Pressemitteilung 07.02.2024 A³ Marktgespräch Immobilien: Navigieren durch Herausforderungen

Anfang Februar gaben Experten aus dem A³ Aktivkreis Immobilien ihre Einschätzungen zum Marktgeschehen im Jahr 2024 ab. Rund 70 Fachbesucher gewannen aktuelle Einblicke in den regionalen Immobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg quer durch alle Immobiliensegmente. Das Fachevent fand zum dritten Mal auf den Immobilientagen Augsburg statt, die dafür einen passenden fachbezogenen Rahmen boten.

Was bringt die nächste Zukunft für die Immobilienbranche? Diese Frage bewegte Referenten wie Gäste. Die Analyse des Immobilienmarktes der Region Augsburg durch bulwiengesa bot eine Datenbasis für den Einstieg in die weitere Diskussion – es sind schwierige Zeiten für die Immobilienbranche, hohe Finanzierungskosten und schwache Konjunktur belasten viele Unternehmen. Die Stimmung in den Segmenten ist jedoch unterschiedlich: So hat der Einzelhandel die rote Laterne an das Segment Büro abgegeben, im Wohnungsmarkt ist vorsichtiger Optimismus zu spüren und das Logistiksegment ist trotz Einbußen seit Ende 2022 ein Stabilitätsanker. Gewerbliche Investoren scheinen nach wie vor unter Schockstarre zu stehen – die Transaktionsvolumina sind so niedrig wie zuletzt nach der Finanzkrise 2008/2009.

Aber bereits 2024 sei deutschlandweit eine leichte Belebung zu erwarten, so Oliver Rohr, Bereichsleiter Gewerbeimmobilien bei bulwiengesa; auch stehe Augsburg im Vergleich zu anderen Standorten teilweise besser da. Neue Flächen wurden im vergangenen Jahr in der Region Augsburg vor allem in den Bereichen Logistik- und Unternehmensimmobilien entwickelt. 2024 ist mit einem hohen Büroflächenneuzugang in der Stadt Augsburg zu rechnen. Neue, hochwertige Büroflächen hätten trotz Homeoffice die Chance, vom Markt absorbiert zu werden. „Bei konjunkturellem Rückenwind wird das Vermietungsgeschehen wieder anziehen“, prognostizierte Oliver Rohr.

Trends der Zeit

Auch die Podiumsrunde zeigte sich vorsichtig optimistisch. So sei die Nachfrage im Bürobereich zwar noch gedämpft, aber vorhanden. Marcus Rothenbucher von der Firma WALTER Beteiligungen und Immobilien AG berichtete von einem Vermietungsstand von 40 Prozent, den der Innovationsbogen inzwischen vor Eröffnung erreicht habe. Hier habe man mit hochwertigen, auch kleinteilig verfügbaren Flächen den Trend der Zeit getroffen. Und die Schaffung eines Tech-Clusters, wie mit dem Technology Campus nahe dem Augsburg Innovationspark, habe sich für WALTER ebenfalls bewährt.

Im Einzelhandel gehe der Trend ebenfalls weiter hin zu kleinteiligen Flächen, gab Dr. Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, seine Einschätzung ab. Und es kämen ergänzende Nutzungen hinzu. Um die Flächen zu bespielen, seien alle gefragt – die Stadt, Eigentümer wie auch die Konsumenten. Dominik Lange von der Peter Wagner Immobilien AG gab zu bedenken, dass der eCommerce für gigantische Verschiebungen gesorgt habe. Und große Handelsketten bauten Druck gegenüber Städten auf, um standorttreu zu bleiben. Er appellierte an die Vermieter, kleine Händler in jedem Fall zu halten, denn Neuvermietungen gestalteten sich weit schwieriger als früher.

