Praxisbeispiel: Recruiting von Nachwuchsfachkräften Strategien im Fachkräftemangel: den Nachwuchs für die IT begeistern und in Aus- und Weiterbildung investieren

Das Augsburger Softwareunternehmen baramundi entwickelt und vertreibt seit über 20 Jahren Lösungen für Unified Endpoint Management (UEM). Durch den starken Unternehmenswachstum in den vergangenen Jahren steigt der Bedarf nach IT-Fachkräften. Laut der aktuellen Bitkom-Studie vom Januar 2022 sind Programmierer:innen und IT-Administrator:innen am stärksten gesucht. Auch baramundi spürt diesen IT-Fachkräftemangel, den zunehmenden Standortwettbewerb sowie demografischen Wandel.

Um nah an den Mitarbeitenden der Zukunft zu sein konzentriert sich baramundi auf die Zielgruppen der „Generation Y und Z“. Das Unternehmen präsentiert sich ihnen aktiv als Arbeitgeber auf regionalen Fachmessen und Veranstaltungen für Auszubildende und Studierende, pflegt Schulpartnerschaften, kooperiert und vernetzt sich noch stärker mit regionalen Hochschulen sowie Universitäten. Seit vielen Jahren fördert und fordert baramundi junge Talente in Ausbildungsberufen, Praktika, Werkstudierendentätigkeiten, Bachelor- und Masterarbeiten, bietet seit 2020 auch Stipendien und Forschungsarbeiten in Kooperation mit der Universität Augsburg an.

Nun baut der Softwarespezialist fokussiert sein Berufsausbildungsangebot im eigenen Haus aus. Im Rahmen der Ausbildung bereitet baramundi seinen Nachwuchs sehr gezielt und praxisnah auf die Aufgaben im Unternehmen vor und ermöglicht den jungen Menschen, die unterschiedlichen Arbeitsbereiche bei baramundi kennenzulernen. Das steigert nicht nur die Motivation und Lernbereitschaft bei den Auszubildenden, weil sie sich ausprobieren dürfen und so die Möglichkeit haben, den auf ihre Stärken passenden Job im jeweiligen Fachbereich zu finden. Sondern das Unternehmen erhält sich darüber hinaus auch die Flexibilität, seinem Wachstum und damit verbundenen personellen Bedarf gerecht zu werden. Darum sieht baramundi die Berufsausbildung vor allem als eine Investition in die Zukunft. Zudem bringen junge Nachwuchskräfte frische Ideen und Impulse neuer Generation mit ins Unternehmen, was für die Innovationskraft sehr wichtig ist.

Ebenso macht sich baramundi für die Begeisterung für IT-Berufe bei der weiblichen Zielgruppe stark und setzt sich dafür ein, mehr Frauen zu gewinnen, da Programmieren eben nicht nur ein „Männerjob“ ist.

Um demografischen Veränderungen entgegenzuwirken setzt der Softwarehersteller im Bereich Research & Development u.a. auf "Pair Programming", auch Tandem-Programmierung genannt. Zu zweit arbeiten ein:e Junior sowie Senior Entwickler:in gleichberechtigt gemeinsam an einer Aufgabe. Durch Learning by Doing profitieren beide über neues Wissen und gezielte Wissensvermittlung. Dadurch steigt die Softwarequalität. Außerdem wird durch diese Arbeitstechnik sichergestellt, dass jedes Teammitglied alle Teile des Projektes kennenlernt, Wissen schneller transferiert und langfristig im Unternehmen bleibt, während das Projektrisiko hinsichtlich Mitarbeiterfluktuation und -abwesenheiten sinkt.

Durch die Fokussierung auf die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften im eigenen Unternehmen, auf die Erschließung weiterer Zielgruppen oder das beschreiten neuer Wege in der Zusammenarbeit sieht baramundi die große Chance, den eigenen Personalbedarf langfristig zu decken, vom externen IT-Arbeitsmarkt unabhängiger zu sein und das Know-how im eigenen Unternehmen langfristig zu halten.

Erst 2021 wurde der Softwarehersteller erneut beim „Great Place to Work“-Wettbewerb zum 7. Mal in Folge ausgezeichnet und zählt in Bayern zu den fünf besten Arbeitgebern der Region. 

 

Das Augsburger Softwareunternehmen baramundi entwickelt und vertreibt seit über 20 Jahren Lösungen für Unified Endpoint Management (UEM). Durch den starken Unternehmenswachstum in den vergangenen Jahren steigt der Bedarf nach IT-Fachkräften. Laut der aktuellen Bitkom-Studie vom Januar 2022 sind Programmierer:innen und IT-Administrator:innen am stärksten gesucht. Auch baramundi spürt diesen IT-Fachkräftemangel, den zunehmenden Standortwettbewerb sowie demografischen Wandel.

Um nah an den Mitarbeitenden der Zukunft zu sein konzentriert sich baramundi auf die Zielgruppen der „Generation Y und Z“. Das Unternehmen präsentiert sich ihnen aktiv als Arbeitgeber auf regionalen Fachmessen und Veranstaltungen für Auszubildende und Studierende, pflegt Schulpartnerschaften, kooperiert und vernetzt sich noch stärker mit regionalen Hochschulen sowie Universitäten. Seit vielen Jahren fördert und fordert baramundi junge Talente in Ausbildungsberufen, Praktika, Werkstudierendentätigkeiten, Bachelor- und Masterarbeiten, bietet seit 2020 auch Stipendien und Forschungsarbeiten in Kooperation mit der Universität Augsburg an.

