Pressemitteilung 15.02.2024 Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

Anfang Februar lud die Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg zu ihrer jährlichen Gemeinschaftsveranstaltung ein. Beim Gastgeber, der Finstral GmbH in Derching, waren etwa 85 Gäste vor Ort, um sich zum Thema „Aus der Reserve locken – so geht’s. Schlummernde Fachkräftepotenziale entdecken und mobilisieren“ zu informieren und auszutauschen. Sieben Unternehmen kamen mit erfolgreichen, praxisnahen Beispielen zur Umsetzung und eigenen Tipps selbst zu Wort. Flankiert wurde die Veranstaltung durch die Referentin Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE).

Neben dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der Agentur für Arbeit Augsburg sowie der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH sind die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) und die Handwerkskammer für Schwaben (HWK) Partner der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg – und wichtige Ansprechpartner für Arbeitgeber beim Thema Fachkräftegewinnung für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Begrüßung durch den Gastgeber Finstral GmbH

Lukas von Gwinner, Marketingleitung bei der Finstral GmbH, berichtet über Maßnahmen der Fachkräftebindung im Südtiroler Unternehmen, die sich in einer langjährigen Betriebszugehörigkeit vieler Mitarbeitenden widerspiegelt. Im Rahmen des Onboardings lernt jedes neue Teammitglied, ganz gleich welcher Funktion, eines der Werke in einem persönlichen Rundgang mit dem Finstral-Geschäftsführer kennen. Betriebs-Kitas ermöglichen längeres und vor allem einfacheres Arbeiten. Kleine vom Unternehmen gestellte Personalbusse holen Mitarbeitende im weit verzweigten Südtiroler Bergland ab und bringen sie dort zu ihren Arbeitsstätten. Und was in Deutschland das Auto, ist in Italien das Mittagessen, mit dem die Südtiroler Finstral-Mitarbeitenden kostenlos versorgt werden.

Kreativität ist gefragt

„Wir alle sind gefordert, kreativ zu werden, um den Fachkräftebedarf decken zu können. Die Arbeitsagentur hat sich dabei unter anderem zum Ziel gesetzt, Frauen zu ermutigen, ihre Stundenzahl aufzustocken bzw. in den Beruf wiedereinzusteigen. Hierfür bieten wir als Arbeitsagentur eine große Bandbreite an Infoveranstaltungen und Workshops an. Aber auch in der Weiterqualifizierung von Beschäftigten haben wir mit dem Qualifizierungschancengesetz ein Instrument, mit dem wir Firmen und Beschäftigte unterstützen können, die dringend nötigen Fachkräfte aus dem eigenen Mitarbeiterschatz zu heben. Mit unserer Hilfe wird aus einem Helfer eine Fachkraft“, so Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg

Bedürfnisse und Erwartungen seiner Beschäftigten kennen

Silke Klos-Pöllinger, Regionsgeschäftsführerin der DGB Region Schwaben, sagt, wer Fachkräfte will, muss auf gute Arbeit setzen: „Das heißt, die Bedürfnisse und Erwartungen seiner Beschäftigten und Bewerber kennen. Während manche Frauen in Teilzeit vielleicht bessere Rahmenbedingungen brauchen, um ihre Arbeitszeit aufzustocken, können andere Fachkräfte durch kürzere Arbeitszeiten wie eine 4-Tage-Woche gewonnen werden. Zu guter Arbeit gehören auch Tarifverträge. Und man sollte nicht unterschätzen, dass sich unter Bewerbern auch herumspricht, wer ein attraktiver Arbeitgeber ist oder nicht.“

„Neue Normalität“ neu denken

Laut Paul Kienberger, stellvertretender Regionalvorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land, müsse man anders als gewohnt in einer „Neuen Normalität“ denken und handeln, um schlummernde Fachkräftepotenziale entdecken zu können. Dann werde das Handeln zur Chance. Das gelte insbesondere für die praxisnahe Umsetzung des Qualifizierungschancengesetzes (QCG) und das im November 2023 teilweise in Kraft getretene, neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Hier sollten beispielsweise die Anerkennungs- und aufenthaltsrechtliche Verfahren optimiert sowie niedrigschwellige Weiterbildungsangebote attraktiv ausgestaltet werden. Die IHK Schwaben und die IHK Akademie Schwaben beraten und unterstützen ihre Mitgliedsunternehmen bei allen Maßnahmen zur Weiterbildung und Qualifizierung, um noch schlummernde Potenziale zu mobilisieren, so Kienberger abschließend.