Das große Ganze im Blick behalten

Die Verfügbarkeit von Wohnraum in Augsburg zeigt wie anderorts kein positives Bild: Der erhebliche Rückgang der Baugenehmigungen – bereits seit 2022 – spitzt sich weiter zu. Auch wurden Genehmigungen für Wohnungen erteilt, die von privaten Akteuren jedoch aufgrund der Marktlage bisher nicht realisiert werden konnten, wie Benjamin Dierig vom gleichnamigen Unternehmen darlegte. Mietentwicklungen gehen weiter nach oben, Baugrund ist weiter rar und Baukosten bleiben zu hoch. Die Renditen erlebten 2023 erhebliche Korrekturen. Probleme werden auch bei Bestands­objekten gesehen, hier müsse investiert werden, sonst werde man schnell vom Markt abgehängt. Denn die Folgen der Orientierung der Bewertungen von Immobilien gemäß „ESG-Kriterien“ (Environmental, Social und Governance, auf Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) ändern möglichweise sehr schnell dem Markt für Bestandsimmobilien.

Die Herausforderungen für die Wohn-Entwickler sind mannigfaltig, viele Aspekte spielen hier mit hinein. Man könne beim Stellplatzschlüssel Hand anlegen – nicht alle Plätze seien erfahrungsgemäß voll. Die starken Vorgaben im energetischen Bereich erscheinen oft konträr zum Nutzerverhalten, wenn beispielsweise gleichzeitig geheizt oder gekühlt wird und Fenster gekippt werden. Eine Besteuerung nach individuellem Energieverbrauch wurde als zwar unrealistische, aber effektive Idee angebracht. Stärker beim Bauen zu verdichten, wäre ebenfalls zielführend. Die einkommensorientierte Förderung EoF sei gut, aber dafür brauche es nichtsdestotrotz günstige Grundstücke. Einfacheres, serielles und vorgefertigtes Bauen wäre ein Lösungsbeitrag, um der Preisspirale nach oben entgegenzuwirken. All dies wurde im Panel diskutiert.

Der gemeinsame Dialog ist wichtig

Mit den Worten „Willkommen in der neuen Normalität“, setzte Benjamin Dierig, Vorstand der DIERIG AG die aktuelle Situation in einen größeren zeitlichen Kontext: Bei allen Herausforderungen gelte es zu bedenken, dass die vorhergehenden 15 Jahre besonders gute Rahmenbedingungen für die Immobilienbranche boten, die nun einen Einschnitt erfahren. Insgesamt sieht er dies als Teil zyklischer Entwicklungen. Man müsse sich trotz des schwierigen Marktumfeldes trauen, jetzt schon aktiv zu werden, um in Zukunft bei größeren Entwicklungsschritten in der Region mögliche Effekte zu nutzen – wie zum Beispiel im Kontext des Uniklinikums Augsburg, meinte Marcus Rothenbucher.

„Kommen Sie mit uns in einen Dialog, und machen Sie es uns allen einfacher“, so Steffen Kercher, Baureferent der Stadt Augsburg, in seinem abschließenden Plädoyer. Er erinnerte daran, die digitalen Angebote der Bauverwaltung zu nutzen, wie das Einreichen von vollständigen Anträgen oder auch die Option der Freisteller-Anträge im Blick zu haben. Dr. Wolfgang Hübschle dankte zuletzt dem Steuerungskreis im Aktivkreis Immobilien, dem Kernteam Immobilien dafür, dass dieses sich mit all diesen drängenden Fragestellungen intensiv befasst und sich mit der Stadtverwaltung dazu beratend, im Sinne eines Trägers öffentlicher Belange, austauscht.

Andreas Thiel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung A³, stellte zuletzt die Mitmachmöglichkeiten für die regionale Immobilienbranche im Jahr 2024 vor. Darunter der A³ Immobilienkongress, die Beteiligung auf der Expo Real und die A³ Standortkampagne – die den Standort mit zahlreichen Aktivitäten und unterstützenden Partnern, wie auch den beim Marktgespräch anwesenden Rednern der Firmen WALTER Beteiligungen und Immobilien AG, Peter Wagner Immobilien AG, ECO Office GmbH & Co. KG und DIERIG Holding AG weiter stärkt und positioniert.

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH …
... ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Augsburg und der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Neben Standortmarketing und der Stärkung regionaler Identität sind unsere Schwerpunkte Fachkräftesicherung und -marketing, Innovation & Technologietransfer, Nachhaltiges Wirtschaften & Green Economy sowie – neu – Gesundheitswirtschaft. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.region-A3.com.