Nun baut der Softwarespezialist fokussiert sein Berufsausbildungsangebot im eigenen Haus aus. Im Rahmen der Ausbildung bereitet baramundi seinen Nachwuchs sehr gezielt und praxisnah auf die Aufgaben im Unternehmen vor und ermöglicht den jungen Menschen, die unterschiedlichen Arbeitsbereiche bei baramundi kennenzulernen. Das steigert nicht nur die Motivation und Lernbereitschaft bei den Auszubildenden, weil sie sich ausprobieren dürfen und so die Möglichkeit haben, den auf ihre Stärken passenden Job im jeweiligen Fachbereich zu finden. Sondern das Unternehmen erhält sich darüber hinaus auch die Flexibilität, seinem Wachstum und damit verbundenen personellen Bedarf gerecht zu werden. Darum sieht baramundi die Berufsausbildung vor allem als eine Investition in die Zukunft. Zudem bringen junge Nachwuchskräfte frische Ideen und Impulse neuer Generation mit ins Unternehmen, was für die Innovationskraft sehr wichtig ist.

Ebenso macht sich baramundi für die Begeisterung für IT-Berufe bei der weiblichen Zielgruppe stark und setzt sich dafür ein, mehr Frauen zu gewinnen, da Programmieren eben nicht nur ein „Männerjob“ ist.

Um demografischen Veränderungen entgegenzuwirken setzt der Softwarehersteller im Bereich Research & Development u.a. auf "Pair Programming", auch Tandem-Programmierung genannt. Zu zweit arbeiten ein:e Junior sowie Senior Entwickler:in gleichberechtigt gemeinsam an einer Aufgabe. Durch Learning by Doing profitieren beide über neues Wissen und gezielte Wissensvermittlung. Dadurch steigt die Softwarequalität. Außerdem wird durch diese Arbeitstechnik sichergestellt, dass jedes Teammitglied alle Teile des Projektes kennenlernt, Wissen schneller transferiert und langfristig im Unternehmen bleibt, während das Projektrisiko hinsichtlich Mitarbeiterfluktuation und -abwesenheiten sinkt.

Durch die Fokussierung auf die Ausbildung von Nachwuchsfachkräften im eigenen Unternehmen, auf die Erschließung weiterer Zielgruppen oder das beschreiten neuer Wege in der Zusammenarbeit sieht baramundi die große Chance, den eigenen Personalbedarf langfristig zu decken, vom externen IT-Arbeitsmarkt unabhängiger zu sein und das Know-how im eigenen Unternehmen langfristig zu halten.

Erst 2021 wurde der Softwarehersteller erneut beim „Great Place to Work“-Wettbewerb zum 7. Mal in Folge ausgezeichnet und zählt in Bayern zu den fünf besten Arbeitgebern der Region. 

 

alle Praxisbeispiele

Praxisbeispiele Diese Unternehmen zeigen wie es geht

News Standort Hochschule Augsburg: Zweiter Platz für Starkstrom bei der Formula Student East

Das interdisziplinäre Formula-Student-Projekt Starkstrom der Hochschule Augsburg hat es bei der Formula Student Germany am Hockenheimring auf den zweiten Platz in der Klasse Driverless (autonomes Fahren) geschafft. Das Augsburger Team überzeugte außerdem in der Klasse Electric und landetete auf ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Kostenfreie MINT-Workshops für Schulen in Schwaben – Digital oder vor Ort inklusive Berufsorientierung

Die IJF-MINT-Projekttage bieten Lehrkräften kostenfreie und unkomplizierte Unterstützung für naturwissenschaftliche Fächer und -Lerninhalte der 8. bis 11. Jahrgangsstufen. Die Workshops helfen, Schüler*innen für lehrplanrelevante Inhalte zu begeistern und gleichzeitig pandemiebedingte ...
Mehr lesen

News Fachkräfte Neuer Leitfaden für ausbildende Fachkräfte

Wissen und Tipps für die erfolgreiche Arbeit mit Auszubildenden Ein neuer Leitfaden gibt ausbildenden Fachkräften Impulse für den Umgang mit Auszubildenden und Tipps für die Gestaltung von Lernprozessen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Angebot richtet ...
Mehr lesen

Aus unserem Themenspektrum Innovation Das könnte Sie auch interessieren

Bildung Lebenslang Lernen in A³

Ob Sie eine Neuorientierung anstreben oder sich in Ihrem erlernten Beruf weiterbilden möchten, der Wirtschaftsraum Augsburg bietet zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung für Erwachsene. Angebote wie der zweite Bildungsweg, Sprachschulen oder Fortbildungen sind an alle ...
Mehr lesen

Bildung Berufliche Schulen in A³

In der Stadt und Region Augsburg gibt es eine Vielzahl von beruflichen Schulen. Berufliche Schulen bilden neben der betrieblichen Ausbildung den schulischen Teil der dualen Berufsbildung. Das Spektrum in und um Augsburg reicht von Berufsschulen, Berufsfachschulen und Fachschulen über ...
Mehr lesen

JOB-Messen im Wirtschaftsraum A³ Kontakte knüpfen für Ihre Karriere

Bei den regionalen Job-Messen treffen Messegäste vom Auszubildenden bis hin zur erfahrenen Fachkraft auf erfolgreiche Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg die auf der Suche nach neuen Talenten sind. Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Karriere-Messen in der Region:  Fit for Job GEZIAL ...
Mehr lesen