Offenheit bei der Fachkräftesuche

Hans-Peter Rauch, Präsident der HWK Schwaben, spürt im Handwerk eine hohe Bereitschaft, bei der Fachkräftesuche offen und flexibel zu agieren. „Wir brauchen aufgrund der hohen Anforderungen im Handwerk sehr gute und gute Schulabgänger, geben aber auch Jugendlichen mit schlechteren Schulnoten eine Chance, während der Ausbildung ihre Stärken zu entwickeln. Viele Betriebe haben gute Erfahrungen dabei gemacht, Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen zu beschäftigen. Und wir freuen uns, dass immer mehr Frauen die Meisterprüfung ablegen und damit auch in Führungspositionen vorrücken. Für unsere Handwerksbetriebe bieten wir als HWK eine kostenfreie und maßgeschneiderte Beratung zur Nachwuchssuche und Fachkräftesicherung an.“

Mitarbeitende stärken

Im Landratsamt Aichach-Friedberg sind fast ausschließlich weibliche Führungskräfte beschäftigt – und überwiegend in Teilzeit, berichtet Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg. Zusammen mit seinem Team und einem externen Begleiter wurde ein Prozess angestoßen, um detailliert herauszuarbeiten, wie die Mitarbeitenden weiter gestärkt und in ihren Arbeitsbedingungen unterstützt werden können.

Veränderte Rahmenbedingungen

Prof. Dr. Jutta Rump erforscht als Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE) die Megatrends der Arbeitswelt. Die Generation der Babyboomer verlässt in den kommenden Jahren die Arbeitswelt. Folgen wird ihnen ein neuer Generationentyp. Das Sozialisationsmuster der jungen Generationen unterscheidet sich stark von der Babyboomer-Generation. Die neue Normalität, geprägt von Veränderung in hoher Geschwindigkeit, ausgelöst durch Pandemie und geopolitische Krisenherde, ist die Lebensrealität junger Menschen, die heute bereits in den Arbeitsmarkt strömen. In einer Welt, in der es nicht mehr den Megatrend, sondern viele gleichzeitig gibt, ist die größte Herausforderung für Alle, in Balance zu bleiben.

Unternehmen sehen sich mit den limitierenden Faktoren, zu wenig Geld, zu wenig Zeit und zu wenig Fachkräfte, konfrontiert. Bis 2035 wird ein Minus von rd. 5 Mio. Arbeitskräften prognostiziert. Welche Handlungsfelder stehen Unternehmen in einer Welt der HR-Knappheiten offen? Wo kann Erwerbsbeteiligung erhöht werden und wo lassen sich Zeitreserven heben? Die Lösung liegt vermutlich in der Optimierung von Prozessen und Technologien, die zu einer Entlastungswirkung führen, ferner in einer Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Gruppen wie Frauen und Menschen mit Fluchtstatus. Für Arbeitgeber bedeutet dies, konsequent in Ausbildung und Weiterbildung zu investieren. Darüber hinaus lohnt es, Teams nach Stärken und Talenten zusammenzusetzen und in eine Purpose-getriebene Arbeits- und Unternehmenskultur zu investieren. Denn dies erwartet die junge Generation von ihren (zukünftigen) Arbeitgebern: ein hohes Maß an Informationstransparenz, Handlungsspielräume, positives Feedback und Wertschätzung.

Und die Praxis….

…steckt mitunter schon mittendrin bei der Gewinnung von schlummernden Potentialen auf unterschiedlichsten Wegen und Herangehensweisen. So berichtete Dominik Konrad, Inhaber des KFZ-Betriebs Fahrzeugtechnik Konrad, wie er einen Auszubildenen über die Einstiegsqualifizierung gefunden hat.

Die positiven Erfahrungen mit dem Qualifizierungschancengesetz (QCG) teilten Manuela Gress vom Pauline-Fischer-Haus sowie Andrea Ehrenberg von der Eiskanal Event GmbH. Frau Gress hat nach ihrer ursprünglichen Ausbildung als Arzthelferin in die Altenpflege im Pauline-Fischer-Haus gewechselt und hatte dadurch eine hervorragende Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren. Frau Ehrenberg, die viele Jahre bei der Lufthansa gearbeitet hat, begann zunächst über den FBW-Gutschein einen Lehrgang, ehe sie über die Förderung des QCG die Maßnahme Bürofachkraft mit Buchhaltung begonnen hatte.