Anfang Februar gaben Experten aus dem A³ Aktivkreis Immobilien ihre Einschätzungen zum Marktgeschehen im Jahr 2024 ab. Rund 70 Fachbesucher gewannen aktuelle Einblicke in den regionalen Immobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg quer durch alle Immobiliensegmente. Das Fachevent fand zum dritten Mal auf den Immobilientagen Augsburg statt, die dafür einen passenden fachbezogenen Rahmen boten.

Was bringt die nächste Zukunft für die Immobilienbranche? Diese Frage bewegte Referenten wie Gäste. Die Analyse des Immobilienmarktes der Region Augsburg durch bulwiengesa bot eine Datenbasis für den Einstieg in die weitere Diskussion – es sind schwierige Zeiten für die Immobilienbranche, hohe Finanzierungskosten und schwache Konjunktur belasten viele Unternehmen. Die Stimmung in den Segmenten ist jedoch unterschiedlich: So hat der Einzelhandel die rote Laterne an das Segment Büro abgegeben, im Wohnungsmarkt ist vorsichtiger Optimismus zu spüren und das Logistiksegment ist trotz Einbußen seit Ende 2022 ein Stabilitätsanker. Gewerbliche Investoren scheinen nach wie vor unter Schockstarre zu stehen – die Transaktionsvolumina sind so niedrig wie zuletzt nach der Finanzkrise 2008/2009.

Aber bereits 2024 sei deutschlandweit eine leichte Belebung zu erwarten, so Oliver Rohr, Bereichsleiter Gewerbeimmobilien bei bulwiengesa; auch stehe Augsburg im Vergleich zu anderen Standorten teilweise besser da. Neue Flächen wurden im vergangenen Jahr in der Region Augsburg vor allem in den Bereichen Logistik- und Unternehmensimmobilien entwickelt. 2024 ist mit einem hohen Büroflächenneuzugang in der Stadt Augsburg zu rechnen. Neue, hochwertige Büroflächen hätten trotz Homeoffice die Chance, vom Markt absorbiert zu werden. „Bei konjunkturellem Rückenwind wird das Vermietungsgeschehen wieder anziehen“, prognostizierte Oliver Rohr.

Trends der Zeit

Auch die Podiumsrunde zeigte sich vorsichtig optimistisch. So sei die Nachfrage im Bürobereich zwar noch gedämpft, aber vorhanden. Marcus Rothenbucher von der Firma WALTER Beteiligungen und Immobilien AG berichtete von einem Vermietungsstand von 40 Prozent, den der Innovationsbogen inzwischen vor Eröffnung erreicht habe. Hier habe man mit hochwertigen, auch kleinteilig verfügbaren Flächen den Trend der Zeit getroffen. Und die Schaffung eines Tech-Clusters, wie mit dem Technology Campus nahe dem Augsburg Innovationspark, habe sich für WALTER ebenfalls bewährt.

Im Einzelhandel gehe der Trend ebenfalls weiter hin zu kleinteiligen Flächen, gab Dr. Wolfgang Hübschle, Wirtschaftsreferent der Stadt Augsburg, seine Einschätzung ab. Und es kämen ergänzende Nutzungen hinzu. Um die Flächen zu bespielen, seien alle gefragt – die Stadt, Eigentümer wie auch die Konsumenten. Dominik Lange von der Peter Wagner Immobilien AG gab zu bedenken, dass der eCommerce für gigantische Verschiebungen gesorgt habe. Und große Handelsketten bauten Druck gegenüber Städten auf, um standorttreu zu bleiben. Er appellierte an die Vermieter, kleine Händler in jedem Fall zu halten, denn Neuvermietungen gestalteten sich weit schwieriger als früher.

Das große Ganze im Blick behalten

Die Verfügbarkeit von Wohnraum in Augsburg zeigt wie anderorts kein positives Bild: Der erhebliche Rückgang der Baugenehmigungen – bereits seit 2022 – spitzt sich weiter zu. Auch wurden Genehmigungen für Wohnungen erteilt, die von privaten Akteuren jedoch aufgrund der Marktlage bisher nicht realisiert werden konnten, wie Benjamin Dierig vom gleichnamigen Unternehmen darlegte. Mietentwicklungen gehen weiter nach oben, Baugrund ist weiter rar und Baukosten bleiben zu hoch. Die Renditen erlebten 2023 erhebliche Korrekturen. Probleme werden auch bei Bestands­objekten gesehen, hier müsse investiert werden, sonst werde man schnell vom Markt abgehängt. Denn die Folgen der Orientierung der Bewertungen von Immobilien gemäß „ESG-Kriterien“ (Environmental, Social und Governance, auf Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) ändern möglichweise sehr schnell dem Markt für Bestandsimmobilien.

