensqualität und Ökosysteme. Um dem Artensterben entgegenzuwirken, entstanden in A³ zahlreiche Schutzprojekte. Verschiedene Akteure und Unternehmen gehen ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Nachhaltige Logistik In A³ geht Logistik nachhaltig

Auf Logistikflächen werden Güter umgeschlagen und für Transportfahrten vorbereitet. Verkehrsträger, Unternehmen und Dienstleister sind dort vernetzt. Aber nicht nur das. Logistikparks wie auch Logistikunternehmen geben im Wirtschaftsraum Augsburg Impulse für eine nachhaltige Entwicklung.
Mehr lesen

Erfolgsstory Engagierte Unternehmen Wirtschaften für das Gemeinwohl – Pioniere in A³

Gewinnsteigerung, stetiges Wachstum, Wettbewerbsdruck: Dies sind diskutierte Begriffe unseres heutigen Wirtschaftssystems. Doch wie sieht die Wirtschaftswelt von morgen aus? Vordenker und Pioniere aus der Region zeigen, dass es Alternativen gibt. Sie machen sich auf den Weg, um künftig ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Unternehmensnetzwerke Gut vernetzt: Innovative Unternehmensnetzwerke im Wirtschaftsraum Augsburg

Wenn aus Wettbewerbern Kooperationspartner werden, dann entsteht fruchtbarer Boden für neue Ideen. In 143 Unternehmensnetzwerken im Wirtschaftsraum Augsburg vereinen sich Kräfte der Region, um gemeinsame Interessen zu verfolgen und Herausforderungen zu meistern. Die Vielfalt an speziellen Themen, ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Schloss Blumenthal Ein Lernort für gelebte Zukunft

Südlich von Aichach, ganz in der Nähe von Augsburg, liegt inmitten von sanften Hügeln, umgeben von Feldern und Wäldern, Schloss Blumenthal. In dem ehemaligen Schlossanwesen wagen 62 Menschen ein Experiment und gestalten Zukunft neu. Auf den ersten Blick ist Blumenthal ein typisch ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Holzbau Innovative Holzbauweisen

Nirgendwo in Bayern gibt es eine größere Dichte an großen Holzbaubetrieben und mehr Expertise rund um den Baustoff Holz als im Wirtschaftsraum Augsburg. Mit einem Holzvorrat im Wert von über einer Milliarde Euro – 28 Millionen Quadratmeter – verfügt der Wirtschaftsraum außerdem über ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Nachhaltiges Augsburg Nachhaltige Entwicklung gemeinsam vorantreiben: Agenda 21 in Augsburg

Das Ziel der Lokalen Agenda 21 lautet seit vielen Jahren: Augsburg ökologischer, fairer und lebenswerter gestalten. Viele Bürgerinnen und Bürger aus Augsburg setzten sich hierfür ein. Die unterschiedlichen Akteure der Stadtgesellschaft vernetzen sich im Augsburger Nachhaltigkeitsprozess ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Sandhelden 3D-Druck mit innovativen und nachhaltigen Materialien

Das Jungunternehmen Sandhelden GmbH & Co. KG aus Gersthofen erschafft einmalige Design-Produkte im 3D-Drucker. Und das aus dem nachhaltigen Werkstoff Sand. In Zukunft soll auch recycelter Kunststoff aus den Weltmeeren verarbeitet werden. Denn das Team von Sandhelden ist schon lange überzeugt: ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Textilstandort Nachhaltigkeit am Textilstandort Augsburg – Fair Fashion wird modern

In der traditionsreichen Region A³ sieht man: Nachhaltige Mode ist möglich. Viele Vorreiter in der nachhaltigen Produktion von Kleidung sind hier ansässig. Sie leben vor, dass Mode regional, ökologisch und sozialverträglich hergestellt werden kann. Dabei geht jedes Unternehmen einen eigenen, ... mehr
Mehr lesen

Erfolgsstory Riegele Traditionsbrauerei investiert in die Zukunft

Die Augsburger Traditionsbrauerei Riegele lebt den Gedanken vor: Nur wer vorrausschauend handelt, kann Umweltschutz praktizieren. Deshalb investiert die mehrfach ausgezeichnete Familienbrauerei in neue Technologien und geht damit zukunftsorientiert an ihre Umweltziele heran – für mehr Energie- ... mehr
Mehr lesen