Über den Weg der Ausbildung in Teilzeit berichtete Susanne Hab, Geschäftsführerin bei der 4Wände GmbH, die seit 2008 diese Möglichkeit anbietet und die positiven Erfahrungen mit den Teilnehmer*innen der Veranstaltung teilte.

Beim anschließenden Get-together mit Tiroler Spezialitäten hatten die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, sich auszutauschen, zu vernetzen und mit den Akteuren und Referentinnen ihre Erfahrungen zu teilen.

Weitere, ausführliche Informationen zur Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie unter: www.region-a3.com/product/fachkraefte-initiative-wirtschaftsraum-augsburg/

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH …

... ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Augsburg und der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Neben Standortmarketing und der Stärkung regionaler Identität sind unsere Schwerpunkte Fachkräftesicherung und -marketing, Innovation & Technologietransfer, Nachhaltiges Wirtschaften & Green Economy sowie – neu – Gesundheitswirtschaft. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.region-A3.com

Anfang Februar lud die Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg zu ihrer jährlichen Gemeinschaftsveranstaltung ein. Beim Gastgeber, der Finstral GmbH in Derching, waren etwa 85 Gäste vor Ort, um sich zum Thema „Aus der Reserve locken – so geht’s. Schlummernde Fachkräftepotenziale entdecken und mobilisieren“ zu informieren und auszutauschen. Sieben Unternehmen kamen mit erfolgreichen, praxisnahen Beispielen zur Umsetzung und eigenen Tipps selbst zu Wort. Flankiert wurde die Veranstaltung durch die Referentin Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE).

Neben dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der Agentur für Arbeit Augsburg sowie der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH sind die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) und die Handwerkskammer für Schwaben (HWK) Partner der Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg – und wichtige Ansprechpartner für Arbeitgeber beim Thema Fachkräftegewinnung für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Begrüßung durch den Gastgeber Finstral GmbH

Lukas von Gwinner, Marketingleitung bei der Finstral GmbH, berichtet über Maßnahmen der Fachkräftebindung im Südtiroler Unternehmen, die sich in einer langjährigen Betriebszugehörigkeit vieler Mitarbeitenden widerspiegelt. Im Rahmen des Onboardings lernt jedes neue Teammitglied, ganz gleich welcher Funktion, eines der Werke in einem persönlichen Rundgang mit dem Finstral-Geschäftsführer kennen. Betriebs-Kitas ermöglichen längeres und vor allem einfacheres Arbeiten. Kleine vom Unternehmen gestellte Personalbusse holen Mitarbeitende im weit verzweigten Südtiroler Bergland ab und bringen sie dort zu ihren Arbeitsstätten. Und was in Deutschland das Auto, ist in Italien das Mittagessen, mit dem die Südtiroler Finstral-Mitarbeitenden kostenlos versorgt werden.

Kreativität ist gefragt

„Wir alle sind gefordert, kreativ zu werden, um den Fachkräftebedarf decken zu können. Die Arbeitsagentur hat sich dabei unter anderem zum Ziel gesetzt, Frauen zu ermutigen, ihre Stundenzahl aufzustocken bzw. in den Beruf wiedereinzusteigen. Hierfür bieten wir als Arbeitsagentur eine große Bandbreite an Infoveranstaltungen und Workshops an. Aber auch in der Weiterqualifizierung von Beschäftigten haben wir mit dem Qualifizierungschancengesetz ein Instrument, mit dem wir Firmen und Beschäftigte unterstützen können, die dringend nötigen Fachkräfte aus dem eigenen Mitarbeiterschatz zu heben. Mit unserer Hilfe wird aus einem Helfer eine Fachkraft“, so Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg

Bedürfnisse und Erwartungen seiner Beschäftigten kennen

Silke Klos-Pöllinger, Regionsgeschäftsführerin der DGB Region Schwaben, sagt, wer Fachkräfte will, muss auf gute Arbeit setzen: „Das heißt, die Bedürfnisse und Erwartungen seiner Beschäftigten und Bewerber kennen. Während manche Frauen in Teilzeit vielleicht bessere Rahmenbedingungen brauchen, um ihre Arbeitszeit aufzustocken, können andere Fachkräfte durch kürzere Arbeitszeiten wie eine 4-Tage-Woche gewonnen werden. Zu guter Arbeit gehören auch Tarifverträge. Und man sollte nicht unterschätzen, dass sich unter Bewerbern auch herumspricht, wer ein attraktiver Arbeitgeber ist oder nicht.“

„Neue Normalität“ neu denken

Laut Paul Kienberger, stellvertretender Regionalvorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land, müsse man anders als gewohnt in einer „Neuen Normalität“ denken und handeln, um schlummernde Fachkräftepotenziale entdecken zu können. Dann werde das Handeln zur Chance. Das gelte insbesondere für die praxisnahe Umsetzung des Qualifizierungschancengesetzes (QCG) und das im November 2023 teilweise in Kraft getretene, neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Hier sollten beispielsweise die Anerkennungs- und aufenthaltsrechtliche Verfahren optimiert sowie niedrigschwellige Weiterbildungsangebote attraktiv ausgestaltet werden. Die IHK Schwaben und die IHK Akademie Schwaben beraten und unterstützen ihre Mitgliedsunternehmen bei allen Maßnahmen zur Weiterbildung und Qualifizierung, um noch schlummernde Potenziale zu mobilisieren, so Kienberger abschließend.

Offenheit bei der Fachkräftesuche

Hans-Peter Rauch, Präsident der HWK Schwaben, spürt im Handwerk eine hohe Bereitschaft, bei der Fachkräftesuche offen und flexibel zu agieren. „Wir brauchen aufgrund der hohen Anforderungen im Handwerk sehr gute und gute Schulabgänger, geben aber auch Jugendlichen mit schlechteren Schulnoten eine Chance, während der Ausbildung ihre Stärken zu entwickeln. Viele Betriebe haben gute Erfahrungen dabei gemacht, Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen zu beschäftigen. Und wir freuen uns, dass immer mehr Frauen die Meisterprüfung ablegen und damit auch in Führungspositionen vorrücken. Für unsere Handwerksbetriebe bieten wir als HWK eine kostenfreie und maßgeschneiderte Beratung zur Nachwuchssuche und Fachkräftesicherung an.“

Mitarbeitende stärken

Im Landratsamt Aichach-Friedberg sind fast ausschließlich weibliche Führungskräfte beschäftigt – und überwiegend in Teilzeit, berichtet Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg. Zusammen mit seinem Team und einem externen Begleiter wurde ein Prozess angestoßen, um detailliert herauszuarbeiten, wie die Mitarbeitenden weiter gestärkt und in ihren Arbeitsbedingungen unterstützt werden können.

Veränderte Rahmenbedingungen

Prof. Dr. Jutta Rump erforscht als Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE) die Megatrends der Arbeitswelt. Die Generation der Babyboomer verlässt in den kommenden Jahren die Arbeitswelt. Folgen wird ihnen ein neuer Generationentyp. Das Sozialisationsmuster der jungen Generationen unterscheidet sich stark von der Babyboomer-Generation. Die neue Normalität, geprägt von Veränderung in hoher Geschwindigkeit, ausgelöst durch Pandemie und geopolitische Krisenherde, ist die Lebensrealität junger Menschen, die heute bereits in den Arbeitsmarkt strömen. In einer Welt, in der es nicht mehr den Megatrend, sondern viele gleichzeitig gibt, ist die größte Herausforderung für Alle, in Balance zu bleiben.

Unternehmen sehen sich mit den limitierenden Faktoren, zu wenig Geld, zu wenig Zeit und zu wenig Fachkräfte, konfrontiert. Bis 2035 wird ein Minus von rd. 5 Mio. Arbeitskräften prognostiziert. Welche Handlungsfelder stehen Unternehmen in einer Welt der HR-Knappheiten offen? Wo kann Erwerbsbeteiligung erhöht werden und wo lassen sich Zeitreserven heben? Die Lösung liegt vermutlich in der Optimierung von Prozessen und Technologien, die zu einer Entlastungswirkung führen, ferner in einer Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Gruppen wie Frauen und Menschen mit Fluchtstatus. Für Arbeitgeber bedeutet dies, konsequent in Ausbildung und Weiterbildung zu investieren. Darüber hinaus lohnt es, Teams nach Stärken und Talenten zusammenzusetzen und in eine Purpose-getriebene Arbeits- und Unternehmenskultur zu investieren. Denn dies erwartet die junge Generation von ihren (zukünftigen) Arbeitgebern: ein hohes Maß an Informationstransparenz, Handlungsspielräume, positives Feedback und Wertschätzung.