Die Herausforderungen für die Wohn-Entwickler sind mannigfaltig, viele Aspekte spielen hier mit hinein. Man könne beim Stellplatzschlüssel Hand anlegen – nicht alle Plätze seien erfahrungsgemäß voll. Die starken Vorgaben im energetischen Bereich erscheinen oft konträr zum Nutzerverhalten, wenn beispielsweise gleichzeitig geheizt oder gekühlt wird und Fenster gekippt werden. Eine Besteuerung nach individuellem Energieverbrauch wurde als zwar unrealistische, aber effektive Idee angebracht. Stärker beim Bauen zu verdichten, wäre ebenfalls zielführend. Die einkommensorientierte Förderung EoF sei gut, aber dafür brauche es nichtsdestotrotz günstige Grundstücke. Einfacheres, serielles und vorgefertigtes Bauen wäre ein Lösungsbeitrag, um der Preisspirale nach oben entgegenzuwirken. All dies wurde im Panel diskutiert.

Der gemeinsame Dialog ist wichtig

Mit den Worten „Willkommen in der neuen Normalität“, setzte Benjamin Dierig, Vorstand der DIERIG AG die aktuelle Situation in einen größeren zeitlichen Kontext: Bei allen Herausforderungen gelte es zu bedenken, dass die vorhergehenden 15 Jahre besonders gute Rahmenbedingungen für die Immobilienbranche boten, die nun einen Einschnitt erfahren. Insgesamt sieht er dies als Teil zyklischer Entwicklungen. Man müsse sich trotz des schwierigen Marktumfeldes trauen, jetzt schon aktiv zu werden, um in Zukunft bei größeren Entwicklungsschritten in der Region mögliche Effekte zu nutzen – wie zum Beispiel im Kontext des Uniklinikums Augsburg, meinte Marcus Rothenbucher.

„Kommen Sie mit uns in einen Dialog, und machen Sie es uns allen einfacher“, so Steffen Kercher, Baureferent der Stadt Augsburg, in seinem abschließenden Plädoyer. Er erinnerte daran, die digitalen Angebote der Bauverwaltung zu nutzen, wie das Einreichen von vollständigen Anträgen oder auch die Option der Freisteller-Anträge im Blick zu haben. Dr. Wolfgang Hübschle dankte zuletzt dem Steuerungskreis im Aktivkreis Immobilien, dem Kernteam Immobilien dafür, dass dieses sich mit all diesen drängenden Fragestellungen intensiv befasst und sich mit der Stadtverwaltung dazu beratend, im Sinne eines Trägers öffentlicher Belange, austauscht.

Andreas Thiel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung A³, stellte zuletzt die Mitmachmöglichkeiten für die regionale Immobilienbranche im Jahr 2024 vor. Darunter der A³ Immobilienkongress, die Beteiligung auf der Expo Real und die A³ Standortkampagne – die den Standort mit zahlreichen Aktivitäten und unterstützenden Partnern, wie auch den beim Marktgespräch anwesenden Rednern der Firmen WALTER Beteiligungen und Immobilien AG, Peter Wagner Immobilien AG, ECO Office GmbH & Co. KG und DIERIG Holding AG weiter stärkt und positioniert.

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH …
... ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Augsburg und der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Neben Standortmarketing und der Stärkung regionaler Identität sind unsere Schwerpunkte Fachkräftesicherung und -marketing, Innovation & Technologietransfer, Nachhaltiges Wirtschaften & Green Economy sowie – neu – Gesundheitswirtschaft. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.region-A3.com.