Und die Praxis….

…steckt mitunter schon mittendrin bei der Gewinnung von schlummernden Potentialen auf unterschiedlichsten Wegen und Herangehensweisen. So berichtete Dominik Konrad, Inhaber des KFZ-Betriebs Fahrzeugtechnik Konrad, wie er einen Auszubildenen über die Einstiegsqualifizierung gefunden hat.

Die positiven Erfahrungen mit dem Qualifizierungschancengesetz (QCG) teilten Manuela Gress vom Pauline-Fischer-Haus sowie Andrea Ehrenberg von der Eiskanal Event GmbH. Frau Gress hat nach ihrer ursprünglichen Ausbildung als Arzthelferin in die Altenpflege im Pauline-Fischer-Haus gewechselt und hatte dadurch eine hervorragende Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren. Frau Ehrenberg, die viele Jahre bei der Lufthansa gearbeitet hat, begann zunächst über den FBW-Gutschein einen Lehrgang, ehe sie über die Förderung des QCG die Maßnahme Bürofachkraft mit Buchhaltung begonnen hatte.

Über den Weg der Ausbildung in Teilzeit berichtete Susanne Hab, Geschäftsführerin bei der 4Wände GmbH, die seit 2008 diese Möglichkeit anbietet und die positiven Erfahrungen mit den Teilnehmer*innen der Veranstaltung teilte.

Beim anschließenden Get-together mit Tiroler Spezialitäten hatten die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, sich auszutauschen, zu vernetzen und mit den Akteuren und Referentinnen ihre Erfahrungen zu teilen.

Weitere, ausführliche Informationen zur Fachkräfte Initiative Wirtschaftsraum Augsburg finden Sie unter: www.region-a3.com/product/fachkraefte-initiative-wirtschaftsraum-augsburg/

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH …

... ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Augsburg und der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Neben Standortmarketing und der Stärkung regionaler Identität sind unsere Schwerpunkte Fachkräftesicherung und -marketing, Innovation & Technologietransfer, Nachhaltiges Wirtschaften & Green Economy sowie – neu – Gesundheitswirtschaft. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.region-A3.com

Download Presseunterlagen

Download PM: Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

Herunterladen

Download Bild Veranstaltung: Schlummernde Fachkräftepotenziale heben

Herunterladen

Download A³ Logopaket (RGB)

Die Logos stehen Ihnen für Web/Officeanwendungen in RGB in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS und JPEG und SVG.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Download A³ Logopaket (CMYK)

Die Logos stehen Ihnen in Druckqualität als CMYK  in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:
EPS , JPEG und TIF.

Nutzungsrechte und Verwendungshinweise: siehe ReadMe-Datei.

Herunterladen

Pressekontakt Ansprechpartner/in

Leitung Geschäftsfeld Fachkräftesicherung und -Marketing

Stefanie Winter

Pressemitteilungen und News Das könnte Sie auch interessieren

Pressemitteilung 20.03.2024 Innovation vor Ort - Auf dem Technologietransfer-Kongress 2024

Die unmittelbare Nähe zur Universität Augsburg, zum Technologiezentrum Augsburg und den Forschungsinstituten der Technischen Hochschule, von DLR und Fraunhofer sorgt schon für sich genommen für den direkten Austausch zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.03.2024 ÖKOPROFIT®-Runde 2024 startet

In acht Workshops bearbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sie relevante Umweltthemen. In Vorträgen und mit Erfahrungsaustausch, auch zu konkreten Beispielen, wird das erforderliche Wissen vermittelt. Vier betriebsspezifische Beratungen bilden das Herzstück von ÖKOPROFIT®. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 07.02.2024 A³ Marktgespräch Immobilien: Navigieren durch Herausforderungen

Anfang Februar gaben Experten aus dem A³ Aktivkreis Immobilien ihre Einschätzungen zum Marktgeschehen im Jahr 2024 ab. Rund 70 Fachbesucher gewannen aktuelle Einblicke in den regionalen Immobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg quer durch alle Immobiliensegmente. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Electronic Health Database - Chancen für digitale Geschäftsmodelle

Das erste A³ Werkstattgespräch fand Ende Januar als Kooperationsveranstaltung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit dem Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) statt. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 31.01.2024 Konferenz zum regionalen Klimaschutz 2024 gibt Einblicke in die Praxis

Die 6. Regionale Klimaschutzkonferenz A³ fand Ende Januar in der Stadthalle in Neusäß mit rund 180 Personen statt. Im Mittelpunkt standen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 30.01.2024 Startschuss für neue A³ Fachkräftekampagne

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH möchte mit ihrer neuen A³-Fachkräftekampagne Werbung für das Leben und Arbeiten in der Region Augsburg machen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 21.12.2023 A³ Förderverein nun mit über 200 Mitgliedern

Bei seiner diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der A³ Förderverein sein 200. Mitglied begrüßen: die Renk Group. Insgesamt hat der Förderverein der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH inzwischen 205 Mitglieder, Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Netzwerke. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 13.12.2023 Konferenz zum Regionalen Klimaschutz 2024

Am 30.01.2024 findet die Regionale Klimaschutzkonferenz A³ in der Stadthalle in Neusäß statt. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal gute Beispiele für regionalen Klimaschutz aus der Praxis, insbesondere von und für Unternehmen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 04.12.2023 Rückenwind für Augsburgs Handelsimmobilien

Der A³ Wirtschaftsdialog Immobilien & Einzelhandel fand Ende November in der gerade entstehenden Lidl-Filiale im Augsburger Textilviertel statt. Rund 60 Teilnehmende aus der regionalen Immobilienbranche nutzten die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen und zu vernetzen. ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 17.11.2023 Austausch zum Fokusthema Fachkräfte im Industriepark Werk Bobingen

Über 60 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Wirtschaftsraum A³ (Augsburg, Augsburg Land, Aichach-Friedberg) sind der Einladung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH und der Wirtschaftsförderung der Stadt Bobingen gefolgt und haben sich beim A³ Wirtschaftsdialog am 14.11.2023 im Industriepark ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 03.11.2023 Abschlussveranstaltung der Ökoprofit®-Runde 2022/2023

Ökologische und ökonomische Ziele in Einklang bringen: Auch dieses Jahr wurden wieder zahlreiche Betriebe aus der Region als ÖKOPROFIT®-Betriebe ausgezeichnet - Die neue Runde startet noch in diesem Jahr. Die Abschlussveranstaltung der Ökoprofitrunde 2022/2023 im Landratsamt Augsburg statt.  ... mehr
Mehr lesen

Pressemitteilung 19.10.2023 Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ – nachhaltige Unternehmensführung

Bereits zum siebten Mal fand in diesem Jahr der Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³ statt. Am 18.10.2023 kamen rund 120 Gäste ins Parktheater im Kurhaus Göggingen, um sich mit dem Thema „Nachhaltige Unternehmensführung“ zu beschäftigen. ... mehr
Mehr lesen

Social Media Wall News aus unseren sozialen Medien

Bleiben Sie up to date! Newsticker-Anmeldung

Hier können Sie den wöchentlichen Newsticker abonnieren. Im Rahmen des Abonnements senden wir Ihnen jede Woche eine Zusammenfassung aller News der kommenden Woche zu. So sind Sie immer informiert und up to date!

Anrede

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich. Lesen Sie die Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zur Personalisierung des Newsletters in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter der Region A³ Bleiben Sie up to date!

Sie möchten stets informiert sein? Gerne nehmen wir Sie in unsere themenspezifische Verteiler auf.

Hier können Sie sich anmelden!

Angebot für Unternehmen A³ Fachkräftekampagne: arbeiten und leben in A³

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Ohne gezieltes Fachkräfte-Marketing geht heute nichts mehr. Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH startet 2024 mit einer neuen A³ Fachkräftekampagne für den Wirtschaftsraum Augsburg.

Ziel: Werbung für die Region und für die attraktiven Arbeitgeber in A³.

Beteiligen Sie sich als Arbeitgeber, denn nur gemeinsam erreichen wir einen hohen Bekanntheitsgrad und ein (noch) besseres Image für die Region Augsburg bei gesuchten Fachkräften.

Jetzt informieren und mitmachen!