Download Presseunterlagen

Download PM: A³ Marktgespräch Immobilien - Navigieren durch Herausforderungen

Laden Sie hier die Pressemitteilung "A³ Marktgespräch Immobilien: Navigieren durch Herausforderungen" als PDF herunter.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (RGB)

Die Logos stehen Ihnen für Web/Officeanwendungen in RGB in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS und JPEG und SVG.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Kommunikation & Standortmarketing

Lena-Marie Buhler

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 13.06.2024 Gemeinsam stark - Fachkräftemarketing für die Region Augsburg und ihre Arbeitgeber

Digitale Transformation, KI aber auch Nachhaltigkeit sind die großen Schlagworte, die aktuell nicht nur die Arbeitswelt verändern, sondern auch einen elementaren Einfluss darauf haben, wie sich die Arbeitgeber verändern müssen. Was macht ein Unternehmen heute für Fachkräfte attraktiv, wie ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.06.2024 Nachhaltige Ideen für Wohnraum gesucht: "A³ Immobilien Award" startet in die zweite Runde

Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware, gleichzeitig muss Bauen und Sanieren klimafreundlicher werden, und das am besten noch kostengünstiger: Der „A³ Immobilien Award – nachhaltige Ideen für morgen“ der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH sucht daher in seiner zweiten Ausgabe zukunftsorientierte Ideen und herausragende visionäre Projektentwicklungen zum Themenfokus (bezahlbarer) Wohnraum. Der Startschuss für die zweite Runde fiel am 04.06.2024. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 23.05.2024 A³ Regionalmanagement: Förderung um weitere drei Jahre durch Wirtschaftsministerium

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH wird für weitere drei Jahre vom Freistaat Bayern für ihr Regionalmanagement im Wirtschaftsraum Augsburg gefördert. Der zuständige Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Tobias Gotthardt, hat dem Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, Andreas Thiel, den Förderbescheid über 450.000,00 Euro überreicht. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 20.03.2024 Innovation vor Ort - Auf dem Technologietransfer-Kongress 2024

Die unmittelbare Nähe zur Universität Augsburg, zum Technologiezentrum Augsburg und den Forschungsinstituten der Technischen Hochschule, von DLR und Fraunhofer sorgt schon für sich genommen für den direkten Austausch zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.03.2024 ÖKOPROFIT®-Runde 2024 startet

In acht Workshops bearbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sie relevante Umweltthemen. In Vorträgen und mit Erfahrungsaustausch, auch zu konkreten Beispielen, wird das erforderliche Wissen vermittelt. Vier betriebsspezifische Beratungen bilden das Herzstück von ÖKOPROFIT®. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 15.02.2024 Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

Die Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg lud zu ihrer jährlichen Gemeinschaftsveranstaltung zur Finstral GmbH ein. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Electronic Health Database - Chancen für digitale Geschäftsmodelle

Das erste A³ Werkstattgespräch fand Ende Januar als Kooperationsveranstaltung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit dem Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) statt. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Konferenz zum regionalen Klimaschutz 2024 gibt Einblicke in die Praxis

Die 6. Regionale Klimaschutzkonferenz A³ fand Ende Januar in der Stadthalle in Neusäß mit rund 180 Personen statt. Im Mittelpunkt standen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 30.01.2024 Startschuss für neue A³ Fachkräftekampagne

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH möchte mit ihrer neuen A³-Fachkräftekampagne Werbung für das Leben und Arbeiten in der Region Augsburg machen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 21.12.2023 A³ Förderverein nun mit über 200 Mitgliedern

Bei seiner diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der A³ Förderverein sein 200. Mitglied begrüßen: die Renk Group. Insgesamt hat der Förderverein der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH inzwischen 205 Mitglieder, Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Netzwerke. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 13.12.2023 Konferenz zum Regionalen Klimaschutz 2024

Am 30.01.2024 findet die Regionale Klimaschutzkonferenz A³ in der Stadthalle in Neusäß statt. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.12.2023 Rückenwind für Augsburgs Handelsimmobilien

Der A³ Wirtschaftsdialog Immobilien & Einzelhandel fand Ende November in der gerade entstehenden Lidl-Filiale im Augsburger Textilviertel statt. Rund 60 Teilnehmende aus der regionalen Immobilienbranche nutzten die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen und zu vernetzen. ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!